Kaufberatung erbeten: MC System, passend für Jelco SA250

  • Moin zusammen,

    ein gutes 2021 vorweg.

    ich lese hier schon länger still mit und erhoffe mir für meinen ersten Thread Kaufempfehlungen für einen MC Tonabnehmer.

    Ich habe Vinyl mit Aufkommen der ersten CD aufgegeben, bin aber vor zwei Jahren wieder intensiver eingestiegen.

    Bis dato hatte ich einen RPM 5.1 von Pro-Ject mit einem 9cc Evo Tonarm, an dem klemmten abwechselnd ein AT VM95SH und ein 33PTG II (welches mir wegen der deutlich gestiegenen Nebengeräusche aber nicht gefiel).

    Jetzt habe ich einen Dreher mit dem Bread&Butter Jelco SA250 Tonarm und suche hierfür einen MC Abnehmer.

    Sollte im mittleren 3stelligen Preisbereich liegen (darf auch retipped oder jung gebraucht sein); und muss kein faszinierender Exot mit Japan-Papier und Urushi-Lackierung sein sondern soll gute bis sehr gute technische Daten aufweisen (Frequenzgang, Abtastrate, Kanaltrennung, Kanalgleichheit) und eine zum Arm passende Compliance haben. Am besten ML oder SH Schliff.

    Der TA sollte tief und sauber runter gehen, in den Höhen sauber aber dezent durchzeichnen und in den Mitten nicht allzu viel falsch machen, das ganze bei nicht zu kompakter Bühne.

    Gibt es hierfür geeignete Kandidaten ?

    Freue mich auf Eure Vorschläge; bin hier etwas "Lost in Space" bei der doch Fülle an TA, die man ja leider nicht alle probieren kann.

    VG,

    André

  • Hallo André,


    Mittlerer 3stelliger Preisbereich, evtl. mit Shibata Schliff.

    Mir fällt dazu sofort der Excalibur Black ein.

    Es fehlt zwar der große bekannte Namen, aber ich war sehr zufrieden mit diesem Tonabnehmer.

    Er erfüllte bei mir voll und ganz die von Dir geforderten Ansprüche:

    "Der TA sollte tief und sauber runter gehen, in den Höhen sauber aber dezent durchzeichnen und in den Mitten nicht allzu viel falsch machen, das ganze bei nicht zu kompakter Bühne."


    2. Tipp allerdings etwas teurer:

    Dynavector DV20X2L


    Grüße Hans







  • Probier doch mal das AT 33 PTG am Jelco - es könnte sein, daß Du eine positive Überraschung erlebst... (weil so "Bread&Butter" ist der Jelco nämlich gar nicht...;))


    Gruß

    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • Gerade die Nebengeräusche sind in meiner Erinnerung beim PTGII durch den MicroLine (Linear)Schliff sehr gering und das ist eine Stärke dieses Systems.

    Vielleicht sind ja auch die Platten verschmutzt ^^

    oder es sind Knackser wegen der momentan herrschenden trockenen Heizungsluft.


    Jelco und AT sind jedenfalls ein empfehlenswertes Gespann und passen nicht nur theoretisch gut zusammen.

  • Gerade die Nebengeräusche sind in meiner Erinnerung beim PTGII durch den MicroLine (Linear)Schliff sehr gering und das ist eine Stärke dieses Systems.


    Das entspricht genau meiner Beobachtung.

    :thumbup:

    Dr. Feickert Volare
    Dynavector Karat 17 D2, Mk II

    Audio Technica ART-9 XI
    AT-33 PTG, Mk II

    Übertrager - M. van der Veen
    Vorstufe - AVM
    Endstufe - Quad Elite QSP

    Lautsprecher - Dali Mentor

    Subwoofer - SVS SB-2000 Pro

  • Danke Euch bisher; das Excalibur werde ich mir mal genauer anschauen.

    Re Nebengeräusche: Ja, das hatte ich auch so gelesen und mich schon auf weniger davon gefreut; genau das Gegenteil war bei mir jedoch der Fall.

    Mein VM95SH mit Shibata Schliff ist da viel leiser. Deshalb habe ich das 33PTG auch wieder verkauft und kann es jetzt nicht mehr probieren.

    Die Platten werden gehegt und gepflegt (regelmäßig gewaschen, gelegt und geföhnt (OK, nur ersteres ;-) ).

    Mir ist bei Recherche auch das Benz Micro ACE aufgefallen; das scheint von der Compliance her auch super zu passen und die Eckdaten sprechen für sich (35dB Kanaltrennung und 0,5dB Abweichung (wow!): Gibt es zu diesem TA auch Erfahrungen hier im Forum ?

    VG

  • Hallo,

    Ich habe an dem Tonarm Jelco SA 250 das AT33PTG , das AT33EV, und zur Zeit ein Benz ACE S-L am laufen.

    Alle drei System liefern ein super Sauberes Klangbild an dem Arm ab, und das ohne Rillenrauschen.

    Die ATs sind sehr neutral und hoch auflösend für ihre Preisklasse. Sehr präzise im Bassbereich.

    Das PTG ist für den Preis eines der besten MC Systeme.

    Das ACE S-L dagegen etwas Musikalischer und wärmer.

    Das ACE kling gegen das PTG Bassstärker und macht auch etwas mehr Volumen im Grundtonbereich.

    Das AT33EV ist eine Nuance runder wie das PTG und auch einen hauch Voluminöser unten herum.

    Aber nicht so stark wie das ACE S-L.

    Alles Geschmackssache, daher Wechsel ich auch gerne ab und an.

    Habe an einem 750er Jelco das Hana ML laufen, das vereint beide Charakter vom AT33PTG ACE S-L und löst eine Nuance mehr auf.

    Von daher wäre für dich auch an ein Hana SL interessant und liegt in deiner Preisklasse.


    Gruß Thies

    Dr Feickert Woodpecker II Jelco SA750LB Hana ML / C.E.C ST930_Jelco SA250 MC30 Super II / AudioLab 8000ppa / TD126III_SME3009-S2 Imp BronzeLager MC25 FL / SAC-Gamma / Audreal XA3200 MKII / Denon POA-4400A / ALR-Jordan Note7, meine OHREN ( :) )

    Sammlung

  • Das VM95SH ist ein MM, das AT33PTGII ein MC System, das dementsprechend höhere Ansprüche an die Verstärkungsqualität der Phonostufe stellt.

    Vielleicht war dein Modell auch nicht ok, oder abgenudelt. War es neu?


    Das ACE von Benz ist ein Klassiker, mit dem machst du sicher nichts falsch. Ich persönlich finde das PTGII besser, aber Geschmackssache und sicher diskutabel.

    Beachte dass es drei Varianten gibt (L, M, H), mit unterschiedlichen Ausgangsspannungen. Je niedriger, desto leiser ist das System dann und stellt -wie oben geschrieben- höhere Anforderungen an den PhonoPre. Dafür ist der Klang dann minimal besser...sagt man sich. Weil weniger Windungen auf der Spule sind, ergo geringe bewegte Masse - bessere Dynamik. Aber eine geringere Spannung wird induziert - soweit die Theorie.


    Ps. Was besitzt du für einen PhonoPre?

  • Hallo und frohes Neues :-)

    das 33 PTG2 hat aber extrem geringe Rillengeräusche und gerade dies ist seine große Stärke. mich wundert also Deine Aussage ganz oben schon sehr.


    Oder meinst Du Brumm/ Störgeräusche?


    Es stellt schon hohe Ansprüche an die Phonostufe (deutlich über 60db Verstärkung) und der Dreher mit samt Verkabelung sollte keinerlei Brummeinstreuung aufweisen. Auch möchte es gerne mit ca 220 ohm abgeschlossen werden und die Phonostufe nicht langweilig steril oder hell klingen.


    Welche Phonostufe nutzt Du denn?

  • Ich kann gerade den Begriff "Rillengeräusche" nicht einordnen; es geht mir nicht um das Grundgeräusch der Nadel auf der Scheibe sondern um Pops, Knacken und Knistern; da hat das 33PTG auch auf neuen, frisch gewaschenen, Platten ein Feuerwerk gezündet, vom "feinsten". Ich habe es von einem Händler als "Aussteller" gekauft, möglicherweise hatte es einen Knacks oder war ein abgenudeltes Altgerät; was IMO immer wahrscheinlicher wird, wenn ich Eure Erfahrungen mit dem System so lese.

    Ich nutze (probiere) mehrere Pre´s, aktuell einen Shiit Mani und einen Parks Audio Puffin.

    Die TA, welche Thies im Einsatz hat sind aktuell ja die spannendsten; danke für die Einschätzung hier. Eigentlich wäre dann ja das 33PTGII das System der Wahl, dieses mal dann aber als Neuware. Grundtonstark ist nicht so mein Favorit weil damit häufig fehlender Tiefgang überdeckt wird oder gar kaschiert. Mein 95SH mit dem ich gerade höre unterschlägt mir am Jelco Arm z.B. die unterste Oktave, am 9CC Evo/Pro-Ject ging es richtig gut runter. Hach, kompliziert das alles ist...

  • Ich könnte mir vorstellen dass du bei den Vorstufen nochmals tätig werden solltest, wenn du tatsächlich Systeme wie das PTGII in Betracht ziehst. Hier schlummert viel Potential. Wobei ich den Puffin nicht kenne.

    Beim Benz ACE würde ich vermutlich auch nicht zur leisen Variante greifen.

  • etwas Knistern und Knacksen sind doch gut und zeigen nur wie gut der TA die Rille abtastet. Ganz normal bei so scharfen Schliffen aber dafür ist die Auflösung auch sehr hoch. Ich würde sogar sagen höher wie bei einem Shibata Schliff.

    Aber gerade in der Einlaufrille ist mein 33 PTG2 der leiseste MC welchen ich je hatte. Einfach wunderbar still was sicher an dieser besonders zarten Nadelträger liegt. Er ist wirklich sehr dünn.


    ich sehe den Shit Mani Phonopre als Bremse . Gerade vom Verstärkungsfaktor her schon zu leise und auch nicht besonders hochwertig. Hier würde ich zuerst ansetzen und dem 33er noch eine Chance geben

  • Da ist sicherlich noch Luft nach oben, wobei der Puffin messtechnisch auf audiosciencereview.com sehr gut weggekommen ist.

    Phono Pre ist für mich noch eine Wissenslücke; Ich bin bisher davon ausgegangen, dass wenn RIAA sauber abgebildet, klirrarm verstärkt und der Fremdspannungsabstand beim benötigten Verstärkungsfaktor gut ist, ich eigentlich einen Haken an das Thema machen könnte. Hier unter den Grenzwerten zu bleiben, die das Medium Vinyl vorgibt, ist ja keine Rocket-Science. Aber wahrscheinlich ist das nur die graue Theorie...

  • Wie wäre es mit einem Acoustical Systems Fideles? Das dürfte qualitativ die meisten genannten Kandidaten toppen und ist überdies unkritisch wegen der hohen Ausgangsspannung. Hier ein Bericht: https://www.hifistatement.net/…coustical-systems-fideles

    Juergen ( shakti ) bietet das System für 800€ neu an. Ich habe eines hier mit unter 50h Betrieb. Melde Dich bei Interesse - vielleicht mache ich Dir einen guten Preis ...

    Liebe Grüße

    Sebastian

  • Danke für den Link, Sebastian; diesen Hersteller hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm. Werde mir den Bericht bei einer guten Tasse Kaffee zur Gemüte führen und dabei noch mein Tape-Deck reparieren (Idler Gummi gerade eingetroffen); der Tag fängt gut an ;-)

  • Mir ist bei Recherche auch das Benz Micro ACE aufgefallen; das scheint von der Compliance her auch super zu passen und die Eckdaten sprechen für sich (35dB Kanaltrennung und 0,5dB Abweichung (wow!): Gibt es zu diesem TA auch Erfahrungen hier im Forum ?

    Meinst Du das (alte) ACE oder das (aktuelle) ACE S? Das ist ein Unterschied...

    Das alte CAE hatte ich mir mal gebraucht geholt. Das war klanglich gepflegte Langeweile, kann aber auch daran liegen, daß es schon ziemlich abgenudelt war. Trotzdem: Tonalität und Impulstreue dürften am abgenudelten Diamanten eher nicht sonderlich stark leiden.

    Ich habe es dann beim Kauf eines ACE SL eingetauscht und das ist eine andere Liga und spielt auch heute noch bei mir. Deutlich kräftiger von unten raus, impulstreu und alles. Braucht aber ein gut bedämpftes Headshell sonst tendiert es ins Nervöse zu kippen. Und es braucht einen Abschluß von mehreren hundert Ohm (bei mir läuft es an 1kOhm). Alles in allem eine dicke Empfehlung wert wenn man es "artgerecht" betreiben kann.


    Gruß

    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."