Zugang zum Thema Klassik auf LP

  • Hallo zusammen,

    ich bin mir sicher, dass dieses Thema immer wieder diskutiert wurde, doch fehlt mir aktuell eine solide Basis für weitere Recherche. Zum Thema Jazz und Co gibt es zahlreiche Quellen, Blogs und schöne Neuauflagen, was Klassik angeht, vermischen sich oft die Formate von LP, CD, SACD und gar DVD und die unzähligen Einspielungen und Aufnahmen lassen mir das Feld als endlos erscheinen.

    Ich bin gerade dabei klassische Aufnahmen auf Vinyl für mich zu entdecken. Mir würden einige Tipps oder Artikel bzw. Listen helfen, die man erst mal zur groben Orientierung nehmen kann was auf LP erschienene Referenzaufnahmen angeht oder auch aktuelle Reissues, die hörenswert sind. Einige DECCA-Aufnahmen und die Living-Stereo-Versionen der goldenen Ära sind mir bislang bekannt, das ist aber nur ein Teilaspekt. Würde mich freuen wenn mir jemand etwas erste Orientierung geben kann, der sich schon länger mit dem Thema beschäftigt. Darum geht es mir weniger um Stilrichtungen oder einzelne Stücke, sondern viel mehr um einen Überblick was Klassik in Punkto LPs zu bieten hat, wo es sich lohnt Ausschau nach verschiedenen Labels und Serien zu halten (z.b wie die Blue Note Tone Poets im Jazz) oder aus welcher Zeit Referenzaufnahmen besonders empfehlenswert sind oder neuere Auflagen diese mittlerweile abgelöst haben, weil gut erhaltene LPs kaum noch aufzutreiben sind.

    Dr. Feickert Woodpecker/ Reed 1-X, 10,5 Zoll/ Dynavector 10x5 Neo MK2
    Whest Two.2 Phonostage
    Hegel H390
    Spendor D7.2

  • Ui – das ist ein sehr komplexes Thema!

    Allgemeine Empfehlungen sind sehr schwierig.


    Erste Frage: Klang oder Interpretation?


    Wenn's um Klang geht:

    Aufnahmen aus der "Goldenen Ära": RCA Living Stereo, Mercury Living Presence, Decca SXL, EMI ASD. Aber wie immer gibt es hier neben Perlen auch Stangenware.

    Vorteil der großen Labels RCA, EMI, Decca, Deutsche Grammophon: gute Orchester, gute Interpreten – aber nicht alles ist von jedem gut ...

    Bei den am besten klingenden Scheiben handelt es sich oft um sich wiederholendes Repertoire der sog. "leichten Klassik", z.B. LSC 2225 "Witches Brew"


    Kleine oft spezialisierte Labels:

    Harmonia Mundi France, z.T. überragende Platten mit Alter Musik (bis Barock, aber auch später)

    Lyrita (GB), oft sehr guter Klang, bei uns meist weniger bekannte englische Komponisten


    Neu oder alt?

    Originale aus der "Goldenen Ära" – da kann man streiten, manche halten die Originale für besser, manche die Reissues, kann aber auch von LP zu LP unterschiedlich sein.

    Vorteile der Reissues: noch für vernünftiges Geld zu bekommen.

    Gebrauchte sind oft (sehr) teuer, v.a. vom Zustand abhängig.


    ...


    Noch Fragen? (Ich denke: Ja ...)

    Beste Grüße

    Gernot


    P.S.: Sorry, aber manchmal kann ich meine Klappe nicht halten – und solche Beiträge könnten dann Spuren von Ironie beinhalten ...


    Mehr als Musik – Fotos!

  • Danke Gernot,


    das ist schon mal ein schöner Rahmen, der einfach ein Mindestmaß an Orientierung gibt.


    Es gibt für mich zwei Wege und vielleicht zwei Kriterien:


    a) Reissues von Klassikern, die einen sehr guten Klang bieten. Hier bin ich durchaus mal bereit auch mal 40-50 Euro für eine "Referenz"-Aufnahme auszugeben, auch wenn vielleicht ein rares Original noch mal etwas mehr bietet. Für Klassiker a la Reiners Living Stereo von Also sprach Zarathustra etc., Werke, die man einfach als Basis gerne hat und sucht.

    b) Gebrauchte LPs: Hier gibt es so viele Second-Hand und Gebrauchtangebote für wenige Euro, da fehlt mir der größte Überblick aber ich bin gerne bereit etwas auszuprobieren, sofern die Aufnahme in gutem Zustand ist, nur versinke ich hier meist in einem Berg an fehlenden Informationen beim Stöbern in Plattenläden, die ja meiste tausende alter Aufnahmen haben.

    Was mich weniger interessiert wäre in diesem Bereich das reine Sammeln um des Sammeln-Willens von raren Erstausgaben etc. Mir geht es mehr darum einen kleinen Kanon schöner und bedeutender Werke aufzubauen und hierfür einen groben Überblick beim Stöbern zu erlangen wovon man die Finger lassen sollte oder wo man etwas mehr stöbern könnte (z.b. die Speakers Corner Ausgaben der Decca-Aufnahmen, die man aktuell so um ca 28 Euro erwerben kann?). Mein Grundansatz wäre hier vielleicht, dass mich Jazz enorm interessiert und ich das gerne vervollständige und besitze, bei der Klassik ist die Hemmschwelle schnell erreicht, wo ich statt super hoher Recherche und langer Suche nach der perfekten Ausgabe doch schnell auch mal ein Werk per Qobuz/ Tidal streame. Vielleicht sind mir hier insgesamt die üblichen Kriterien, wie Erstausgabe etc. nicht so wichtig, so lange ich sichergehen kann, dass die Platte gut klingt und eine gute Aufnahme des gesuchten Werkes darstellt. Dann darf das auch gern ein Remaster sein, zumal wenn es vergleichsweise zu fairem Kurs zu erstehen ist.

    Dr. Feickert Woodpecker/ Reed 1-X, 10,5 Zoll/ Dynavector 10x5 Neo MK2
    Whest Two.2 Phonostage
    Hegel H390
    Spendor D7.2

  • Hallo Benjamin,


    Nachtrag:

    Bei den großen Labels habe ich Philips vergessen: viele gute Platten, auch sehr gute und überragende.

    Zur Deutschen Grammophon: war verrufen wegen des 70er-Jahre-Karajan-Brei-Klangs. Allerdings gibt es auch von Karajan sehr gute Einspielungen, sehr gute US-Produktionen u.s.w.


    Ach ja: Jedes Label hat in der "Goldenen Ära" so was wie einen unverwechselbaren Sound – RCA, Mercury, Decca, EMI: das hört man.


    Speakers Corner ist ne gute Adresse, auch wenn du schauen willst, was derzeit an Klassik-Reissues so zu haben ist.


    Gebrauchte für 50 Cent bis 2 Euro kaufe ich immer mal wieder. Unbedingt anschauen, sollten einwandfrei aussehen – was aber keine Garantie für sauberen Klang ist. Ich habe da im Schnitt 10 bis 20 % Ausschuss (Knistern, Knackser), was ich aber bei dem Preis für vertretbar halte.

    Beste Grüße

    Gernot


    P.S.: Sorry, aber manchmal kann ich meine Klappe nicht halten – und solche Beiträge könnten dann Spuren von Ironie beinhalten ...


    Mehr als Musik – Fotos!