Quad ESL 63

  • Mensch Tom, wir müssten uns mal treffen und hören.... Ich weiß Corona, aber ich denke wir könnten uns gegenseitig was abschauen, hören. :thumbup:

    Vielleicht mal über PN besprechen. Schönen Sonntag noch und...

    Viele Grüße

    Richi

  • Hallo Richi,


    mit netten Menschen mag ich gerne zu tun haben.

    Lass sich die extreme Situation, die wir im Moment haben etwas beruhigen, dann finden wir bestimmt einen Zeitpunkt an dem wir uns treffen und austauschen können.

    Ich würde mich sehr freuen...

    Liebe Grüße


    Tom

  • Hallo Zusammen,


    nun lebe ich gut ein Jahr mit der ESL63 zusammen und ich bin immer noch hochzufrieden.


    Die ESL hat sich als eine meinen Hörgeschmack vollauf treffende Lösung erwiesen.


    Das ist zum einen sicherlich darauf zurückzuführen, dass es sich um ein in den Niederlanden komplett revidiertes Exemplar handelt.


    Sie spielt, wenn ich es denn möchte, so laut wie ich es bei einer Quad nach meiner Erfahrung mit meiner ehemaligen ESL57 nicht für möglich gehalten hätte. Man hat mir bei meiner ESL57 wohl ein eigentlich schon revisionsbedürftiges Paar verkauft, was wohl noch sehr gut klang, bei dem die Folien aber im Grunde genommen schon durch waren.


    Aus diesem Grund habe ich mich damals letztendlich für meine damaligen Hörner und gegen die ESL57 entschieden und anschließend, die Hörner damals nochmal weiter nach vorne gebracht.


    Die ESL63 hat als vollkommen revidiertes Exemplar mein Weltbild dann doch berichtigt und mir gezeigt, was eine technisch einwandfreie ESL doch zu leisten im Stande ist.


    Sie spielt anders als ein großes Hornsystem, für mich und meinen Geschmack jedoch auf einem vergleichbar hohen Niveau.


    Es scheint wohl so, dass ich die Schallwandlerprinzipien Horn und Elektrostat anderen gegenüber vorziehe, auch wenn die in unserem Lesezimmer zugezogene Wharfedale Linton Heritage durchaus respektabel spielt.


    Wie so oft Sonntag Morgens halte ich meinen kleinen privaten Jazzfrühschoppen (meist ohne Alkohol) ab und wie so oft begeistert mich die ESL63 mit jeder Art von Musik, wenn es sein soll auch mit Rock.

    Ich empfinde die 63 im besten Sinne universell einsetzbar.

    Sie zeigt mir wunderbar die Unterschiede von Analog und Digital (beides ist gut) genauso wie die Unterschiede verschiedener Arm/System Kombinationen oder unterschiedlicher Phonostufen auf. Sie ist dabei immer involvierend, nie nervig, weil im Zweifel obenrum lieber etwas zurückhaltender als aufdringlich.

    Dadurch ist stundenlanges genussvolles Hören, besser sage ich wohl schwelegen in der Musik möglich.


    Wenn nichts dazwischen kommt werden die ESL63 und ich wohl noch lange zusammenbleiben.

    Liebe Grüße


    Tom

  • Hallo Arne,


    Ich weiß das Du zufrieden bist. Ich bleibe aber lieber in Holland, zahle ein 1/5 von dem Preis was Deine 63.2 kostet, hab am Ende mindestens so gute Folien wie aus Deiner Quelle verbaut und freue mich einen Ast darüber...

    Für das gesparte Geld investiere ich lieber in Schallplatten... ;)

    Liebe Grüße


    Tom

  • Hallo Andreas,


    woher weißt Du das?

    Es gibt auch Stimmen, die mit dem Service aus Deiner Quelle hochgradig unzufrieden sind.

    Ich bin jedenfalls mit dem Klang und dem Service den ich in den Niederlanden geboten bekomme hochzufrieden und hab nur ein Bruchteil der Preise aus Deiner Quelle bezahlt.

    Liebe Grüße


    Tom

  • Hallo Christoph,


    mir ging das mal genauso, heute empfinde ich das nicht mehr, die 63er kommen mir noch neutraler vor, trotzdem mag ich den Sound der 57er sehr.

    Es sind schon tolle Schallwander die Peter Walker seinerzeit ersonnen hat...

    Liebe Grüße


    Tom

    Edited once, last by Balou ().

  • Moin moin Leser,


    seit einigen Wochen höre ich auch mit den ESL 63 pro.

    Was mir aufgefallen ist, daß dieser LS Veränderungen in der Anlage sehr deutlich aufzeigt,

    daher meine Frage, wie habt Ihr eure Anlage verkabelt, Netz, Chinch, LS-Strippen ?

    Was wurde schon ausprobiert, wo seit Ihr gelandet?

    LG

    Klaus

  • Hallo Klaus,


    das ist ein ganz böses Thema, aber das weißt Du vermutlich... ;)


    Ich habe über die Jahre einiges ausprobiert über große Namen bis DIY.

    Im Moment habe ich die komplette Anlage mit Eupen-Kabel am Strom verkabelt. die in eine Sun-Leiste gehen. Als Chinchkabel verwende ich Kimber KCAG vom DAC zur Vorstufe und von der Vorstufe zur Endstufe und ein Solid-Core Reinsilberkabel von der XONO zur Vorstufe, was eigentlich ein Provisorium sein sollte, aber ihr wißt ja wie das mit Provisorien so ist...

    Lautsprecherkabel ist bei mir ein Goldkabel aus der Execute Serie, ich verwechsel immer ob es das 425 oder das 440 ist, jedenfalls eines mit den Rhodium Hohlbananensteckern...

    Aber insgesamt nichts wirklich aufredendes, sondern solide und Bodenständig.

    Liebe Grüße


    Tom

  • Guten Morgen Andreas,


    nun, mir ging es nie darum das ich nicht bereit bin für mein Hobby Geld auszugeben.

    Ich will aber einen realen Gegenwert für mein Geld bekommen und bin nur sehr begrenzt bereit vollkommen überzogene Preise zu bezahlen.

    Genauso schätze ich es auch einen verlässlichen Geschäftspartner zu haben und nicht einen, der Tags darauf, die am Vortag getätigten Zusagen nicht einhält und eine Stunde vor dem verabredeten Besuchstermin, per SMS aufkündigt.

    Beides war in Deutschland nicht zu bekommen, in Holland schon.

    Liebe Grüße


    Tom

    Edited 3 times, last by Balou ().

  • Sei mir nicht böse Aber teures Kabel kaufen , und in den Niederlanden ESL kaufen


    Naja was soll ich da noch sagen

    Frei von Leichen von eigenen Verhalten, bei Kauf, Anschaffungen von Dingen?


    Glaube, da kann jeder vor der eigenen Tür erst mal kehren


    Grüße