Welche Matte für Rega RP10 ?

  • Hallo,


    ich suche für meinen Rega PR10 eine andere Plattentellermatte. Die mitgelieferte dünne weiße Filzmatte lädt sich stark elektroststisch auf und klebt dann an den Platten fest.

    Der RP10 hat ja einen Kermikteller.

    Ich dachte an die Matte von Levin design, die ist auch nicht so dick (2,5mm).

    Welche würdet ihr empfehlen, oder hat jemand Erfahrungen mit anderen Matten auf dem Rega gesammelt.

    Freue mich über Support.

    Vielen Dank.


    Grüße


    Oli

  • Ich bin ein Freund von dicken Gummimatten. Muss natürlich auch zum Dreher passen

    Gruß


    Jan


    Hifi ist zu 40% Klang und 40% Optik. Der Rest sind Vorlieben.


    plattenspieler-forum.de


    Zur Zeit im aktiven Einsatz:

    JVC QL-Y55F, PE 2020L, Saba: PSP910, PSP250


    ToDos:

    Dual: 1019, 1219, 1226, 1239, Golden 11, Uher PS950, Luxman PD-284

  • Hallo Oli,


    Du kannst die Matte ganz einfach mit vier Streifen doppelseitigem Fotoklebeband auf dem Teller festkleben. Lässt sich jederzeit wieder entfernen.


    Gruss,

    Martin

    eine Stereoanlage, zwei Ohren und viele Platten

  • Ich habe die mitgelieferte Filzmatte mit Fixogum am Teller festgeklebt.

    Das Zeug lässt sich vollkommen rückstandslos wieder entfernen.

    Eine schwarze Matte gefällt mir optisch gar nicht auf dem schönen weißen Teller.

  • Antistatisches Spray hilft mit Sicherheit gegen das "kleben".

    VG Thorsten





    Lithophon mit RB250 / EAR 834P Deluxe / RV Parafeed mit 45er Trioden / GW Box mit Lii-Audio 8" Chassis

    Mitglied der AAA

  • Das löst aber doch nicht das Problem der statischen Aufladung. Die überträgt sich ja auch auf die Platte und macht diese zum Staubmagneten. Auch die Matte zieht Staub an und gibt ihn an die Platte wieder ab...


    Gruß

    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • Die (mit) Ursache für die Aufladung ist der Teller. Ein Teller aus Metall, kann Aufladungen ableiten. Dazu eine Gummimatte mit einer gewissen Leitfähigkeit und Platten mit Ruß im Kunststoff und schon wird alles gut abgeführt.


    Warum waren Platten früher schwarz? Man dem Grundmaterial (z.B. Schellack) mit Ruß versetzt um es leitfähig zu machen.

    Gummimatten wurden auch mit Ruß versetzt um eine (geringe) Leitfähigkeit zu bekommen.


    Wenn man eine Matte aus (Woll-)Filz mit einer PVC-Platte verwendet, ist dies in etwa so als wenn man einen Luftballon an einem Wollpulli reibt.


    Ein geerdeter Plattenbesen könnte auch helfen.

    Bei heutigen Platten werden meist keine Stoffe zugesetzt, die die Leitfähigkeit erhöhen. Aufladungen von der einen Seite übertragen sich kaum noch auf die andere. Die Oberseite wird durch die Nadel aufgeladen und die Unterseite durch die Felder im Dreher und durch Matte und Platte

    Gruß


    Jan


    Hifi ist zu 40% Klang und 40% Optik. Der Rest sind Vorlieben.


    plattenspieler-forum.de


    Zur Zeit im aktiven Einsatz:

    JVC QL-Y55F, PE 2020L, Saba: PSP910, PSP250


    ToDos:

    Dual: 1019, 1219, 1226, 1239, Golden 11, Uher PS950, Luxman PD-284

  • Das löst aber doch nicht das Problem der statischen Aufladung. Die überträgt sich ja auch auf die Platte und macht diese zum Staubmagneten. Auch die Matte zieht Staub an und gibt ihn an die Platte wieder ab...


    Gruß

    Andreas

    Naja, zuerst mal schützt das den Tonabnehmer davor, dass er durch die Matte gekillt wird.

    Danach kann man sich ja immer noch um weitere Verbesserungen kümmern.

    ;)

  • Ich halte Lederauflagen für die REGA-Teller für die "bessere Lösung"---

    aber das muss Jeder für sich selbst ausmachen...


    Ahoi


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • Wie ist es eigentlich ohne Auflage?

    Gruß


    Jan


    Hifi ist zu 40% Klang und 40% Optik. Der Rest sind Vorlieben.


    plattenspieler-forum.de


    Zur Zeit im aktiven Einsatz:

    JVC QL-Y55F, PE 2020L, Saba: PSP910, PSP250


    ToDos:

    Dual: 1019, 1219, 1226, 1239, Golden 11, Uher PS950, Luxman PD-284

  • Hallo in die Runde,

    also bei meinem LP12 mit dünner Filzmatte auf Metallteller klebt die Matte auch schon einmal an der LP. Allerdings nur bei ungewaschenen, so auch statisch aufgeladenen Platten, wasche ich ist alles gut...

    Ist es möglich, das Du keine Waschmaschine hast oder die betreffenden LP´s nicht gewaschen hast?

    Vielleicht ist das Geld in einer einfachen PWM (Project/ OKI) besser investiert, als in irgendeiner, wohlmöglich auch noch teuren Auflage?!? Die Jungens und Mädels bei Rega sind ja nicht blöd und die Filzauflage ist bestimmt ohrdienlich...

    Viele Grüße Tobias.

    "...Cramer, Cramer! Wir werden niemals imstande

    sein etwas ähnliches zu machen!..."

    Beethoven in einem Gespräch mit seinem

    Schüler über Mozarts Klavierkonzert KV491

  • Nein, das Waschen ist keine wirkliche Lösung.

    Ich habe auch eine Waschmaschine und das Waschen hilft nicht immer.

    Außerdem müsste man dann ja jede Platte immer vor jedem Abspielen waschen.

    Man weiß ja nie, welcher Grad der Aufladung mittlerweile erreicht ist und dann zerstört man sich im Zweifelsfall seinen Tonabnehmer, wenn man es mal weglässt.

    Mir ist das alles zu blöd.

    Wie gesagt: Festkleben und gut ist.

  • Hallo Steffen,

    kann ich so wirklich nicht feststellen, bevor da wieder irgendeine LP (eventuell) an der Matte kleben würde ist die entsprechende eh wieder zum waschen fällig...

    Viele Grüße Tobias.

    "...Cramer, Cramer! Wir werden niemals imstande

    sein etwas ähnliches zu machen!..."

    Beethoven in einem Gespräch mit seinem

    Schüler über Mozarts Klavierkonzert KV491

  • Hallo in die Runde.

    Meine Platten werden auch bei Neuanschaffung immer direkt auf einer Projekt Waschmaschine gewaschen und in MOFI Hüllen eingelegt.

    Es treten trotzdem immer wieder elektrostatische Aufladungen auf. Die original mitgelieferte Filzmnatte kann man bei Rega auch nicht nachkaufen, die Ersatzmatten sind ca. 1mm dicker. Oder Rega bietet ja auch Ledermatten an. Deswegen der Gedanke nach einer anderen.

    Die leivin Matte hat unten eine Carbonschicht, dann eine dämpfende Schicht und als Deckschicht Leder. Deswegen bin da drübergestolpert.


    Gruß


    Oli

  • Hallo Oli,

    dann hab ich einfach Glück oder es liegt am Metallteller, jedenfalls lerne ich nie aus, viel Erfolg bei der Problemlösung.

    Grüße Tobias.

    "...Cramer, Cramer! Wir werden niemals imstande

    sein etwas ähnliches zu machen!..."

    Beethoven in einem Gespräch mit seinem

    Schüler über Mozarts Klavierkonzert KV491