Sonys Top of the Pops auf der Werkbank

  • Hallo,

    zurück zum Thema: Wie immer finde ich die Restaurierungen von Egmont super spannend und lehrreich, ich denke da an die Sony TA-E88B und den Sony PS-8750. Könntest Du etwas mehr ins Detail gehen?


    Die aufgeführten ST-5000fw oder ST-A7B sind wahre Schlachtschiffe an japanischer UKW Technik und im Vergleich zu Kennwoods und Sansuis aus meiner Sicht eher als Underdogs gehandelt (naja der A7B vielleicht nicht so sehr). Mit dem ST-J88B zog die Digitaltechnik bei Sony ein. Hier ein Zitat aus fmtunerinfo.com:


    Sony ST-J88B (1978, $900,....)
    The ST-J88B is a solidly built (15 pounds) and very attractive rack-mount style FM-only digital tuner with 7 presets, wide/narrow IF bandwidth settings and defeatable muting. It has the digital equivalent of 6 gangs (varicap diodes) and 7 ceramic filters, is fairly sensitive and sounds pretty good, especially compared to other digital tuners. Sony claims a phenomenal 120 dB alternate channel selectivity in the narrow IF bandwidth mode, and an unmodified ST-J88B is indeed more selective than most stock digital tuners because 3 of the stock filters have a fairly narrow 180 kHz bandwidth. The ST-J88B might be a DX tuner to be reckoned with, on the level of an Onkyo or Yamaha, if those 180s were replaced with 150s (or even one 110 kHz filter) to eliminate adjacent channel splatter. One would have to partially disassemble the tuner to replace the existing filters, however, because the underside of the circuit board is not easily accessible. Like the Technics ST-9030 from the same era, the ST-J88B is one of the few tuners to provide a separate detector for both the wide and narrow bandwidths. Our contributor David Rich notes that the ST-J88B is single-tuned at the antenna and quad-tuned at the RF output. Our contributor Ryan tells us that the ST-J88B "uses the good (for a vintage piece, anyway) HA11223W multiplex chip. It has 6 gangs, one for the antenna, two for the RF amp, two for the mixer, and one for the LO."


    Meinen haben ich bei Jürgen Martens überholen lassen der auch gleich schmalere Keramikfilter in der ZF eingebaut hat etc. um die Trennschärfe zu erhöhen. Man hörts...


    Grüße ans 2020er Forum,

    Antonio

    Beste Grüße, Antonio

  • Hier mal meine Sony Pre-Esprit Anlage. Steht leider ungenutzt in meiner Sammlung. Von oben nach unten: Vorstufe TA-n86, Tapedeck TC-K88, Tuner ST-J88 und Endstufe TA-N88 (mit voll funktionierendem Chinaböller Innenleben)


    Gruß


    Andreas


    Meine Sonys.jpg

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • The post was edited 1 time, last by Egmont ().

  • Die Ueberholung beinahe abgeschlossen - ich habe aufgehört zu zaehlen, wie oft die Platinen rein&raus mussten- hier noch ein paar schoene Bilder vom Sony.
    Die Qualitaet, die Idee und kompromisslose no cost Umsetzung sucht ihresgleichen.Wow, Wow und Wow!

    Da ist es mir um keine einzige Werkstunde leid. Höchstens; dass ich fast damit durch bin. Das ist nicht nur ein Tuner.


    Alle Bilder Alex/the vintageknob

    http://www.thevintageknob.org/sony-ST-A7B.html


    Massive Fronten hinter noch massiveren Fronten.

    Glas statt Plastik. Die Verarbeitung...Hammer.

    Die Minitron-Nixies (sauteurer heavy duty-militarykram) en detail.

    Auf den Bildern die St-A7b ( Bronze) Version. Silber waren nur wenige fruehe Europamodelle.


    analog-forum.de/wbboard/cms/index.php?attachment/144094/

    analog-forum.de/wbboard/cms/index.php?attachment/144095/analog-forum.de/wbboard/cms/index.php?attachment/144096/

    The post was edited 1 time, last by Egmont ().

  • Interessanter Weise wurden in Japan keine spezifisch für das Militär entwickelte Komponenten gefertigt. Das Militär in Japan griff weitestgehend auf die Normal- bzw. Standardbauteile zurück. Qualität und Langlebigkeit war immer ein primärer Ansatz vom Sony-Gründer Akio Morita.

    VG

    jokeramik

  • Stimmt! Gerade in japanischen Geräten habe ich fast nie Ausfälle durch defekte Elkos erlebt. Die kann man fast immer auch nach 40 Jahren drinlassen, da sie innerhalb ihrer Specs sind. Deshalb schätze ich gerade japanische Top of the Line Geräte. Die funzen auch nach Jahren meist noch problemlos, wenn man ihnen etwas Sorgfalt und Wartung angedeien lässt.


    Der ganze deutsche Hifipröddel muss dagegen immer aufwändig überarbeitet werden. Besonders Revox oder ASC Geräte, die ja immer in diversen Foren wegen ihrer Qualität angepriesen werden, sind nur aufwändig zukunftssicher hinzubekommen. Eigentlich muss hier bis auf die Halbleiter fast alles raus und getauscht werden. Die Preh Trimmer und die alten Frako/Röderstein Elkos sind fast immer ein Fall für die Tonne, ebenso die Knallfrösche. Wenn man dann noch an die Mikroprozessoren in Geräten der Revox B-Serie denkt (z.B. B780 Receiver, B710 Tape), wird´s kritisch mit der Langzeittauglichkeit. Ich ahbe alle meine Geräte der B-Serie von Revox schon lange abgegeben.


    Gruß


    Andreas


    PS Das ist kein Revox Bashing, sondern beruht auf konkreter Erfahrung!

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • "Interessant: Läuft der Seilzug tatsächlich schräg oder täuscht das?"


    Nein. Die supermassive Schwungmasse macht das nötig. Das dreht sich einfach nur... satt. Dazu das feine Klicken der Nixie-Schaltrelais. Space Lab.


    Darum ist das auch bloss hierzulande Kult.

    Aus der B Serie steht bei mir nur noch der CD-Player. Nachdem ich beinahe all diesen Frako&Co-Lummel auf den vollgestopften Platinen unter Muehen getauscht habe, hängt es noch an diesen noch lummeligeren, mies gecrimpten Flachbandkabeln. Undoder schlimmer.

    Seit Jahren liegt das Teil zerlegt hinten im Schrank. Und ich glaube auch nicht wirklich, dass sich daran jemals etwas ändert.

    Zu lummelig.

    Braun SchlittenTapedeck; same.

    The post was edited 4 times, last by Egmont ().

  • Darum ist das auch bloss hierzulande Kult.

    Das Zeugs wird aber in diversen Hifi Foren immer empfohlen. Weil es ja angeblich so viele Ersatzteile gibt dafür und einfach zu reparieren ist. Naja, Revox wurde viel in D verkauft und deshalb gibt es natürlich auch viele Schlachtgeräte als Teilespender. Die originalen, neuen Ersatzteile sind dafür sündhaft teuer.


    Aber belassen wirs dabei. Ich war auch mal richtiger Revox Fan. Und die A-Serien sind ja auch ganz gut, wenn man sie komplett überarbeitet hat. A76 - A78 funzen auf jeden Fall schon seit einiger Zeit bei mir im Arbeitszimmer einwandfrei und machen Spaß.


    Gruß


    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Nachdem beide Platinen x mal ausgebaut und nachgearbeitet waren und die erste Nixie einfach nicht so wollte wie sie sollte, hatte ich mich eigentlich damit abgefunden, zumal der Haussender mit drei Stellen auskommt. Eigentlich.

    Aber dann hats ( geht nicht gibt's nich) mich doch gefuchst; den Schaltplan hergenommen -ausnahmsweise- nachgemessen und die Weller angeheizt.
    Also ums kuerzer zu machen, als es gedauert hat:


    IMG_20210104_003042_763.jpg


    Der St-A7 laeuft perfekt. Locked wann er soll, null Drift, die Nixieanzeige tadellos und klingen tut das Teil...ich kenn nix Besseres.

    Als der Sony vor Jahren zu mir kam stand noch (kurz) ein FM2002 hier. Mal abgesehen davon, dass der Biedermann-K&H eher was fuer Designmasochisten ist; der x mal wertiger aufgebaute Sony klingt einfach runder. Ja; ohne rosa Brille.


    Mit dem Tuner leiderleider durch, hab ich nochmal Im Schrank gekramt.

    Ach, was haben wir denn da! Den Top hatte ich auch noch nicht in der Mache. YEAH!

    _20210103_140828.JPG

    _20210103_142017.JPG


    Geht nicht, gibt's nicht.

    😉

    The post was edited 4 times, last by Egmont ().

  • Sansui SR929

    Hallo Andreas,

    die TA-E 86B Vorstufe ist echt eine gute.

    Ich habe eine große Revision mit kleinen Änderungen der Schaltung durchgeführt und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

    Lohnt sich meiner Meinung nach.

    Wenn du Interesse an Details hast, melde dich.

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [