Technics SL-1300, Technics 270C

  • Moin!


    ich heiße Patrick, bin 25 Jahre alt, komme aus der Nähe von Hamburg und bin neu hier im Forum.


    Ich habe schon vor vielen Jahren einen Plattenspieler geerbt, der bis vor einem Jahr nur im Abstellraum stand, da die Nadel defekt war und ich sowieso keine Schallplatten hatte.

    Irgendwann kam der Tag an dem ich mal wieder Lust auf nur Musik hören hatte; also eine Nachbau Nadel von Thakker bestellt, und als Verstärker erstmal einen Marantz 1530L genutzt.


    Die erste Platte aufgelegt und ich war infiziert. Das auflegen, die Suche nach alten LP‘s im Plattenladen und das gute Gefühl wenn man nicht nur 2 Lieder eines Albums hört sondern sich komplett allen Titeln widmet.


    Naja nun zum eigentlichen Thema.

    Mein momentaner Aufbau:

    Plattenspieler: Technics SL-1300

    Headshell: Technics -> siehe Bilder

    Tonabnehmer: Technics 270C

    Nadel: Jico EPS 270 SD

    Vorverstärker: V90-LPS von Musical Fidelity

    Verstärker: Denon AVR 4500H

    Lautsprecher: Eigenbau


    Ich habe mir damals eine Tonarmwaage und eine Schablone von Ortofon zugelegt. Nun würde ich mich gerne wissen ob ich mich irgendwie verbessern kann ohne Unsummen an Geld auszugeben. Ursprünglich war vom Vorbesitzer am Tonarm eine Headshell von CEC verbaut. -> Bild


    Ist diese viel besser als die Später gekaufte Technics Headshell ? Wie berechne ich das Auflagegewicht und macht es Sinn diese leichte Headshell an dem Dreher zu betreiben?


    Nun zur Nadel. Würdet ihr die verbaute Nadel behalten oder einen anderen Nachbau verwenden ? (Die Nadel von Jico mit SAS Schliff mal ausgenommen. Ich muss mich ja später auch noch steigern können8))


    Ich freue mich auf eure eventuellen Kritikpunkte, Anregungen und Antworten.


    Viele Grüße

    Patrick



    60C55B6E-17F0-4138-B303-E6A58F607B64.jpegB52FE426-F225-446B-9B07-B4F718707170.jpeg16DB0949-C70B-405C-984C-3E8758DD70A0.jpegD075B23B-B035-4F92-B227-076AA75F52B3.jpeg27087F9A-F607-4C75-B199-D87167E34FDC.jpeg

  • Die CEC-Headshell ist ganz sicher nicht besser als die Technics-Headshell. Die Technics ist gut, aber relativ leicht. Im Verbund mit dem Tonarm ergibt sich dann ein sog mittelschwerer Tonarm, was für den vorhandenen Tonabnehmer sehr gut paßt. So oder so ähnlich war die Verbausituation auch ab Werk. Wenn Du später mal andere Tonabnehmer ausprobieren willst, kann es Sinn machen, ein anderes Headshell gezielt auszuwählen (sei es nach Gewicht oder nach Resonanzeigenschaften wie z.B. Magnesium vs Holz).

    Ich weiß nicht, welche Tonarmwaage Du gekauft hast. Ich habe leider weder mit der mechanischen noch mit der elektronischen Tonarmwaage von Ortofon gute Erfahrungen gesammelt. Die mechanische Waage ist eh mehr ein Schätzeisen aber auch die teure elektronische Waage liegt ziemlich daneben. Mit diesen Dingern hier habe ich gute Erfahrungen gesammelt: https://www.ebay.de/i/31318872…3MXgwLEAQYASABEgKj8vD_BwE

    Gibt es unter verschiedenen Namen zu unterschiedlichen Preisen, ggf mit leichten Änderungen. Die ist ausreichend genau und läßt sich auch vom Magnetfeld eines Tonabnehmers nicht beeinflussen.

    Die Phonostufe ist für den Anfang recht gut. Da müßtest Du schon empfindlich tiefer in die Tasche greifen, um die zu toppen und v.a. bräuchtest Du auch einen erheblich teureren Tonabnehmer, um sie an ihre Grenzen zu bringen.

    Zur Nadel: die Nachbauten um die 30 € nehmen sich nicht viel und stammen meist eh alle vom gleichen Hersteller. Du könntest mal nach der Black Diamond schauen, das wären dann immerhin nackte elliptische Diamanten. Allerdings weiß ich nicht, ob es da ein für Deinen TA passendes Modell gibt. Und: da sind auch große Qualitätsschwankungen überliefert (also bei Erhalt erstmal die Stellung des Diamanten prüfen, der könnte ziemlich schief sein...)

    Gruß

    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • Hallo Patrick,


    ich finde deine momentane Zusammenstellung gut und sehe für "kleines Geld" eher kein großes Verbesserungspotential. Ich würde höchstens mal die original Nadel des Technics ausprobieren, die gibt es ja auch noch beim thakker...... https://www.thakker.eu/tonnade…-270-cii-original/a-9393/

    Das Auflagegewicht ist bei dem System ja mit 1.75g (+-0.25g) vorgegeben und muss nicht "berechnet" werden. Die richtige Position (Überhang) des Tonabnehmers lässt sich mit dem weißen Ding in dem die CEC Headshell steckt auch ganz leicht einstellen, ist Technics Standard:


    Bildschirmfoto 2020-08-30 um 18.43.21.png


    Lautsprecher: Eigenbau

    könntest Du darauf noch genauer eingehen. In den Lautsprechern steckt häufig das größte Potential für "Verbesserung".....


    VG

    Sascha

  • Hallo Andreas,


    danke für die schnelle und ausführliche Antwort. Dann hab ich ja mit dem Kauf der Technics Headshell alles richtig gemacht und bin gar nicht so schlecht aufgestellt. :)


    Tatsächlich habe ich genau so eine Tonarmwaage :thumbup: Ich hatte mich damals schon etwas belesen. Nach der Black Diamond werde ich gleich mal suchen.


    Nun habe ich noch 2 andere Fragen. Ich bin mir nicht ganz sicher ob der Tonabnehmer korrekt montiert ist. Optisch steht er nicht hundert Prozent parallel zur Platte und gegen Ende verzerrt der Ton etwas. Macht es Sinn sich eine Antiscating? Platte zu kaufen ? Ich habe da widersprüchliche Infos gelesen. Reicht die Ortofon Schablone zum ausrichten des Tonabnehmers oder gibt es noch eine speziell für meinen Spieler passende ?


    Leider ist die Übergangslehre auf der die CEC Headshell aufgesteckt ist nicht zu gebrauchen.. die Headshell sitzt verdreht auf.



    Gruß

    Patrick

  • Hi Sascha,


    ich hab völlig übersehen, dass es noch eine originale Nadel für meinen Tonabnehmer gibt. Das ist ja genial. :thumbup:


    Den Überhang habe ich so gut wie möglich eingestellt. Leider ist die Überhangslehre verzogen und ich bin mir nicht ganz sicher ob alles richtig ist. Auflagegewicht hatte ich damals glaub ich ein kleines bisschen erhöht(aber nicht mehr als die 0,25g).


    Die Lautsprecher sind die Entwicklung eines Freundes der normalerweise Lautsprecher für PA Anwendungen entwickelt. Was genau würdest du wissen wollen ? Dann kann ich mal genau nachfragen.

    Gruß

  • Hi,


    auch wenn das Headshell ein wenig verdreht in der Lehre sitzt ist das eigentlich kein Problem, der "Abstand" bleibt ja der gleiche. Nadelspitze und Vorderkante mit der Kimme sollen fluchten. Auf nen Zehntel Milimeter kommt es da mEn nicht wirklich an.


    Am Arm ist das was anderes, hier sollte schon Parallelität zur Plattenoberseite herrschen.... hast Du schon mal versucht, das Headshell in montiertem Zustand mit etwas Kraft zu drehen, bitte nicht zuviel.....Kraft.

    Ansonsten könntest Du noch versuchen die beiden kleinen Schräubchen auf der Unterseite des Armrohrs am Headshellanschluss etwas zu lösen, da lässt sich meist auch noch etwas "Spiel" rausholen beim Verdrehen.....


    Die Lautsprecher aus der Ferne zu beurteilen möchte ich mir nich anmaßen, wenn Dein Kumpel "Profi" ist, werden die schon ordentlich gemacht sein...... aber wie gesagt, da liegt mE am meisten Potential zur Veränderung......

  • Warum sollte der Arm parallel zur Platte sein?
    Der Winkel vom System und Nadel müssen stimmen.

    Gruß


    Jan


    plattenspieler-forum.de


    Im Einsatz:

    JVC QL-Y55F, PE 2020L, Saba PSP 910, Saba PSP 250, Dual 1219 (ist noch im Zulauf)


    ToDos:

    Dual: 1019, 1226, 1239, PE 3040, Uher PS950


    Darf gehen: Dual Golden 11

  • Am Arm ist das was anderes, hier sollte schon Parallelität zur Plattenoberseite herrschen....

    ich lese das dort ;)

    Gruß


    Jan


    plattenspieler-forum.de


    Im Einsatz:

    JVC QL-Y55F, PE 2020L, Saba PSP 910, Saba PSP 250, Dual 1219 (ist noch im Zulauf)


    ToDos:

    Dual: 1019, 1226, 1239, PE 3040, Uher PS950


    Darf gehen: Dual Golden 11

  • den ersten Satz hast Du dann doch sicher auch gelesen und kannst ihn mit dem zweiten Absatz in Verbindung bringen? Hätte ich den Arm gemeint, hätte ich "Beim Arm........" geschrieben........;)

    The post was edited 1 time, last by zimbo ().

  • Dann kann ich das ja schonmal ausschließen. Gibt es noch andere Ursachen für Verzerrungen?


    Vielleicht bin ich da auch etwas zu penibel.
    Die Drehung ist nur ganz minimal. Habe gerade mal versucht ein Foto zu machen; aber da sieht alles gerade aus ^^

    Werde es aber trotzdem nochmal versuchen zu drehen.


    Mit den Lautsprechern bin ich persönlich wirklich zufrieden. Er war sogar hier und hat sie in meinem Wohnzimmer nochmal eingemessen. Wenn dann müsste ich wohl an der Aufstellung arbeiten. Leider stehen sie ziemlich nah an der Wand.


    Gruß :)

  • Gibt es noch andere Ursachen für Verzerrungen?

    das kann durchaus an der Qualität der Nachbaunadel hängen, evtl. braucht diese auch ein wenig mehr Auflagekraft, hast Du das schonmal probiert? ruhig mal mit 2,2g versuchen.......10% mehr als maximal empfohlen sollten m.E. nix schaden.....

  • Alles klar.


    Dann werde ich mal die Auflagekraft erhöhen und mir nochmal eine oder zwei elliptische Nadeln kaufen um zu schauen ob ich einen Unterschied feststellen kann.


    Meinst du die Originale ist so viel besser als die anderen Nachbauten ?

    Danke dir !

  • nochmal eine oder zwei elliptische Nadeln kaufen um zu schauen ob ich einen Unterschied feststellen kann.


    Meinst du die Originale ist so viel besser als die anderen Nachbauten ?

    Die originalle Nadel ist auch nur eine gesockelte Ellipse. Und bevor man sich da mehrere Exemplare kauft, die wahrscheinlich alle beim selben Hersteller aus der Fertigung plumpsen, würde ich eine Jico SAS nehmen. Hebt das System auf einen ganz anderen Level, läuft verzerrungsfrei und hält wohl auch eine Weile.

    Wenn zu teuer, dann eine EPS270 bei Mr. Stylus. Der Anbieter überprüft die Nadeln und meine dort gekauft Ortofon OM-Nadel klingt sehr gut und ist dafür echt billig.

  • So, ich nochmal.


    Ich habe jetzt versucht alles richtig einzustellen. Das verzerren lässt sich aber leider nicht beheben. Ich wäre auch bereit mehr Geld für die Nadel auszugeben; allerdings würde ich vorher gerne sicher gehen wollen, dass sowohl Tonabnehmer als auch der Plattenspieler noch in einem guten Zustand sind und das Problem der Verzerrung nicht doch eine andere Ursache hat.


    Kommt einer von euch aus der Nähe von Hamburg und kann mir beim einstellen/testen helfen?


    Die Nadel werde ich auf jeden Fall zurückschicken um diese auszuschließen.


    Schönen Sonntag :)

  • Wir hatten hier das Thema schon ein paar Mal, dass die 270 bei manchen Leuten verzerren. Meine tun das nicht - mit keiner Nadel (zwischen € 10,- und € 300,-), an keinem Dreher. Ich bin extrem begeistert, was mit der SAS Nadel aus dem 270 rausgeholt werden kann, aber bei anderen Leuten - auch hier im Forum - liest man eben, dass es Verzerrungen gibt, die mit anderen Systemen nicht auftreten.

    Das dürfte in den 70ern auch der Grund für viele gewesen sein, das 270 zu ersetzen...

    schöne Grüße aus Wien


    Stefan

  • Kommt einer von euch aus der Nähe von Hamburg und kann mir beim einstellen/testen helfen?

    Hallo Stefan,


    ich wohne in HH-Neugraben und habe mehrere TA´s aus dieser Zeit (205, 206, 207, 270) im wahlweisen Betrieb. Sie sind alle in Headshells eingebaut (auch das 270er) und wir könnten relativ schnell die Ursache der Verzerrungen feststellen. Wenn Du Lust hast, könntest Du bei mir mit Deinem Dreher rumkommen. Allerdings würde es erst ab Dienstag gehen.


    Gruß Björn