6C33C Single Ended

  • mal kurz rechnen: für den Preis einer EL156 bekomme ich mindestens 10 EL84 und damit erheblich mehr Leistung. :D

    Aber so ein PP Amp mit EL156 wäre schon cool, wenn man denn EL156 hätte||

  • Hallo,


    ach herrje sind die teuer ;)


    Erreichen aber nicht die Preise einer F2a.


    Beim Gesamtpreis für so eine Endstufe spielen selbst die Kosten für die EL156 kaum eine Rolle.


    Viele Grüße

    Martin

  • Hallo,


    die Zeiten von günstigen 6c33 sind aber auch längst vorbei ... wer unbedingt ne 'spezielle besondere' Röhre sucht kann z.B. mit GU29 was machen. Da ist der Aufwand für 'drum zu' für Treiber ( AC-Spannung ) und Netzteil gerade für SE deutlichst einfacher als 6c33 und der benötigte Ra beim Übertrager ist mit anderen gängigen Röhren kompatibel was die Übertrager Auswahl deutlich vereinfacht. Oben wurde schon mal >> Toroidy << genannt für Übertrager.


    Wellenfront ;)

    Auch Gewerblich tätig.


    Viele tun halt vieles um bestmögliche Klangwiedergabe möglicht wirkungsvoll zu verhindern !

  • Die EL 156 ist auch in einem stabilisierten Netzteil (W&G NE-171) eingesetzt worden- hat also auch "niedere Funktionen" ausführen müssen.

    Wenn man die Preise von 1955 für EL 34, EL 156 und F2a anschaut, waren das wohl auch damals keine Schnäppchen- deshalb verstehe ich dieses Gejammer über die Preise nicht so recht, insbesondere bei den unterschiedlichen Fertigungsbedingungen damals und heute.

    Auch mein Bedarf an F 2a und EL 156 ist gedeckt - das beruhigt ungemein!


    Gruß

    Erhard

  • Hallo,


    Mit der EL156 spiele ich auch gerade , sie soll in den fight mit der F2a(11) gehen , schaun wir mal...

    Allerdings sehe ich das ganze nicht so eng. Wenn man schaut was McIntosh mit billigen Fernsehröhren (USA Zeilenendröhren ala E/PL509) auf die Beine gestellt hat , dann erkennt man das die Röhre nur die 2. Geige spielt.


    gruss

    juergen

  • Hallo Reiner ,


    google einfach mal nach MI350 oder MC3500 , der selbe Amp mal als Home mal als Commercial Version, da gibt es in Netz auch die Schaltungen.


    gruss

    juergen

  • Hallo,

    ich hatte lange eine WT 500 von Welter, die wohl eine besondere Serie der 6c33 verwendete. Lief gut, klang fein - etwas bumsig im Bass, was die Schwächen der verwendeten Breitbänder ganz gut kompensierte. Also ganz ok. Dann kam ich günstig an einen Welter Bausatz mit 4 x EL 84 PSET. Der ganz Aufwand mit der 6c33 lohnt nicht wirklich - die 4 x EL 84 klingen wirklich dramatisch besser und bei viel weniger Aufwand im Netzteil, günstigerer und zuverlässiger Röhrenbestückung und einfacherem Treiber - die läuft mit und ohne Gegenkopplung mit guter Linestufe auch ohne Treiber.

    Leistung ist vergleichbar.

    lg

    Bulli

  • Zur 6c33c kann ich mit meinem Almarro A831B nur bestätigen, dass der Bass sehr kräftig ist.

    Teilweise schon zu fett mit meinen Replicas.

    Peter
    AAA-Mitglied


    Meine Kette: , Strom ausse Steckdose, Verstärker - Almarro A318B

    Dreher: JVC QL-Y55F, Phono-Pre Trigon Vangard II
    , Opera Consonance CD 2.2 MKII, Eigenbau "Replica 4425" und "Stine" die behaarte Wurst

  • Da hast du halt einen hochohmigeren Übertrager, was klanglich nicht vorteilhaft ist - Dämpfungsfaktor sinkt - kommt halt auf den Lautsprecher an, den du betreiben willst. Das ist ja das spannende an der 6c33 oder PSE-Konzepten. Es gehen auch so kleine Luder wie eine 3/5, eine KEF oder eine TQWT-Konstruktion..

    lg

    Froggi

  • Der DF ist der Innenwiderstand der amps, meistens bezogen auf 8Ohm,

    der 6c33 amp hat keinen hören DF, ca. 3, ohne GK .

    Also der DC widerstand / 8, an der Sekundärwicklung, ist nicht der DF.

  • Da hast du halt einen hochohmigeren Übertrager, was klanglich nicht vorteilhaft ist - Dämpfungsfaktor sinkt - kommt halt auf den Lautsprecher an, den du betreiben willst.

    kannst du das bitte näher erklären wie du zu diesen Aussagen kommst.

  • Benötige ein Paar.

    wo kann ich am besten ein Pärchen "6C33C" kaufen. Bei Äbäh sind so viele Russen mit den wässrigen Kartonagen?

    Ob es wirklich Originale sind?

    Peter
    AAA-Mitglied


    Meine Kette: , Strom ausse Steckdose, Verstärker - Almarro A318B

    Dreher: JVC QL-Y55F, Phono-Pre Trigon Vangard II
    , Opera Consonance CD 2.2 MKII, Eigenbau "Replica 4425" und "Stine" die behaarte Wurst

  • Ob es wirklich Originale sind?

    Wer soll die denn jemals nachgebaut haben ? Du weißt doch noch garnicht ob bei deiner wirklich ein Heizfaden durch ist , bevor du es nicht gemessen hast .

    MfG , A .

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz

  • Hallo,


    was meinst Du mit "wässrigen Kartonagen " ?



    Sowas wie hier 6C33C.jpg


    Ja sehen aus als wenn sie feucht geworden wären, gehe aber bei meinen schon davon aus das sie orginal sind.

    Ich könnte Dir ja welche verkaufen , aber . Dir ein Paar rauzusuchen wird schwierig. Weil

    1.) man weiss das diese Röhren lange Zeit brauchen bis sich ihr Arbeitspunkt stabilisiert .

    2.) Die üblichen Messgeräte , wie z.B. Neuberger , bringen nicht die nötige Leistung um die Röhre real zu testen.


    Ich hatte mal vor einen Verstärker damit zu bauen und hätte die Röhren dann im Gerät unter tatsächlichen Betriebsbedingungen gemessen.


    gruss

    juergen

  • Hallo,


    was meinst Du mit "wässrigen Kartonagen " ?



    Sowas wie hier 6C33C.jpg


    Ja sehen aus als wenn sie feucht geworden wären, gehe aber bei meinen schon davon aus das sie orginal sind.

    Ich könnte Dir ja welche verkaufen , aber . Dir ein Paar rauzusuchen wird schwierig. Weil

    1.) man weiss das diese Röhren lange Zeit brauchen bis sich ihr Arbeitspunkt stabilisiert .

    2.) Die üblichen Messgeräte , wie z.B. Neuberger , bringen nicht die nötige Leistung um die Röhre real zu testen.


    Ich hatte mal vor einen Verstärker damit zu bauen und hätte die Röhren dann im Gerät unter tatsächlichen Betriebsbedingungen gemessen.


    gruss

    juergen