Netzphase beim Plattenspieler

  • Was ist, wenn der Trafokern geerdet ist oder auf Signalmasse liegt? Dann gibt es doch auch unterschiedlich große Kapazitäten gegen Erde je nachdem, ob die Phase am Anfang oder am Ende der Wicklung aufliegt. Und diese Kapazitäten liegen doch parallel zu den entsprechenden der anderen Geräte. Könnte es dann nicht sein, dass die Steckerpolung einen Einfluss hat?


    Bei einem isolierten Steckernetzteil sehe ich aber auch gerade keine Einflussmöglichkeit der Steckerpolung. Ich bin aber auch nicht allwissend. Ach...

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Was ist, wenn der Trafokern geerdet ist oder auf Signalmasse liegt? Dann gibt es doch auch unterschiedlich große Kapazitäten gegen Erde je nachdem, ob die Phase am Anfang oder am Ende der Wicklung aufliegt. Und diese Kapazitäten liegen doch parallel zu den entsprechenden der anderen Geräte. Könnte es dann nicht sein, dass die Steckerpolung einen Einfluss hat?


    Bei einem isolierten Steckernetzteil sehe ich aber auch gerade keine Einflussmöglichkeit der Steckerpolung. Ich bin aber auch nicht allwissend. Ach...

    Schutzisoliertes Netzteil mit Trafo und 2poligem Ausgang, da ist rein gar nichts da

    was geerdet oder sonstwie polaritätsabhängig sein könnte.


    Wenn der Trafokern geerdet wäre UND der Riemen aus Metall wäre UND der Teller

    aus Metall wäre UND eine Verbindung zum Arm hätte UND der Arm am Pre geerdet

    wäre UND der Pre schutzgeerdet wäre dann könnte man darüber mal nachdenken.

    In der Praxis endet die Übelegung spätestens am Riemen.


    Und wenn all die Wenns und Abers Nüsse und Naschkram wären dann hätten

    wir ein veritables Weihnachtsfest! :)

    It's money that matters

    Hear what I say

    It's money that matters

    In the Hifi.

  • Mal nebenbei, möchte die Fachrunde hier ungern unterbrechen, aber was ist eigentlich von der Elektrostatischen Aufladung von Kunstoffen oder Gummi zu halten, da sind Aufladungen bis zu 25000 Volt möglich, ist es 100% ausgeschlossen das sich da nicht vielleicht indirekt irgendwas auswirkt?


    Ausserdem hab ich das hier im web gefunden..


    zitat: ..der wichtigste aktive Füllstoff der Gummiindustrie ist Ruß, der zur Reißfestigkeit und zur Abriebbeständigkeit des Vulkanisats beiträgt. Ein wesentliches Kriterium ist die spezifische Oberfläche des Füllstoffes.

    Besitzt der Ruß kleine Primärteilchen und hat weitverzweigte Aggregate, so ermöglicht er eine elektrische Leitfähigkeit in verschiedenen Anwendungen, man spricht daher speziell von Leitruß oder Leitfähigkeitsruß. Leitfähigkeitsruß wird u. a. in der Elektroindustrie genutzt und als Rohstoff für Ingenieurkeramiken, sowie für Elektrodenmaterial verwendet, die elektrische Leitfähigkeit von Kautschukmischungen wird...ectpeppe, ectpeppe.


    Ich meine irgendwo mal gelesen zu haben das auch Kunstoffe indirekt leitfähig sind, ist da also was dran und ist es völlig ausgeschlossen das kein einziges Elektron in solch isolierenden stoffen durch geht...also jetzt wegen der Netzphase und deren möglicher klanglicher auswirkungen.


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


  • So, ich habe gerade mal in beiden Steckerpositionen gemessen:


    - über dem Pulley mit dem Supra-Prüfer (berührungsloser Spannungsprüfer): im Gegensatz zu früheren Versuchen (echt jetzt) diesmal kein Unterschied (Prüfer schlägt nicht an)

    - direkt über dem Stecknetzteil: bei niedrigster Empfindlichkeit schlägt der Prüfer in der einen Steckerposition an, in der anderen nicht (auch wenn er direkt aufliegt). Bei höherer Empfindlichkeit schlägt er in beiden Positionen an.

    - über DigiCheck: 50 Hz Anzeige liegt bei Tonarm in Parkposition bei ca. -80 dB, bei Anschlag über dem Plattenteller, also in maximaler Nähe zum Motor bei ca. -65 dB. Es gibt keine signifikante Änderung zwischen den beiden Steckerpositionen. Der Innenwiderstand des TA beträgt 40 Ohm.


    Brummabstand: 1-kH-Testton mit 0 dB (10 cm/s eff.) geschnitten liegt bei ca. -12 dB, Differenz bei 68 dB (Parkposition) und 53 dB (max. Motornähe)


    Die deutlich vorhandenen Einstreuungen sind also unabhängig von der Polarität. Weshalb aber schlägt der Supraprüfer in der einen Position an, in der anderen nicht?


    Gruß

    Christian

    ... und wo zum Teufel bin ich hier überhaupt?

  • Mal nebenbei, möchte die Fachrunde hier ungern unterbrechen, aber was ist eigentlich von der Elektrostatischen Aufladung von Kunstoffen oder Gummi zu halten, da sind Aufladungen bis zu 25000 Volt möglich, ist es 100% ausgeschlossen das sich da nicht vielleicht indirekt irgendwas auswirkt?

    Statische Aufladungen sind ein anderes Thema, das hat mit dem Netzteil nichts zu tun.

    Dafür gibt es Antistatikbürsten und Tücher.


    Quote

    Ausserdem hab ich das hier im web gefunden..


    zitat: ..der wichtigste aktive Füllstoff der Gummiindustrie ist Ruß, der zur Reißfestigkeit und zur Abriebbeständigkeit des Vulkanisats beiträgt. Ein wesentliches Kriterium ist die spezifische Oberfläche des Füllstoffes.

    Besitzt der Ruß kleine Primärteilchen und hat weitverzweigte Aggregate, so ermöglicht er eine elektrische Leitfähigkeit in verschiedenen Anwendungen, man spricht daher speziell von Leitruß oder Leitfähigkeitsruß. Leitfähigkeitsruß wird u. a. in der Elektroindustrie genutzt und als Rohstoff für Ingenieurkeramiken, sowie für Elektrodenmaterial verwendet, die elektrische Leitfähigkeit von Kautschukmischungen wird...ectpeppe, ectpeppe.



    Also muss der Hörtest nach einem Zimmerbrand unbedingt wiederholt werden, es

    könnte ja jetzt einen Ableitstrom geben. 8o


    Kunststoffe macht man dann leitfähig wenn es nötig ist, etwa bei Kontaktstreifen

    für LCD-Displays. Bei Riemen für Plattenspieler wäre das unsinnig.


    Quote

    Ich meine irgendwo mal gelesen zu haben das auch Kunstoffe indirekt leitfähig sind, ist da also was dran und ist es völlig ausgeschlossen das kein einziges Elektron in solch isolierenden stoffen durch geht...also jetzt wegen der Netzphase und deren möglicher klanglicher auswirkungen.

    Rate mal wie Gummis auf Dichtigkeit geprüft werden. Nein, nicht durch aufblasen.

    It's money that matters

    Hear what I say

    It's money that matters

    In the Hifi.

  • Wahrscheinlich meint er schon Kondome.


    In jüngeren Jahren habe ich mal als Jux bei einer Grillparty ein Kondom über den Kopf bis über die Nase gezogen und dann mit der Nase aufgeblasen, bis es geplatzt ist. Das geht echt. Ich war jung und war mir nicht zu schade.

    Die Erkenntnis: Es ist potenziell (schreibt man das so? :heul:) noch viel Platz im so einem Kondom. Das Risiko wäre aber wahrscheinlich erhöht.

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Stimmt, ist wohl so.


    Hab gerade bei Wikipedia gelesen:


    "Um zu prüfen, ob sie dicht sind, werden sie in eine Elektrolytlösung getaucht. Leuchtet die Lampe an der Prüfstation auf, so fließt Strom durch das Kondom, das heißt, es ist undicht und wird aussortiert."


    Man lernt nie aus.

  • Genau das meinte ich, da war mal ein Bericht über die Herstellung

    in der Sendung mit der Maus glaube ich.

    It's money that matters

    Hear what I say

    It's money that matters

    In the Hifi.

  • Das Netzkabel für den Grammomotor hat Klangeinfluss , obwohl das Netzteil die 50 Hz neu generiert?


    Welch eine Shice!


    <3

    Robert

    Gewerblicher Teilnehmer (Nebenbei)

    Mein Stereo ist zweikanalig! Echt!
    Und bitte deute mit deinem Zeigefinger doch mal auf die Stelle, an welcher dir die Aliens das Metallteil reingesteckt haben, welches nicht rauszukriegen ist!

  • Vernünftiges Benehmen ist dir wohl nicht gegeben, sei es drum.

    Du kannst gern anderer Meinung sein, das ist mir egal.

    Aber wenn du deine Meinung zum Ausdruck bringen möchtest, dann bitte in einem vernünftigen Ton!

    Davon mal abgesehen, wer das nicht glauben mag ist dazu eingeladen sich selbst davon zu überzeugen.

    Ich vermute mal das Jürgen solche Themen auch in einem seiner Workshops aufgreifen wird. Aber es ist ja viel einfacher aus der Ferne alles abzustreiten, als sich mal vor Ort das anzuhören und dann kann man über die Ursachen und warum das so ist diskutieren.

    Aber ne, geht ja nicht, Denn am Ende bricht vielleicht die eigene Welt zusammen....


    Grüße

    Frank

    Konfuzius sagt:

    Erst wenn eine Mücke auf deinem Hoden landet, wirst du lernen, Probleme ohne Gewalt zu lösen.

  • Wieso? Verstehe ich nicht!

    Wenn es keinen Unterschied gegeben hätte, dann wäre es eben so gewesen!

    Das ich dabei einen Unterschied höre, das ist die "harte Realität"!

    Ich habe schon viel probiert wo andere drauf schwören, ich aber nichts höre.

    Dann ist es eben so. Da habe ich kein Problem mit.

    Bei dem Netzkabel hatte ich auch weder was erwartet noch Geld dafür investiert. Es war einfach ein Test den ich schon lange mal machen wollte.

    Genaueres habe ich dazu ja schon geschrieben.

    Und wenn jetzt das Drehen des Netzsteckers bei dem oben erwähnten Netzteil für mich hörbar wäre oder nicht, egal. Ich nehme das so zur Kenntnis und handle entsprechend.

    Nur wenn ich nichts höre aber jemand anders doch, dann soll er doch ruhig. Was habe ich davon etwas abzustreiten wenn er das eindeutig wahrnimmt? Wenn er damit glücklich ist, dann ist es doch schön für ihn.


    Grüße

    frank

    Konfuzius sagt:

    Erst wenn eine Mücke auf deinem Hoden landet, wirst du lernen, Probleme ohne Gewalt zu lösen.

  • Man muss schon ehrlich sein, es geht hier natürlich schon auch hin und wieder um unseriöse sachen welche möglicherweise von manch Zubehör Hersteller ausgeschlachtet und gutgläubigen Verbraucher für teures Geld angedreht wird.

    Kurz gesagt möchte ich das bei manch hahnebüchenen Zubehörsachen auch nicht, aber was soll man machen wenn man tatsächlich bei mancherlei sachen, und dazu zähle ich sinnvolles zubehör wie auch das gerade diskutierte unterschiede hört, sind ja bestimmt auch nicht wenige.die da deutliche unterschiede raushören, andere wieder gar nicht.


    Bin selber bei der sache nach wie vor aus überzeugung pro eingestellt, bei jeder Netzphase übrigens auch wenn es aus Fachlicher sicht vielleicht nicht bewiesen werden kann, aber da hat´s ja grundsätzlich schon immer zwei meinungen gegeben.

    Ich denke mal der Treadersteller hat sich für die Fachliche seite entschieden, ist doch auch vernünftig und ok, vielleicht schreibt er ja noch ob er sich die unterschiedlichen Netzpolungen mal ernsthaft im vergleich angehört hat, vielleicht hätt´s den Thread dann gar nicht gebraucht:)


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


  • In der Automobilindustrie wird auf den spezifischer Durchgangswiderstand großen Wert gelegt.

    zum Beispiel bei EPDM

    pasted-from-clipboard.png

    Gruß


    Henry

  • Das war VOLLKOMMEN vernünftig, daran halte ich fest.


    Meine Welt bricht sicher nicht zusammen, die dreht sich vermutlich noch ein paar Milliarden Jahre.


    Bei Verstärker Elektronik kann die Phasen/ Nullausrichtung u.U. einen kleinen Unterschied ausmachen, aber deine Geschichte gehört ins Reich der Fantasie.


    <3

    Robert

    Gewerblicher Teilnehmer (Nebenbei)

    Mein Stereo ist zweikanalig! Echt!
    Und bitte deute mit deinem Zeigefinger doch mal auf die Stelle, an welcher dir die Aliens das Metallteil reingesteckt haben, welches nicht rauszukriegen ist!