Reinigung mit Staubfang-Tuch

  • Hallo,


    vor ein paar Monaten war in einer Zeitung, glaube Image-Hifi, der Hinweis, Platten mit einem elektrostatischem Tuch aus dem Aldi zu reinigen.
    Als ich heute an einem Regal mit solchen Tüchern vorbei kam, hab ich mir mal ein Päckchen für 1,49€ (nicht Aldi) eingepackt.
    Natürlich wurde das sofort ausprobiert:


    Mein Eindruck ist, das die Tücher bei ähnlicher Anwendung, eine deutliche Steigerung zur normalen Carbonbürste erziehlen. Für Leute, die noch nicht an Waschen denken sicher ein heißer Tip!!!


    Gruß Frank

  • Hallo Frank,


    ich weiß nicht. Die Tücher, welche ich ausprobierte, hinterlassen zum Beispiel an den Händen eine deutlich fühlbare "Beschichtungsspur". Irgendwas ist da klar drin. Ich habe da Befürchtungen das man sich damit die Platten zukleistert. In meinem Falle handelte es sich um die Schlecker Tücher. Die Dinger sind imprägniert und vor der Verwendung auf Glas und Spiegeln wird ausdrücklich gewarnt. Warum wohl? ;)


    Besser Hände weg davon,
    Rainer

    Rainer


    Treidler HMS Strom - Rega P3 Heed Orbit - Holfi Ellipse - NUC7i3 Roon Rock - Lindemann Net II - Furu FP S022N - Black Cat Lupo NF - Audio Analogue Puccini Ani - Einstein The Thrill - Q Acoustics Concept 300. FE Pagode Sig - BAS Absorber...

  • Zitat von Frank:


    "Mein Eindruck ist, das die Tücher bei ähnlicher Anwendung, eine deutliche Steigerung zur normalen Carbonbürste erziehlen."


    Wie macht sich das denn bemerkbar? Ich meine, wenn ich vor dem Abspielen mit der Carbonfaserbürste über eine Platte fahre, dann ist die anschließend sauber. ?(


    Analoge Grüße


    Achim

    Ist es so falsch, zu Hause bei seiner Schallplattensammlung sein zu wollen? (Nick Hornby)


    Watching the Wheels.

  • @ Rainer


    Ich kann keine Beschichtungsspuren feststellen (Microfein Staubfangtuch aus dem "HIT"). Die Tücher sollen eben auch für Glas und Spiegelflächen geeignet sein.


    @ Achim
    Wenn ich eine saubere Platte vor dem Abspielen nochmal mit der Carbonbürste "behandel" reicht das meistens. Ich habe aktuell ein paar gebr. Scheiben von einem Freund da, durch die ich mich durchhöre. Wenn ich die Platten mit der Carbonbürste reinige, sind sie oberflächlich sauber. Das Staubtuch zeigt bei einer Nachbehandlung deutlich Staubspuren, reinigt also mehr. Selbst stark verschmutzte Platten werden damit relativ sauber, von einer Carbonbürste kann ich das nicht behaupten. Natürlich ziehe ich Waschen vor, aber wie gesagt, die Tücher scheinen mir der Carbonbürste deutlich überlegen und damit eine Alternative für "Trockenreiniger".


    Gruß Frank

  • Hallo Staubwischer,


    die Aldi Tücher kenne ich leider nicht, kann von daher nix dazu sagen. Ich rate nur zur Vorsicht, wenn das so etwas ähnliches ist wie Swiffers und artverwandte Produkte. Mit so einem Teil wollte ich mal eins meiner Laufwerke aus Acryl abwischen. Der Effekt war, das ich die gesamte Oberfläche verschmiert hatte. Also definitiv nicht vinylgeeignet. wegen irgentwelcher chemischen, staubbindenden Zusatzstoffe. Da ist Microfaser schon das kleinere Übel.


    Gruss Karlheinz

    Nein, Stil ist nicht das Ende des Besens.

  • .............benuzte die Tücher, von Proidee, unter anderem mit der Record Liquid und von Acustic-.Solid für Mikrofaser-Tücher einen Klemmteller . .......das entscheidende an den Tücher ist das Splitting Verfahren.



    G / OTTO

  • ________________________________________
    . .......das entscheidende an den Tücher ist das Splitting Verfahren.
    ________________________________________


    Hallo Otto,


    klär mich mal auf.


    Was ist ein "Splitting Verfahren" bei Microfasertüchern ?? ?(?(?(


    Gruss Karlheinz

    Nein, Stil ist nicht das Ende des Besens.

  • @Karlheinz Vogler


    Man bemühe das Spiegel-Archiv. Der Artikel heißt "Materie am falschen Ort". Dort wird erklärt, wie Microfaser funktioniert.


    Grüße aus München
    Analogix

    "Die Idee der freien Entfaltung der Persönlichkeit scheint ausgezeichnet, solange man nicht auf Individuen stößt, deren Persönlichkeit sich frei entfaltet hat." (Nicolás Gómez Dávila, kolumbianischer Aphoristiker)

  • @ Karlheinz .Vogler


    ........eine Mikrofaser ist im Verhältniss zum Haar heute bis zu 150 mal feiner um das zu erreichen müssen die Fasern gesplittet werden , dazu gibt es das mechanische bis c. das 10 fache und das chemische bis zu 1000 fach. Die Fasern von einem Gramm hoher Qualität sind weit über 50 km lang-ich wiederhole 50 KILOMETER.


    bei einem mechanischen Splitting sind soche Längen nicht gewährleistet.
    Durch die hohe Faserfeinheit und Dichte in Verbindung mit der Kapillarwirkung hat ein MF -Tuch eine hohe Wasserspeich und Schmutzaufnahmefähigkeit. Also Splitting ist gleichzusetzen mit " Ausfasern".


    Um seine reinigende Wirkung voll entfalten zukönnen , darf es auf keinen Fall naß sein geschweige mit Weichspüler oder Tensiden in Behrührung kommen , ansonsten wird es zum einfachen Putzlappen( Fasern verkleben) Ach ja Trockner mögen die Dinger überhaupt nicht. Gereinigt wird es nur mit warmen Wasser und an der Luft trocknen.


    Wer das alles beachtet hat eine der preißwertesten Schallplatten-Reinigungsmöglichkeit die es gibt.


    Also darf so ein Tüchlein schon mal 5.-€ kosten, Maschinen kosten meistens 200 - 400 fache mehr , gell


    Gutes putzen


    G / OTTO

  • G ` Ábend


    noch was , der Begriff Mikrofaser ist nicht geschützt, genauso wie der Begriff Bio , also liebe Leut nicht am falschen Ende sparen.......


    G / OTTO

  • Guude,


    Gestern im REWE entdeckt:


    "Microfein Staubfangtuch" von Walruf


    16 Tücher aus Microfaser für 1,-Euro


    Auf dem Spiegel sieht man keine Schmierspur.


    Und auf den Platten kein Stäubchen. Nichts knistert. :)

    Alle Dinge, die Spaß machen, sind entweder illegal, unmoralisch oder machen dick." 8o
    (W.C.Fields)


    Mit freundlichen Grüßen
    Peter