Plattenspieler Diskussion - alt (zB Thorens/Technics/Dual) oder neu (zB. VPI/Feickert/REGA)

  • Ich hatte gestern Abend eine interessante Diskussion mit einem Freund, der über eine recht schmucke Kette aus der 70ern verfügt. Er nutzt unter anderem einen Dual 714 Q und einen Dual 701. Wirkliche tolle Geräte und in einem tadellosen NOS Zustand.


    Jetzt behauptete er, dass diese alten Laufwerke locker mit den neuen Laufwerken von heute bis >2.500 € mithalten könnten, da sie seinerzeit voraus waren und Dual mit den beiden Geräten das damals technisch mögliche gebaut hatten.


    Wie seht Ihr das? Ist ein altes Laufwerk von früher immer noch so gut wie die neueren Laufwerke von heute oder sind die neuen Laufwerke ausschließlich "Geschäftemacherei"?


    Ich habe selbst auch einen VPI und einen alten Technics 1310MK2 im NOS Zustand, nutzte aber aktuell das VPI Laufwerk.


    Welche Erfahrungen hat die analog Gemeinde? :merci:

    Grüße aus dem Ammerland,

    Harald :merci:

  • Hallo,

    klar sind die Möglichkeiten besser, aber das bekommt man nicht für 2500€.


    Ciao, Benedikt

    Gold Note Donatello Red , Thorens TD 146 MK V mit TP 28 , Lehmann BC SE II

    Shure V 15 V-MR , Thorens TD 126 MK III mit SME 3009 III , Horch 1.0 MKII

    Dynavector 10X5 , Thorens TD 160 mit TP 16 , Aikido Phono 1

    Audionet SAM G2

    Dali Rubicon 8

    Sommer Cable

  • Ja, dein Freund hat Recht. Kann ich aus eigener nur Erfahrung bestätigen. Voraussetzung ist natürlich dass der Alte auch mal gewartet wurde.

    Ein "großer" Dual und du brauchst im Prinzip kein neues Laufwerk. Es sei denn es juckt...(bei mir im Moment ein neuer Technics :-) , aber nicht als Ersatz sondern als Ergänzung)


    Wenn du die Inflation und die Verdienste berücksichtigst, dann haben die ollen Dual, Technics, Thorens auch eine hübsche Stange Geld gekostet.

  • Hallo Harald,


    ich habe mir nicht umsonst je zwei 701 (erste Serie) und 721 im Bestzustand zugelegt. Mit passenden Tonabnehmern mit hoher Compliance wird man richtig nachdenklich...


    Gruß Björn

  • klar sind die Möglichkeiten besser

    Ach, welche denn? Ich bin sicher gegen meinen Dual mit MC System musst du verdammt großes Geschütz auffahren. Ehrlich gesagt, ich weiß nicht welches Geschütz dass sein soll, TR, Gerrad, Feickert, so ein "Brett" von Rega? Eine H Bombe, vielleicht? Dann ist es eh egal.

  • Ein "großer" Dual und du brauchst im Prinzip kein neues Laufwerk.

    Was ist denn ein großer Dual? Was mich bei den Duals häufig nervt, ist der Tonarm und die eingeschränkte Verwendung von Tonabnehmer. Aber vielleicht ist es auch nur halb so wild, da ich mich Dual gar nicht auskenne. Die Thorens sind ja optisch doch noch etwas "chiqer"!

    Grüße aus dem Ammerland,

    Harald :merci:

  • Ich besitze 2 731Q.

    in der MC TA Fraktion sind ein AT 30e und das AT-33 PTGII sowie das AT-33 EV am werkeln.

    Dann habe ich an dem 2. 731 MM ein Shure V15, MI ein ULM 60 und ein Ortofon OM40 im Einsatz.

    Phonostufe Marantz PM 14 altes Modell und ein Phono Mopped.


    Die Tonabnehmer die ich verwende funktionieren alle vorzüglich. Richtig schwere Systeme mit harter Nadellagerung sind eher suboptimal. Obwohl, den Arm kann man auch beschweren.

    Ich kenne Leute die betreiben ein vdHul The Frog zur vollsten Zufriedenheit am 714/731. Meinen habe ich schöne echt Holz Zargen gegönnt, das Auge hört ja bekanntlich auch mit.

  • Was ist denn ein großer Dual?

    Die 7xx Serien. Meine Favoriten sind 701 bis 731, dann war mir zu viel Kunststoff und zu viel Japan Design.

    Auch schön, Golden One, Golden 11, 5000 usw. Das sind dann Belt Drive Plattenspieler.

    Ortofon M20E, oder ein Elac 796

    Ja, die sind auch Top. Ein Elac wird sicher hier auch noch irgendwann ein neues zu Hause finden.

  • In den letzten Jahren wurden mir einige 701 und kleine 601 aus den Händen gerissen. Die Folks sind sehr glücklich damit!

    Würde aber nie jemanden mit zwei linken Händen dazu raten.

    Die Revision ist schon sehr aufwendig. Allein das Richten des Plumpslifts ist der Wahnsinn. Aber wenn, dann...;)

    Ein 701mit Yamaha MC9 ist der burner für klassische, grossorchestrale Musik! Ein 1249 mit nem kleinen Goldring 1006

    und bei Rock und Blues, bleibt kein Auge trocken.

    Ein 701, erste Serie wartet noch auf seine Revision. Der Winter ist ja nicht mehr weit...

    Ja, ich mag die alten Schätzchen. Aber auch die Neuen. Erstaunlich, wie weit man mit nem Brett kommen kann. Und ein pro-ject (ja ich weiss, ein böses Wort für manchen hier, weiss aber nicht warum)

    RPM 10 Carbon ist ein klasse Masselaufwerk fürs Geld.

    Gebrauchte Klamotten sind fast immer günstiger. Deshalb sollte man das so pauschal nicht vergleichen. Inflatitionsbereinigt würde ein 701 heute etwa 1500 eu kosten. Aber das allein ist es ja nicht. Man sollte solche Produkte immer auch im Kontext ihrer Zeit sehen.

    Ein schönes aber auch sehr komplexes Thema!

    Rega p3 TS, Audiomods S5, Benz Glider SL, DV20X2L, Heed Quasar, Audio Research LS7, McCormack DNA, Dynaudio Contour II, Sennheiser HD600, Isoda, hms, Hannl


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen