Welche Tapedecks sind besonders robust?

  • Welche Tapedecks sind von ihrem mechanischen Aufbau besonders robust und langlebig aufgebaut bzw. mit welchen gibt es die wenigsten Probleme sollte mal was zu reparieren sein?

    Gruß tomfritz

  • Das trifft auf das A721 zu


    A721 AAA.JPG


    und mit Abstrichen auf das Akai GX 95.


    GX95 MKII Dual.JPG


    Beide ziemlich gute und zuverlässige Decks.

    Das trifft natürlich auf einige Decks zu, aber die beiden genannten habe ich seit etlichen Jahren und kann die Teile ziemlich gut beurteilen.


    Mit freundlichem Gruß aus dem Freistaat in der Nordsee


    Jürgen

    "Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen"


    Theresia von Avila

  • Ich würde noch den TASCAM 122MKII aufführen. Ich hatte einem Institut für Digitalisierung drei dieser Geräte 2008 besorgt und sie haben damit 11 Jahre ohne Probleme gearbeitet. Man muss dabei noch ausführen, dass dort exklusiv grosse Datenbestände an Kassetten digitalisiert wurden. Die Tape Recorder waren dabei mechanisch extrem belastbar, allerdings ist mittlerweile die Ersatzteilbeschaffung nicht mehr ganz so einfach.

    LG

  • Bei den Akais muß man aber aufpassen, das die Arme der Andruckrollen neu geschmiert wurden, denn das werksmäßige Fett verharzt früher oder später und die Arme sind fest wie angeklebt.

    Für Revox gilt auch B-215 oder B-710. Aber auch die haben so ihre Macken. Sind die alle behoben, können aber wieder 30 Jahre drin sein...


    Alle riemengetriebenen Decks brauchen früher oder später einen neuen Riemen. Alle brauchen irgendwann auch mal Andruckrollen. Decks mit Gummiidler rutschen beim Spulen iirgendwann durch. Muß dann auch getauscht werden.

    Das Deck, das 40 Jahre wartungsfrei läuft, wurde noch nicht erfunden. Alle 10-15 Jahre sollte es zur "Inspektion".


    Eine Empfehlung fällt mir schwer. Ist ein Deck gut gewartet, ist es recht zuverlässig. Aber es gibt auch einige Modelle, die Dauerbaustellen sind.

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer
    (Reparaturen, Service, Modifikationen)
    Keine Emails mehr, nur PN. Emailfunktion ist deaktiviert.


  • Hallo tomfritz,

    wenn es nicht unbedingt eines mit Einmessmöglichkeit sein muss: Braun C23, läuft bei mir problemlos seit ca. 30 Jahren mit einem Riemenwechsel und den üblichen Reinigungen von Kopf und Andruckrolle.


    Liebe Grüße aus dem Westerwald

    Guido

  • Moin,


    also dass die bisher genannten jetzt besonders robust seien, kann ich nicht wirklich bestätigen. Zumindest das Tascam - übrigens mein Lieblingsdeck - ist recht bekannt für Probleme mit der Pitch- und Motorregelung und abgenutzte Capstan-Motoren.


    Von den gebrauchten Nakamichis und Sonys, die ich hier hatte, brauchten fast ausnahmslos alle Geräte eine Wartung, wie von André schon gesagt: praktisch jedes riemengetriebene Deck benötigt irgendwann Ersatz.

    Das Deck, das 40 Jahre wartungsfrei läuft, wurde noch nicht erfunden. Alle 10-15 Jahre sollte es zur "Inspektion".

    Da habe ich sehr positive Erfahrungen mit alten Technics-Decks gemacht: mit dem Gros der Technics-Geräte aus den 1970ern und auch den frühen Decks mit Direktantrieb hatte ich regelmäßig kaum Ärger, zumindest was den Antrieb angeht. Ob das jetzt allerdings Spaß macht, mit so einem alten Teil ohne Einmeßmöglichkeit und HXPro zu hören, muß jede(r) für sich selbst entscheiden.


    Grüße & schönen 3. Advent, Brent

    Gewerblicher Teilnehmer

  • Moin, also dass die bisher genannten jetzt besonders robust seien, kann ich nicht wirklich bestätigen. Zumindest das Tascam - übrigens mein Lieblingsdeck - ist recht bekannt für Probleme mit der Pitch- und Motorregelung und abgenutzte Capstan-Motoren.

    Grüße & schönen 3. Advent, Brent

    Das Problem mit den Capstan Motoren ist schon seit 20 Jahren bekannt. Die Capstan Motoren befinden sich seit ca. 2000 im Service End, ich hatte aber damals für TEAC Wiesbaden ein Supplement für die Motoren ausgearbeitet. Einmal richtig gemacht gibt es mindestens >10 Jahre keine Probleme. Das Hauptproblem sind ausgelaufene SMD Caps und der Sud unter den anderen Bauteilen. Die muss man alle abheben und darunter auf den Pads sauber machen, danach alles wieder aufsetzen und verlöten die Caps werden komplett ersetzt. Für viele Techniker ist SMD ein rotes Tuch, aber so funktioniert die Technik nun einmal.

    LG

  • ich habe seit jahren ein Pioneer CT 91, und ein Sony TC-K 555 ES II, beide laufen problemlos.

    was beweist, dass die Frage des TE nahezu unbeantwortbar ist...

    Heute hängt im Grunde alles davon ab, wie die Decks bislang genutzt und gepflegt wurden. Daneben gibt es (auch hier genannte) Decks, die weitgehend immer intensiv überholt werden müssen, damit sie überhaupt in den Spezifikationen laufen...bei anderen dagegen ist oft rein gar nichts nötig. Und Oh je, Riemen- oder Idler-Tausch, ja das ist natürlich schon fast eine Katastrophe, genauso wie ein Öl-Wechsel oder Bremsbelag-Wechsel...aber man kann ja alles dramatisieren...

  • Bei manchen Modellen ist halt ein Riementausch nicht so einfach zu bewerkstelligen. Aber vielleicht müsste ich nochmal präzisieren, welche besonders servicefreundlich sind?

    Gruß tomfritz

  • Meinen Revox B215 habe ich gerade weitergegeben - nach ca. 35 Jahren absolut zuverlässigen und störungsfreien Betrieb.


    Grüße

    Erhard

    Wir treffen uns an einem Ort, jenseits von richtig und falsch.

    RUMI

  • Für einfache Anwendungen (also nur Abspielen) empfehle ich diese Modelle von Luxman:

    K-210 und K-230.

    Sehr zuverlässig und relativ servicefreundlich zwecks Austausch der Antriebsriemen. Noch nie Elektronik-Defekte.

    Habe ich schon oft vermittelt.

    Das K-210 spielt meine alten Aufnahmen auf SONY UX-S Kassetten, die ich machte vom K&H FM2002 auf den Nakamichi DRAGON zw. 1987 und 1995, einwandfrei ab.


    Nachteilig ist vielleicht, das der Antriebsriemen bereits lange vor Auftreten von Gleichlaufschwankungen auszutauschen ist. Man merkt es daran, das die Klappe nicht mehr aufgeht, weil der Antriebsriemen es nicht mehr schafft, den Tonkopfschlitten in die Ausgangslage zu bringen. Generell gilt aber, das bei zu seltener Nutzung der Antriebsriemen schnell unbrauchbar werden kann, weil man ihn nicht ohne weiteres wie bei einem Plattenspieler von dem kleinen Motorpulley abnehmen kann. D. h., er sollte wenigstens im 2-4 Wochen Rhythmus genutzt werden.


    Klanglich auch ganz hervorragend erschien mir dieses Deck, das ich vor etwa 10-12 Jahren von einem Bekannten hatte und immer noch tadellos läuft (nur Wiedergabe): Sansui SC-3100

    https://www.hifi-wiki.de/index.php/Sansui_SC-3100

    https://www.catawiki.de/l/3346…sui-sc-3100-kassettendeck

    Vorteil ist, das keine Prozessortechnik (µPC-ICs, PICs) eingesetzt ist und es dadurch immer gut reparabel sein wird.


    Wenn auch aufgenommen werden soll auf vielen verschiedenen Bandsorten in hoher Klangqualität, dürfte es zum Nakamichi DRAGON, der wegen der hohen im Umlauf befindlichen Exemplaren gebraucht gut zu bekommen ist, keine Alternative geben. Er sollte aber auch bei noch einwandfreier Funktion auf jeden Fall vorher dort hin, sofern noch die Erstausstattung vorhanden ist und man sich selbst technisch nicht bestens damit auskennt:

    https://www.phono-service.de

    Deswegen von vorne herein preiswert in defektem Zustand erwerben und nach Absprache dort hinsenden lassen.

    == Gewerblicher Teilnehmer ==

  • Meinen Revox B215 habe ich gerade weitergegeben - nach ca. 35 Jahren absolut zuverlässigen und störungsfreien Betrieb.


    Grüße

    Erhard

    Hier fällt bei einer bestimmten Charge das LCD-Display gerne aus, wie mir von einer REVOX-Werkstatt mal berichtet wurde. Vom Laufwerk selbst und vom Aufbau her auch eine hervorragende Konstruktion - siehe

    https://www.hifi-klang-studio.de/shop/Revox-B215-B-215-High-End-RARITÄT-Kassettendeck-Tape-Deck-TOP-ÜBERHOLT-p260424870

    == Gewerblicher Teilnehmer ==

  • genauso wenig werden die Tandberg-Decks genannt. Ich hab sie einige Jahrzehnte genutzt, ohne irgendeinen Aussetzer.


    Und bald werde ich sie verkaufen, ich mach nichts mehr.mit Kassetten.


    Gruß, Uli

  • Warum wird hier eigentlich nie ASC genannt, kennt die niemand?

    ja, das verstehe ich auch nicht.

    Ich selbst habe noch ein ASC 3001 eingelagert. Das müsste lediglich mal nach Aschaffenburg zur kleinen Revision.
    Darüber hinaus läuft meine ASC 6002 S seit Jahren unermüdlich und ohne Probleme — einfach genial die Teile.

    Ich höre mit...:

    steht alles in meinem Profil

  • Warum wird hier eigentlich nie ASC genannt, kennt die niemand?

    Ich zitiere dazu mal Michael Herberts (https://www.asc6000.de/index.htm):


    "Heute ein einwandfrei funktionierendes ASC-Deck zu bekommen, erweist sich als schwierig. Der Zahn der Zeit ist auch an diesen Geräten nicht vorübergegangen. Was man so hört, können die Schäden durchaus von beachtlichem Ausmaß sein, so dass sich die Instandsetzung gegebenenfalls kaum lohnt."


    Mir würde ein ASC 3000 natürlich auch gefallen, aber nach diversen Berichten habe ich die Finger davon gelassen.

    Von Michael Herberts habe ich meine ASC 6002 und die hat er wirklich so revidiert, dass sie auch ein Neugerät sein könnte.


    Grüße

    Erhard

    Wir treffen uns an einem Ort, jenseits von richtig und falsch.

    RUMI