Gerätefüße, Vergleich hochpreisiger Artikel, Gaia, Wilson Audio, etc.

  • :S bin etwas verwirrt... Giais steht nirgendwo drauf. Also eindeutig Stage I Isolation.

    Die Teile funktionieren sehr gut. Wackeln ein wenig seitlich und kleben etwas am Boden. Funktion ähnlich wie die Gaias..

  • Völlig unverständlich diese Einwände! Muttern haben, da geringerer Durchmesser

    Also ich finde diese Einwände zu 100 % treffend. Fertigungsqualität der Rändelmuttern (sie eiern sichtbar) und Funktion (rumhantieren mit ner Zange) sind mangelhaft. Muttern gibt es in allen Formen - bzw. man kann sie mit sehr geringem Aufwand aus Sechskant-Stangenmaterial fertigen. In jeder Schlüsselweite kombiniert mit jedem Gewinde.


    Es mag sein, daß es einige einfach nicht stört, wie es ist und es mag auch sein, daß die Füße prima funktionieren - aber daß besagte Verschraubungslösung anmutet, als hätte ein Dreherlehrling aus dem ersten Lehrjahr sich auf die Schnelle einen Behelf gebastelt, läßt sich einfach nicht von der Hand weisen.

    Mitglied der AAA


    DON`T PANIC

  • Das ist wie wenn ich eine Mercedes S-Klasse anhand der Qualität der Scheibenwischerblätter diskutiere. Möglich aber schon leicht absurd (meiner Meinung nach). Aber gut, jeder soll seine Prioritäten dorthin setzen, wo er sie für sich als richtig empfindet. Mache ich ja auch.

    Zur Wirksamkeit der Gaias findet man übrigens auf der Herstellerseite auch Messungen.

    Die „mögen“ nicht nur funktionieren, die funktionieren in der Tat.

  • Das ist wie wenn ich eine Mercedes S-Klasse anhand der Qualität der Scheibenwischerblätter diskutiere. Möglich aber schon leicht absurd (meiner Meinung nach).

    Nein - das hier ist, wie wenn ich eine S-Klasse kaufe und finde statt eines angemessenen Beifahrersitzes einen eingeschweißten Klappstuhl vor ;)

    Mitglied der AAA


    DON`T PANIC

  • Nein, das ist es nicht. Einen schlechteren Vergleich hätte man meiner Meinung nach nicht bringen können. Aber das ist ein Grundproblem, dieses forums (meiner Meinung nach). Polemik ohne das, worum es geht, im Blick zu haben. Wo merke ich von den Teilen beim eigentlichen Verwendungszweck etwas? Also beim Musikhören.
    den Klappstuhl merke ich natürlich jedes Mal.


    p.S. selbst mein Beispiel mit den Scheibenwischerblättern war im Prinzip auch überzogen, denn die bemerke ich auch im Einsatz.

  • was nützen dir die Gaias Messungen wenn man die Basis dazu nicht erbringen kannst.

    Und wenn du schon Scheibenwischer bei der S Klasse ins Spiel bringst geht es bei Qualität auch um den zu entrichtenden Preis z.b. 155,00€ (S 63 Bj.18) wären ja nicht wenig da sollten die nicht alle 6 Monate fällig werden

  • Die Firma ist sehr renommiert. So setzen z.B. auch die Boston Symphoniker auf deren Produkte.

    Das Erstaunlichste an dieser Information ist, dass wenn man sie nachprüft, man erfährt dass die Boston Symphonics in ihrem Studio-Kontrollraum als Abhören B&W 802 benutzen. Das sind Lautsprecher die eigentlich nicht dafür bekannt sind das zu tun, was im Studio üblicherweise gewünscht ist.


    LG, Holger


    Transrotor Fat Bob S, Schröder No.2, Cadenza Bronze, TR800, Benz ACE SL, Dr. Fuß NT, Symphonic Line RG10 MK4 Ref, Sehring 702 SE

  • Holger : Davon abgesehen, Sponsoring als Marketing funktioniert doch super wie man an den Reaktionen sehen kann.;)

    Ich weiß natürlich, dass ihr Verkürzungen sehr liebt. Was ihr aber dabei wie zumeist vergesst oder eben ignoriert, ist, dass ich – im Gegensatz zu Euch – die Teile besitze und weiß, wovon ich spreche.

  • Ich stelle doch überhaupt nicht in Abrede, dass die Teile bei dir einen klanglichen Fortschritt gebracht haben. Nur käme ich nicht auf die Idee eine Firma als renommiert zu betrachten, nur weil das Boston Symphonie Orchester die Teile unter seinen B&W LS einsetzt neben denen die passenden Classé Endstufen stehen.


    B&W macht solche Sponsorings nämlich auch und Classé gehört zur gleichen Gruppe wie B&W.


    Wenn jemand gesponsert wird, berichtet dieser in der Regel auch wohlwollend über den Sponsor, das wird so erwartet. Wes Brot ich ess...


    Warum ist es manchen Usern nicht möglich sachliche Kritik an solchen Dingen wie den Rändelscheiben hinzunehmen ohne mit Befindlichkeiten zu reagieren oder anderen nicht nachvollziehbare Dinge zu unterstellen.

  • Kein Scherz, aber diese Gummiteile habe ich vor kurzem bei meinem Bass rausgeschmissen.

    Sie wurden sehr erfolgreich durch Stage 1 ersetzt. Ich nutze einen 12" Tieftöner (relativ leise) in einem 17mq2 Raum und man hört eindeutig die Verbesserung.


    mMn kann man diese Gummiteile wirklich nicht empfehlen, aber jeder wie er möchte.

    IMG_3205.jpegIMG_3206.jpegIMG_3208.jpeg

    Morgen Horst

    Ich glaube dir, dass es bei dir nun besser klingt. Ich betreibe einen großen Aufwand um mein Setup in Schwung zu bringen. Mein Basschassis ist ein TAD 1603 ,also nicht unbedingt ein Billigprodukt! Wenn ich nicht der Meinung wäre, dass diese Füße sehr gut sind, hätte ich das nicht geschrieben. Die hier oft beschriebenen Probleme was die Aufstellung der Lautsprecher und die damit verbunden Einschränkungen im Klang betrifft , habe ich mit diesen Füßen nicht. Also müssen sie doch das tun was sie sollen!

    Gruß Stefan

  • Hallo und guten Tag,


    hat hier schon jemand Erfahrungen mit den Gaias an Lautsprechern gemacht, die keine 'Boxen' sind?


    Mich würde die Wirkungsweise an Elektrostaten / Magnetostaten interessieren. Die Rahmen dieser Lautsprecher sind ja dem Grund nach schon weniger stabil;

    direkt koppeln oder entkoppeln läßt sich diese Art von Lautsprechern eigentlich nicht so richtig.


    Danke + Gruß

    Arne

  • Interessante Frage. Was ich mich da als erstes Frage: Elektrostaten etc. haben ja von Haus aus weniger Bass, oder? Zumindest ist das bei meinem STAX KH im Prinzip so. Ich würde (laienhaft) sagen, dass meine GAIAS an den Max 2 so wirksam sind, weil sie den Bass unter Kontrolle bringen. Wenn die von Dir genannten LS also ähnlich sind wie z.B. STAX KH, würde ich mir erst mal weniger Effekt versprechen.

    Aber nur Versuch macht kluch. Einfach mal ausleihen und probieren.


    Ich habe es wohl an anderer Stelle schon mal geschrieben. Vor einigen Wochen war ich mit meiner Anlage unzufrieden, also wenn es darum ging, sauber zu spielen. Beeindruckend ging immer. Besonders übel wurde es, als ich zu meinem Paltauf noch den STAX L700 Mk2 erhalten habe. Der spielt so was von leicht, sauber, präzise. Ich mochte bestimmte Musik gar nicht mehr über die LS Kette hören. Gut, STAX ist da nun mal ganz vorne dabei. Die Gaias haben das korrigiert. Und das hätte ich ganz ehrlich nicht für möglich gehalten. Also die Wirkung kann schon vergleichsweise groß sein. Aber ob das für jeden LS gilt? Das würde ich dann doch wieder bezweifeln. Wäre aber cool noch ein paar mehr Erfahrungsberichte dazu zu lesen, so dass man weiß, wo sie wirklich was bringen und wo der Effekt vielleicht nicht so greift.


    Wichtig könnte sein, dass man die 2/3 Regel einhält. Wurde zumindest hier empfohlen, also die LS sollten vom Gewicht her nicht mehr als 2/3 der möglichen maximalen Tragelast ausmachen.


    Btw. Isoacoustics hat auch noch die Gaia Titan Serie im Angebot. Die sind dann für LS bis ca. 280 kg konzipiert: https://isoacoustics.com/gaia-series/gaia-titan/


    Ist also noch Luft nach oben ;) Wahrscheinlich auch preislich :( Habe ich noch nicht geschaut.

  • Morgen Horst

    Ich glaube dir, dass es bei dir nun besser klingt. Ich betreibe einen großen Aufwand um mein Setup in Schwung zu bringen. Mein Basschassis ist ein TAD 1603 ,also nicht unbedingt ein Billigprodukt! Wenn ich nicht der Meinung wäre, dass diese Füße sehr gut sind, hätte ich das nicht geschrieben. Die hier oft beschriebenen Probleme was die Aufstellung der Lautsprecher und die damit verbunden Einschränkungen im Klang betrifft , habe ich mit diesen Füßen nicht. Also müssen sie doch das tun was sie sollen!

    Gruß Stefan

    Ob ein gutes Basschassis jetzt Grund genug dafür ist, die LS auf solche Füßen zu stellen, kann ich nicht beurteilen, weil ich deine Anlage nicht gehört habe. Keine Einschränkungen im Klang heißt aber auch nicht, dass das Potential wirklich ausgenutzt wird. Aber egal, ich habe hier schon genug geschrieben und ich möchte mich auch nicht streiten. :)


    PS: dein Basschassis kostet bestimmt 10x soviel als meins... wäre es da nicht wirlich....:/

  • Ob ein gutes Basschassis jetzt Grund genug dafür ist, die LS auf solche Füßen zu stellen, kann ich nicht beurteilen, weil ich deine Anlage nicht gehört habe. Keine Einschränkungen im Klang heißt aber auch nicht, dass das Potential wirklich ausgenutzt wird. Aber egal, ich habe hier schon genug geschrieben und ich möchte mich auch nicht streiten. :)


    PS: dein Basschassis kostet bestimmt 10x soviel als meins... wäre es da nicht wirlich....:/

    Hallo Horst

    Nein, streiten sollten wir uns nicht. Ich habe diese Teile drunter gebaut, weil ich meine Lautsprecher im Raum verschieben musste. Klar, machen wir ja alle ;( Das geht aber mit vielen Füßen nicht. Dann habe ich mit großem Aufwand die Kette abgestimmt. ( Kann gerne den Verstärker beschreiben, der den Bass versorgt) Als alles soweit fertig war, habe ich andere Füße probiert. SSC in verschiedenen Ausführungen, Graphitteile, Spikes jeder Art, Holzteile usw. Was soll ich sagen, die blöden Gummifüße machen alles richtig. Ich habe keinen Bedarf diese zu tauschen:) Vielleicht liegt es daran, dass ich meine Kette damit abgestimmt habe. Es ist auch nur der Bass , der da drauf steht. Also ein Frequenzband, das nur 100Hz Bandbreite umfasst. Traue mich jetzt kaum zu schreiben auf was meine Mittelhochtonteile stehen.

    Gruß und schönes Wochenende Stefan