Ist über SE Verstärker mit der Röhre 300B nicht schon alles gesagt? Eigentlich ja, aber...

  • Das Teil hat ja eine Gegenkopplung bekommen.

    Hallo Jürgen,


    diese Gegenkopplung ist homöopathisch...

    Aber die Heizer beider 310A sind auf höheres Potential gelegt (Minimierung des Heizungsbrumms) - so muss der Verstärker doch reichlich empfindlich sein.


    Gruß Andreas

  • Moin,


    Hier die Original-Schaltungen von '36...

    pasted-from-clipboard.jpg


    Die Schaltung ist seeehr empfindlich, da für Lichttonzellen gedacht... Von da kommt nicht viel Signal.

    Wichtig ist beim Original die Feldspule ... rechts "Monitor Field". Damit ist die Feldspule des Lautsprechers eine zusätzliche Drossel in der Siebung. Dringend nötig.


    Meine Realisierung sieht deshalb so aus:

    pasted-from-clipboard.png


    Einstufig reicht das für heutige Quellen dicke aus.

    pasted-from-clipboard.jpg


    Mit der WE310A auf WE300B entsteht ein nahezu perfektes Klirrspektrum... Links 1W, rechts 4W

    pasted-from-clipboard.jpgpasted-from-clipboard.jpg


    Vielleicht a bissel viel K3... Aber wirklich sehr wohltönend. Das französische Derivat ist ja auch sehr ähnlich.

    Hier noch der Frequenzgang:

    pasted-from-clipboard.jpg


    Gruß, Matthias


    PS: Gruß papa_bjoern ... Hin und wieder plagen Dich aber immernoch Furunkel... :)

  • Moin


    Langsam werde ich sehr ungeduldig! Mein Lieferung hängt noch immer beim Zoll, auch wenn ich grundsätzlich grünes Licht dafür bekommen habe. :(


    Ich würde gern endlich mal damit loslegen, meine 300B mit den neuen Ideen zu bauen. Wird er am Ende womöglich oben auf dem Siegertreppchen zu stehen kommen?

  • 300B1ared.jpg300B1bred.jpg

    Zu den inzwischen auch schon 30 Jahre alten L'Audiophile 300B Legend aus Frankreich: Hier Bilder vom Kaufzustand, Dank Juergen (rs273) und Roland (Kraft), die mir auch viele prinzipielle Fragen beantwortet haben, komme ich langsam weiter, ich werde die nächsten Tage mal Bilder einstellen, es werden sich noch viele Fragen auftun...


    Die DC-Heizung der 300B funktioniert inzwischen prima mit CLC nach einem Schottky Brückengleichrichter, der weiter oben von Felix empfohlen worden war und sehr platzsparend baut, die Gehäuse stellen eine deutliche Limitation für größere Bauteile dar...

    „Doubt everything...“

    The post was edited 1 time, last by FLHX ().

  • Lieber Jo,


    Restauration mit Verbesserungen, auf jeden Fall DC Heizung für die 300B, kleine erste Kapazität nach der 5R4, keine esoterischen Bauteile... DC-Heizung brauche ich, weil ich relativ wirkungsgradstarke Lautsprecher betreiben will...


    Die Originale waren als Bausätze häufig auch sehr unterschiedlich aufgebaut, schwierig, hier eine Referenz im Sinne von "historisch korrekt" zu bekommen...


    Ich konnte bis dato auch noch keinen Schaltplan lokalisieren, der genau der 300B Legend entspricht, L'Audiophile 300B Schaltpläne mit einer deutlichen Variationsbreite gibt es aber viele...

    „Doubt everything...“

  • Oha, Michael,


    die sehen wirklich arg verbastelt aus. Zum Glück aber amtliche Übertrager von Partridge(?)

    Ehrlich gesagt, würde ich da alles herauslöten und einen kompletten Neuaufbau erstellen. Die Schaltung mit nur einer 310A vor der 300B ist ja überschaubar. Das läßt sich in Freiverdrahtung sehr sauber realisieren.

    Platz für die Gleichspannungsheizung der Endröhre ist m.E. hinreichend vorhanden, wenn die Verdrahtung vorab in Ruhe und 1:1 auf Papier geplant wird.


    Oder hast Du ein anderes Vorgehen im Sinn?


    Gruß Klaus

  • Hallo Klaus,


    so sieht mein Vorgehen im Grunde aus, die DC-Heizung ist schon realisiert, der Platz reicht, als 1. Kondensator für die Hochspannung habe ich einen 6µF MP-Kondensator von Bosch genommen, Verkabelung wird komplett erneuert, fehlende Folien werden mit entsprechenden Werten von F&T ergänzt, Koppelkondensator überlege ich noch, wohl auch F&T oder der verbaute West-Cap, fehlende Widerstandswerte versuche ich mit AB oder entsprechenden europäischen Kohlemassewiderständen aus meinem Bestand zu ergänzen, Lötleisten aus Porzellan kommen aus einem alten, kleinen, nicht mehr rettbaren Tektronix-Scope usw...


    Ich poste die nächsten Tage mal Bilder vom gegenwärtigen Stand...


    Eine richtig unverbastelte L'Audiophile 300B habe ich noch nie gesehen...

    „Doubt everything...“

  • Hallo Andreas,


    super, vielen Dank, Roland hat mir auch ein paar alte LAudiophile zur Verfügung gestellt, diese Ausgabe kannte ich noch nicht...


    Weißt Du zufälligerweise ob der dezidierte Schaltplan der 300B Legend in irgendeiner Ausgabe mal abgedruckt und kommentiert wurde?


    Freundlich


    Michael

    „Doubt everything...“

  • Sehe ich das richtig, daß ein Übertrager mit primär 2k3 vorgesehen wurde?

    Bin immer von 3k5 ausgegangen - zusammen mit 1K an der Kathode für einen Ruhestrom von 60mA.

    Soweit erinnerlich, war das klanglich an großen Hörnern angenehmer / "entspannter" :/

    Ist aber Jahre her...


    Gruß Klaus


    Nachtrag: wenn das 80V an der Kathode sind, fließen ~66mA.

    Bei 540V an der Anode kommen wir auf eine Verlustleistung von gut 30W.

  • Danke...

    Hast du das "Gelbe Buch " etwa nicht :D:D ?

    MfG , A .

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz