Würde mir gern einen Tuner zulegen...

  • Nur musst halt dazu sagen, dass die genannten Geräte überhaupt keinen Komfort besitzen. Man kann nicht einmal Sender abspeichern. Der Klang z.B. eines Grundig T-9009 ist überragend, zudem ist er wesentlich kleiner und moderner.


    Das ganze ist zudem auch eine Platzfrage. Die von Dir genannten Geräte sind rel. voluminös.


    Viele Grüße,

    Walter

    Antennenberater mit beschränkter Haftung bei den: Die Gerillten e.V.

  • Man kann sich ja sowohl einen UKW- als auch einen Internet-Tuner zulegen. Bzgl. der weltweiten Programmauswahl ist ein Internet-Tuner natürlich unschlagbar.


    Und der Threadersteller muss natürlich selbst beurteilen ob er mit den Anschaffungsvorschlägen für einen UKW-Tuner etwas anfangen kann -- es ist immer wieder interessant in solchen Threads, wenn sich die Leute, die Vorschläge machen, dann hinterher gegenseitig für die gemachten Vorschläge kritisieren und der Threadersteller nicht als Moderator auftritt und seine Vorstellungen präzisiert oder weitere Fragen stellt.


    -- Joachim

  • ein B260 hat keinen Senderspeicher und keinen Komfort? Mit Verlaub, aber er steht dem von Dir vergötterten 9009 diesbezgl. kaum nach...

    Hallo Marc,

    mein Beitrag bezog sich auf Peters Posting und somit auf die

    Preis-Leistung-unschlagbar: REVOX A76

    Hai-Änd: Accuphase T-100

    Tuner,


    Außerdem kann und will ich nur etwas empfehlen von dem ich selber überzeugt bin. Sicher gibt es noch andere Hersteller (Onkyo, Philips, Sony, Dual, Pioneer usw...) die Radios mit ähnlichen Features hergestellt haben. Die sollen auch diejenigen empfehlen, die auch damit Erfahrung besitzen.


    Liebe Grüße,

    Walter

    Antennenberater mit beschränkter Haftung bei den: Die Gerillten e.V.

  • Aber habt ihr schon gemerkt das sich "Gevatter" gar nicht an der Diskussion beteiligt?

    Hallo,


    erstmal vielen Dank.

    Ich muss das Ganze erstmal auf mich wirken lassen.

    Habe mir vor einigen Jahren meinen Sansui TU 9900 abschwatzen lassen.

    Meine Präferenz wäre Revox. Könnte mich aber auch mit einem anderen Hersteller

    anfreunden. Optik spielt natürlich auch eine Rolle. Ebenso der Empfang. Der Tuner

    sollte revidiert sein und darf bis ca. 400 € kosten. Ob das reicht, weiß ich nicht.

    Müsste eine Wurfantenne nutzen. Das klappt im Grossraum Hannover recht gut.


    Viele Grüsse

    Otto

  • Von den Empfangsleistungen nehmen sich Grundigs 9000er und ein 260 mit rds-Dekoder kaum was. Im Revox, der im Empfangsteil übrigens identisch zu Studers Kontrollempfänger A764 ist, sind allerdings in der ZF keine alternden Keramikschwinger sondern u.a. richtig gute zweimal 8-fach LC-Filter verbaut. Das heißt der Revox macht in der ZF mit Amplitude und Gruppenlaufzeit nicht irgend nen Klang sondern gibt exakt das wieder, was vom Sender kommt, was auch immer das sein mag. Vermutlich deshalb erzählen manche Leutz er würde kalt und blechern klingen.

  • Mein Tip: Kauf Dir nen japanischen Tuner. Da muss meist nix dran revidiert werden. Bei allen deutschen Geräten kannst Du mit einer Elko Komplettkur rechnen. Wenn Du das nicht selbst machen kannst, wirds u.U. teuer. Bei Revox und K+H sitzen durchgehend deutsche Röderstein und Frako Elkos drin. Die sind heute oft an ihrem Lebensende angelangt und können u.U. satte Defekte verursachen.


    Vielleicht wäre ja auch der hier im Rahmen der Weihnachtsauktion angebotene Nakamichi 430 was für Dich. Der ist richtig gut und sehr schön verarbeitet. Die Auktion wird meiner Schätzung nach unter 150 Euro ausgehen, aber ich will da natürlich nicht vorgreifen. Damit tust Du gleichzeitig auch was gutes. Und dieser Tuner ist wie der von mir empfohlene Sansui TU-9900 rein analog. Ohne Komfort, ein durchgehend ehrlicher Geselle;)


    Gruß


    Andreas


    Der nun wirklich an guten Tunern fast alles hat bzw. gehabt hat, was der Markt so hergab (bis auf nen Sequerra).

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Bei Revox und K+H sitzen durchgehend deutsche Röderstein und Frako Elkos drin. Die sind heute oft an ihrem Lebensende angelangt und können u.U. satte Defekte verursachen.


    Gruß

    Andreas

    Wie sagte mir gestern ein ex NVA Techniker, einstmals gab es die Anweisung das, ALLE SIEBEN JAHRE VORSORGLICH ALLE ELKOS getauscht werden sollen.

    Beispiel:

    Von fünft BR 25/26 Frequenzweichen Pärchen habe ich ALLE Elkos gemessen, es gab Abweichungen zwischen 2 & 10(!) µF. Am Ende hatte ich NUR zwei selektierte Weichenpärchen übrig. Der Rest der Elkos ging in die Basteltüte.


    Zu Tunern,

    andere Mütter haben auch schöne Töchter.

    Schau Dich ruhig mal RFT rum, da gab es sehr, sehr gute Tuner.

    Wie gesagt, mein RFT ST-210 ist gewartet, ist unscheinbar & leistungsstark. Kostet nicht die Welt & Du darfst diesen ausgiebig kostenfrei testen.

    Tuner sind nicht mehr gefragt, werden verramscht & eimerweise entsorgt.

  • Moin,


    kurz noch mein Senf: Revox B-260 oder B-160 würde ich ohne Einschränkung empfehlen. Die machen nach meinen Erfahrungen praktisch keinen Ärger, bieten einwandfreien Klang, sind umfassend ausgestattet und man muß auch hinsichtlich des Empfangs keine Kompromisse eingehen. Die Preise sind angesichts der zweifelhaften Zukunft von UKW und des großen Angebots recht niedrig, zumindest im Vergleich zu anderen Top-Tunern.


    Einzig die Bedienung geht nicht ganz so locker von der Hand wie bei Analogtunern, ich glaube, ich mußte bei keinem Gerät so oft in die Anleitung gucken wie beim B-160/260.


    Persönlich würde ich wohl etwas analoges nehmen, Yamaha T-2 oder Aiwa AT-9700, aber ich höre auch nur zwei Sender und für dicke Sansuis und Accuphases fehlt mir schlicht das Geld.


    Grüße, Brent

    Gewerblicher Teilnehmer

  • Da gäbe es ja den ReVox B260-E. Der hat zwar mehr Kunstoff verbaut, ist aber schwarz, bzw. ganz dunkel grau und hat serienmäßig das RDS-Modul. Damit sollte man die Endphase des UKW-Zeitalters beruhigt genießen können.


    Gruß,

    Marc


    p.s. Den Yamaha T-2 hatte ich selbst einmal. Großartiges Gerät, zieht jedoch mit hoher Wahrscheinlichkeit Wartungsaufwand nach sich. Bei meinem Gerät ging der digitale Frequenzzähler 50kHz vor und die Farbe der Skalen für Signalstärke und Stereomitte blätterte ab. Kein Einzelfall, wie eine damalige Recherche ergab. Klanglich war er hingegen sehr gut, für ein japanischen Tuner.

  • .....

    Vielleicht wäre ja auch der hier im Rahmen der Weihnachtsauktion angebotene Nakamichi 430 was für Dich. Der ist richtig gut und sehr schön verarbeitet. Die Auktion wird meiner Schätzung nach unter 150 Euro ausgehen, aber ich will da natürlich nicht vorgreifen. Damit tust Du gleichzeitig auch was gutes. Und dieser Tuner ist wie der von mir empfohlene Sansui TU-9900 rein analog. Ohne Komfort, ein durchgehend ehrlicher Geselle;)....

    .....da kann ich nur beipflichten....der lief bei mir jahrelang ohne Probleme und ist klanglich hervorragend....da konnte mein alter Revox B260E (was den Klang angeht) nicht mithalten...


    ...und denke an den Guten Zweck...:)


    Gruß, Rudi

  • Otto,


    Für REVOX Tuner guckst Du evtl. auch mal in die Schweizer "Gebraucht-'Portale" TUTTI und RICARDO.

    Wir Eidgenossen machen ja bald das UKW / FM dicht und mutieren offiziell zu diesem unsäglichen DAB+ Zeugs.

    Daher gibt es - und könnte noch mehr geben – in diesen Verkaufsportalen diverse gute REVOX Tuner aller Varianten zu finden.

    SERVICE: Sollte in Deutschland – wo die meist eh herkommen !!- sollte kein Problem sein.


    Noch habe ich 3 dieser Geräte im Einsatz, 2 x B260, 1 x B160, aber ich bin grad dabei, für meine „High-End“ Hörsessions ;)auf DVB-C umzusteigen.

    (NICHT weil die REVOXe nicht gut wären – aber ich hänge am UPC-Kabel und das UKW Signal ist eine Katastrophe; daher jetzt DVB-C. Und eine optimalere Aussenantenne kann ich leider nicht montieren )


    Gruss


    Urs

    Eine wenig beachtete „Schellack-Weisheit“ besagt:

    Die Wahre Seele der Musik versteckt sich hinter Knistern und Rauschen….

  • Da gäbe es ja den ReVox B260-E. Der hat zwar mehr Kunstoff verbaut, ist aber schwarz, bzw. ganz dunkel grau und hat serienmäßig das RDS-Modul. Damit sollte man die Endphase des UKW-Zeitalters beruhigt genießen können.

    Cooles Teil, Marc!


    Sollte Otto an einem außergewöhnlich schlanken Tuner Interesse haben, so böte sich der Grundig ST-6000 (zweiter Link) aus dem Jahr 1981 an.

    Er hat zwar kein RDS und ist nicht fernbedienbar, ist aber vom Platzbedarf her das reinste Raumwunder bei durchaus ansprechendem Design.


    Viele Grüße,

    Walter

    Antennenberater mit beschränkter Haftung bei den: Die Gerillten e.V.

  • Wichtige Fragen sind:

    - was will man hören? Lokalsender? Oder doch mehr aus der faszinierenden Welt des Radios?

    - wie ist die Empfangslage, welche Empfangsquellen stehen zur Verfügung bzw. möchte man nutzen? (Wurf/Zimmer/Unterdach/Überdach/Rotor-Antenne, Kabel, Satellit, Internet, DAB, etc)

    - um was geht es? Schöne Analogtechnik hinstellen und daran „kurbeln“? Atmosphärische Raumillumination über einen blau-türkis-gelb-rot leuchtenden Skala? (Ja, einige behaupten wirklich, es gebe kaum eine stilvollere Raumbeleuchtung als über große Skalen von Tunern und Endstufen, und ich gebe ihnen recht...) Oder um faszinierend-hochwertigen Radioklang? Oder um die wirklich vielfältige und umfangreiche Welt der (zumindest deutschen) Radiolandschaft, dann reicht aber UKW nicht aus.


    Ich hatte jahrelang die besten UKW Tuner gehabt, zuletzt mit großer 15-Elementer Rotor auf dem Dach (siehe Avatar-Bild). Dann wurde aber der Inhalt (alle Kultursender Deutschlands verfügbar) und ein kompromissloser Klang ohne Artefakte wichtiger und ich habe mich von der ganzen UKW Technik getrennt und weine keine Träne mehr nach. Einen Ordner voll Unterlagen, Manuals, Testberichte habe ich noch als Erinnerung hier, die könnten auch gehen...


    Total unromantisch? Kann sein. Ich höre aber absolut sorgenfrei quer durch alle Sender mit top Qualität. Und die bieten wirklich so vieles zu entdecken! Radio finde ich seit 25 Jahren weiterhin das faszinierendste Medium, Neues kennenzulernen.

    Schöne Grüße
    Balázs

  • Ich hatte jahrelang die besten UKW Tuner gehabt, zuletzt mit großer 15-Elementer Rotor auf dem Dach (siehe Avatar-Bild).

    ...und ich bin mit meiner 7 Elemente Langyagi (90Mhz-Kanalantenne 10,5dB(d) Gewinn) noch mitten drinn:

    2018-04-20 11.35.17.JPG


    hier montiert:

    2018-05-06 17.55.06.JPG

    darunter eine Hirschmann FM50 zum Größenvergleich.


    Mein Wunschsender (Rockmax) "kommt" mit diesem Teil recht gut herein. :)


    Matterhorn UKW ist noch lange nicht tot. Totgesagte leben länger, wie es so schön heißt.


    Viele Grüße,

    Walter

    Antennenberater mit beschränkter Haftung bei den: Die Gerillten e.V.

  • ...ich kann Dir den Luxman T530 Tuner empfehlen. Der spielt bei mir im Hifi-Klassik-Zimmer. Rosenholzgehäuse, Speicher, Wurfantenne...sehr guter Sound!
    Gibt es auch im Metallgehäuse. Preis bis 400EUR sollte drin sein.

    Ist gerade bei ebay drin guggst Du:

    https://www.ebay.de/itm/Luxman…529ebd:g:VNoAAOSwfQlfPkUO


    Bin nicht verwandt oder verschwägert mit dem Auktionär! Sehe aber auch nicht direkt ob und wie der Holzkasten i.O. ist! Wenn im Rack ist vll. nicht so schlimm oder sich bessere Fotos schicken lassen.

  • Da gibt's leider aber bald niemanden mehr der das kann.:(