Sade "This Far" - Unboxing

  • Naja, ich wünsche euch viel Spaß mit dieser Box. Bin nicht so der Sade-Fan. Habe die Diamond Life von damals und die reicht mir auch. Ewig nicht mehr aufgelegt, diese Scheibe ;)

    Wurde ja auch damals im Radio leider totgedudelt :rolleyes:

  • ... hier (amazon.es) hätte man(n) vor 2 Wochen nen Schnapper machen können, ist wohl leider 'am Forum (und mir) vorbeigegangen' ...



    Carsten


    Preise für die Box gehen schon auseinander. Jpc und Amazon für 170 Euronen gerundet. Anderswo auch schon über 200.


    Es gibt in diesen Zeiten bekanntlich viele Gründe sich zu freuen, dass man nicht in den USA lebt. Einer ist zum Beispiel:


    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/140460/


    VG

    Michael

    Plattenspieler: Clearaudio Solution, Tonarm: Clearaudio Unify 9, Tonabnehmer: Benz Micro ACE L, CD/SACD-Player: Accuphase DP-78, Vorverstärker: Accuphase C280L, Endverstärker: Accuphase A-46, Lautsprecher: Ecouton Audiolabor LQL200, selbst revidiert

  • Erste Klangeindrücke und Zwischenfazit


    So, dann wollen wir mal.


    Grundsätzliches:


    Die Platten sind durchweg sehr gut gefertigt, es gibt keine Hairlines, Pressfehler, die Löcher sind in der Mitte und haben die richtige Größe, die Etiketten sind sauber aufgeklebt und die Ränder der LPs sind gradfrei.


    Allerdings habe ich bei den heute gehörten Platten Diamond Life und Love Deluxe einen sehr kleinen Höhenschlag sehen können der aber unterhalb jeder Kritik liegt. Note insgesamt 1-.


    Die Diamond Life besitze ich in folgenden Ausgaben:


    - die originale niederländische Pressung von 1984

    - die remasterte CD von 2000

    - die Audio Fidelity Ausgabe, remastered von Kevin Gray von 2012

    - und natürlich jetzt die Ausgabe in der This Far Box 2020.


    Bei neueren Platten kann man durch ein Remastering keine Offenbarungen erwarten, es sei denn beim originalen Mastering wären grobe Fehler gemacht worden, auch das gibt`s.


    Klanglich liegen die Ausgaben nahe beieinander, aber Unterschiede gibt es schon.


    Der Eindruck bei Diamond Life ist durchaus zwiespältig. Im ersten Anhören klingen die 84 Ausgabe und auch die 2012er etwas gefälliger als die Box-Ausgabe, fast könnte man bei dieser von einer Überhöhung im Präsensbereich etwa bei 700 - 1000 Hz reden ("Diamond Life", "Frankies first Affair"). Dies werde ich noch, auch mal mit Spectroid genauer untersuchen. Ich muss allerdings zugeben, dass ich in dem Frequenzbereich extrem empfindlich bin und schon mal Überhöhungen höre, die andere nicht nachvollziehen können. Deshalb Spectroid, obwohl ich mir der Beschränkungen einer solchen Handy-App durchaus gewusst bin.

    Dem gegenüber scheinen die Bässe auf der Box-Ausgabe zuweilen besser definiert (der gezupfte Elektrobass am Ende von "Sally".

    Interessanter Weise schlägt sich auch die 2000er CD richtig gut, sie ist durchaus nahe an der 84er LP-Ausgabe.


    Das heißt: Alle für die Diamond Life "die" Sade-Platte ist, die man haben muss, können sich beruhigt zurücklehnen. Hört mit der Ausgabe, die Ihr habt, dass ist schon in Ordnung.


    Die schöne Überraschung des Nachmittags war aber "Love Deluxe". Hier habe ich bisher nur die originale 1992er CD-Ausgabe besessen. Die LP aus der Box ist klar drüber. Dabei ist die CD für sich nicht unbedingt schlecht, jedenfalls in den Bässen und den Mitten. Leider sind die Höhen CD-typisch nervös und nervend, irgendwie grobkörnig.


    Auf der LP aus der Box ist die Stimme von Sade von einer unfassbaren Klarheit, Sauberkeit und Reinheit bis in die höchsten Höhen. Keine Spur von Analytik, nicht nervt.


    Dies ist besonders schön, denn "Love Deluxe" war zusammen mit "Stronger than Pride" über Jahre meine typische Samstagnachmittags Entspannungsmusik.


    Zwischenfazit: Die bis jetzt gehörten Platten sind toll, aber nahe bei den anderen Ausgaben. Klangliche Offenbarungen sollte keiner erwarten, der diese Box kauft. Da ist die Wirkung von Remastering bei älteren Aufnahmen größer, siehe z.B. die von mir in diesem Forum besprochene Chet Baker Box mit den vier Riverside-Alben.


    Wie immer gilt:

    Das alles ist meine subjektive unmaßgebliche Meinung, abhängig von meinem Equipment, meinen Ohren und meiner psychoakustischen Wahrnehmung. Man darf das alles ganz anders hören und wahrnehmen und zu einer völlig anderen Meinung kommen.


    Morgen schreibe ich dann was zu "Promise" und "Stronger than Pride"


    VG

    Michael

    Plattenspieler: Clearaudio Solution, Tonarm: Clearaudio Unify 9, Tonabnehmer: Benz Micro ACE L, CD/SACD-Player: Accuphase DP-78, Vorverstärker: Accuphase C280L, Endverstärker: Accuphase A-46, Lautsprecher: Ecouton Audiolabor LQL200, selbst revidiert

  • Das kann ich ähnlich nachvollziehen, auch wenn ich die Einzelplatten aus vorigen Ausgaben habe. Gerade die Stronger than Pride von Audio Fidelity ist richtig gut. Wenn die Box also auch in diese Richtung geht, ist sie ein Treffer. Da ich schon alle Platten einzeln habe, auch die "Diamond Life" als alte Epic, ist die Box für mich persönlich weniger interessant. Bei nur einer oder zwei Platten hätte ich wohl auch bestellt. Boxen lohnen durchaus, denn mit George Duke (The Aura Will Prevail) oder Donald Fagen (Christmas Box) bin ich sehr gut gefahren, beides schon Masterrecordings, die die alten Einzelausgaben klanglich distanzieren.

    Bin daher gespannt auf weitere Erfahrungsberichte zu Sade.

  • Das heißt: Alle für die Diamond Life "die" Sade-Platte ist, die man haben muss, können sich beruhigt zurücklehnen.

    Danke für diese Info, denn "Diamond Life" und "Promise" sind für mich die wichtigeren Alben von Sade.

    Ich hoffe mal das die alte "Promise" ähnlich, wie die von dir oben erwähnte D.L., gut abschneidet.

    Andererseits würde ich nur wegen dieser beiden Alben eh nicht zum Kauf der Box neigen;).

    Dennoch lese ich deine Einschätzung sehr gerne :thumbup:

    Besten Gruß

    Berthold


    "Ich bin froh, einer dieser Menschen zu sein, der problemlos Musik hören kann ohne dabei joggen zu müssen!"

  • Einzelne Ausgaben der Box auf Kassette ? :)


    Bei der Gestaltung der einzelnen Platten der Box wurden möglichst exakte Kopien der Originale hergestellt.

    Das heißt: War das Original ein Gatefold, so ist es auch die Box-Ausgabe, sonst nicht. War das Original foliert, dann auch die Box-Ausgabe usw.

    Das bezieht sich sogar auf die Inner-sleeves. Mal sind sie weiß, mal aufwendig farbig bedruckt ganz wie bei der Originalausgabe.


    Das führt allerdings zu folgender Skurrilität: Das folgende Foto zeigt die rechten oberen Ecken der Rückseiten von "Promise". Links das Original aus 1985, rechts die Boxausgabe.

    Auf dem Original erkennt man das Kassettensymbol, das zeigt, dass diese Platte auch auf Kompaktkassette erhältlich ist.


    Auf der Ausgabe der Box steht "Also Available on Cassette". Die Rückseiten von "Diamond LIfe" sehen ähnlich aus.



    Na, dann schlage ich doch mal eine Sammelbestellung der Kassette mit den neuen Ausgaben vor. Und wenn die Plattenfirma nicht liefern kann, verklagen wir sie zur Produktion der Kassette mit Hinweis auf diesen Aufdruck. 8o:)


    VG

    Michael

    Plattenspieler: Clearaudio Solution, Tonarm: Clearaudio Unify 9, Tonabnehmer: Benz Micro ACE L, CD/SACD-Player: Accuphase DP-78, Vorverstärker: Accuphase C280L, Endverstärker: Accuphase A-46, Lautsprecher: Ecouton Audiolabor LQL200, selbst revidiert

  • Ja, links das ist die holländische Ausgabe.


    Michael

    Plattenspieler: Clearaudio Solution, Tonarm: Clearaudio Unify 9, Tonabnehmer: Benz Micro ACE L, CD/SACD-Player: Accuphase DP-78, Vorverstärker: Accuphase C280L, Endverstärker: Accuphase A-46, Lautsprecher: Ecouton Audiolabor LQL200, selbst revidiert

  • Bei der "Stronger Than Pride"-LP hat sich auf der A-Seite leider das Label gelöst und ist verwellt. Hat jemand diesbezüglich praktische Erfahrungen und eine Methode, wie das wieder zu beheben ist?

  • Sade vs. Sade - Tag 2




    Promise ist das zweite Sade Album das 1985 ein Jahr nach dem großen Erfolg von Diamond Life erschienen ist. Es ist zweifellos das kommerziellste Sade-Album, hier ist wohl der Einfluss der Plattenfirma verantwortlich, die natürlich den Markt gesehen hat.

    Sofort kam es ja auch zur Bildung weiterer JazzPop-Bands wie z.B. Matt Bianco.


    Das dritte Album erschien dann erst 3 Jahre später. 1988 kam Stronger than Pride.

    Es sind typische 80er Jahre Alben, d.h. sie sind aus heutiger Sicht etwas überproduziert. Man war wohl auch fasziniert von den Möglichkeiten welche die neue digitale Mischpulttechnik bot.


    Klangbeurteilungen sind mit diesen Platten (da es kaum natürliche Klänge gibt) immer schwierig.


    Aber hier soll es ja nur um die Unterschiede verschiedener Ausgaben der Platten gehen.


    Generell hat man bei allen Platten der Box nichts grundsätzliches geändert, also bestimmte Instrumente lauter oder leise gemacht, Räumlichkeit verändert oder Hall zurückgenommen oder verstärkt. Auch deshalb klingen die Ausgaben erstmal ziemlich ähnlich, am ehesten sind noch die CD und Box-LP-Ausgabe von "Stronger than Pride" unterschiedlich, da hat man schon eingegriffen.


    Von Promise habe ich nur die originale niederländische Pressung von 1985 und jetzt die Box-Ausgabe.


    Die Box-Ausgabe profitiert von etwas reicheren Klangfarben. Insgesamt ist der Unterschied zur originalen LP von 85 etwas größer als der Unterschied der entsprechenden Diamond Life Ausgaben, aber immer noch nicht so groß das deshalb allein die Neuanschaffung lohnt. Die alte Pressung ist durchaus gut, die neue ist sehr gut durchhörbar, ein bisschen detailreicher und eben klangfarbenstärker, gut zu hören z.B. bei "Jezebel".

    Auch auf dieser Scheibe sind die Bässe besser definiert (Synthiebässe am Ende von "War of the Hearts")


    Stronger than Pride habe ich nur als originale Sony CD von 1985 (EPC 460497 2). Diese habe ich mit der Box-LP verglichen.


    Die Platte ist eigentlich noch überproduzierter als Promise. Manche Stück sind irgendwie merkwürdig, z.B. "Nothing an come between us". Hier ist die Stimme von Sade merkwürdig blutleer und gegenüber den elektronischen Rhythmusinstrumenten zu leise.

    Dies ist sowohl auf der CD als auch auf der Platte ähnlich.

    Die Box-LP ist aber auch hier der CD deutlich überlegen was Detailreichtum und Klangfarben angeht. So klingt die Drum am Anfang von "Paradiese" auf der CD künstlich, auf der Platte aber nach einem richtigen Instrument.

    Auch die Balladen "Haunt me" und "Clean Heart" zeigen das bei Sades Stimme und Stuarts Matthewmans Saxophon. Hier zeigt sich der Vorteil des Mediums Schallplatte aber wohl auch das HalfSpeed Remastering der LP.

    Der Klangunterschied zwischen CD und Box-LP ist in diesem Fall relativ groß. Die Bässe scheinen auf der Box-LP eher stärker zu sein, auch der künstliche Hall wurde stärker verändert als bei den anderen Platten. Insgesamt klingt die LP "fleischiger", die CD im Vergleich etwas künstlich und blutarm.


    So setzt sich der Eindruck des gestrigen Tages fort: Auch bei Stronger than Pride ist die LP der CD überlegen. Die beiden Promis- Ausgaben als LP sind etwas weiter auseinander die Diamond Life Ausgaben, Welten höre ich hier nicht, ich bin aber auch eher an der Musik interessiert.


    Ich habe die Box gekauft, weil ich nur die beiden ersten Sade-Alben auf Platte hatte. In den 90ern und Nullerjahren war ich noch der Meinung, dass die CD das bessere Medium ist.


    Das hat sich inzwischen geändert. Wem es ähnlich geht ist mit der Box gut bedient.


    VG

    Michael

    Plattenspieler: Clearaudio Solution, Tonarm: Clearaudio Unify 9, Tonabnehmer: Benz Micro ACE L, CD/SACD-Player: Accuphase DP-78, Vorverstärker: Accuphase C280L, Endverstärker: Accuphase A-46, Lautsprecher: Ecouton Audiolabor LQL200, selbst revidiert

  • Interessant wäre ein Vergleich mit der Audio Fidelity Ausgabe von Stronger Than Pride. Subjektiv ist diese klanglich meine beste aller 6 Sade-Alben die ich habe. Insbesondere das Titelstück finde ich weniger überproduziert als ehr minimalistisch arrangiert. Einfach schön, der Klang auf der ganzen LP wirkt sehr fein, nuanciert und natürlich. Die LP hat ein besonderes Mastering bekommen, kann sein, das da andere Masterings abweichen und daher auch anders rüberkommen.


    Von der Promise habe ich auch nur das alte Original und fand damals schon, das es etwas "digital" klingt. Meine Frau hat eine Remaster CD von "Diamond Life" die trotz oder gerade wegen etwas Effekthascherei an Sades Stimme ("rauher, mehr Crisp") klanglich gegenüber der Original-LP abfällt. Die klingt ganz "Smooth"(Operator....)

  • Hallo André,


    kann ich mir gut vorstellen, dass die Audio Fidelity sehr gut ist. Ich habe nur die Diamond Life von AF.

    Die habe ich bislang unterschätzt und damit Kevin Gray etwas unrecht getan. Wer die AF Ausgaben hat, braucht glaube ich nichts anderes mehr.


    VG

    Michael

    Plattenspieler: Clearaudio Solution, Tonarm: Clearaudio Unify 9, Tonabnehmer: Benz Micro ACE L, CD/SACD-Player: Accuphase DP-78, Vorverstärker: Accuphase C280L, Endverstärker: Accuphase A-46, Lautsprecher: Ecouton Audiolabor LQL200, selbst revidiert

  • Hallo Michael,

    so empfinde ich das subjektiv auch. Habe leider die anderen Ausgaben von AF verpaßt, aber nicht schlimm. Die Box sehe ich als interessante Herausforderung dazu. Klanglich finde ich alle herkömmlichen LP-Ausgaben der Sade-Alben bereits sehr gut. Es sind eigentlich nur feine Unterschiede.

  • Sade - neues (siebtes) Album


    Tja, an Ankündigungen dieser Art hat es über die Jahre nie gefehlt.


    Ich teile das hier trotzdem mal, weil es irgendwie reinpasst und das Stück Schaumstoff mit dem Fragezeichen in der Box ja für irgendwas gut sein muss:


    Neues Sade Album


    In jedem Fall ist das ausführliche aktuelle Portrait in der GQ, das in der Meldung zitiert wird sehr lesenswert.


    https://www.gq-magazine.co.uk/culture/article/sade


    VG

    Michael

    Plattenspieler: Clearaudio Solution, Tonarm: Clearaudio Unify 9, Tonabnehmer: Benz Micro ACE L, CD/SACD-Player: Accuphase DP-78, Vorverstärker: Accuphase C280L, Endverstärker: Accuphase A-46, Lautsprecher: Ecouton Audiolabor LQL200, selbst revidiert

  • Danke für den Hinweis, schon so gut wie gekauft. Bei JPC werde ich bald als möglich vorbestellen.

    BTW. In dem Artikel wird auch die Soldiers of Love erwähnt....mannomann, wie die Zeit vergeht, schon wieder zehn Jahre.... die habe ich gestern wieder mal gehört und da fiel mir dann doch auf, das sie klanglich von den anderen Platten hörbar abfällt. Klingt irgendwie rauh und eckig wie eine CD. Hat MOV da ein CD-Master geschnitten? Bin mal gespannt, wie Ihr von dem Box-Exemplar berichten werdet....:/