Ortofon 2M - der Vergleich

  • Moin Froinde, eigentlich bin ich gar kein hin und her Vergleichshörfetischist, sondern kann wunderbar wochenlang mal mit dem oder auch dem System zufrieden hören. Vergleiche finde ich deshalb so problematisch, weil man in der Regel weiß, was spielt und dann mit den entsprechenden Erwartungen an die Sache herangeht. Also galt es das schon einmal zu vermeiden.


    Aber zunächst ein paar Worte dazu, warum ein Vergleich der 2M Serie. Zum einen sind die Systeme problemlos zu beschaffen, zum anderen befinden sie sich mit Preisen von ca. 100 € bis 600 € für die meisten von uns im erschwinglichen Bereich. Der Forumskollege aerodreher hat auch hier schon mal über einen Vergleich berichtet.


    Vor ca. 2 Jahren habe ich mir das 2M Black angeschafft und dann nach und nach die Nadeleinschübe des Red, des Blue und im Dezember auch des Bronze. Somit war der Vergleich auch sehr unkompliziert durchführbar, da nicht die kompletten Systeme getauscht werden mussten, sondern lediglich die Nadeleinschübe. Das sah dann so aus:


    IMG_4230.jpeg


    Also alle Nadeln am Body des Black. (angeblich soll das ja so nicht gehen) ^^


    Zu Gast hatte ich einen lieben Freund, den Claus. Claus hört sehr gerne mit mir und bei mir Musik, ist jedoch mit kaum Hi-Fi Wissen vorbelastet, sprich Claus wusste nicht, welche Nadel wie geschliffen ist und was die Systeme/Nadeln kosten. Somit war Claus also der perfekte Kandidat.


    Da uns das Gedächtnis gerne mal Streiche spielt und ich sorge hatte, dass wenn wir alle vier Systeme hintereinander mit demselben Stück hören, dass wir ggf. beim dritten schon nicht mehr zuverlässig erinnern können, wie das erste gespielt hat, habe ich Claus gebeten jeweils zwei Paare für ein "Halbfinale" zu bestimmen und die Gewinner dann im "Finale" gegeneinander spielen zu lassen.


    Claus entschied sich für Blue vs. Bronze und Red vs. Black. Für dieses Halbfinale habe ich folgende Scheibe ausgewählt:


    IMG_4281.jpeg


    Da ich Claus nicht beeinflussen wollte, habe ich ihm nichts mit auf den Weg gegeben und auch keine Formulierungen in den Mund gelegt. Wenn jetzt gleich die Klangbeschreibungen sehr überschaubar ausfallen, liegt es daran, dass Claus eben nicht über das branchenübliche "blumige" Vokabular verfügt.


    Als Sieger im ersten Halbfinale machte Claus recht schnell das Bronze aus, mit den Worten dass dieses klarer und mit mehr Glanz daherkommen würde.


    Beim zweiten Halbfinale war Claus ganz schnell beim Red, da dieses mehr Attacke machen würde. Mein Höreindruck war ein anderer und mich beschlich das Gefühl, dass Red und Black trotz des gleichen Bodys nicht mit derselben Lautstärke spielten. Also habe ich eine Lautstärke-App bemüht und siehe da, das Red spielte etwas über 2 DB lauter. Den Unterschied habe ich dann nahezu ausgleichen können. Danach war für Claus das Black deutlich besser, beschrieben mit den gleichen Attributen wie schon beim Vergleich Blue vs. Bronze.


    Nun also das große Finale Bronze vs. Black. Nach mehrmaligen hin- und herstecken habe ich dann folgende Scheibe herangezogen:


    IMG_4282.jpeg


    Dick Schory war ja instrumental, nun ging es um die Abbildung der Stimme mit "Over The Rainbow" und Claus war recht schnell mit den Worten "schwer zu beschreiben aber insgesamt perfekter" beim Black.


    Nun fehlte noch eine mittelmäßig aufgenommene Scheibe, um das Black als Sieger zu verifizieren oder eben auch nicht, dazu nahmen wir:


    IMG_4283.jpeg


    Claus bestätigte das Black direkt als "Fülliger, stimmiger und vollkommener".


    Als ich ihm dann nach dem Test im Netz die Preise offenbarte, wollte ich gerne wissen, welches denn nach seiner Meinung der Preis-/Leistungssieger sei. Claus kürte das Bronze zu eben diesem, bei rund 240 € Unterschied zum Black durchaus nachvollziehbar.


    Gehört haben wir das Ganze übrigens am raan audio w 303 mit Jelco SA 750 10" und Heed Quasar Phono Pre.


    Ich hoffe, dass Euch der Beitrag gefallen hat und dazu beitragen kann, dem einen oder anderen die Kaufentscheidung zu erleichtern. :)

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph


    eigentlich bin ich ganz nett, wenn ich Freunde hätte, könnten die das sicher bestätigen :/

    ____________________________
    ... und sie dreht sich doch!

  • Dankeschön :):thumbup:

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph


    eigentlich bin ich ganz nett, wenn ich Freunde hätte, könnten die das sicher bestätigen :/

    ____________________________
    ... und sie dreht sich doch!

  • Sehr gerne, freut mich, danke :)

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph


    eigentlich bin ich ganz nett, wenn ich Freunde hätte, könnten die das sicher bestätigen :/

    ____________________________
    ... und sie dreht sich doch!

  • Hallo Ralph.


    Ein schöner Bericht , den Du geschrieben hast !


    Ich höre derzeit mit einem 2m Black, welches ein 2m Blue ablöste.

    Ich habe also zwei komplette (Nadekeinschub/Generator) Tonabnehmer , so wie sie zusammengehören.

    Aus Neugier habe ich mir vor einiger Zeit noch einen 2m Bronze Nadeleinschub geleistet.


    Die Nadeleinschübe vom Blue und Red passen laut Ortofon nicht zu dem Generator des Black/Bronze .

    Natürlich lässt sich mit einem Blue Nadeleinschub in einem Black/Bronze Generator steckend , trotzdem Musik hören .
    Meiner Empfindung nach, klingt es tatsächlich etwas ausgeglichener , wenn der 2m Blue Nadelträger in seinem angedachten Generator steckt.

    Vielleicht Geschmacksache .
    Bronze und Black Nadelträger habe ich nie im am Generator des Blue gehört.

    Das 2m Red kenne ich garnicht .


    Mein Favorit ist das 2m Black .

    Es spielt für meine Ohren einfach kompletter . Schöner Abgrundtiefer , druckvoller Bass und feine, seidige Höhen kann es aus den Rillen zaubern . Die Mitten passen perfekt dazu , sofern das 2m Black penibelst genau(!) am Tonarm eingerichtet ist .

    Ansonsten kann es zu warm und in den Mitten leicht bedeckt klingen.

    Passt alles , vermag es bei mir ein Feuerwerk zu entfachen . Da geht die Wutz ab , ohne das man irgendetwas vermisst.


    So erlebe ich das jedenfalls gerade .

    Zuvor hatte ich nochmal den Tonarm neu eingerichtet und das 2m Black ganz genau nachjustiert.
    Das war sehr vorteilhaft !

    Zuvor gab es Platten , wo Stimmen einfach nicht so recht zur Geltung kamen. Ein Wechsel auf den 2m Bronze Einschub brachte da dann oft mehr Präsenz und spielte im Hochton etwas sauberer.
    Ich dachte deshalb, bei manchen Scheiben wäre es einfach vorteilhaft, auf den Bronze Einschub umzustecken.

    So wars zuvor. 🙂

    Nach einigem hin und her experimentieren mit dem Auflagegewicht, komme ich persönlich zum Entschluss, daß mir das Black mit 1,5g am besten gefällt.

    Ich empfinde die Wiedergabe dann filigraner und dynamischer , als mit 1,8 , oder 2,0 g .


    Das Bronze finde ich auch richtig gut .

    Mir fehlt bei ihm mitunter nur der satte Schub aus dem Tieftonkeller ,den perfekt dosierten Schuss Wärme und die damit einhergehende Körperhaftigkeit des Black.

    Das Blue ist für seinen Preis unverschämt gut .
    Es besitzt die Gene seiner beiden größeren Brüder , spielt aber einfach nicht so fein , wie diese.

    Insgesamt etwas grobkörniger , meine ich .


    Mein derzeitiges Fazit ...

    Das Black finde ich nicht günstig.

    Den Aufpreis vom Bronze zum Black ist es mir aus klanglichen Gründen dennoch wert.

    Das muss aber jeder für sich selber einschätzen.

    Preise sind bei unserem Hobby eh völlig Vogelfrei .

    Das 2m Black habe ich als Diva kennengelernt. Perfekt justiert , lässt es für mich vorerst keine Wünsche offen . Es dürfte seeehr viel teurer werden , würde ich die derzeitige Performance des 2m Black toppen wollen.

    Abgrundtiefe Bässe, ausdrucksstarke , gut artikulierte Mitten und ein schöner, seidiger, feiner Hochton.
    Die Auflösung ist sehr gut . Feinste Verästelungen und Details gehen selbst bei heftigen Passagen nicht unter.
    Es behält Abtastungstechnisch immer den Überblick.


    Das Bronze klingt für meine Ohren wie der etwas schmalere Bruder des Black. Ansonsten ist es ihm soweit ebenbürtig.

    Letztendlich hängt eine Einschätzung nicht zuletzt auch von der Kette ab.

    Die sind halt wie auch die Geschmäcker , sehr unterschiedlich.

    Ich kann nur meine eigenen Empfindungen schildern.


    Beste Grüße,

    Oliver

    ...mag Musik

    Edited once, last by *Oliver* ().

  • mein Favorit in dieser Reihe ist das Bronze,

    empfinde ich hinsichtlich Langzeittauglichkeit immer wieder sehr angenehm.

    Bei manchen "audiophilen" Platten mag man dann aber doch die Auflösung des Black haben :-)

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Oliver, vielen Dank für Deine ausführliche Einschätzung.

    Persönlich finde ich die 2m Reihe sehr gelungen, weil bereits mit dem Blue, für einen überschaubaren Geldeinsatz, gutes Hören möglich ist. Nicht jeder kann oder will 1k oder mehr Euro für einen Verschleissartikel ausgeben. Das Bronze mit seiner Höhenpresänz ist für mich das optimale "Altherrensystem";) und der best buy der Serie.

    Liebe Grüße Achim

    Liebe Grüße Achim


    Drogenbeauftragter Die Gerillten e.V.


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen

  • Hallo Achim.


    Ich denke nicht ,daß das Bronze mehr zu älteren Herren passt 😉

    Es klingt für mich im Hochton einfach etwas befreiter , weil dieses System diese Wärme des Black-Mitteltons etwas außen vor lässt.

    Das mag mitunter als vorteilhaft empfunden werden.

    Ich schätze es dennoch als tonal ausgeglichen ein . Die Höhen scheinen mir auch beim Bronze nicht betont.

    Ist halt Geschmacksache 🙂

    ...mag Musik

  • Kommt auf die Sichtweise an 😁

    Da ich nun schon ein halber Jahrhundert hinter mir habe , gehöre ich allgemeingültig sicherlich zum älteren Eisen .

    Ist halt so 😎

    ...mag Musik

  • Oliver, Altherrensystem meinte ich explizit positiv!

    Selbstverständlich kann es auch junge Ohren erfreuen!

    Der Ortofon FL-Schliff gefällt mir auch sehr gut. Im Gegensatz zu Andreas ake ;) Habe damit noch ein Nr.2 und MC25 FL.

    Der Silberdraht mag auch seine Auswirkung haben.

    Ohrenfällig aber die Anhebung von satten 5dB zwischen 10 und 20 KHz.

    Liebe Grüße Achim


    Ortofon_2M_Bronce_Frequenzg_Uebersprech.jpg

    Liebe Grüße Achim


    Drogenbeauftragter Die Gerillten e.V.


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen

    Edited once, last by AchimK ().

  • Hallo,

    bei einigen Vinylkäufen gab es die digitale Version als CD dazu.

    Bei einem direkten Vergleich zwischen CD und Phono war in meinen Ohren das 2M Bronze nicht von der CD Version zu unterscheiden, natürlich bei angepassten Lautstärke. Phono war der kleine Aikito von Herrn Otto.

  • Schließe mich an: schöner Bericht!


    Sehr interessant, für mich, da ich selbst mit dem Bronze höre und und das Black gerne mal ausprobieren würde (siehe Suche-Bereich!).


    Achim: coole Messung!


    VG


    Marcus

  • Danke Marcus! Habe ich bei LowBeats geklaut;)

    Liebe Grüße Achim


    Drogenbeauftragter Die Gerillten e.V.


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen

  • Sehr schöner Bericht und gute Übersicht von der 2M Reihe.
    Vor allem für die, die sich so ein System kaufen wollen. Guter Kaufentscheidungs - Bericht. Und eines noch; meistens reichen ein / zwei Worte, um nur mal den Unterschied zu sagen. Das gefällt mir sehr und dass der „Hörer“ Claus nichts von den Systemen wusste als er zum Probanden wurde, macht es zum realen und neutralen Test. Das denke ich ist am wichtigsten.

    Herzlichen Dank für den Bericht und den Aufwand Ray-Man.

    Richi

  • Hallo Ralph,


    ein schöner Bericht, deine Test-Systematik gefällt mir sehr gut. So kommt die Meinung von Claus prima zur Geltung.


    Red, Bronze & Black habe ich auch im Haus und kann deine Ergebnisse nur unterstreichen. Das Red ist bei mir das Party-System. Das kann auch von Besuchern am Plattenspieler genutzt werden, ohne dass ich Angst um eine 700,- € Nadel haben muss und die Musik klingt trotzdem besser, als von CD.

    Das Bronze ist echt schon richtig gut, langzeittauglich und großzügig, was die Justage oder auch nicht ganz perfekte Platten angeht. Das Black ist halt noch besser, aber auch kleinlich. Die Platte sollte schon in hervorragendem Zustand sein und die Justage bitteschön mindestens perfekt oder besser. Als Belohnung kommt dann aber auch alles aus der Rille raus, was geht.


    Gruß, Peter