ClearAudio Concept Hilfe.... neuer Tonarm?

  • Hallo zusammen,


    vor einiger Zeit habe ich mir einen Clearaudio Concept mit CA MM-System und "Standard" Tonarm zugelegt, ohne mich genauer mit der Materia zu befassen und hatte mich auf meinen "Fachhändler" :pinch: verlassen. Bisher wenig gehört, nun aber stärker in Betrieb. Da Vinyl mir wieder richtig Spaß macht, wollte ich nun mal schauen, was ich mit einem neuen Abnehmer rausholen kann und habe nun aber in vielen Beiträgen gelesen, dass der Standard Tonarm vom Concept Müll ist.


    Jetzt weiß ich nicht, was ich zun soll. Neuen Dreher???? ...uff...

    Oder kann ich mit einem neuen Tornarm (Wieder CA? zB Satify Kardan... ABER 1.5000€ ?????) etwas retten, bzw. es so gestalten, dass der PS dann wirklich gut wird? Oder lohnt sich das nicht =O


    Kette: Symphonic Line La Musica + Gamut phi 7


    Bin echt etwas verärgert und unsicher, ob jetzt meine 1.000€ Investition von vor 3 Jahren für den A... war und verstehe nicht, warum CA den Concept immernoch mit dem gleichen Tonarm verkauft... :cursing:


    Vielen Dank für Hilfe!

  • Servus,

    der Concept wird schon seit 10 Jahren so gebaut und verkauft.

    Ich hab meinen auch sehr spontan gekauft und anschließend erst diese negativen Berichte drüber gelesen. Somit kann ich Deine Verunsicherung verstehen. Es ist richtig dass der Standard Tonabnehmer V2 etwas komprimiert klingt sage ich mal. Ich hab Ihn vor kurzem gegen ein Hana Sl MC getauscht. In dem Faden ein Bericht auch von mir dazu.


    Welchen Plattenspieler?


    Der Concept ist damit nicht wiederzuerkennen. Mit der justage nach Schön wie mein Händler empfohlen hat war ich zunehmend enttäuscht. Nach Tipps aus dem Forum habe ich nach IEC justiert, und bin sehr begeistert über den Klang.


    Gib dem Plattenspieler eine Chance und beschäftige dich damit. Das Einbauen und Justieren eines neuen Abnehmers ist kein Hexenwerk. Das Antiskating ist etwas unkomfortabel einzustellen aber funktioniert sehr gut. Den Hana Sl kann ich uneingeschränkt empfehlen. Was vermutlich auch sehr gut dran spielen würde an dem Tonarm rein von den Werten ist ein Audio Technika VM 540 ML. Spielt an meinem zweiten Dreher, aber am Concept wollte ich ein MC. Würde er damit auch nicht klingen hätte ich ihn vermutlich verkauft. Nun überlege ich eher meinen Kenwood 700 zu verkaufen. Vom Gefühl her brauche ich nur einen Plattenspieler.


    Ich hoffe das hat dir ein bisschen geholfen,

    Grüße Axel

  • Hallo Lagodefroy!


    …dass der Standard Tonarm vom Concept Müll ist...


    heißt: …daß du zu viel in Internetforen liest,

    und nicht :


    …dass der Standard Tonarm vom Concept Müll ist.


    Also: soo schlecht ist der nicht, es gibt nur ein paar technische Unzulänglichkeiten die theoretisch nicht ganz optimal sind …klingen tut er trotzdem gut! Oder bist du klanglich sehr unzufrieden damit? Ich tippe mal eher auf ˋverunsichert´.

    Wenn ich es recht erinnere ist das CA MM-System ein Audio-Technica At95 das sich bestimmt mit einer besseren Nadel (z.B. ML o.ä.) upgraden lässt …


    Mit analogen Grüßen

    Clemens

  • kraxel69

    @Akito126


    Vielen Dank für Eure Tipps! Ja, im Hifi Forum wird der Concept regelrecht verrissen. Den Klang finde ich nicht schlecht (habe aber auch keine anderen Vergleiche), aber ich wäre im Prinzip damit zufrieden. Verunsichert trifft es sehr gut, weil ich eben kein Experte bin, sondern einfach nur Nutzer.


    OK, schaue mir gerne Eure Empfehlungen an! Dankeschön! Ihr würdet also den Arm behalten und ein anderes System montieren. Das beruhigt mich etwas.


    Eine Frage noch: Bei dem CA Tonarm wird gesagt, das Auflagegewicht schwankt und das kann zu höherem Verschleiß an der Platte führen (uff!) Ist das tatsächlich so?


    Danke!

  • Was mich wundert. Hab mich auch die Tage mal mit dem Schröder No.2 Tonarm beschäftigt. Der ist ja das Original. Eben nur andersrum, Faden oben, Magnet unten. Die Materialien sind bei diesem natürlich hochwertiger, gefertigt in Handarbeit. Ich finde den sehr schön so minimalistisch. Kostet halt auch eine Stange mehr. Kann mir aber vorstellen daß dieser trotzdem auch die Nachteile des z.B. sich verändernden Auflagegewichts hat. Hab da allerdings nichts dazu gefunden. Würde mich mal interessieren.


    Grüße Axel

  • Ja, das Auflagegewicht verändert sich. Bei einer 160 Gramm Platte zu einer neuen Pressung in 180 Gramm ca. 0,2 Gramm. Die meisten Tonabnehmer haben ja eh 2 Werte angegeben. In dem Bereich sollte sich halt immer das Auflagegewicht befinden.

  • Das unterschiedliche Auflagegewicht ist doch aber minimal und hängt auch teilweise mit den Antiskating-Einstellung zusammen.


    Das vertikale Verhalten des Clearaudio Tonarm ist aber etwas ungünstiger wie bei Schröder.


    Vom Design gefällt mir dieser Tonarm sogar sehr.


    Gruß

    Henry

  • Das unterschiedliche Auflagegewicht ist doch aber minimal und hängt auch teilweise mit den Antiskating-Einstellung zusammen.


    Das vertikale Verhalten des Clearaudio Tonarm ist aber etwas ungünstiger wie bei Schröder.

    Ist es tatsächlich. Auch spielt die exakte VTA Justage eine Rolle.

    Am Schröder Tonarm z.B. werden Einstellschritte von 0,2mm beim VTA empfohlen.

  • Hallo,


    vielen Dank für Eure Tipps. Ich fasse mal zusammen und würde mich über eine kurze Bestätigung oder Korrektur freuen:


    1. Saubere Justage (werde ich machen). Was ist VTA?

    2. Das Auflagegewicht schwankt mit der Plattendicke (und nicht mit dem "Ort" des TA in der Rille, also außen zu innen, was ich ursprüglich dachte) um ca. 0,2g

    3. Wenn ich mich also im "mittleren" Auflagebereich bewege (zZ fahre ich 1,5g) sollte das dann auch unkritisch sein und der Kritikpunkt an meinem Concept ist nicht sooooo dramatisch, Arm Tausch ist also nicht nötig

    4. Als Abnehmer wurde mir bisher empfohlen: Hana SL MC (650€ ist ein bisschen zu viel für mein Budget) und Audio Technika VM 540 ML. Gibt es noch weitere Empfehlungen hier? Ich gehe davon aus, beide wären eine Verbesserung gegenüber dem bestehenden Abnehmer?


    Lieben Dank!

    Christian

  • Moin Christian,


    VTA = vertical tracking angle


    Heisst: wie hoch oder tief steht der Tonarm. Kann nicht bei jedem Tonarm eingestellt werden.


    Manchmal wird proklamiert, dass der Arm in der Waage bzw. parallel zum Teller sein soll. Das ist aber nicht so ganz richtig, sondern ein grober Anhaltspunkt.

    Zuerst stellt man anhand einer Schablone oder ähnlichem den Überhang ein. Dann den äußeren und den inneren Nullpunkt - dabei muss man sich schon für eine der drei gängigen Geometrien entscheiden (Lofgren, Baerwald, Stevenson). Jede ist nur eine Näherung; theoretisch ideal sind Tangentialarme.

    Danach geht es dann los: Azimut einstellen. Viele gucken von vorne auf die Nadel und wenn die in der Flucht ist, sind sie zufrieden. Aber: die Diamanten sind so fein geschliffen und können auch mal minimal verdreht auf dem Nadelträger sitzen, dass das oft nicht zu 100% stimmt. Erfahrene Hörer stellen nach Gehör ein, dann hilft ein Arm mit Azimut- und VTA-Verstellung on-the-fly.

    Ich messe das mit Adjust+ aus, so dass mir am Laptop angezeigt wird, wo die beste Einstellung vorliegt.

    Weiterhin zu beachten: der Diamant soll ja rechts und links möglichst gut Kontakt haben. Das wird aber auch beeinflusst vom VTA. Ein zu 100% in der Waage befindlicher Arm ist keine Garantie für bestmöglichen Kontakt zwischen Diamant und Platte (siehe oben). Ggfs. muss der Arm etwas höher oder niedriger, damit der Tonabnehmer bestmöglichen Kontakt hat.


    Beschäftige dich ein wenig mit den Begrifflichkeiten, ist kein Hexenwerk.


    Ob wie von dir geschrieben, die Platte unter einem schlechten Kontakt oder schwankendem Auflagegewicht leidet, wird diskutiert. Die Lebensdauer des Tonabnehmers tut es. Er hält gut eingestellt, länger.

  • Servus Christian,

    Wichtig, Deine Tonarmwaage sollte auf Plattenhöhe messen. Am besten auf der Höhe eine 180 g Platte. Die Tonarmwaage zum Beispiel von Projekt ist nicht geeignet, da der Meßpunkt zu hoch liegt.
    1,5 g sind zu wenig. Du hat den Concept V2 Tonabnehmer, Herstellerempfehlung 2g - 2,5g.


    Erhöhe also das Gewicht von Deinen aktuellen 1,5 auf 2,3g.
    Grüße Axel

  • OK, vielen Dank erneut!


    @David DVC: Du hast recht, ich werde mich näher damit befassen (müssen:saint:). So was wie eine Tonarmwaage habe ich noch gar nicht.


    Ich habe gelernt mittlerweile in meinem Hifi Leben, dass alles was digital zuspielend ist, ab einer bestimmten Klasse nur marginale Unterschiede macht. Bei analog ist das (leider oder zum Glück, das kann ich noch nicht so sagen) nicht so...


    Auf jeden Fall seid Ihr ein sehr hilfreiches Forum! Lieben Dank dafür!!!

  • Noch ein kleiner Tipp, falls ich das darf, nicht verrückt, verunsichern lassen, was man so alles liest,........ Oder so, man hört so......

    Hören tu ich viel, aber das wenigste stimmt oder sind eigene selbst gemachte Erfahrungen


    Grüße und viel Spass mit deinem "neu" zu entdecken deines Plattenspielers


    Grüße

  • Als seinerzeit das schwankende Auflagegewicht so hochgespielt wurde, habe ich das mit einem Akito, einem 3009 Serie II und einem neuen Jelco 250ST nachvollzogen. Alle drei Arme hatten Abweichungen über den Radius.


    Grüße von Tom

  • ...das beruhigt mich jetzt doch alles. Ich werde das Audio Technika VM 540 ML ausprobieren und dann mal berichten!


    PS: Ich hoffe, das passt mit dem Phonoteil meines Symphonic Line... :|

  • ...das beruhigt mich jetzt doch alles. Ich werde das Audio Technika VM 540 ML ausprobieren und dann mal berichten!


    PS: Ich hoffe, das passt mit dem Phonoteil meines Symphonic Line... :|

    Hallo Christian,

    wenn ich das richtig sehe, hat Dein Verstärker nur einen Eingang für MC-Systeme. Das Audio Technika VM 540 ML ist aber ein MM System mit 4,0 mV Ausgangsspannung. Das könnte den Eingang des Verstärkers übersteuern. Das also erst abklären, oder gleich ein MC-System nehmen, deren Spannung liegt ca. 10 fach niedriger (sofern es sich nicht um ein High-Output-MC-System handelt).


    Schönen Gruß

    Philipp

    Dr. Feickert Volare
    Dynavector Karat 17 D2, Mk II

    Audio Technica ART-9 XI

    Übertrager - M. van der Veen
    Vorstufe - AVM
    Endstufe - Quad Elite QSP

    Lautsprecher - Dali Mentor

    Subwoofer - SVS SB-2000 Pro


    .. brät hier jemand Speck?

  • Ist das VM540ML schon bestellt? Im Klangorakel von Lowbeats kann man - in den Grenzen des so wahrnehmbaren - die AT-Familie selbst vergleichen. Anhand des Textes sollte das VM540ML besser spielen als das VM740ML, nach Höreindruck war ich aber nicht dieser Meinung und habe mich (knapp aber für meinen Geschmack deutlich) für ein AT aus der 700er-Familie entschieden, so groß ist der Preisunterschied ja nicht.


    Beste Grüße


    Stefan