GrooveMaster VTA Lifter von Audio Creative

  • Stephan, sehr schön und Glückwunsch!


    Hast Du im Vergleich zur normalen Base eine Einschränkung der Höhenverstellung nach unten? Also baut evtl. der RotaryLift höher, so dass man evtl. die Tonarmbase dünner/tiefer gestalten muss?


    Die mögliche Verbesserung der Klangqualität durch erhöhte Maße in der Basis wird ja bei Verdier / Auditorium 23 durch Bronzebasen angestrebt. Auch dort wirkt so eine schwere 20mm Bronzeplatte deutlich positiv im Vergleich zu einer gleich großen MDF oder Multiplex „Brettchen“.


    Hast Du evtl. auch die neue Tonarmablage/-Klemme bestellt?

    Schöne Grüße
    Balázs

  • Hallo,


    ich habe jetzt etwas gemessen...


    Meine normale runde Montagebase (in schwarz) ist ca 12,5mm hoch. Die RotaryLift ist laut Zeichnung in der tiefsten Position 19,5mm hoch (äusserer Kragen ist hier scheinbar limitierend), baut also schon mal 7 mm höher. Das muss man u. U. berücksichtigen.


    Der Verstellbereich in der Höhe scheint 9mm zu sein und wird über einen Drehwinkel von 240° erzielt. Das ist natürlich deutlich gröber als bei meinen früheren Kuzma Armen (4Point und AirLine), wo über jeweils eine 360° Umdrehung nur 1mm verstellt wurde und selbst 0,05mm Veränderungen gut reproduzierbar waren, bei insgesamt auch 10mm Verstellbereich. Zumindest technisch anders, ob klanglich/praktisch relevant, sei dahingestellt...

    Schöne Grüße
    Balázs

  • Auch wenn es in diesem Zusammenhang ein wenig off topc ist.


    Ein Paar Daten zum Vergleich:


    Mein Easy VTA für den Groovemaster II baut auch zusätzlich ca. 6mm in der Höhe auf.

    Er wird mit zwei Schrauben fixiert. Die eine Schraube für die Tonarmhöhe, die Andere für die Rotation. Die Mikrometerschraube ist sehr fein justierbar. Eine komplette Umdrehung (360°) entspricht 0,5mm Differenz. Der verstellbare Bereich ist abhängig von der Länge der Mikrometer Schraube. Entweder 15mm oder 25mm. Ich habe aus optischen Gründen 15mm gewählt.

    Mehr Gewicht habe ich durch eine Bronze Basis erzielt.


    Hallo Stephan,

    könntes Du mal ein Foto im Einbauzustand machen. Fällt das Groovamaster Collar weg?

    Vielen Dank :merci:

    LG


    Horst

  • Hello,

    The principle used in the VTA lifter is the same as the Goldmund relief clamp

    When i bought my Groovemaster i already decided that i wanted to use the same kind of base that i did machine for my Fidelity Research 64S which now is used by a member here ( Rolandpower if i am right)

    My idea was not at all about making VTA adjustment easier.

    It was about adding weight to the arm, reduction of vibrations , achieving a MUCH better grip on the arm and being able to make a good connection between the arm and the '' basis platte''

    My armbase allows me to change height by using pieces of metal of a precise thickness between arm and armbase NOT by simple turning of a big '' wheel '' BUT i am not planning to change VTA regularly.

    I asked a company to make a piece of POM material with a hole with very close tolerance. By turning two M4 or M5 bolts on the side just 90 degrees clockwise or counter clockwise the arm can be moved or is 100% fixed. I dont know if you turn the Groovemaster VTA lifter the arm will only move up and down or also left and right?

    As you can read in post September 2018 i had this idea for the groovemaster a long time. i had the 64FX and two 64S and all were used with a base i had especially made. The FX with an aluminium one and the 64S with a stainless steel one. I think the vibrations present in the arm should be removed from the arm into the base where you want them to be killed. That is why i used a combination of Pom and bleikugeln.

    I remember Marco telling me that the original Groovemaster base was very good but i told him mine will be better .Now he is selling one himself. I think especially with a cartridge like the SPU gold the differences will be big. I have been using SPU for 30 years or more and i know it likes a rigid arm.

    Greetings, Eduard

  • Hallo Balázs, Horst und Eduard,


    ja der RotaryLifter baut etwas höher, wie Balázs oben ja jetzt schon selbst herausgefunden hat. Dies passt auf meinen Feickert prima.


    Die Höhenverstellung ist sehr präzise und gut einstellbar über den von Balázs genannten Drehwinkel. Die Höhenverstellung ist für mich persönlich aber nicht so wichtig. Die richtige Tonarmhöhe einzustellen bekomme ich auch mit der Standardbase des Groovemaster II sehr gut hin.


    Entscheidend für mich ist das, was Eduard hier auch nochmal gesagt hat. Eduard, you nailed it:

    „It was about adding weight to the arm, reduction of vibrations , achieving a MUCH better grip on the arm and being able to make a good connection between the arm and the '' basis platte''
    Also insbesondere die viel bessere Verbindung zwischen Tonarm und Base. Bei den Basen egal mit einer oder zwei Schrauben erreiche ich diese formschlüssige Verbindung einfach nicht.

    Von den Bronzebasen des Herstellers für Feickert-Dreher, die auch Horst verwendet, habe ich auch zwei. Diese sind sogar, im Gegensatz zu Horst Base, einteilig und noch dicker sowie schwerer. Auf den Klang haben Sie aber ehrlich gesagt aber nur wenig Einfluss bei mir. Wie auch? Auf die Bronzebase, oder soll ich besser sagen Scheiben, wird ja wieder ganz normal die Standardbase des Groovemaster installiert, in der der Tonarm dann wieder mit einer Schraube fixiert wird. Ein formschlüssige Verbindung sieht anders aus. Genau diese formschlüssige Verbindung - ähnlich wie beim Bohrer in einer Bohrmaschine - habe ich bei dem neunen RotaryLift, bei dem ich die Standardbase des Groovemaster nicht mehr benötige.


    Mein Firebird, Groovemaster II, SPU und ich sind begeistert! Eine prima Anschaffung, die ich auch noch für meinen zweiten Groovemaster tätigen werde.


    Gruß Stephan

    __
    Nemu

    Edited once, last by nemu ().

  • Hallo Stephan,

    Ich möchte hier keine Grundatzdiskussion über Tonarmbasen führen, aber ich habe beim DFA extra das Unterteil ( POM slider) so belassen, weil POM gut dämpft. Sozusagen ein Sandwich aus POM und Bronze.

    Schön das dein Rotary Lift so gut funktioniert. Ich würde mich über ein Foto im Einbauzustand freuen 😎

    LG


    Horst

  • Hallo Horst,


    den POM-Slider zusätzlich habe ich bei mir natürlich auch probiert. Kein wesentlicher Unterschied bei mir.


    Aber es mag ja gut sein, dass es sich bei Dir anders auswirkt. Du benutzt ja auch andere Tonabnehmer. Auch verwenden wir beide Dreher von Chris Feickert, aber unterschiedliche Modelle. Vielleicht mach auch dies ein Unterschied. Auf jeden Fall kann man bei Dir sehr genussvoll Musik hören, was ich ja schon bei Dir tun durfte und sehr genossen habe. Eigentlich müsste ich auch mal wieder bei Dir vorbei kommen.


    Ein Foto des RotaryLifts im Einbauzustand ergänze ich noch. Sitze hier gerade mit meiner besseren Hälfte und genieße den Samstag Abend bei viel Musik.


    Gruß Stephan

    __
    Nemu

  • Hello,

    Stephan in post number 25 did explain some of my ideas but i will try to give some more information.

    Fidelity Research already made their famous B60 base in the eighties when i bought my first 64S. They also sold a ring to add extra weight that can be added to the tube going down into the turntable '' basis platte ''

    The thing i asked a co worker to machine for me can be used for both so mounting and extra weight..

    My idea supported by some engineers is that if you want to take vibrations away from the arm you need the kind of contact similar to the Groovemaster VTA lift/ my Goldmund relief clamp..

    The typical one screw mounting if you look it at from an engineering point of view will give you a rather weak grip on the tube. I asked the company who machine the POM arr base for me to make a very close tolerance ( 0,05 mm) hole. By using the two M5 bolts i change its seize a little bit so the tube can slide up and down or the tube will face a tight '' grip '' all around the diameter AND also around its length..

    My idea is if there are some vibrations in the tube and you want those to be taken away and/or dampened the material used for the arm base should be softer than the tube itself. First i had one made of wood but that one could be made with close enough tolerances. One day i could enter the tube and if the weather changes it would not fit.

    So i went for POM and had an extra hole 30 mm diameter made to be filled with bleikugeln. Total weight nearly one kilo.

    My basis platte is also POM so ii can mount the arm base directly onto the POM or i can add something in between.

    Greetings, Eduard

  • Hello,

    I think it is a very good idea to put the VTA as close as possible to the '' lagerung '' of the Groovemaster.

    Die dreher von Herr Feickert are they made from pom or metal.


    Die "tierisch fette" Schraube is mounted against '' die dreher von Herr Feickert '' i presume?


    Because i knew i wanted to change my 64S into a 66S ( untill i saw Groovemaster) i bought the Scheu basis platte with a kind of universal hole. As you can see in the picture the POM arm base can be mounted with 6 M5 boltzen because i wanted to have a large contact area between arm base and basis platte!! I can always but something in between to dampen vibrations if needed.


    With the dreher it will be easier to make adjustment but usually when mechanical things are made to be adjusted in many ways it will also create some '' weakness '' That is the reason i never liked the SME3012 and went for the 64FX, 64S.


    The hole in the Feickert is very universal and so BIG..

    My idea would be to make a big circle about the same seize as the one from Herr Feickert but only one hole for the arm tube. An bodenseitte from the circle a shape that will inside the hole of the Feickert basis platte. Then on the inside of the Feickert a circle with a center hole for the arm tube and then you can mount that with the tierisch fette schraube.


    Of course doesnt have to be a circle can be a rectangle too. I think if you live close to a '' fachhochschule '' with a CNC frasmachine it can be made easily.

    Of course the mounting with 2 bolzen is strong enough!! It can stay there for ages. But just imagine the hole in the Feickert will be round 30 mm and the dreher von Herr Feickert can be attached with 4 bolzen that would feel more solid if you want to have the best connection possible.

    Greetings, Eduard

  • Hallo Balázs,

    herzlichen Glückwunsch. 8) Schreib doch bitte in nächster Zeit mal etwas über das Phono Kabel. :merci: Das Kabel dürfte sehr gut zur Groovemaster Tonarminnenverkabelung passen...


    - Lift

    - Kabel

    - neue Tonarmklemme


    Das rundum Sorglos Paket

    LG


    Horst

  • Na dann, zweimal herzlichen Glückwunsch!

    Liebe Grüße Achim


    Drogenbeauftragter Die Gerillten e.V.


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen

  • Hello Balasz,

    Happy birthday.

    What a pity you must give yourself a birthday present.

    What i usually do because birthday is just once a year i will give myself a kind of '' reward '' after i '' finished '' something like taking of the old wall paper and covering the walls in my livingroom with cork tiles.

    OR only buying a few thousands euro phono pre amp ( AudioMagic Peter van willenswaard) after selling some Tango LCR units.

    Now my '' tasks '' are just finishing some diy projects before spending money on a Roon Nucleus and some associated gear to replace my Aurender.

    Greetings, eduard

  • Hallo,

    Hier ein kleiner Vergleich der beiden Kragen, der vor Kauf und beim Einbau berücksichtigt werden sollte:

    CC70CEEC-9292-4D2F-A017-75A88802B16F.jpg


    Jeweils Basis / RotaryLift:


    Gewicht: 82g / 570g


    Radius für die Aussparung beim Tonarmlift: 32,8 / 34,8mm. Und diese 2mm können entscheidend sein, wie leider aktuell bei mir...


    Bauhöhe über Befestigungsebene:

    12,5 / 16,7 (nur rechnerisch, nicht praktisch!) - 25,5, also 8,8mm, aber:



    FFBDB049-33C2-4482-8A07-5DA080C9EF26.jpg


    Hier sieht man, dass das Spannzangenmechanismus unter das Niveau des Kragens abgesenkt wird. Also wenn man den Arm in der tiefsten Position im Spannzangenmechanismus klemmt, kann man nicht den vollen Verstellbereich nutzen, sondern nur 19,4-25,7mm, also nur 6,3mm.


    Somit ist auch die Mindesthöhe um fast 7mm höher!


    Also lieber vorher messen, bevor man sich zum Kauf entscheidet.

    Schöne Grüße
    Balázs