Lenco L75 Revidieren / Hilfe gesucht

  • Hallo in die Runde,


    ich habe zwei, drei Lenco L75 die zu lange rum standen und möchte diese gerne aufarbeiten lassen.

    Mir fehlt selber das technische Knowhow und Geschickt.

    Wer könnte so etwas im Ruhrgebiet gegen angemessene Bezahlung übernehmen ?

    Gruß aus DO

    Willy

  • Hallo Willy,

    ich kenne jemanden in Wiesbaden der so was kann. Bei Interesse alles weitere per PN.

    VG Thorsten


    Nur billiges Kramm am Start ... macht aber mächtig Spaß.

    Mitglied der AAA

  • Hallo,

    Wiesbaden ist doch was weit weg.

    Optisch sehen die Dreher gut aus. Bei einem dreht sich der Teller schlecht mit. Schwungrad und Motor aber sehen gut aus.

    Es wäre halt schön wenn ich mit einem oder zwei Drehen hier in meiner Nähe mal bei einem Experten vorfahren kann. ;-)

    Willy

  • Hallo Chris,

    1) Tonarmlager V-Blöcke tauschen. Gib es bei Thakker ca. 15€

    2) Tellerlager reinigen und mit Sinterlager - Öl versehen ca. 10€

    3) Reibrad auf Druckstellen prüfen, reinigen und spielfrei justieren,

    wenn es ein Plastikreibrad ist, ggf. neuen Belag bestellen wenn der zu hart geworden ist.

    4) Motor aus Geräusche prüfen. Bei Bedarf komplett auseinander bauen und reinigen und neu ölen.


    Mehr geht nicht ... außer Musik hören. Viel Spaß dabei. Ist kein Hexenwerk und lässt sich sehr gut erledigen.

    VG Thorsten


    Nur billiges Kramm am Start ... macht aber mächtig Spaß.

    Mitglied der AAA

  • Hallo,

    hänge mich da mal dran.. bin gerade auch an einen Lenco L78 dran. Ich habe schon öfter gelesen dass es auch V-Blöcke aus Bronze geben soll. Ist sowas zu empfehlen? Ich habe bisher auch immer die von Thakker genommen.

    Grüße,

    Franz

  • Hallo Franz,

    die Bronze Blöcke haben keine seitliche Begrenzung wie Du sie von den Thakker kennst. Da muss man dann re +li etwas gegen setzen. Ansonsten sind die i.O. Manche behaupten, dass die Kunststoff V-Böcke besser bedämpfen würden, aber da kann man geteilter Meinung sein.

    VG Thorsten


    Nur billiges Kramm am Start ... macht aber mächtig Spaß.

    Mitglied der AAA

  • Danke für den Link, Franz!


    Das Treibrad ist sehr interessant für mich.

    In diesem Zusammenhang mal eine Frage an das Forum. Wie perfektioniere ich die Lauffläche am Teller? Glätten sollte kein Problem sein. Die Optimierung, den Gripp betreffend interessiert mich besonders.


    Sorry Franz, dass ich Deinen Thread gekapert habe. Doch vielleicht interessiert Dich das ebenfalls.


    Schau Dir in meiner Galerie einmal meinen umgebauten Lenco L75 an.



    Tüsss

    Lothar

    ....schwarze Scheiben und braune Schenkel reichen mir, um viel Spaß zu haben:love:

    ....LASST MICH! Ich muss mich da jetzt rein steigern.

    Es war mir ein Vergnügen.

  • Kein Problem Lothar, ist ja nicht MEIN Thread 😉. Aber alles was dem Thema dient sollte doch erlaubt sein. BTW..ich sehe in den Alben keine Plattenspieler..nur Messer 😟.

    Bei mir kannst Du auch einen L75 anschauen.


    Grüße, Franz

  • Das ist doch kein Problem, Franz.


    Du klickst links auf das Avatar. Dann erscheint uA Bilder und die Anzahl. Klick darauf und es beginnt die Seitenzahl. Von Seite zu Seite weiter gehen. ...und schon gefunden!!!!


    Oder noch einfacher; Unter dem Avatar steht in roter Schrift: erhaltene Likes, Beiträge und Bilder. Auf Bilder klicken und ab die Post.

    ....schwarze Scheiben und braune Schenkel reichen mir, um viel Spaß zu haben:love:

    ....LASST MICH! Ich muss mich da jetzt rein steigern.

    Es war mir ein Vergnügen.

  • Hi: Zur Lagerpflege: Achtung: Das Lager ist von Hause aus auf Fettschmierung ausgelegt. Auf Ölschmierung muss es umgebaut werden, damit das Öl nicht am Boden des Lagers oder an der Schraube, mit der die Achse arretiert wird, heraus läuft. Umbau lohnt sich und ist mit dem passenden Umbausatz nicht schwierig. Umbausätze findet man (hoffentlich) im Netz.

    Sie bestehen aus einer Plastikkappe und etwas Loctite. Damit wird die Kappe von unten über das untere Ende des Lagers geklebt, damit es nicht auslaufen kann. Außerdem wird die Schraube ebenfalls mit Loctite abgedichtet.

    Zum Reibrad: Da würde ich nur dran gehen, wenn es sichtbar uneben ist und/oder deutliche Rumpelgeräusche auftreten. BG Konrad