Ist über SE Verstärker mit der Röhre 300B nicht schon alles gesagt? Eigentlich ja, aber...

  • Meine Güte, das schlechte Wetter hat wohl viele vor die Tastatur gebracht und wenn ich das hier lese muss ich unseren Jo recht geben...


    Wenn hier alle Diskutanten gemeinsam einen 300B Verstärker bauen sollten, das ginge aus wie der Turmbau zu Babel... :D:D


    Das ist genau meine Erfahrung bei Teamwork. Es gibt viele Ideen, Einwände, Abers, und das Ganze zieht sich in die Länge.


    Wenn man sich aber die einzelnen Punkte anschaut, dann muss man sagen, das jeder aus seiner Sicht irgendwo recht hat.


    Am Ende zählt nur eines, es muss gefallen.


    Ob man die Vorstufe mit Pentode, Triode, oder wie auch immer gestaltet, spielt da keine Rolle. Genau so ob es nun SET, Push-Pull, oder wie auch immer im Endstufenbereich ausschaut.


    Wichtig ist es ein Lastenkatalog zu definieren an den man sich hält und gegenbenfalls korrigiert, falls die gewünschten Ziele nicht erreicht werden. Da darf aus meiner Sicht auch die Optik eine Rolle spielen, oder wie man sich das Netzteil vorstellt, oder einstufige oder mehrstufige Vorstufe, usw.


    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es für alles einen Markt gibt, es muss nur dementsprechend präsentiert werden ;)

  • Moin,

    warum baut Ihr heutzutage noch mit Vorstufe?

    Die besten Amps, welche ich kenne haben gar keine. Und das gilt für Kölbchen- wie auch Sandgetriebene!

    LG

    Ronny

    gewollt habe ich schon gemocht, gedurft haben sie mich nie gelassen

  • Das macht der China Mann auch bei

    CT Wicklungen, vielleicht gibt es einen Grund

    Moin Heinrich,

    dadurch dass jetzt seit einiger Zeit auch die chinesischen Konstrukteure mitmischen, bringen sie ihre Sicht und ihre Lösungen ins Spiel. Manches davon ist clever und effizient gemacht. Grobe Fehler werden immer seltener.


    Ich schaue mir das gern an und mache mir meine Gedanken drüber...

    Mit freundlichen Grüßen aus Görlitz, Jo

  • Das macht der China Mann auch bei

    CT Wicklungen, vielleicht gibt es einen Grund

    Moin,

    die Dioden in Reihe zu den Anoden der Gleichrichterröhre haben durchaus ihre Berechtigung. Sie erhöhen die zulässige Sperrspannung der Röhre um weitere 1KV (bei Verwendung der extrem billigen 1N4007).

    Bei der heutigen „Verseuchung“ der 230V Netze (Deutschland ist da noch ein positives Beispiel) sind Spannungsspikes von mehreren hundert Volt keine Seltenheit. Fängt man diese nicht vor der Gleichrichterröhre ab und hat die Röhre eine zu geringe zulässige Sperrspannung, kann es in der Röhre zu der sogenannten Rückzündung kommen. Das bedeutet, dass die Röhre auch leitet, wenn sie eigentlich sperren sollte - für die nachfolgenden Bauteile kein gutes Verhalten.

    Gruß

    Reiner

  • Ja, man kann die 300B durch einen FET ersetzen. Hiess damals "Le Monstre". Verbrochen von "L'Audiophile". Scheisse bloss, dass das Ding mehr Haken und Ösen hatte, als Funktion. Jeder Techniker, lässt die Pfoten von diesem Schwachsinn.

    Eine OT-Bermerkung hierzu: es überrascht die Diskreditierung als Schwachsinn. Habe ein uraltes Le Monstre am Laufen, Alter > 40 Jahre, noch in der Version II, mit den zwei Batterien im Gehäuse. Ist gut in Schuss, das Teil dürfte mich überdauern. Gut, dass ich kein Techniker bin. Oder fackelte dem Schreiber der Zeilen beim Service mal eins ab.

    Die Formulierung ist ausgesprochen schade, denn der Vergleich mit 300B SE ist (an zwei/drei unterschiedlichen LS) wirklich interessant.


    LG, Tom

  • Hallo ,

    "Le Monstre" war der 8 Watt Gegentakter :


    https://www.bonavolta.ch/hobby/en/audio/monster.htm


    ....die Kiste mit einem Fet hieß "Nemesis" :


    https://www.diy-hifi-forum.eu/…udiophile-Nemesis-(Hiraga)


    MfG , A .

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz

  • Guten Morgen Alexander,


    das ist schon klar. Die Rede war vom Le Monstre. Der eigentliche "transistorisierte 300B-Verstärker" war ein Vorschlag von Hephaistos, der jedoch nie als Bausatz oder Fertiggerät von denen angeboten wurde.


    LG, Tom

  • Frage nochmal zu einer vergleichbaren Treiberröhre.


    Bei mir macht sich ja die 12AX7LPS klanglich ganz ausgezeichnet als Treiberin in meinem 300B-Stereoverstärker Neubau.


    Gibt es eine kleine Triode mit einem einzelnen System darin, die dieser Röhre nahe kommt?


    Warum? Wenn ich meine 300B Minitower Monoblöcke umbaue, würde ich lieber so eine Triode einbauen, als eine Pentode. (Wird es wohl nicht geben, aber fragen kann man ja mal)


    12AX7LPS1.jpg

    Mit freundlichen Grüßen aus Görlitz, Jo

  • Moin Reiner


    bei der 12AX7LPS wird jeweils eines der beiden Trioden-Systeme allein als Treiber der 300B verwendet. Genau so - und nicht anders - möchte ich evtl. auch die Monos umbauen.


    Meine Frage war doch eigentlich klar.


    Ich schaue mir nachher mal die Vorschläge von Heinrich genau an, der hat ja schon sehr viel mit verschiedenen Röhren probiert, wie ich weiß.

    Mit freundlichen Grüßen aus Görlitz, Jo

  • Die 6SF5 dürfte die beste Wahl sein,

    gibt eine gute Auswahl an Fabrikaten

    und ist günstig.

    Die 7B4 ist nicht schlechter, aber es gibt

    kaum Auswahl, vermutlich nur unterschiedliche

    Stempelung.

    Hersteller war meist SYLVANIA