Erfahrungen mit High-Output vs. Low-Output mit Übertrager an MM-Eingang?

  • Ganz konkrete Frage, weil das der nächste Schritt ist.

    Vorhanden ist bereits eine Linn Kette. Das Linn Krystal läuft am MC-Eingang des Uphorik.

    Mein 15 Jahre altes Benz ACE H ist bei der Überprüfung - wenn es nur "gewartet" werden muss, dann wird es am MM-Eingang des Uphorik hängen. Aber wenn es getauscht werden muss, dann ist die Frage, ob es klanglich Sinn macht...

    ....wieder ein High-Output zu nehmen

    ....oder besser ein Low-Output plus Übertrager


    Letztlich läuft es auf die Frage hinaus: "direkt am Phono-Pre, aber mehr bewegte Masse im TA" versus "Übertrager, der den vermuteten klanglichen Vorsprung durch die geringere bewegte Masse im TA eventuell wieder verliert" - und das bei sonst vergleichbaren System, wir reden dann von einem ACE oder evtl. einem Wood.


    Das ist jetzt nur eine theoretische Überlegung, aber ich denke mal, hier gibt es sicher einige von Euch, die damit ganz konkrete Erfahrungen haben...

    Tiefer, Tiefer, irgendwo in der Tiefe gibt es ein Licht 

  • Das würde mich auch interessieren. Ich suche auch ein High Output. Kenne nur die von Hana. Die klingen schon toll. Wumtata könne sie aber nicht so recht. Vielleicht hat ja mal einer direkt ein H mit einem L verglichen bei Dynavector oder Hana? Spannend auf jeden Fall.

  • Auch wenn es nicht direkt vergleichbar ist, aber Lyra hat in Krefeld immer wieder die Standard Systeme mit hoher Ausgangsspannung gegen die "SL" Varianten (sehr niedrige Ausgangsspannung plus Übertrager) des identischen Systems vorgeführt, war glaube ich Etna und Etna SL.

    Den meisten gefiel das SL am ÜT besser. Allerdings wurde während der Vorführung auch darauf hingewiesen, dass es unter 3k nur wenige brauchbare Übertrager gibt und man bei weniger ÜT budget eher in einen besseren Tonabnehmer investiert.



    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Es gibt sehr gute Übertrager unter 3K!;)

    Rega p3 TS, Audiomods S5, Benz Glider SL, DV20X2L, Heed Quasar, Audio Research LS7, McCormack DNA, Dynaudio Contour II, Sennheiser HD600, Isoda, hms, Hannl


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen

  • Ausgangslage bei mir waren ein Wood sL und ein Dynavector XX2MK2 ohne ÜT und alternativ

    der Anschluß am ÜT Phasemation T300 bzw. den Mr.Nixie ÜT (Haufe ÜT 1:9).

    Der Dyna ist am T300 geblieben, die Werte sind allerdings auch identisch mit dem PP300.
    Klanglich geschlossener, die präzise Abbildung bleibt.

    Das Wood sL verlor am Nixie viel von seinem speziellen Charakter und spielte mir persönlich

    zu glatt.*

    Es werkelt heute wieder direkt am Cyrus Phono Sign. und ist dort mit 1k abgeschlossen.


    * Kann mit einen Silvercore Pro ganz anders gehört werden!?


    Thomas

  • Was ist der Sinn mit dem zweiten Tonabnehmer? Einen anderen Charakter als das Krystal?

    Als High-Output MC's würde ich Dynavector 10X5 Mk 2 oder 20X2H in Erwägung ziehen.

    Linn LP12 (Karousel)/Keel/Radikal/Urika/Ekos 2/Akiva/Linn Akurate DSM Katalyst/QNAP 219P II/Cisco WS-C2960-8-TC-L/Linn Akurate Tuner/1 x Majik 6100 & 1 x Majik 4100/Linn Akubarik (aktiv), Grado PS500e

  • Übertrager sind nichts schlechtes. Sie können wundervolle Kombinationen von Systemen und Pres ermöglichen, sie sonst kaum zusammenpassen. Den Massevorteil verspielen sie nicht. Ich finde eben diesen nur in Systemen unterhalb der Gebrauchtwagenpreisklasse zu vernachlässigen.


    Selber betreibe ich nur das Hana SL am eigens gefertigten Übertrager, ein Höchstgenuss im Vergleich zur dafür abgestimmten MC Vorstufe. Es sind eben die Kombinationen.


    Auf der anderen Seite spielt das Hana SH nur um so wenig schlechter an einer auch angepassten Vorstufe, dass ich der Einzige bin, der einen Unterschied erkennt.

    schöne Grüße aus Wien


    Stefan

  • Warum sollte ein HO komplett wegbrechen? Nur wegen der vermeintlich höheren bewegten Masse, wie so gerne kolportiert?

    Kann aber nur für Benz micro Ace SH/SL und DV20X2H/L sprechen. Das Ace H an meiner Quasar war ein echter burner. Warum hab ich das verkauft?

    Das Glider SL mag ich an der Quasar mit ÜT lieber als ohne.

    Liebe Grüße Achim

    Rega p3 TS, Audiomods S5, Benz Glider SL, DV20X2L, Heed Quasar, Audio Research LS7, McCormack DNA, Dynaudio Contour II, Sennheiser HD600, Isoda, hms, Hannl


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen

  • Nur wegen der vermeintlich höheren bewegten Masse, wie so gerne kolportiert?

    Kann aber nur für Benz micro Ace SH/SL und DV20X2H/L sprechen. Das Ace H an meiner Quasar war ein echter burner. Warum hab ich das verkauft?

    ah ja, danke. Dann werde ich mich mal nach einem High Output umschauen.

  • Würde es "komplett wegbrechen", täts keiner kaufen. Die Unterschiede sind - grade beim Hana so minimal, dass bisher nur ich sie festmachen konnte und auch das nicht immer. Das SL läuft bei mir wie gesagt mit speziell dafür gefertigtem Übertragerpaar an einem Otto Aikido, das SH an einer ProJect Phonobox mit 55dB Verstärkung um nahezu identischen Pegel zu erreichen.

    Andere Vergleiche habe ich nicht, denke aber, dass es bei "leichteren" Systemen mit noch steiferen, leichteren Nadelträgern durchaus Sinn macht, zu Low zu greifen, wenn man die Wahl hat. Beim Hana würde ich meinen, dass was bewegte Massen und deren Bedämpfung angeht, der Alu Träger mehr ins Gewicht föllt, als die Spulen hinten dran.

    ielleicht werde ich in zig Jahren mal beide Hanas mit Shibata auf Bor retippen lassen, da stelle ich mir den Unterschied größer vor.


    Meine Erfahrung/Wahrnehmung/.../Meinung ist, dass Schliff, Nadelträger und frühzeitige Pegelverstärkung (also nicht erst im Hochpegel-Regler des Verstärkers) viel wichtiger sind als die "Ausgangsleistung" des Systems an sich.

    schöne Grüße aus Wien


    Stefan

  • Musst dahingehend nichts anpassen. Man kann sich zwar spielen damit, aber ich finde, dass sich da im Vergleich zu lows fast garnichts tut.

    Das Einzige, was wirklich merklich ist, ist der Verstärkungsfaktor. An einer normalen MM Stufe (40dB- 48dB) klingt das Teil echt lahm und wenig anspringend. Die Dynamik kommt erst bei 55dB voll zur Entfaltung.

    Aber das liegt nicht (!) an der Masse oder daran, dass es high oder low ist, sondern tritt auch bei leiseren MMs auf und ist der Grund für die Existenz extrem hochwertiger Phono-Amps für extrem leise (<0,1mV) und leichte MCs, sowie eben Übertrager. Was ich noch nicht probiert habe, ist einen 1:2 Übertrager fürs SH. Der 1:4, den ich für leise MMs mal wickeln hatte lassen, ist schon zu viel des Guten.

    schöne Grüße aus Wien


    Stefan

  • Ich habe das Hana SH nie gehört, aber mein MH klingt an meiner Croft RIAA R mit 46db alles andere als lahm! Das geht richtig gut zusammen.


    10,000 years from now, when they're diggin' the shit out of our lost civilization and they find a CD, they're going to say: What the fuck is that?
    But if they find a record, they're gonna be able to play it back with a damn pine needle.


  • gibt Übertrager in 1:10 und 1:20


    wenn die super gemacht , ist das sehr gut


    kann man bei Silvercore kaufen


    die meisten Phonopre der super Firmen haben Übertrager drin

    um von MC Spannungsniveau auf MM Sopannungsniveau zu kommen


    Grüsse Volker