Alexandra-Fanclub „Gypsy Boys“

  • Wenn jemand watt an den Namen hier szu meckern hätt, dann wer icke ditte. Mir iss ditte wurscht. Ick find den Namen dufte & jut isset. Ick möchte nicht POlitisch korrekt sein.

    Gelegentlich esse ich pigmentierte Schaumküsse mit Migrationshintergrund.


    Mahlzeit - Nadja

    einmal alexandrafizskaja - immer alexandrafizskaja! :wacko:

  • Das Lied von Alexandra heißt nun mal "Zigeunerjunge". In der Klassik gibt es zuhauf Lieder mit dem Begriff, die sicher weiter aufgeführt werden, weil sie gut sind. Ich kann daran nichts finden. Zu der Zeit der Entstehung der Lieder hat man an dem Begriff keinen Anstoß genommen.

    das Problem ist, dass es Menschen gibt (und gab) die Begriffe und Symbole derart missbraucht haben, dass alleine schon die Verwendung des Wortes oder Symbols in vieler Augen zu einer verzerrten Wahrnehmung führt. Und das egal, in welchen Zusammenhang es verwendet wird.


    Probier doch einmal ein Thema zu einer Jazzcombo die aus schwarzen Musiker besteht zu eröffnen mit dem Zusatz "Fanclub - die Neger-Mädls und Jungs". Derweil heißt nègre (frz) oder negro (sp) nur soviel wie Schwarz. Ein Mensch mit schwarzer Hautfarbe ist mEn ein Schwarzer (Neger) und mit weißer Hautfarbe eine Weißer (Bleichgesicht). Hängt alles von der Perspektive ab.:S:)


    Bzgl. Symbole... so wäre es nicht empfehlenswert ein (ehemaliges) Glückssymbol hier spazieren zu führen. Das wird keinem, auch wenn er/sie es noch so betonst, dass es nur ein Glücksbringer handelt, viel Glück bringen - zumindest in deutschsprachigen Raum. Aber das führt nun zu weit....

    Genau so ist es. Übrigens, der Namen wurde von mir vorgeschlagen. Einfach weil ich ihn gut finde und er den Bogen zu einem bekannten Lied der Sängerin Alexandra schlägt, eben Zigeunerjunge.

    das war mir schon klar. Das Lied habe ich mir mit Augenmerk auf diese Problematik mehrmals hintereinander angehört. (Natürlich kannte ich es schon längst, und ich liebe deutsche Schlager bis zumindest ende der 60er-Jahre - danach ab den 1970er-Jahren wurden sie engros nur noch platt und peinlich.) Na, auf jeden Fall habe ich genau auf den Text geachtet, und er ist absolut ok, es ist keinerlei Abwertung gegenüber des fahrenden Volkes heraus zuhören - eher im Gegenteil. Mir würde auch kein anderer Inhalt für diesen Song einfallen. :)

    Muss ich jetzt im Restaurant ein Sinti Schnitzel ordern

    Sinti Schnitzel kann ich nur absolut empfehlen! Vor allem, wenn es mit Paprika von den Südhängen der mittleren Tatra gemacht wurde. :D

    Ehrlich gesagt,das Avatar Bild von Walter gefällt mir überhaupt nicht. Da im höchsten Grad volksverhetzend und unappetitlich.

    Das mit meinem vorhergehenden, und auch jetzigem Avatar lässt sich rel. einfach erklären: Achtung, neues Virus im Umlauf (Link)


    Allerdings brauchst dazu eine Zutrittsberechtigung zur "Lounge" bei Interesse erhälst Du diese hier: Hier bitte für die "neue" Lounge anmelden


    Mit meinem Avatar wollte ich eigentlich weder das Volk vor mich hertreiben resp. jagen, noch jemanden den Appetit verderben. Es ist das Angela Gossow-(Karikatur)-Bild, der Sängerin der deutschen Deathmetalband Arch Enemy. Bei diesem Musikstil sind Überzeichnungen nun einmal so üblich.


    Liebe Grüße,

    Walter

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher Albert Einstein

  • ...Na, auf jeden Fall habe ich genau auf den Text geachtet, und er ist absolut ok, es ist keinerlei Abwertung gegenüber des fahrenden Volkes heraus zuhören - eher im Gegenteil. Mir würde auch kein anderer Inhalt für diesen Song einfallen. :)



    Liebe Grüße,

    Walter

    Genau das trifft auch auf die von mir erwähnten Lieder der Klassik, besser, der Romantik zu: es wird verklärend sozusagen ihre Freiheit gerühmt.


    Was mich erinnert an Cher´s "Gypsies, Tramps and Thieves", weil die da scheinbar in einen Topf gehauen werden mit den Dieben. Wird auch noch regelmäßig gespielt, der Titel.

  • Sehr schön Walter, du darfst hier wieder mit spielen.


    Ich bekomme nachher Besuch. Da werden wir auch Alexandra hören.

    Letztens genoß ich mit meinem audiophilen Freund ganz frühe Adamo Scheiben. Ja, da bin ich fast ganz allein auf der Welt, das ich Adamo mag & sehr gerne höre.

    Das ist genauso wie mit Alexandra, wer die Dame nur auf Schlager reduziert, der liegt falsch. Der muß auch die damalige Musikwelt betrachten. In der BRD wurde so gut wie jeder der schnicke aus sah & halbwegs deutsch singen konnte von der deutschen Plattenindustrie zur Schlagerikone verwurschet.

    Deutschsprachiger Chanson, wie Frau Knef, ist eine rühmliche Ausnahme. Selbst bis in die 1980er Jahre war in der BRD außerhalb des Schlagers von der Plattenindustrie deutschsprachiges verpönt. Radiosender weigerten sich sowas zu spielen.

    Dennoch existierte auch in der BRD eine deutschsprachige Rock, Pop & Jazz Szene. Doch die hatte es recht schwer.

    Alexandra wollte in Richtung Chanson. Es gibt genug Theorien wies zu Alexandras Tod gekommen ist. Auch das ihre Plattenfirma darin verstrickt sein könnte. Sone Sahne bringende Kuh wie Alexandra wollte Philips nicht verlieren. Es ist ja zu sehen, was nach ihrem Tode mit ihrer Musike geschah. Wie Philips mit Alexandras Tod Millionen einsackte.


    Janz alexandrisch Nadja.

    einmal alexandrafizskaja - immer alexandrafizskaja! :wacko:

  • ...Es ist das Angela Gossow-(Karikatur)-Bild, der Sängerin der deutschen Deathmetalband Arch Enemy.

    Das ist falsch Walter, Angela Gossow kommt aus Köln, allerdings ist Arch Enemy eine schwedische Band. Abgesehen davon ist die Musik klasse und Alissa White-Gluz für mich die interessantere Sängerin, weil sie ab und an auch mal mit Klargesang glänzt.

  • Nochmal was über unser aller Alexandra von der Wikiwand:

    Alexandra versuchte, ihr Studium zu beenden und arbeitete nebenbei als Zeichnerin. Nach einem Abschluss an der Margot-Höpfner-Schauspielschule in Hamburg erhielt sie ein Engagement an einem Theater in Neumünster und nahm Gesangsunterricht. Kurzzeitig sang sie 1965 bei den City Preachers. Bald darauf wurde der Schallplattenproduzent Fred Weyrich auf die tiefe Stimme der Sängerin aufmerksam. Unter dem Management von Hans R. Beierlein wurde Alexandra zum Star aufgebaut; mit ihren melancholischen Liedern und ihrem Aussehen passte sie gut in ein Format, das bisher noch nicht von der deutschen Schlagerbranche vermarktet wurde: Russland. Mit dem Orchester Hazy Osterwald folgten die ersten Tourneen quer durch die Bundesrepublik Deutschland und 1967 auch durch die Sowjetunion. (Wikiwand)

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph

    _____________________
    ... und sie dreht sich doch!

  • Hallo Michael,

    ich habe mir einiges im Netz zusammengesucht und diese dann mit einem Grafikprogramm zurecht geschnitten und teilweise anders eingefärbt, auch hat Rainer cyrano auf seinem Account einige Bilder bereitgestellt. Ich kann ja hier ein paar davon posten.

    alexandra.jpg

    alexandra8.jpg

    alexandra3.jpg

    IMG_1344.jpeg


    Da lässt sich im Netz vieles schönes finden :)

    Files

    • IMG_1336.jpg

      (119.19 kB, downloaded 1 times, last: )

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph

    _____________________
    ... und sie dreht sich doch!

  • Ich oute mich,


    Bin nun auch infiziert.

    Allen ein lieben Dank für das Augen u. Ohren öffnen.


    Go with the soul


    Gruss jens

    Ich bin leider nicht intellektuell genug, um BBC Monitore mein eigen zu nennen……:sorry:

  • Priwjet Uwe, wie szön, noch ein Alexandrist!

    Herzlichwillkommen Towarischi! :saint:

    Wir werden immer mehr & irgendwann gehört uns die Welt.


    Meinen lieben Besuch habe ich heute passend zum Sonntagstee mit Alexandra bestrahlt. Dabei haben wir uns köstlich amüsiert.

    Dank Alexandra klingts gleich besser, da meine Hochtöner andere Kabel bekamen. Einfach schöne Musik zum Schönhören. Wozu die Dame nicht alles einem das Leben erleichtern kann? Wenn die Dame wüste ...


    Mit alexandrischem Gruße - Nadjaeschka

    einmal alexandrafizskaja - immer alexandrafizskaja! :wacko:

    The post was edited 1 time, last by vinylia ().