Tipps für Röhrenmonos oder Röhrenendstufe so um die 15 Watt (+ - 3)

  • Moin,


    wie schon angedeutet, werde ich über kurz oder lang meine Mark Levinson 331 durch eine Röhre ersetzen. So wie ich die Sache jetzt sehe, reichen zum Betreiben meiner Pharoah, 92 dB (2.83V/1m), Leistungen so ab 12 Watt, aber die sollte es wohl auch haben, damit ein stabiler Bass aufspielt. Ich habe schon 300b gehört, die auch sehr schön spielten, aber leider bei elektronischer Musik dann im Verlgeich doch etwas die Kontrolle verloren haben.


    Meine bisherigen Kandidaten, die ich im Auge habe, sind;


    Tsakiridis Orpheus (die Achilles habe ich schon mal gehört, hat mir ganz gut gefallen, aber siehe oben.)

    Inovative Audio Ultrapath Röhrenmonos (Ja ich weiß, die haben deutlich mehr Leistung, aber sollen ja auch single ended sein.)


    Das ist noch etwas mager von der Auswahl, aber offensichtlioch gibt es nicht so viele Kandidaten für diese Leistungsanforderung, ich beobachte schon länger und es werden viele 300b angeboten, oder Geräte mit deutlich mehr Leistung, ich möchte aber kein PP.


    Was habt ihr für Tipps, welche Geräte im bezahlbaren Segment sollte ich mir mal anschauen, welche Röhrenbestückung ist empfehlenswert? Oder gibt es Erfahrung mit den oben genannten Verstärkern?


    Mein Musikgeschmack ist relativ breit gefächert, ich brauch also einen Allrounder. Oder sollte ich gar bei Sand bleiben?


    Viele Grüße


    Dirk

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • Hallo Dirk,


    hängt davon ab, wie du dir die Basswiedergabe vorstellst. Deine ML 331 sollte im Bassbereich in Verbindung mit deinen Lautsprechern ja schon einiges zu bieten haben.

    M.E. unterscheidet sich die Basswiedergabe von Röhren und Transistoren bei vielen Geräten schon recht deutlich.

    Ob du da im Bassbereich mit einer SE Triode glücklich wirst, da bleibt nur ausprobieren. Wenn es SE sein soll, ist ein wenig Leistung nicht verkehrt.

    Ob dir da eine 211 oder 845er gefällt, du musst es ausprobieren, da gibt es keinen anderen Weg.

    Reinhards Eintakt-Monos würde ich mir auf jeden Fall auch einmal anhören, bei Brocksieper (käme vielleicht gebraucht in Betracht) gibt es auch feine Sachen,


    Gruß Micha

  • Hallo Dirk,


    wenn es Dein Budget erlaubt, würde ich die Silvercore 833C in der aktuellen Version anhören. Liegen leistungsmässig etwas über 20W und können mit LAUTsprechern auch entsprechend spielen, unabhängig von der Musikrichtung.


    Viele Grüße,

    Andreas

  • Hi Dirk,


    Auf das folgende günstige Angebot wurde ich von einem netten Forenkollegen heute aufmerksam gemacht, ich geb's mal weiter. Ich finde die Thivan Amps zur Zeit besonders interessant und die 10 Watt sollten reichen.


    https://www.ebay-kleinanzeigen…s-811/1409478525-172-5848


    Ich habe ja LS, die exakt den gleichen Wirkungsgrad wie die deinigen haben. Die Basswiedergabe ist wohl weniger eine Leistungsfrage sondern eher der Kontrolle durch den Amp. Das sieht bei Röhrenverstärkern meistens nicht so toll aus.


    Möglicherweise probiere ich bei mir demnächst mal den Thivan 300B. (bin ich noch am eruieren)

  • Thivan 300B.

    Moin, Thivian stand auf meiner Liste, als ich noch über einen Vollverstärker nachgedacht habe, aber jetzt besitze ich ja eine Sahnevorstufe, daher suche ich Monos oder einen Endstufe.


    Gruß Dirk

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • Ob dir da eine 211 oder 845er gefällt, du musst es ausprobieren, da gibt es keinen anderen Weg.

    Reinhards Eintakt-Monos würde ich mir auf jeden Fall auch einmal anhören, bei Brocksieper (käme vielleicht gebraucht in Betracht) gibt es auch feine Sachen.

    Moin Micha, die ML spielt ja auch schon sehr nett. Die Frage ist, ob mit Röhre noch was geht?


    Kann man denn irgendwie generell von einem klanglichen Unterschied zwischen 845er und 211ern sprechen und wenn ja, in welche Richtung tendiert der?


    Gruß


    Dirk

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • Moin,


    hat vielleicht jemand konkrete Erfahrungen mit den Ultrapath Monos und mag ein paar Worte darüber verlieren?


    Gruß


    Dirk

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • Hallo Dirk,

    meine 2a3 Monos weilen beim Hersteller, zum 200h Check und einigen kleinen Nachrüstungen. Derweil höre ich mit einer Pioneer M22 30 Watt Class A Endstufe, die zauberhaft aufspielt! Baßkontrolle ohne Ende....!

    Die M22 bekommst Du für ca. ein Kiloeuro, noch ca. 300 für eine Überholung und Du solltest DURCH sein!

    LG

    Ronny

    gewollt habe ich schon gemocht, gedurft haben sie mich nie gelassen

  • Pioneer M22 30 Watt Class A Endstufe

    Hallo Ronny,


    schönes Teil, aber ich kann auch bei genauem Hinsehen keine Röhren entdecken... ;) Ne fette Transistor-Endstufe habe ich ja schon.


    Mit welchen Lautsprechern hörst Du?


    Grüße


    Dirk

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • Hallo Dirk,

    ja, es ist eine Transe 4 pro Kanal in Reihe, Class A. 30 Watt.

    Ich höre mit Altec 604 8h.

    Echt brutal, was die M22 mit den Altecs treibt!

    Die 2a3 Monos von Arkadi sind besser, gar keine Frage. Aber da reden wir über ganz andere Preisregionen.

    Arkadi ÜT fürs System gewickelt und Arkadi Phono mit passivem, regelbaren Lautstärkeausgang...

    LG

    Ronny

    gewollt habe ich schon gemocht, gedurft haben sie mich nie gelassen

    The post was edited 1 time, last by willguthören ().

  • Der Schwachpunkt bei SET Amps ist m.E. weniger die Leistung oder die Tonqualität im MHT-Bereich.


    Der Dämpfungsfaktor von ungefähr 2 bei SET-Amps ist für viele heute handelsüblichen Basslautsprecher einfach zu gering. Der Bass wird sich an einem Set Amp jedenfalls am stärksten verändern. (Selten zum Guten - ist aber nicht ausgeschlossen):)


    Transistorverstärker sind dagegen heftig gegengekoppelt, haben vergleichsweise hohe Dämpfungsfaktoren und damit mehr Kontrolle.

  • Vom Amp her gesehen, liegt ein guter Wert für den Dämpfungsfaktor bei etwa 100, würde ich sagen.


    Für Betrieb an einem SET-Amp sollte man einen LS haben, bei dem die elektrische Gesamtgüte Qeges möglichst klein ist.


    Wenn man einen fertigen Lautsprecher kauft, weiß man darüber aber meistens wenig.

  • Tut mir leid, da habe ich mit meinen Röhrenmonos ein ganz anderes Erlebnis und hatte zuvor ebenfalls einen Audionet Amp 1, sowie einen NuForce Class D 8.5V3 im Setup. Selbst die kleine Leben CS200 P (gibt es leider nicht mehr) mit um die 12 W pro Kanal brauchten sich bei LAUTsprechern nicht zu verstecken.


    Viele Grüße,

    Andreas

  • Habe zwar absolut keine Ahnung von dem Thema, aber das mit der Güte (q-Wert) wurde mir auch letztens versucht zu erklären. Ich war da recht überrascht, dass ein 21 Zoll Subwoofer von 18-sound (NLW 9600 21) in einer sehr großen Bassreflexkiste von 24 El 84 Watt Ultralinearschaltung so schön zu betreiben war. Der Erbauer begründete es unter anderem mit der Güte des Treibers und meinte dass das mit dem Nachfolger (nlw 9601) wg. anderer Thiele Small und vor allem anderer Güte so nicht möglich wäre. Es kann aber auch sein dass ich da wieder was durcheinanderbringe, für mich sind die ganzen Fachbegriffe leider Böhmische Dörfer.

    Gorillaz und New Order haben damit, trotz der der nur 24 Watt, hervorragend funktioniert, sehr exakter Bass auch bei Clublautstärke. Geht also schon mit Röhre wenn alles aufeinander abgestimmt ist.

    Grüße: raimund

    The post was edited 1 time, last by rayze ().

  • Der Dämpfungsfaktor von ungefähr 2 bei SET-Amps

    Hallo Johannes,


    ein gut konstruierter Röhren-SE-Amp wird ohne weiteres einen Dämpfungsfaktor von etwa 8-10 erreichen. Von dem von Dir erwähnten Dämpfungsfaktor von 100 (Sand-Amp) bleiben hinter den meisten Frequenzweichen der heutigen Speaker kaum mehr als 10 übrig. Hinzu kommt, daß dieser Dämpfungsfaktor (100) meist nur mit einer "Überalles-Gegenkopplung" zu erreichen ist...

    Und jetzt kommt es: jeder Speaker+Frequenzweiche ist beim Ausschwingen ein Generator/Energiespeicher und speist diese Energie zurück in den Amp - dann gehen diese Anteile bis ganz nach vorne in den Amp, werden dem Folge-Signal hinzugefügt..und so weiter...ist ein kompliziertes Thema. Deswegen muß man immer probieren, welcher Speaker mit welchem Amp-Konzept gut harmoniert.


    Gruß Björn

  • Hallo zusammen,


    meine Monos haben ca.18 Watt.

    Sie verhalten sich sehr unterschiedlich bei verschiedenen Lautsprechern.


    Wenn der Klang in den Höhen zu überbetont ist kann über eine Impedanzlinearisierung

    der Effekt reduziert und somit der Klang beeinflusst werden.


    Gruß

    Henry