Welche Auswirkungen hat denn generell ein Headshell auf den Tonabnehmer?

  • Ich lese hier immer wieder, das die Tonabnehmer an unterschiedlichen Headshells montiert und ausprobiert werden. Was bewirkt den ein

    Headshell generell? Welche Funktion hat es? Was sollte man beim Kauf eines Headshells beachten?

    Thorens 124 / II mit Ortofon MC 3 Turbo

    Lehmann Black Cube SE II

    NAD M3

    Moon Neo 260 D

    Dynaudio Exite X 18

    PWM Nessie Vinylmaster

    Sennheiser D 800 Kopfhörer



  • Hallo Neil,


    ich persönlich achte immer darauf das das Headshell die Möglichkeit der Azimuteinstellung bietet und wenn möglich zwei Führungsstifte hat.

    Mit dem Gewicht des Headshells kann man in Maßen die eff. Masse des Tonarms beeinflussen und damit auch die Resonanzfrequenz.

    Aufgrund veschiedener Materialien wirken die Headshell auch unterschiedlich in der Dämpfung und Weitergabe von Schwingungen die vom System auf Headshell und Arm wirken. Das ist teilweise deutlich hörbar.


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Wenn Du z.b. Einen großen Tonabnehmer hast, z. B. (Grado Reference) , dann sollte man der Optik wegen auch schon ein Großes Headshell dazu verwenden. Zum einen liegt der Tonabnehmer dann vollflächig auf und zum anderen sieht es auch optisch schöner aus.


    Für mich ist die Verwendung von unterschiedlichen Headshells auch eine Klangliche Anpassung mit einem gewissen Spielraum. Holz, Alu, Magnesium, Titan usw.

  • Hi,

    die Headshell kann man als Teil des Tonarms sehen. Wenn man Tonarmen Klangunterschiede zugesteht, dann gilt das m.E. auch für Headshells. Egal ob festes oder Wechselheadshell.

    Tschau, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Frank,

    Tonabnehmer / Tonarm / Headshell Anpassung ist für mich

    ähnlich wie das Ankoppeln der Lautsprecher an den Hörraum (nur im Kleinen). Ich habe mich die letzten Wochen damit intensiv beschäftigt.

    Wenn man intensiv hört, hört man auch kleine VTA Änderungen, mit Easy VTA über Mikrometerschraube jederzeit genau reproduzierbar 😎

    LG


    Horst

    The post was edited 2 times, last by Horst_t ().

  • Kann man den sagen welche Materialien welchen Einfluß haben bzw. in welche Richtung das Klangbild tendiert, wenn das überhaupt möglich ist. Ich kann mir schon vorstellen das ein Holzheadshell andere Auswirkungen hat als eins aus Titan oder was auch immer.

    Thorens 124 / II mit Ortofon MC 3 Turbo

    Lehmann Black Cube SE II

    NAD M3

    Moon Neo 260 D

    Dynaudio Exite X 18

    PWM Nessie Vinylmaster

    Sennheiser D 800 Kopfhörer



  • Ich kann dir sagen, was ich bis jetzt getestet habe. Am besten via PN.

    Warum, dürfen die unwissenden nicht teilhaben?

    Acoustic Solid Machine Small + Benz Wood SH, Dual 704 + ADC Q36, Devialet 200, Tannoy Prestige Stirling GR

  • Ich möchte Horst ja nicht vorweggreifen aber ich vermute das er vermeiden möchte das sich unwissende und wissende über Glaubensfragen echauffieren.

    Besten Gruß

    Berthold


    "Ich bin froh, einer dieser Menschen zu sein, der problemlos Musik hören kann ohne dabei joggen zu müssen!"

  • warum, ...? siehe # 6....


    Diese Aussage ist für mich im Prinzip o.k. .. und das kann hier jeder sehen wie er will.

    Das ein Headshell überwiegend Einfluss auf die Optik hat, ist für mich aber nicht der Punkt.

    Vieleicht möchte Andreas ja noch was zum Thema beisteuern.;)


    Leider kann man hier nicht alles diskutieren, sorry. Schau doch mal im Thread Bilder Eurer Tonabnehmer. Da bin ich beim Kiseki Blue schon recht detailliert auf das Thema eingegangen.


    Und natürlich, wie immer, selbst probieren.

  • Tonabnehmer / Tonarm / Headshell Anpassung ist für mich

    ähnlich wie das Ankoppeln der Lautsprecher an den Hörraum (nur im Kleinen). Ich habe mich die letzten Wochen damit intensiv beschäftigt.

    Ein Funk Firm Houdini hast du aber nicht probiert. Wäre interessant was du hörst, wenn du mal wirklich das Passende zwischen Headshell und TA packst.

    Grüße

    Knut



    "Pokal oder Spital"

  • Hallo Indie,

    Ich finde es interessant, dass Du dich mit dem Thema Ankopplung/ Entkopplung beschäftigst.
    Leider habe ich den Houdini noch nicht gehört,

    bin aber auf deinen Bericht gespannt.

    Ob das jetzt eine 100 prozentige Entkopplung darstellt, oder nicht, ist ja auch egal.
    Auf jeden Fall wird es einen Einfluss haben.
    Zum einen konstruktiv und zum anderen vom Material her. Ob es für alle Anwendungen passend ist, muss man wie immer bei Analog, probieren. Hast Du schon was zum Thema geschrieben :/


    wenn du mir einen Houdini zum Testen schicken möchtest, dann bau ich das Teil ein.

    Habe noch ein Headshell und System übrig, wo es gefühlt am besten passen würde.
    ;):D

  • Zum einen konstruktiv und zum anderen vom Material her. Ob es für alle Anwendungen passend ist, muss man wie immer bei Analog, probieren. Hast Du schon was zum Thema geschrieben

    Moin Horst, ich höre noch und notiere nebenbei. Evtl. klappt es heute heute oder morgen mit einem Bericht. Das Material hat sicher auch einen Einfluss. Aber was es für ein Werkstoff ist, weiss ich nicht. Aber Haupteffekt soll die Aufhängung des TA im Houdini sein. Meine Houdini's habe bereits gekürzte Schrauben für meine Anwendung. Er hat aber keine Ersatzschrauben zugepackt. Ich muss sehen, ob ich da mal Nachschub bekomme. Dann kann ich eines verleihen.

    Hier die Unterseite eines Houdini.

    DSCF9811 (1).jpg

    Grüße

    Knut



    "Pokal oder Spital"

  • Kann man den sagen welche Materialien welchen Einfluß haben bzw. in welche Richtung das Klangbild tendiert, wenn das überhaupt möglich ist. Ich kann mir schon vorstellen das ein Holzheadshell andere Auswirkungen hat als eins aus Titan oder was auch immer.

    Eine pauschale Aussage zum Einfluss des Headshell Materials würde ich an dieser Stelle gar nicht treffen. Jedes Tonabnehmersystem ist anders aufgebaut, verwendet unterschiedliche Materialien wie Edelstahl, Titan, Alu, Kunststoff, Holz usw. für den Korpus. Jeder Hersteller wählt vermutlich für sein System das Beste Material unter Abwägung der Kosten/Nutzen/Preis bei der Konstruktion aus.


    Abhängig von der Konstruktion/Material gestaltet sich mMn. der Einfluss des Headshell Materials auf das Klangbild des Systems. Da aber jeder Hörer seine eigenen Vorstellungen und Eindrücke hat, was besser oder schlechter klingt, hilft hier nur wie in vielen anderen Bereichen, ausprobieren und eigene Erfahrungen bzw. Eindrücke sammeln.

    Gruß Martin


    Sony TTS-8000 - Pio PA-5000/Ortofon MC30 Super II - Ortofon T-20 - Phonomopped MK2B14
    Pioneer MU-70 - Schick 12"/Ortofon SPU Royal N - Silvercore mc25 - Phonomopped MK2B14
    Kenwood KD-750 - Ortofon 2M Black - Trigon Vanguard II & Volcano III

  • Ich finde ja gelegentliche Messungen auch interessant, vor allem, wenn eine Korrelation mit subjektiven Eindrücken hergestellt werden kann.


    von daher möchte ich auf Korfs Blog verweisen, in dem einige Headshells gemessen wurden und auch sonst interessante Messungen zum Thema „Compliance“ und Tonarmresonanzen zu finden sind.


    Beste Grüße,

    Oliver

  • Hallo Knuth,

    ein ähnliches Prinzip gab es vor gut 20 Jahren für die Decca Systeme. Es hieß damals Insulator (soweit ich mich erinnern kann).

    Es hatte offensichtlich bei den Decca Systemen und entsprechenden Tonarmen gut funktioniert und kam auch aus England.

    Pauschal würde ich bei Analog nichts behaupten, ausser probieren. :)


    PS: Was Martin schreibt, kann ich sehr gut nachvollziehen.


    der Korf Blog ist bekannt....