Vollständig neue Kette - für was würdet Ihr Euch entscheiden?

  • 150000 sind für die allermeisten ein nicht zu stemmender Betrag. Muss man auch nicht.


    Wenn ich vergleiche was man im Gegensatz zu einem AN UK Jinro kaufen kann, so stelle ich mir die Frage ob ich damals alles richtig gemacht habe....Also für diesen Preis habe ich mir einen EAR 912, EAR 509 und EAR Acurat Classic gekauft. Ich höre heute bestimmt nicht schlechter Musik. Für die restlichen 120000 kann man sich einen Lautsprecher aussuchen....wenn man möchte.


    Der Jinro ist nicht mehr.

    Freundschaftliche Grüsse

    MO

  • Das reicht ja nicht mal für Rainers "guten" Plattenspieler. :-)


    Ernsthaft:

    Da wäre ich über weite Strecken überfordert. Vermutl. würde ich die hälfte in die Gestaltung und optimierung des Raumes und der Hörmöbel stecken, den Rest in eine möglichst schlichte Anlage mit nem guten Vollverstärker.


    hmpf, die Frage ist mir zu kompliziert, zu viele Variable...

    --- Ich höre hiermit und zwar das.

    Es gilt wie immer: das ist meine Meinung. Sie muss deshalb weder für andere passen noch erhebt sie Anspruch absolute Wahrheit zu sein.

  • Es entwickelt sich weiter, nach dem Aquilar probiere ich soeben als Phono die Restek EMAS sowie die Audia Flight Phono. Gar nicht so leicht in diesen Zeiten, die Geräte zu Hause Probe zu hören. Daher vielen Dank an die Händler.

    Es grüßt Paul

  • PS: Bin aber für Weiteres offen.

    Bekomme bald die neuen Allnic Geräte,

    die neue Allnic H-5500 liegt in vergleichbarer Preisklasse (UVP 4350,-eur).

    http://allnicaudio.com/product/h-5500/

    Natürlich gibt es bei Allnic auch grösseren Phonoteile.


    Zur Klasse des Aquilar Tonarms eher passend wäre zB die

    Allnic H-7000v (UVP 17.500,-eur), die ich ebenfalls in der Demo habe.


    http://allnicaudio.com/product/h-7000v/


    Bei Interesse gerne eine PN


    netten Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • @ Tech-Nik: Ich lege Dir - wenn Du Dich schon Aquillar-Liebhaber nennst - auch diesbezüglich ans Herz, den Hersteller Deines Tonarms zu kontaktieren ... das schadet nicht.

    Ansonsten - wenn es (da Du 2 Transen genannt hast) keine Röhre sein soll, wäre immernoch die Frage, in welche Richtung es gehen soll ... Wenn ich 150k für ne Anlage ausgeben wollte und Tonarm und Laufwerk (o.k. .... vielleicht solltest Du das auch mal überdenken ...) bereits hätte, würde ich für die Phonostufe ein paar mehr €€ in die Hand nehmen. CH Precision wenn es analytisch ohne Ende sein darf und Du wissen willst, welche Gitarrensaiten aufgezogen sind und Trinity, wenn mehr um die Musik geht.


    Außer: Du hörst nur analog, da könntest Du mit weniger Geld evtl. rrrrichtig weit kommen:

    https://www.monoandstereo.com/…mplifier-review-part.html

    Aber Du willst ja auch digital, also dann der Link nur mal zur Info ...


    In jedem Fall wird es nicht einfach, sich solche dicken Dinger anzuhören. Aber versuchen würde ich es an Deiner Stelle auf jeden Fall.


    Beste Grüße

    Sören

  • Was die Phonovorstufe angeht, bin ich verwirrt. Die Audia Flight Phono gefällt mir sehr, sehr gut. Es muss ja nicht jede Komponente unbedingt teuer sein. Ist von einer Allnic H-7000v so viel mehr zu erwarten?


    Bei den Laufwerken beschäftige ich mich aktuell sehr intensiv mit dem TechDAS Air Force V Premium und dem TW-Acustic Raven AC 2. Gibt es da ein Für und Wider?

    Es grüßt Paul

  • Was die Phonovorstufe angeht, bin ich verwirrt. Die Audia Flight Phono gefällt mir sehr, sehr gut. Es muss ja nicht jede Komponente unbedingt teuer sein. Ist von einer Allnic H-7000v so viel mehr zu erwarten?


    Bei den Laufwerken beschäftige ich mich aktuell sehr intensiv mit dem TechDAS Air Force V Premium und dem TW-Acustic Raven AC 2. Gibt es da ein Für und Wider?

    Die Audio Flight ist sehr gut, die Allnic ist besser. So einfach kann man das sagen, und ich habe durchaus schon beide im direkten Vergleich in der Demo gehabt.


    Die Audia Fight hat, wenn man es denn braucht, einen höheren maximalen gain.


    Bei der Allnic kann man bis zu 4 Tonarmen anschliessen, was bei beiden genannten Drehern eine Option ist.


    Beim AFVP und beim Raven AC2 ist der Vergleich recht einfach. der AFVP besitzt eine Vakuumansaugung der Platten, was es für die meisten Tonarm/System Kombinationen leichter macht, der Platte zu folgen. Auch einer mit leichtem Höhenschlag. Das Luftlager ist ein weiterer Pluspunkt des AFVP, neben seiner kleinen Grundfläche.

    Für den AC2 spricht der relativ günstige Preis für das gebotene, sprich, man zahlt für die Vorteile des AFVP eben auch etwas mehr. Insofern empfinde ich beide Plattenspieler für den jeweiligen Preispunkt als sehr gut .

    Gruss

    Juergen


    ps

    aktuell habe die 7000'er Allnic sowie den AFVP in der Demo

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • ich würde mir ne schnuckelige Nagra Kette anschaffen und einen zum Raum passenden Lautsprecher, der mir gefällt - aktiv oder Passiv - egal. An den Raum anpassbar wäre auch gut.

    Oder ein Einhorn von Martion mit einem universellen Zuspieler wie einem Linn-Hub..

    lg

    b

  • Beim AFVP und beim Raven AC2 ist der Vergleich recht einfach. der AFVP besitzt eine Vakuumansaugung der Platten, was es für die meisten Tonarm/System Kombinationen leichter macht, der Platte zu folgen. Auch einer mit leichtem Höhenschlag. Das Luftlager ist ein weiterer Pluspunkt des AFVP, neben seiner kleinen Grundfläche.

    Danke Jürgen, das ist ein Argument.

    Es grüßt Paul

  • ich würde heutzutage versuchen analog und digital geschickt zu verbinden


    d.h.

    1) Aktiv-Lautsprecher

    2) Vorstufe mit Raumkorrektur mit digitalen UND analogen Eingängen

    3) Digitalquelle (CD, Streamer, etc..)

    4) Analogquelle (Dreher plus Phonovorstufe