Welchen Verstärker benutzt ihr für Avantgarde Acoustic DUO, NANO, TRIO ?

  • Hallo zusammen,


    das ist ein interessantes Forum und ich habe eine Frage :)


    Aktuell betreibe ich meine Avantgarde Acoustic DUO OMEGA mit dem Endverstärker LINN C4100, also in etwas baugleich mit dem Majik 4100. Vorverstärker ist ein LINN Akurate 2200 , alte Bauart ohne Dynamik-Netzteil.


    Ich plane einen neuen Endverstärker. Welchen Verstärker nutzt ihr für eure AA-Hörner und wie zufrieden seid ihr damit?


    Ich habe für einen neuen Endverstärker eventuell an einen größeren LINN-Endverstärker gedacht, oder vielleicht besser "verkleinern", z. B. die kleinsten Endstufen von Brocksieper (2x25W Röhre) oder einen Cayin mit Pre-In.

  • Hallo!


    AA DUO "normal" mit Endverstärker "Transcendent Sound"-Endstufe, ist eine

    1,5 Watt-Röhre ohne Ausgangsübertrager (=OTL) für MHT-Hörner.

    War ein Bausatz, gibt es leider nicht mehr, dafür gibt es eine OTL-300B

    als Bausatz :S.


    Keine Verbindung zu den Bassendstufen, die Endstufen (Bass und Röhre)

    werden separat angesteuert vom Lyngdorf DPA-1.


    Ciao, Hardy

    Clearaudio Innovation, ET II, Golo, Graaf, Lyngdorf DPA-1, Lindemann Bridge, OTL-Röhre, AA DUO

  • Avangarde Acoustic hat einen sehr guten und passenden Vollverstäker im Programm. Weiterhin sollten die Vollverstärker von Progressive Audio wie auch o.g. ASR Emitter sehr gut passen. Alle dei genannten gehören zum Besten was der Makt in dem Preisrahmen 8k€ bis 20k€ zu bieten hat.


    Wenn Du eine digitale Raumentzerrung benötigst, die Frage alleine führt häufig zu dieser Erkenntnis, kann ich Dir den TDAI-3400 von Lyngdorf empfehlen. Auch sehr gut wenn man Bi-Amping oder einen sep. Sub. realisieren möchte.


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Hallo

    Hat schon mal jemand von den Avantgarde Acoustic Nutzern daran gedacht seine Mittel und Hochtonzweige aktiv mit kleinen , in der Bandbreite auf den Einsatzbereich begrenzten, Röhrenverstärkern anzusteuern? Bei sehr hohem Wirkungsgrad und der liegt hier ja vor, ist hohe Verstärkerleistung doch nicht gefragt! Wichtig ist vielmehr, wie sich der Verstärker zwischen 0 und 0,5 Watt benimmt.

    Gruß Stefan

  • Hat schon mal jemand von den Avantgarde Acoustic Nutzern daran gedacht seine Mittel und Hochtonzweige aktiv mit kleinen , in der Bandbreite auf den Einsatzbereich begrenzten, Röhrenverstärkern anzusteuern?

    AA DUO "normal" mit Endverstärker "Transcendent Sound"-Endstufe, ist eine

    1,5 Watt-Röhre ohne Ausgangsübertrager (=OTL) für MHT-Hörner.

    Ciao, Hardy

    Clearaudio Innovation, ET II, Golo, Graaf, Lyngdorf DPA-1, Lindemann Bridge, OTL-Röhre, AA DUO

  • Morgen Hardy

    Mein Vorschlag meint, dass die passive Frequenzweiche des Lautsprechers rausgenommen wird und jedes Chassis seine eigene Endstufe bekommt. Die Endstufen bekommen passive line level Filter, so dass sie nur den nötigen Frequenzbereich des jeweiligen Chassis verstärken. Da der Wirkungsgrad im MHT Bereich sehr hoch ist, reichen kleine Röhrenverstärker dafür aus. Die müssen nicht teuer sein!

    Hörner sind gut für diese Maßnahme geeignet, da sie sich in der Regel im Übertragungsbereich selbst begrenzen, so dass man mit flachen Filtern auskommt. Für den Hochton könnte man zB den Koppelkondensator zwischen den Stufen so weit verkleinern , dass sich der Verstärker ab der gewünschten Übernahmefrequenz verabschiedet. Das gleiche gilt natürlich auch für das Mitteltonhorn. Hier müsste dann nur noch ein Filter für den Tiefpass dazu kommen. ( Ein Widerstand und ein Kondensator )

    Habe mal in der image hifi gelesen, dass ein Autor genau das mit seinen AA Duos gemacht hat. Soll wohl ganz gut funktionieren;):)

    Gruß Stefan

  • Hallo Stefan,


    bei der DUO ist m.W. keine Weiche vor dem TMT, der hängt direkt am Verstärker und blendet sich

    selbst nach unten und oben aus...Vor dem HT nur ein C, der die ganze Frequenzweiche darstellt :).

    Ich habe natürlich beim DPA-1 die ÜF auf 170 Hz gelegt, damit der keine tiefen Töne abkriegt und

    die Endstufe diese auch nicht produzieren muss...


    Ciao, Hardy

    Clearaudio Innovation, ET II, Golo, Graaf, Lyngdorf DPA-1, Lindemann Bridge, OTL-Röhre, AA DUO

  • Morgen Hardy

    Mein Vorschlag meint, dass die passive Frequenzweiche des Lautsprechers rausgenommen wird und jedes Chassis seine eigene Endstufe bekommt. Die Endstufen bekommen passive line level Filter, so dass sie nur den nötigen Frequenzbereich des jeweiligen Chassis verstärken. Da der Wirkungsgrad im MHT Bereich sehr hoch ist, reichen kleine Röhrenverstärker dafür aus. Die müssen nicht teuer sein!

    Hörner sind gut für diese Maßnahme geeignet, da sie sich in der Regel im Übertragungsbereich selbst begrenzen, so dass man mit flachen Filtern auskommt. Für den Hochton könnte man zB den Koppelkondensator zwischen den Stufen so weit verkleinern , dass sich der Verstärker ab der gewünschten Übernahmefrequenz verabschiedet. Das gleiche gilt natürlich auch für das Mitteltonhorn. Hier müsste dann nur noch ein Filter für den Tiefpass dazu kommen. ( Ein Widerstand und ein Kondensator )

    Habe mal in der image hifi gelesen, dass ein Autor genau das mit seinen AA Duos gemacht hat. Soll wohl ganz gut funktionieren;):)

    Gruß Stefan

    diese Methode funktioniert nur ganz grob als Hochpassfilter und hat nur eine flache 6db Flanke welche endlos weit läuft. Genaue Filter oder Lineariesierung von typischen Frequenzverhalten der meisten Chassis lassen sich damit nicht realisieren.

    Besser einen guten DSP oder analoge Aktivweichen plus EQ einsetzen

  • Um so besser! Dann braucht man nur ein eine Weiche vor dem Hochtöner.

    Gruß Stefan

  • Moin Carsten

    Hast du es schon mal probiert ?

    Gruß Stefan

    natürlich und das auch mit Meßtechnik. Es funktioniert so nur als Hochpass wenn man den Verstärker zb für den Mittelton verwenden möchte. Man kann damit aber keine Frequenzgänge linearisieren so wie es jede passive Frequenzweiche macht.

    In Kombination mit einer guten Weiche geht es aber sicherlich prima

  • natürlich und das auch mit Meßtechnik. Es funktioniert so nur als Hochpass wenn man den Verstärker zb für den Mittelton verwenden möchte. Man kann damit aber keine Frequenzgänge linearisieren so wie es jede passive Frequenzweiche macht.

    In Kombination mit einer guten Weiche geht es aber sicherli

    Wie sah dein Setup aus ?