Meine neue Röhren Vorstufe

  • Wie ihr vielleicht alle wißt, habe ich mich vor einiger Zeit von meinen geliebten Audioplan Lautsprechern getrennt und diese durch ein Pärchen Boenicke W8 ersetzt. Die Boenicke Lautsprecher haben mich dermaßen in den Bann gezogen, dass ein Wechsel auf diese phantastischen Lautsprecher unumgänglich war. Im Zuge dieser Veränderung mußte ich mehr und mehr feststellen, dass meine mir über viele Jahre ans Herz gewachsene DNM Vor-/Endstufenkombination im Zusammenspiel mit den Boenicke Lautsprechern nicht die optimale Paarung darstellte. Eine neue Vor-/Endstufenkombination mußte also gefunden werden. Kein einfaches Unterfangen bei dem riesigen Angebot an möglichen Kandidaten. Da ich schon lange mit dem Gedanken gespielt habe irgendwann mal eine Röhrenvorstufe mein Eigen zu nennen, reifte in mir der Gedanke meinen Moderatorenkollegen Mike (garrard401) zu kontaktieren. Mike hat zusammen mit seinem Bruder und einem gemeinsamen Freund (Peter) schon so einige Röhrengeräte gebaut und diese auch in unterschiedlichen Foren vorgestellt. Vor allen Dingen hatte mir das Design seines neuen Röhrenvollverstärkers gefallen. Da lag es also nahe Mike mal in Bezug auf eine Röhrenvorstufe anzusprechen. Gesagt getan und ein Telefonat vereinbart. Schon während unserer Telefone und Schriftwechsel wurde mir die Sache immer sympatischer. Da ich für die Vor-/Endstufenkombination kein Vermögen ausgeben wollte, schlug Mike mir den Kauf der Class-D Endstufen XTZ The Edge A2-300 vor. Diese würden meine neuen Boenicke W8 Lautsprecher weit besser als meine bisherigen DNM Endstufen kontrollieren können, hätten des Weiteren eine recht ähnliche klangliche Signatur wie die bisher genutzten DNM und würden auch optisch bestens mit dem Rest der Kette harmonieren. Zudem würden Kombinationen aus Class-D Endstufen und Röhrenvorstufe meistens eine tolle Symbiose eingehen. Mike brachte mir dann auch einen Vorschlag nahe, welche Vorstufe ihm für mich vorschwebte. Als RIAA empfahl er mir den aktiven RIAA-Entwurf seines Freundes Peter. Diese hätte sich in einem Vergleichstest (an unterschiedlichen Anlagen) gegen eine Vielzahl anderer RIAAs (u.a. EAR834 Clone, D3a etc.) durchgesetzt. Als Linestufe schlug Mike einen Schaltungsentwurf von Bartola mit der russischen Röhre 4P1L vor. Diese Röhren wären noch wahre Sleeper und glücklicherweise auch für Peanutsgeld käuflich zu erwerben. Mike teilte mir dann mit, dass den kompletten Aufbau sein Freund Peter übernehmen würde. Er aber bei der Suche nach den benötigten Bauteilen und anfallenden Fragen weiterhin hilfreich zur Seite stehen würde. Da mein bevorzugtes MC-System ein Clearaudio Da Vinci ist, schlug Mike mir als passenden SUT die Übertragerkapseln MC-10 von Menno van der Veen vor. Die Dokumentation der MC-10 wäre beispielhaft und der Preis recht überschaubar. Glücklicherweise hat Mike durch seine vorherigen Projekte eine Menge an Adressen gesammelt um günstig an die benötigten Bauteile zu kommen. Das hat mir als Laie eine Menge Arbeit erspart und ich mußte die Sachen nur noch bestellen. Auch durfte ich den Designentwurf der mir bei Mike Vollverstärker so sehr gefallen hat nutzen. Da Peter zugestimmt hatte mir die Vorstufe zu bauen, stand dem Projekt somit nichts mehr im Wege.


    Nach einigem Hin- und Her habe ich mich dann entschieden doch die zwei Röhren des Ausgangsteils oben aus dem Gehäuse schauen zu lassen, weil ich eben doch sehr gerne etwas von den tollen Dingen sehen wollte. Peter erklärte

    mir dann am Telefon wie und was da zu machen und was eben nicht zu machen wäre. Ein "Röhrenwald" in dem alle Röhren sichtbar gewesen wären hat er abgelehnt, weil die emfpindlichen RIAA Teile besser im Gehäuseinnern vor

    Einflüssen von Aussen geschützt sein sollten. Ausserdem meinte Peter die dadurch zusätzlich nötige Verkabelung würde die Klangqualität vermindern und die Einstreuung von Brumm begünstigen.

    Ebenso wurde dann aus klanglichen Gründen entschieden, die SUT ausserhalb des restlichen Gehäuses zu platzieren und in einem kleinen doppelwandigen Würfelchen unter zu bringen - der Zwischenraum dort sollte mit Chinchilasand aufgefüllt werden. Peter hat damit klanglich sehr gute Erfahrungen gemacht. Was es nicht alles gibt, das der Sand um ein Gehäuse klanglich eine Rolle spielt.


    Manche Wünsche bezüglich des Design mussten dann halt doch fallen gelassen werden, weil es nicht machbar oder eben klanglich nicht gut wäre. So habe ich darauft verzichten müssen, das schöne Logo welches die Tochter von Mikes Partnerin entworfen hat aus der vollen Frontplatte Laser schneiden zu lassen und von hinten zu beleuchten (das würde sicher total toll aussehen!). Schlussendlich sieht das Logo aber wirklich toll aus und ich freue mich immer wenn ich es sehe.



    Das fertige Gerät wurde dann von Peter - da ein persönlicher Besuch hüben oder drüben nicht möglich war - sorgfältigst verpackt und an mich geschickt.

    Es sieht einfach top aus und der Klang ist wirklich absolut fantastisch. Zusammen mit den Class-D Endstufen ein wirklicher Hörgenuss erster Güte.
    Der Aufwand hat sich wirklich gelohnt und ich bin total begeistert.
    Liebe Grüsse Peter


    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

    The post was edited 1 time, last by Highendpet: Text ergänzt ().

  • Also weil man nur so kurz bearbeiten kann die Bilder halt hier.


    Das Zentrum mit den hinten sichtbaren Röhren.

    Das Innenleben - sieht für mich sehr schön aus.


    Und dann eingebaut in die Anlage - einfach schön - oderrrr
    Klingt vor allem auch super und der RIAA Teil ist wirklich echte Sahne.
    Sehr zufriedene Grüsse Peter

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

  • Sieht auf jeden Fall super aus! Erinnert mich vom Design ein wenig an Copland. Vielleicht hätte ich die Röhren eher im Gehäuse belassen.. Aber egal - super!

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • Hallo Björn,
    Da müsstest Du den Röhren Guru Mike fragen - er sagte mir aber diese Röhren seien rel. unempfindlich gegeh Mikrofonie und könnten es ab "Aussen" zu sein. Habe bisher keinerlei Probleme hören können. Die RIAA Röhren sind ja im Inneren - genau aus den Gründen.

    Wenn Du genau schaust kannst Du auch die Dämpfer sehen an denen die ganze RIAA Teil befesteigt ist - auch aus Mikrophonie Gründen und zur Trennung vom Restlichen Gehäuse. Da hat der Konstrukteur drauf geschaut. Ebenso die Eingangsbuchsen der RIAA die mit gefederten WBT Buchsen gemacht sind.



    Schuldete noch ein Bild

    Peter

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

  • So nun noch mal ein Nachschlag mit Bildern.
    Die RIAA in voller Beleuchtung - normalerweise IM Gehäuse verborgen.



    Und die Durchführung des Netzkabels durchs Gehäuse - auf Empfehlung von Sven Boenicke soll sein Kabel besser durch ein Holzteil als durch das Metallgehäuse geführt werden. Es sei klanglich wesentlich besser. Das ist ein Lossless Kabel welches von ihm konfektioniert wurde.



    So nun wär's das mal.
    Peter

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

  • Hallo Jo,
    wenn der Kabelhersteller das so empfiehlt habe ich keinen Grund gesehen es nicht so zu machen.
    Vergleich zu Durchführung durch Kunststoff habe ich leider nicht.

    So what....:)

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

  • :D:D:D


    Für mich nachvollziehbar wenn das im vergleich klar besser war:)


    Jeder der sich mit sowas befasst und Klangunterschiede hört wird sich ob so manch "schräger" sachen irgendwann schon mal an den Kopf gefasst haben, aber wenn es besser klingt ist das doch ok, es muss nicht immer alles erklärbar sein, wünsche auch viel Spaß mit der tollen Vorstufe!


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


  • er sagte mir aber diese Röhren seien rel. unempfindlich gegeh Mikrofonie und könnten es ab "Aussen" zu sein. Habe bisher keinerlei Probleme hören können. Die RIAA Röhren sind ja im Inneren - genau aus den Gründen.

    Hallo Peter,


    schöner Bericht über deine neue Vorstufe. Meine Empfehlung ging ja zuerst in Richtung 2P29L (diese läuft erfolgreich in meinem Amp). Da dir aber die 2P29L mit ihrem Metallmantel optisch nicht zusagte und dir das abendliche sichtbare Röhrenglühen wichtig war wurde folgerichtig, da eine Bartola-Schaltung (@ MartinR) verwendet werden sollte, die 4P1L als Alternative verwendet. Der von meinem Freund Peter erstellte Probeaufbau mit der 4P1L verhält sich in Bezug auf Mikrophonie ebenso unauffällig wie mit der 2P29L. Weitaus problematischer gestaltete sich diesbezüglich der Aufbau der 01A Bartola Schaltung. Nur der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass es sich um eine aktive RIAA handelt.


    kajetan

    Als optische Vorlage diente hauptsächlich die Cello Encore


    Gruß

    Mike


    PS: Der, der ein paar Röhren besitzt, aber kein Guru ist :)

    Von den leichten französischen Landweinen ist mir Cognac am liebsten.

  • Mike für MICH bist Du der Röhren Guru und weisst so viel über dieser faszinierenden Bauteile. Da habe ich bereut, dass ich so wenig darüber weiss - ich fand (finde) die Teile einfach schön an zu sehen. Und von der klanglichen Seite her hast Du mich ja optimal beraten - kann mir nicht vorstellen das es noch besser klingen könnte.
    Hier noch die Bartola Seite - damit die die Ahnung haben nicht so suchen müssen:

    https://www.bartola.co.uk/valv…7%d0%bb-2z27l-dht-preamp/

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

  • Ja Thomas,
    unglaublich was da raus kommt - die sind ja noch ein wenig modifiziert worden - gibt einen Thread hier dazu - aber ich finde die super und sie funktionieren sehr problemlos - stelle mal noch eine Bild von der ganzen Anlage ein - hat sich noch einiges verändert seit dem letzten Plattenabend im Februar.
    Ich war mit dem Vertrieb in Deutschland sehr zufrieden - sehr nett und lieferung der beiden Endstufen schnell und unkompliziert nach Lörrach - MWST Rückerstattung kulant und schnell. Sehr schade das die aufhören.

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

  • Da siehst Du - ich habe keine Ahnung :sorry:

    Wird Zeit für einen Besuch und intensive Röhren Schulung und Hörtest sowie Erklärung des Schaltplans (kann nur sagen was für Symbole drauf sind aber nichts weiter...)

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)