Sonic Youth - oder vom schönen Krach

  • Hallo zusammen,


    Hier soll es um eine Band gehen, die wohl nie wirklich viele Platten verkauft haben. Und die dennoch ein großer Eckpfeiler der Alternative Musik waren und sind: SONIC YOUTH


    Kurzes Zitat von allmusic.com die die Bedeutung der Band gut wiedergibt:

    „Pioneers in noise rock who continued creating sophisticated, visceral music long after they became an alt-rock institution.”

    aaa0006.jpg  aaa007.jpg

    (Kim Gordon, Thurston Moore, Steve Shelley, Lee Ronaldo)

    Gegründet wurden Sonic Youth 1981, auseinander gebrochen sind sie 2011. In dieser Zeit wurden 15 Studioalben veröffentlicht. Die Kernbesetzung bestand aus (nur Hauptinstrumente)

    - Thurston Moore – g, voc

    - Kim Gordon – b, voc, (g)

    - Lee Ranaldo – g, (voc, keyb)

    - Steve Shelley – dr (seit 1985)

    Wichtiges Mitglied war außerdem von 1999-2005 Jim O’Rourke (b, g, synth).


    Die Band kommt aus dem New Yorker Umfeld des Noise Rock, No Wave und ist eine DER Einflüsse für das was später Alternative wurde. Anfangs waren sie verbandelt mit Avantgarde Komponisten Glen Branca, auf dessen Blast First Label auch die ersten Aufnahmen veröffentlicht wurden. Aus dieser Zeit stammt auch das Faible für „alternative guitar tunings“, das ging soweit, das für jeden Song eine eigens gestimmte Gitarre genutzt wurde. Muss auf der Bühne ein Chaos gewesen sein.


    Sie waren einer der ersten US-Bands mit Major-Vertrag bei Geffen (ab 1990) und haben viel dazu beigetragen andere Bands mit guten Verträgen zu versorgen. Z.B. kam Nirvana auf deren Rat hin zum Geffen und veröffentlichten Nevermind.


    Die frühen Alben sind noch sehr vom Noise und Punk geprägt. Richtig interessant wurde die Band mit dem Einstieg von Steve Shelley 1986. Das war auch das Jahr in dem sie zu SST wechselten und ich auf die Band aufmerksam wurde, da ich zur der Zeit SST für mich entdeckt hatte. Auch so ein Label, auf dass ich durch das Glitterhouse-Fanzie gestoßen bin.


    Mit EVOL 1986 zogen auf einmal Melodien ins Klangeschehen ein. Auch der Nachfolger Sister verschmolz das Pop-Verständnis der Band mit ungebrochenen Experimentierwillen.

    aaa_0002.jpg     aaa_0001.jpg   



    Und dann kamen DAS Meisterwerk ihrer Karriere.


    Day Dream Nation (1988, Engima)

    aaa0003.jpg


    Zunehmend unzufrieden mit Zahlungsmoral von SST (ein Verhalten dass dieses wichtige Laben nachhaltig bei vielen Bands in Misskredit brachte) wurde das wichtigste Album ihrer Karriere auf Engima, einem Unterlabel von Captiol veröffentlicht.

    Schon das Cover mit der „Kerze“ von (dem damals noch relativ unbekannten) Gerhard Richter ist ein Statement. Das Album wurde bei NME, CMJ, Village Voice und Melody Maker zur Nr.1 oder 2 von deren Jahresliste. Der Rolling Stone lobte „Daydream Nation“ enthusiastisch und führt es als eines der Top-Alben des Jahrzehnts.


    Auf allmusic heißt es u.a.: "a masterpiece of post-punk art rock” that demonstrated the degree of which noise and self-conscious avant art can be incorporated into rock, and the results are nothing short of stunning"


    aaa0004.jpg


    Klingt schon mal interessant. Aber keine Angst vor Sonic Youth. Sie schaffen es auf diesem Album auch noch sehr zugänglich zu klingen. Der „Teen Age Riot“ hatte es sogar auf Platz 20 in den Billboard Alternative Charts. Es ist ein Doppelalbum ohne jegliche Ausfälle.


    Was macht Sonic Youth so faszinierend? Da ist zum einem die sehr gut anhörbare Kombination aus Anspruch, Experiment und gutem Songwriting mit erstaunlichem Pop-Appeal. Das sorgt schon mal dafür, dass die Musik immer neue Facetten offenbart. Da ist das Eckige und Kantige, dass ich an Musik so sehr mag, hier verbunden mit gradlinigem Rock. Da ist der Gesang, mal männlich (Moore), mal weiblich (Gordon) der eine ganz eigene Sogwirkung hat. Kein Schöngesang, aber auch kein Gekreische. Da ist der immer fremdartige Gitarrensound mit viel Feedback und viel Schönheit.


    All das macht Daydream Nation zu einem Must Have. Mittlerweile gibt es sogar eine 4

    LP Deluxe-Version vom Album auf dem Bandeigenen Label, die sich allen nur ans Herz legen möchte.

    aaa0005.jpg



    Wenn das obige Geschreibsel auch nur ein en leichten „könnte ich ja mal reinhören“ Effekt auslösen sollte – BESOREGEN und WEGSCHMELZEN. Wäre eine gute Entscheidung.


    In nachfolgenden Threads werde ich stückweise zu meinen weiteren Erfahrungen zu den nachfolgenden Alben schreiben. Die sind alle gut, manches auch herausragend, aber keines hat mehr diesen Alleinstellungswert wie Daydream Nation.


    Wer von Euch mag Sonic Youth sonst noch? Wie steht ihr zu der Band?

    Was sind Eure Eure Erfahrungen? Was sind Eure Lieblingsalben?


    Freue ich auf einen regen Austausch.


    Gruß, Claus

  • Nachdem ich Sonic Youth Mitte der 80er das erste Mal im Schlachthof zu Bremen live gesehen hatte, war ich Fan. Bei Bulti konnte ich alle Platten in originalen US-Pressungen bis dato kaufen und alle redeten von dieser Band. Englische Synthie-Bands waren danach für mich nur noch grau und langweilig. Zu der Zeit kamen viele, mir zuvor unbekannte Ami-Bands nach Bremen: SY, Big Black, Butthole Surfers, Swans usw. - und haben mit ihren Gitarren alles weg geschrubbt.


    Ein paar Jahre später in Köln konnte man durchaus Kim Gordon im Sixpack mit dem Kölsch zuprosten. Die Truppe hatte sich fest mit den Protagonisten der Spex und dem Kunstbetrieb verflochten...


    Irgendwann hatte ich meine SY-Platten verkauft, nur um manche von den frühen wieder zu kaufen. Irgendwie hänge ich auch noch an Bad Moon Rising, Evol und Sister.

    Viele Grüsse,
    Mario


    "Viele Antworten können mit ihren Fragen nichts anfangen." (Piet Klocke)

  • Sehr schön, hier über Sonic Youth zu lesen.

    Meine drei all time favorites der Band:

    - Daydream Nation

    Hierzu wurde ja bereits einiges geschrieben.


    - Goo


    Tunic (Song for Karen) ist ein Tribute Song für die Sängerin der Carpenters



    - Dirty

    Das Album lief regelmäßig bei uns, wenn wir mit den Skateboards unterwegs waren.

    Ein bißchen Trivia bei Wiki zum Video des Songs "100%":

    The music video for "100%" was directed by Tamra Davis and Spike Jonze, and shot in Los Angeles. Much of the video footage was shot by Jonze while riding on a skateboard, following others in the streets (including then-skateboarder, now-actor Jason Lee). The video also alluded to the shooting death of Cole, but is not specifically about him, and more about friendship between two skateboarders. Sonic Youth is shown playing a house party throughout the film. Kim Gordon plays a yellow Fender bass guitar, which she borrowed from actor Keanu Reeves.[1][2]



  • Sie waren einer der ersten US-Bands mit Major-Vertrag bei Geffen (ab 1990) und haben viel dazu beigetragen andere Bands mit guten Verträgen zu versorgen. Z.B. kam Nirvana auf deren Rat hin zum Geffen und veröffentlichten Nevermind.

    Und so bin ich über Nirvana zu Sonic Youth gekommen. Das erste Album, das ich kannte, war Dirty, das SY nach dem Erfolg von Nevermind ebenfalls von Butch Vig produzieren ließen. Mehr habe ich damals auch erst einmal nicht zur Kenntnis genommen, erst in den 2000ern holte ich die "Klassiker" nach. Goo ist bei mir damals so häufig gelaufen, dass ich immer noch unter einer leichten Überdosis leide und ich es nur ganz selten auflege. Ab EVOL habe ich inzwischen alle regulären Studioalben. Sehr mag ich die beiden etwas verträumten Alben Murray Street und Sonic Nurse. Letzteres ist überhaupt eines meiner absoluten Lieblingsalben, das ich immer noch regelmäßig höre und niemals über kriegen werde. Vermutlich wird das sonst kein SY Fan verstehen, aber Daydream Nation kommt bei mir erst danach. Aber auch das letzte reguläre Album The Eternal von 2009 ist klasse. Auch wenn ich SY nicht mehr so häufig auflege, fiele es mir nie ein, auch nur eine ihrer Scheiben zu verkaufen.


    Am 25.9. soll übrigens das neue Soloalbum von Thurston Moore erscheinen.


    Beste Grüße

    Christian

    ... und wo zum Teufel bin ich hier überhaupt?

  • Ne Super Truppe! War sehr prägend für mich in den 90er Teenager Jahren was den Gitarrensound betrifft. Auch 2 mal Live gesehn. Mag die Alben Goo. Murray Street und Rather Ripped am meisten.


    mfg Harry

    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten


    (Gustav Mahler)

  • Sonic Youth waren Pioniere ihr Indie mit Post Einschlag war einzigartig.

    Die New Yorker hatten ihn Lou Reed einen großen Mentor, ihre Liebe zu velvet Underground ist gerade bei den frühen Alben schön zu hören.

    Beeindruckend die Vielseitigkeit die Platten haben Maßstäbe gesetzt und verschoben .

    Trau keinem Lautsprecher unter 1.50

  • Immer spannend fand ich die Verbindung von Bildender Kunst in der Covergestaltung und der jedesmal irgendwie passenden Musik dazu, die die Stimmung der Gemälde in sich trägt und aufnimmt.
    Wohl am Gelungensten halte ich das Rather Ripped-Cover von Christopher Wool...

    Musikalisch gefallen mir persönlich die späteren Alben, vor allem mit dem genialen Jim O‘Rourke an Bord, am besten...und sehr empfehlenswert sind auch die experimentellen SYR-Scheiben mit den Corporate Design-Covern (die Nummer 1 mit Anagrama ist auch gleich mein Favorit).

    Leider war es mir nicht vergönnt, die Band live zu sehen, aber immerhin Jim O‘Rourke mit einem Elektroakustischem Set durfte ich beiwohnen...

    Ich höre mit Garrard 301 / Schick-12" / SPU Gold/ ATA MCT-SPU / Croft RIAA R / EAR Yoshino 8L6 / Dynaudio Contour S 1.4

  • SYR-Scheiben mit den Corporate Design-Covern

    Wegen Euch habe meinen Bestand mal rausgekramt. Und ich muss mit Schrecken fest stellen, nicht ganz vollständig zu sein. =O


    IMG_7200.jpeg


    Zu Rather Ripped las ich mal einen sehr entwaffnenden Kommentar von Kim Gordon, sinngemäß, dass sogar ihre Tochter die Platte nicht so schlecht fände.

    Viele Grüsse,
    Mario


    "Viele Antworten können mit ihren Fragen nichts anfangen." (Piet Klocke)

  • Sehe gerade, dass es, warum auch immer, die Nummern 6 und 8 nur auf CD und als File gibt.


    Nun ja, die Platten sind offenbar noch weitgehend erhältlich.


    Ich werde jetzt mal einen der alten Schinken auflegen (ich bedauere gerade, die ersten beiden LPs und Walls Have Ears weg gegeben zu haben. Nun ja, ist schon 25 Jahre her).

    Viele Grüsse,
    Mario


    "Viele Antworten können mit ihren Fragen nichts anfangen." (Piet Klocke)

  • Toll, welche Resonanz Sonic Youth hier findet. Und ich hatte schon die Befürchtung, der Thead versandet nach 2-3 Einträgen. :merci:


    Ich finde es auch erstaunlich wie weit die Favoriten streuen. Erstaunlich häufig ist auch das Spätwerk vertreten. Und sogar die sehr experimentellen Sachen aus der SYR werden recht häufig erwähnt.


    Von meinem Eröffnungsthread noch eine kleine Ergänzung. Wie schon erwähnt stieg Steve Shelley 1985 als Drummer zur Band. Mit ihm wurde das Soundgefüge dicher und irgendwie wurden sie erst mit ihm zu einer Band-Einheit. Sehr empfehlenswert ist eine erst 2012 veröffentlichte LIveaufnahme von 1985 kurz nachdem Shelley den Platz am Schlagzeug eingenommen hat.


    aaa0008.jpg


    aaa0009.jpg


    Das Album wurde während der "Bad Moon Rising" Supporting Tour aufgenommen. Es ist bestimmt keine high-fidele Aufnahme, als Quelle wurden Fan Aufnahmen und Multi-Track Casetten genutzt. Der Sound ist aber gut. Sonic Youth hatten einen sehr guten Tag, die Musik explodiert geadezu. Also sehr zu empfehlen.


    Gruß, Claus

  • Bob Bert gründete nach seinem Ausscheiden Pussy Galore mit. Die habe ich damals auch Live in eher kleinen Clubs gesehen und ein paar Platten stehen hier auch noch. Ewig nicht mehr gehört.

    Viele Grüsse,
    Mario


    "Viele Antworten können mit ihren Fragen nichts anfangen." (Piet Klocke)

  • Nach dem Wechsel zu Geffen begann dann 1990 wohl ihre meistbeachtete Phase.


    Den Start machte Goo 1990. Das Album wurde ja auch schon mehrfach erwähnt.

    aaa0010.jpg

    Auf diesem Album hatte Chuck D von Public Enemy (die zur er Zeit auf ihrem Zenit waren) einen Gastauftritt in "Kool Thing".


    Danach kamen 1992 Dirty und 1996 Experimental Jet Set, Trash And No Star

    aaa0011.jpg  aaa0012.jpg

    Alle diese Alben habt ihr schon in Euren Beiträgen erwähnt.


    Von den Geffen Alben ist das bisher noch gar nicht erwähnte Washing Machine von 1995 mein zweitliebstes Sonic Youth Werk.

    aaa0013.jpg


    Es ist so etwas wie ein Übergangsalbum zur nächsten Bandphase. Zum einen spilte Kim Gordon vermehrt Gitarre, es war also ein 3 Gitarren Front zu hören, was schon den späteren Einstieg von Jim O'Rourke vorwegnahm. Zum anderen verschwanden die punkigen Restelemente mehr und mehr. Mit dem Titelstück (knapp 10 Minuten) und "The Diamond Sea" mit gut 19 Minuten wurden sie auch ausufernder.


    Mit A Thousand Leaves von 1998 setzten sie diesen Weg weiter fort.

    aaa0014.jpg


    Zur selben Zeit begannen sie dann auch die experimentellen und meist instrumentellenAlben auf Sonic Youth Records (SYR) rauszubringen. Die hatten solong und restwasser ja schon alle gepostet. Die Liner Notes bzw. Platentitel wurde auf jeder dieser Veröffentlichungen in einer andern Sprache abgefasst.


    Gruß, Claus

  • Danke, Claus - Washing Machine finde ich auch großartig !

    Dann mach ich aus meinen Top 3 eben eine Top 4.

    Auch das Spätwerk kann sich hören lassen, aber da an den frühen Werken mehr Emotionen und Erinnerungen hängen, stehen diese eben bei mir weiter oben auf der Top-List. That's All und das soll die jüngeren Alben keineswegs abwerten.


    Grüße

    Rudi

    2009 - 2019 = 10 Jahre AAA-Mitglied

  • Danke Claus für den toll und aufwendig aufgemachten Eröffnungsthread zu deiner Lieblingsband (?).


    Seltsamerweise hab ich zu Sonic Youth erst relativ spät Zugang gefunden, obwohl ich es vor 2011 immer wieder versucht habe, war dann der Zeitpunkt der Scheidung von Moore und Gordon mein Zeitpunkt des Einstiegs in deren Musik. Und das obwohl mir Noise nichts ausmacht, nenne ich doch Giant Sand / Howe Gelb meinen Lieblingsinterpreten, und verehre auch Pavement.


    Vielleicht tat ich mich etwas schwer, weil Sonic Youth's Kompositionen (ähnl. wie z.B. die von The Cure) eigentlich nie (?) den in der Rockmusik üblichen Bluesharmonien folgen, auch nicht im weitestgehenden Sinne.


    Meine erste gekauft LP war demzufolge Sonic Youth's letztes Album "The Eternal", das ich immer noch ganz fabelhaft finde. "Daydream Nation" ist aber mit Goo und Dirty bei mir ganz oben angesiedelt.


    Mir fehlen immer noch ein paar offizielle Alben (+ die SYR EPs), "Sonic Youth" "Confusion is sex" "Evol" "A thousand leaves" "NYC Ghosts and flowers" und "Rather Ripped", welches ich mir als nächstes zulegen werde.


    So keep it going, Claus K. Es ist schön zu wissen, dass man hier zu Sonic Youth eine tolle Übersicht und auch Tipps zu Veröffentlichungen findet.


    B.t.w. die Band habe ich ab 2011 natürlich nicht mehr live sehen können, war aber sehr erfreut, als Pete Shelley bei Howe Gelb Konzerten nicht selten am Schlagzeug saß. Die zwei schienen sich auch sehr gut zu verstehen und zu mögen. Kein Wunder, liegt deren musikalische Sozialisation und Entwicklung auf derselben Zeilinie.

    "Yeah, well, that's just, like, your opinion, man."

    The post was edited 1 time, last by Krautathaus ().

  • Immer spannend fand ich die Verbindung von Bildender Kunst in der Covergestaltung und der jedesmal irgendwie passenden Musik dazu, die die Stimmung der Gemälde in sich trägt und aufnimmt.
    Wohl am Gelungensten halte ich das Rather Ripped-Cover von Christopher Wool...

    restwasser : die Verbindung "bildende Kunst / Covergestaltung" wäre einen eigenen Thread wert. Nicht selten entdecke ich den einen oder anderen Künstler nur durch das LP Cover. Vor allem die absolute Ruhe und Stillstand von Max Richters "Kerze" im Kontrast zu der energetischen Musik auf "Daydream Nation" finde ich klasse gewählt.

    "Yeah, well, that's just, like, your opinion, man."