Tonabnehmer wechseln und dann?

  • Hallo miteinander, ich habe mir einen zweiten Tonabnehmer für meinen Plattenspieler zugelegt. Wollte das einfach mal ausprobieren. Jetzt haben die Tonabnehmer natürlich unterschiedliche Angaben in Bezug auf das Auflagegewicht. Heist dies ich muß bei einem TA Wechesel jedes mal auf das entsprechende Auflagegewicht neu justieren?

  • Hallo miteinander, ich habe mir einen zweiten Tonabnehmer für meinen Plattenspieler zugelegt. Wollte das einfach mal ausprobieren. Jetzt haben die Tasche natürlich unterschiedliche Angaben in Bezug auf Auflagegewicht. Heist das ich muß bei einem TA Wchesel jedes mal neu justieren auf das entsprechende Auflagegewicht?

    Ja!

  • Ja, Auflagekraft, Antiskating und VTA entsprechend justieren.

    Liebe Grüße Achim

    Rega p3 TS, Audiomods S5, Benz Glider SL, DV20X2L, Heed Quasar, Audio Research LS7, McCormack DNA, Dynaudio Contour II, Sennheiser HD600, Isoda, hms, Hannl


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen

  • Ja, das Auflagegewicht sollte schon passen. Ist aber auch kein großes Ding.

    Besorge dir eine Tonarmwaage (https://amzn.to/32niPod) und das geht sehr schnell.

    Dann noch das Antiskating anpassen und der Spaß geht los

    Gruß


    Jan


    Hifi ist zu 40% Klang und 40% Optik. Der Rest sind Vorlieben.


    plattenspieler-forum.de


    Zur Zeit im aktiven Einsatz:

    JVC QL-Y55F, PE 2020L, Saba: PSP910, PSP250


    ToDos:

    Dual: 1019, 1219, 1226, 1239, Golden 11, Uher PS950, Luxman PD-284

  • Ja, ich bin nicht der Thorens Spezialist, aber ich denke es geht in dieser Reihenfolge

    zuerst TA montieren,

    dann Balance einstellen,

    dann Auflagekraft,

    anschließend AS.

  • Wenn Du eine digitale Tonarmwaage hast, ist die Balance nicht mehr so wichtig.


    Bei meinem PUA 1500 Tonarm stimmen die manuell eingestellten Werte (Balance =0 plus Auflage Gewicht) sehr genau mit den Werten der Tonarmwaage überein.

    Da kann man sich darauf verlassen. Bei Jelco war es nicht ganz so genau. Beim Groovemaster gibt es so etwas nicht mehr. Da benötigt man immer eine Digitale Tonarmwage. Beim Wechselheadshell mit vorjustierten Systemen berücksichtige ich bei einer Digitalen Tonarmwaage lediglich die Digfferenz zwischen den zu wechselnden Systemen. Den Azymuth überprüfe ich noch mit einer kleinen Wasserwaage.

    IMG_2665.jpeg

  • Man kann auch System und Shell "normalisieren". Ich habe auch unterschiedliche Syteme (AT, Ortofon, Lyra) an TP95-Headshells laufen, ohne dass ich beim Wechseln Einstellungen ändern muss.

  • Es geht auch ein Kreutzlinienlaser!!! (((Baulaser))) der misst berührungslos im abgesenkten Zustand und ohne das das Gewicht beeinträchtigt wird...


    Ahoi


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • Die Wasserwaage macht in der Tat nur bei einem kardangelagerten Arm Sinn. Ich hatte meinen Unify mit einer Markierung auf der Gewichtsaufhängung und radialen Markierungen versehen um den Azimuth mit Adjust+ einzustellen.

  • Das stimmt Jörg!


    Die Wasserwaage macht auch nur dann Sinn, wenn vorher in der gleichen Position der Azimut mit diversen Hilfsmitteln genau eingestellt wurde. Für mich ist die kleine Wasserwaage nur ein Hilfsmittel, dass ich die richtige Azimuth Justage beim Headshellwechsel wieder herstellen kann.