Klangfarbe - Tape-Label - DDR - Elektro-Punk

  • Zufällig fand ich dieser Juwel ...

    Klangfarbe - ein ehemaliges Tape-Label aus Karl-Marx-Stadt.

    Vertreten sind:

    F.Bretschneider

    Kriminal Tanzkapelle

    Stein im Brett

    Ag Geige

    Ag Geige's ersten beiden Platten erschienen als Kassetten bei Klangfarbe.


    klangfarbe 01.jpg

    Das Cover habe ich mit Absicht so geknippst, das es zur Musik passt.

    Die Aufnahmen stammen von Masterbändern. Ein erstklassicher Klang & Sound.

    Ich nenne es Elektro-Punk. Wie ich ihn auch mag. Speziel-Spaezial. Psychodelisch. Obskur.


    klangfarbe 02.jpg

    Zwei mal fettes - schweres Vinyl, ohne Pressfehler.

    Wer diese Art von Experimental Musike nicht kennt, wird derweil meinen, "Hülfe, meine Anlage spinned!" Oder mensch wird kurzerhand vor die Türe gesetzt. -gehetzt. Mit samt dieser Köstlichkeit. Und es schreiet einem hinterher, "Jetzt ist einfürallemal Schuß mit diesem Schwarzhören!"

    Zeitlos schön. Was wäre wenn? Es ist egal.

    Es ist Punk der nicht altert. Eher reift ... bis die Ohren spirulieren.


    In diesem Sinne, ne ohrrale Klang-Reise wünscht die olle punke.

    Sonnigst Nadja

    "Recht auf Faulheiterkeit." - vinylia

    The post was edited 1 time, last by vinylia ().

  • Hallo,

    dieser Re-Release ist seinerzeit wohl an mir vorbeigegangen. :wacko:


    :merci: für die Aufmerksammachung!


    Cheers

    "... when something slips through your fingers/You know how precious it is/
    Well you reach the point where you know/It's only your second skin.." (Mark Burgess)

  • Danke für den Wink!

    Die Klangfarben Platten sind echt toll aufgenommen. Was muß wohl damals für ein irre Tonstudio zur Verfügung gestanden haben?

    Die Pressung & der Klang gleicht wie einstmals einer echten Analog Pressung.

    Äußerst professionell gemacht! Eins Doppelplus.

    Diese beiden Platten höre ich derweil mehrmals.


    Sonnigst Nadja

    Sonnigst Nadja

    "Recht auf Faulheiterkeit." - vinylia

  • Wenn dich der Zonen Punk* interessiert, Spannung-Leistung-Widerstand!


    Oder Zonenpunkprovinz.


    *Als ich 1989 zum ersten mal in damals noch West-Berlin war, liefen mein bester Kumpel und ich auf der Suche nach 'nem Plattenladen Richtung Kreuzberg und an einer Kreuzung kamen uns drei Hertie Punks entgegen und einer sagte zum anderen, "Eh guck ma, zwee Zonenpunks!" Mein Freund hatte halt die typische DDR Optik, rot umgefärbte Jeans, G5 Arbeitsschuhe, grauer Filzmantel und 'nen Iro der sich akurat über die Ome zog. Ich war ja bloss Grufti und wollte meine erste Joy Division Platte kaufen. Das Beste war ein Gendarm der uns freundlich fragte wo wir hin wollen. Wir waren schon am losrennen weil wir das so gewohnt waren wenn die VoPo um's Eck kam. Ich weiß noch wie wir uns dann voller Rätsel ansahen: "Ein freundlicher Bulle, wo sind wir denn hier gelandet!?" 😸👍

    vriendelijke groeten aan de fatbike rijder :)

  • Kleiner Nachtrag zu AG Geige, das ist der Trailer zum Amateur Film.



    Wer wie ich die Stimme Jan Kummers mag, für den gibt's auf BineMusic einen Leckerbissen. Byetone "Feld". Byetone ist das Projekt des ehemaligen AG Geige Mitbegründers Olaf Bender und hier spricht halt sein ehemaliger AG Geige Mitstreiter und Vocalist Jan Kummer. Klasse! :thumbup:



    Auf einem Frank Brettschneider Track ist Jan Kummer auch zu hören, aber da erkennt man nicht wer da im Hintergrund singsangt.


    vriendelijke groeten aan de fatbike rijder :)

  • Danke für die tollen Winke!

    Zu Indianer Zeiten war ich Metal Punk, da mein Bruder Metal Musiker war.

    Es gab ja "nuscht" im Osten. Also habe ich meine Streifenhosen selbst gemalert. Ne olle Hose von Vadders genommen, mit Latexfarbe rote Streifen drauf gepinselt, Schlitze rein, fertig. Die Turnschuhe grün lackiert. In die Dorf Disse bin ich manchmal nicht rein gekommen. Da ich gegen die Kleiderordnung verstieß. Zur Russischprüfung bin ich mir Iro & Blauhemd, FDJ Bluse, erschienen.

    In der Wende gab es den "Im Eimer" in Berlin Mitte, heute Hipster Bezirk. Das war ein besetztes Haus. Auf jeder Etage Punk ohne Ende. Um die Ecke das Tacheles ...

    Bei den letzten DDR Wahlen bin ich nicht hin. Als wir noch unser Haus in Berlin hatten, hatte meine Atze, Bruder, mit seiner Band nen Proberaum dort. Da bin ich des Nachts, als die letzten DDR Wahl anstanden, mit zwei anderen in den Keller. Der eine warf sich hinters Schlagzeug, der nächste griff die Klampfe, ich das Mikro. Wir machten die ganze Nacht Punk.

    Wäre die Wende für mich nicht so beschissen gewesen, wäre ich wahrscheinlich auch in der Punk Musik gelandet.

    War ne geile Zeit.

    Punk bin ich immer vom Herzen geblieben. Je älter ich werde, je mehr werde ich wieder Punk.


    die olle punke

    Sonnigst Nadja

    "Recht auf Faulheiterkeit." - vinylia

  • Punk war DER Strohhalm für alle die nicht im System untergehen wollten. Ich habe Aljoscha Rompe nur einmal betrunken (er und ich auch) nach einem Konzert gesprochen, aber die positive Energie die der verströmte hat mich echt angemacht. Leider haben wir's damals nicht geschafft den mal in Berlin zu besuchen. Hinterher betrachtet war sein Standpunkt: Sei kein Frusti, mach was mit deinem Leben auch unser Standpunkt. Die ganzen Spinner, die wenn sie besoffen waren anfingen Stress zu machen und ihren Frust rausließen gingen uns auch gewaltig auf den Keks. Tja, dann kam die Wende und es konnte losgehen...und die Pozilei die gestern noch finster Ausweise konntrollierte war plötzlich freundlich... 😸

    vriendelijke groeten aan de fatbike rijder :)

  • Auf dem Ost-Lande habe ich ne Runde Gothics kennen gelernt. Die waren irgendwie mit Aljoscha von Feeling B, später Rammstein, befreundet.

    Durch meinen Bruder hatte ich Kontakt in die Ost Metal Szene. Wäre fast als Tontechnikerin bei MCB aus Dresden gelandet.

    Einmal war der Gitarrist & der Schlagzeuger von Regenbogen, ex Keks - die erste Ost Punk Band dies zu ner Platte schafte, nach einem Fernsehauftritt verboten wurde, na jedenfalls kamen die Jungs des Nachts auf die Idee im Wohnzimmer, Einfamilienhaus, mit einem riesigem Terrassenfenster, ein Schlagzeug auf zu bauen & die E-Gitarre an zu stöpseln. Denn Rest könnt ihr euch denken. Ein Privatkonzert. Geile Scheiße ...!

    Am Morgen danach, haben sich wieder mal, warum auch immer, die Nachbarn bei uns beschwert.

    In der Stasiakte meines Bruders, wurde unser Wohnhaus auch Metalhaus betitelt. Meine Atze als homosexuell gesehen, weil so viele Männer bei uns ein & aus gingen.


    Zu Ost Zeiten war ich politische Punke, bin ich immer geblieben. Das sitzt tief im Herzen. Ist auch eine Art zu leben. Punk ist nicht immer Schmuddel & Dreck.

    Es ist auch eine Art das Leben etwas lockerer & leichterer zu leben. Ich sage gerne, "Hey, sei mal Punk. Laß fließen."


    die olle punke

    Sonnigst Nadja

    "Recht auf Faulheiterkeit." - vinylia

  • Meine Geschichte als Schweizer mit DDR Punk: Gleich nach der Wende war ich in Berlin Ost, da ich dort ein paar Bekannte hatte. An einem Abend waren wir an einem Konzert in einem besetzten Haus, die Band kannte ich damals (noch) nicht... sie hiess "Feeling B" :) Im Anschluss gab es noch ein Lagerfeuer im Hinterhof und ich kam mit Aljoscha ins Gespräch. . Er hatte ja auch Schweizer Wurzeln und war irgendwie erfreut, Schweizerdeutsch zu hören. Wir tranken (viel) Bier und am Schluss schenkte er mir eine LP mit seiner Unterschrift & Adresse.


    Dann gingen viele Jahre vorbei, die Platte stand immer bei mir im Regal. Bis letztes Jahr Rammstein nach Bern kam und mir plötzlich in den Sinn kam, dass Flake von Rammstein früher auch bei Feeling B war. Und jetzt wird die Geschichte witzig: Mein Sohn kennt den Inhaber eines Limousinen-Services in Bern, welcher Rammstein während dem Aufenthalt hier herum fuhr. Und so wussten wir, wann die Band wo ist. Es gelang meinem Sohn, Flake die uralte Feeling B -LP hinzuhalten. Dieser hat recht gestaunt - und unterschrieben:


    IMG_8829.jpg


    Damals in Berlin war eine spannende Zeit - nur schade, hat es Aljoscha nicht geschafft...

    Damit höre ich Musik:

    TD 124

    TD 125

    TD 126

    TD 520

    LINN LP 12

    Studer A807

    Studer D730

    Pre-amp:Fisher 400 C

    Amp: 2 x Quad ll

    Tannoy Devon

  • ...ein Teenager hat manchmal wichtigeres zu tun, als für den Vater Unterschriften zu sammeln:




    IMG_8831.JPG


    Immerhin - für eine hat es gereicht :)

    Damit höre ich Musik:

    TD 124

    TD 125

    TD 126

    TD 520

    LINN LP 12

    Studer A807

    Studer D730

    Pre-amp:Fisher 400 C

    Amp: 2 x Quad ll

    Tannoy Devon

  • Danke für die tollen Winke!

    Zu Indianer Zeiten war ich Metal Punk, da mein Bruder Metal Musiker war.

    In dem Zusammenhang fällt mir noch Interzone ein, zwar weder Metal noch Punk und ausm Westteil, aber auch ein Teil des damaligen Zeitgeistes. Habe ich gern gehört.