2A3 mit Wechselstrom Heizung

  • Angeregt durch eine Konversation mit Jo (schnupperapo) habe ich

    ein fast vergessenes Projekt hervor gekramt.

    Ein SE 2A3 Verstärker mit HAMMOND Trafos.

    Das Gehäuse ist schon lange fertig, die Trafos sind auch schon lange da.

    Der Netztrafo (302AX) hat für die AC Heizung (2,5V). einen Mittelabgriff.

    Meine Frage:

    Ist es besser den Mittelabgriff zu nutzen oder einen Entbrummer einzubauen?

    Gibt es eine Kombination beider Schaltungen ?


    Gruß

    heinrich

  • Hallo Heinrich,


    um die Mittelanzapfung zu nutzen, ohne die Möglichkeit den Brumm mittels Poti zu minimieren,

    müsste die 2A3-Kathode absolut symmetrisch in der Gitterspirale stehen. Das ist leider selten der Fall,

    daher würde ich die Poti-Variante benutzen - da kannst Du schön feinfühlich den min. Brumm einstelllen. Für absolute Brummfreiheit kommt man um eine DC-Heizung nicht herum.


    Gruß Björn

  • Hallo Björn,

    Das Projekt ist noch aus der Anfangs Zeit meiner

    Eintakt Welt.

    Ich habe es auf Eis gelegt wegen der Sorge um zu

    viel Brumm. Der Trafo hat aber nur die 2,5 Volt Wickl.

    für die 2A3 Heizung.

    Ich müsste jetzt einen anderen Trafo verwenden oder

    einen Heiztrafo zusätzlich einbauen.

    Das Gehäuse ist schon fertig Pulverbeschichtet und

    ich bin zu faul das nochmal neu zu machen.

    Ist Wechselstrom Heizung vom Brumm her unerträglich ?


    DSC01347.JPG

  • Hallo Heinrich,


    es kommt darauf an ... .

    Hast Du z.B. extrem wirkungsgradstarke Boxen, so kann immer ein leichtes Brummen wahrnehmbar sein.
    Ein weiterer Effekt ist, dass die Wechselstromheizung zugleich das Eingangssignal moduliert.

    Auch das kann, muss aber nicht, wahrnehmbar sein.

    Es kommt darauf an, dass es Dir gefällt.


    Solltest Du evtl. doch auf DC-Heizung umrüsten wollen, kann der Trafo genug Strom liefern?

    Für Gleichspannungsheizung muss der Trafo ca. den 1,5fachen Strom liefern.

    Kann er das?

    Wenn ja, kann die fehlende Spannung mit ein paar außen aufgebrachte zusätzliche Wicklungen erhöht werden.


    Gruß,

    Frank

  • Hallo Heinrich,


    zum Brumm hat Frank schon alles gesagt.

    Ein Beispiel von mir: ich habe Altec-Lansing 604-8G-Speaker mit 100dB/1W/1m-Wirkungsgrad.

    Da hört men jeden Pups und Brumm - ohne DC-Heizung keine Chance - selbst mit der geringen

    Heizspannungshöhe von 2,5V. :wacko:


    Gruß Björn

  • Hallo,


    @ heinrich , eigendlich erübrigt sich die Frage, es müssen schon wirkungsgradstarke Lautsprecher sein sonst kann man mit einer 2A3 Endstufe nicht ordentlich Musik hören.


    Wechselspannungsheizung geht nur wenn man

    1.) einen Heiztrafo mit saubererer Mittelanzapfung hat , schon schwierig.

    2.) wie Björn schon erwähnte, die absolut symmetrische Kathode .


    Beides ist nicht einfach. Trafo mit Mittelanzapfung und Entbrummerpoti können , müssen aber nicht zwangsläufig zum Erfog führen.

    Wenn es nicht funktioniert würde ich als erstes die Heizspannung gleichrichten und sieben. Ohne Spannungsregler wird die Spannung nach der Siebkette reichen, es ist nur zu bedenken das der Trafo dann auch den (rechnerisch) 1,4 fachen Strom liefern können muss.

    Wenn du dann mit Gleichspannung heizt , lass das Entbrummerpoti bitte weg. Kostet nur zusätzlich Strom und heizt unnötig.


    Ein kleiner zusätzlicher Heiztrafo , wenn alles nicht hinhaut, sollte doch deinem Projekt nicht im Weg stehen :)


    gruss

    juergen

  • Nehmen wir mal an wir regeln mit sowas wie LT1085, da ist ein Regelkreis auf dem Cip der versucht Wechselspannung wegzuregeln, nämlich auch die bei direkter Heizung die Audiosignal heisst????Ist das so-weiss das jemand.Da wird der Regler zum "Hunter" und jagt ständig dem detektierten Wechselsp signal hinterher.

    Die meisten Japaner im MJ nehmen Graetz Kondi Drossel/WiderstandKondi !



    Gruesse

    Peter

  • Hallo Peter,


    welcher Wechselspannung soll der Regler hinterher jagen?

    Das Musiksignal liegt gleichzeitig an beiden Polen der Heizung, für den Regler ist sie im Grunde genommen nicht vorhanden.


    monachino

    Probier erst mal die Wechselspannungsheizung aus.


    Wenn es brummt, kannst Du ja noch auf DC-Heizung umrüsten.


    Kann der originalke Trafo die ca. 1,5fache Strommenge liefern?

    Wenn ja, kannst Du mit normaler Gleichrichtung und dicken Kondensatoren testen.

    Die Gleichrichterdioden sollten aber Schottkydioden mit Uf = 0,5V bei Nennstrom sein.

    Sonst ist der Spannungsabfall an den Gleichrichterdioden zu hoch.


    Den zusätzlichen Trafo kannst Du immer noch einbauen.

    Und dann kannst Du z.B. auch Dreibeinregler nehmen.


    Gruß,

    Frank

  • Im Grunde ja.

    Da die Heizwicklung fast immer ganz Aussen liegt,

    ist eine etwas höher Stromdichte verkraftbar.

    Das größer Problem ist die Optik

    Die Drossel und die ÜT von HAMMOND haben Halbschalen

    Der Reinhöfer ist voller Lack, den muss ich in eine Blechhaube

    stecken, sieht halt blöd aus.

    Die neuen Löcher kommen auch noch dazu.

    Ich werde erst mal mit Lastwiderständen an der Anodenspg.

    testen, vieviel Gleichspannung aus 2,5 Volt AC heraus kommen

    Vielleicht kann ich den Hammond 302AX doch verwenden.

    Noch einfacher ist es natürlich dem Mist wieder da hin zu räumen

    wo er mehr als zehn Jahre war.

    Dann können sich in weiteren zehn Jahren meine Erben um

    den Schrott kümmern.


    Gruß

    heinrich

  • Nachtrag

    Der Hammond hat 2,5 A ist eigentlich zu schwach

    Der Reinhöfer hat 3,5A das wird reichen, mit Reglern

    arbeite ich nicht mehr. Bei 5 Volt kann ich eine normale

    Si.-Brücke nehmen 10.000µF, Widerstand und nochmal

    10.000µF das geht und reicht aus.

    Beim HAMMOND wird es mit 2,5 Volt selbst mit Schottky

    vermutlich nicht reichen.

    Ich könnte mit einer Verdopplerschaltung versuchen

    6,3 V heraus zu holen und dann 6A3 Röhren zu verwenden.

    Ich habe zwar 6A3 und 6B4G aber auch einiges an

    2A3.

    Vielleicht bleib ja genug Kraft und Lust übrig.

    Ich werde berichten wenn ich es fertig habe.

    "Die Hoffnung stirbt zuletzt"


    Gruß

    heinrich

  • Hallo rs237,

    Du hast gut schreiben, ich habe so viele Verstärker

    gebaut das sie mir schon bald aus den Ohren kommen.

    Hin und wieder versuche ich einen zu verkaufen um

    etwas Platz und ein wenig Geld in die Bastelkasse zu

    bekommen. Aber Pustekuchen, keiner will die Dinger haben,

    auch wenn sie noch so gut gebaut sind.

    Alle schauen in erster Linie auf "Marke" und Design.

    Bei Holzrahmen und Kupferplatte bekommen Sie feuchte Augen.

    Die inneren Werte können Sie meist gar nicht erkennen.

    Spannungsfestigkeit der Bauteile auch im Leerlauf oder

    Isolierung der Drähte, Erdung der Komponenten durch

    Zahnscheiben, Sicherungen und Schutzwiderstände sind

    Böhmische Dörfer für die meisten hifi Freaks.

    Im Grunde könnte man verzweifeln.

    Ich habe zwar fast alle Bauteile vorrätig, aber zwei gute

    Einzel-Poti muss ich noch beschaffen. Ist aber auch schon

    wieder Geld versenkt.

    Aber was solls, mit dieser Sucht werde ich leben müssen.


    Grüße

    heinrich

  • Hallo Heinrich ,


    brauchst Du mir nicht erzählen, ich kenn das auch.


    Ich hatte ja vor gut 2 Jahren das zweifelhafte Glück das meine Wohnung überschwemmt wurde und alles in den Schrott ging . Jetzt hab ich wieder Platz und Bedarf . :)


    gruss

    juergen

  • Hallo Heinrich,

    Im Grunde könnte man verzweifeln.

    Aber was solls, mit dieser Sucht werde ich leben müssen.

    Hallo Heinrich


    Es liegt mir fern Dir einen Rat zu erteilen, denn Du bis ja selbst ein alter Audio-Fahrensmann. :)


    Aber wie wär's mit einem Schaltnetzteil? Nicht 'die feine englische Art' ich weiß, aber effektiv. Habe ich bei meinen 211ern so gelöst um noch einmal ein paar dB Noise gut zu machen und den Netztrafo zu entlasten.


    Waren damals diese Meanwell 12V für die 211er Heizung. Man konnte sie bis auf 10,3V runterregeln. (Bild)


    pws-test-400-1.jpg


    Die SNT werden heutzutage immer kleiner und billiger man kann sie gut irgendwo im Gehäuse verstecken.