Ich höre alten Jazz mit einem alten Setup. Ich würde es gerne vorstellen und Eure Meinung hören!

  • Ok, erst mal Danke ...ich glaube, dann habe ich ja rein intuitiv nix groß falsch gemacht und zum Thema Goldring Nadel, gerade ne neue für übner 200,- gekauft! Wisst Ihr wass ich gerade gemacht habe einen weiteren gleichen NAD Amp bei eBay gekauft damit ich im Notfall Ersatz habe! Danke und damit sind wir durch!

    Falls du mal einen sehr guten NAD Restaurator suchst kannst du dich bei mir melden. Die Geräte sind ja auch schon 40 Jahre alt, da schadet eine Überholung nicht. Ich habe da jemanden an der Hand der super Arbeit für ganz kleines Geld leistet und auf NAD spezialisiert ist.

    Hier mal Bilder von meinem 3020 vor und nach der Revision.

    CB44FC5C-3A12-484F-8FC1-1691CDC4CBB7.jpeg
    C400928B-5ADB-4A39-AE1A-21094FE5BE21.jpeg

  • Sehr gute Arbeit:thumbup:

    Waren die Flachkabel früher grau oder ist das vom Staub?

    Ansonsten lohnt es sich immer einen 3020 zu revidieren. Ich habe auch noch einen (3020i), der aber noch wunderbar funktioniert. Lediglich ein Endstufen-Transistor musste mal vor Jahren getauscht werden.


    Gruß Jan

  • Wer richtig Freude an Mono haben möchte, sollte sich ein Mono-System mit "echten" Monoaufbau nehmen. Sehr viele "Mono-Systeme", wie Ortofon, sind gebrückte Stereo-Systeme.

    Ich weiß wovon ich spreche, selbst habe ich über zehn Jahre damit überlegt, gewartet , bis ich mir ein modernes Mono-System gönnte.

    Gebrückt geht das zwar auch, nur ist es ein anderes Hören, ein anderer Klang, als mit einen echten Monoaufbau.


    Bei mir ist es das Grado Reference Platinum Mono für 450 € mit einer 27er Nadel. Ich glaube, das es unterhalb dieser Preisklasse keinen echten Monoaufbau gibt.

    Ein Freund nimmt für seine Monos & Schellacks das AT-VM95. Das ist schon schön, doch kommt es an das Grado Mono beweiten nicht heran.


    Ein PhonoPre mit veränderbaren Entzerrkurven macht erst Sinn, wenn Monos Überhand nehmen. Hier sprechen wir von in der Preisklasse ab 850 €. Dadrunter gibt es bei besten Willen nichts.


    Selbst spiele ich bei meinen Monos mit dem Klangregler, als auch nutze ich derweil die Loudnes-Taste. Auf Mono muß ich nichts Schalten, Klemmen oder Brücken, da ich mit einem Mono--Abtaster spiele.

    Auch profitieren Monos von einen eigenen hochwertigen Dreher. Bei mir ist es der Thorens TD 160 mit Multiplexzarge & Klangboden.

    Klar hätte ich sehr gerne nen einstellbaren PhonPre für meine Monos, doch da sinds noch zu wenig Monos in meiner Sammlung.

    Sonnigst Nadja

    die Form - ist der äußere Ausdruck - des inneren Inhaltes

    Kandinsky

    The post was edited 1 time, last by vinylia ().

  • Falls du mal einen sehr guten NAD Restaurator suchst kannst du dich bei mir melden. Die Geräte sind ja auch schon 40 Jahre alt, da schadet eine Überholung nicht. Ich habe da jemanden an der Hand der super Arbeit für ganz kleines Geld leistet und auf NAD spezialisiert ist.

    Hier mal Bilder von meinem 3020 vor und nach der Revision.

    CB44FC5C-3A12-484F-8FC1-1691CDC4CBB7.jpeg
    C400928B-5ADB-4A39-AE1A-21094FE5BE21.jpeg

    Wäre nett, wenn Du mir die Adresse geben kannst! Danke, Stefan


  • Welche Ortofon Mono Systeme hast du mit deinem Grado System verglichen um solche Aussagen treffen zu können? Und was bedeutet "anderes Hören"? Soweit mir bekannt ist, ist den Grado Reference übrigens auch "nur" ein gebrücktes Stereosystem mit zwei Spulen.

  • Welche Ortofon Mono Systeme hast du mit deinem Grado System verglichen um solche Aussagen treffen zu können? Und was bedeutet "anderes Hören"? Soweit mir bekannt ist, ist den Grado Reference übrigens auch "nur" ein gebrücktes Stereosystem mit zwei Spulen.

    Ich habe mich fast zehn Jahre mit der Wahl eines Mono Systems auseinander gesetzt. Mit Leuten aus der Branche gesprochen, da hieß es, das das Ortofon 2M Mono gebrückt seien soll. Das Grado ein reiner Monoaufbau sei.

    Wenn ich nur könnte wie ich wollte, würde ich mein Grado öffnen & nachsehen ...

    Sonnigst Nadja

    die Form - ist der äußere Ausdruck - des inneren Inhaltes

    Kandinsky

  • Ich hatte das und andere aber die kommen bei Schellack nicht an das Shure M78S rann. Die Audio Technika haben viel zu geringen output!

    Selbst nehme ich ein Tenorel T2001 mit 78er Nadel.

    Sehr gut ist auch das Ortofon Concord ProS mit Schellack-Nadel.

    Sonnigst Nadja

    die Form - ist der äußere Ausdruck - des inneren Inhaltes

    Kandinsky

  • Kölnntest Du das bitte erklären warum es sich nicht lohnt! Ich bin total begeistert von dem alten NAD Teil!

    Das bezog sich nicht auf deinen NAD, sondern auf meinen editierten Beitrag, sorry. Und die alten NAD finde ich ebenfalls gut.


    Habe bei dem Freund meines Sohnes vor kurzem ein paar Infinity Modulus hingestellt und er hatte auch einen alten NAD. Wollte sich einen neuen Verstärker kaufen und ich habe ihm geraten diesen zu behalten.


    Nachdem wir noch den Subwoofer und die Aufstellung eingemessen hatten war er absolut begeistert.


    Grüße Chris

    The post was edited 1 time, last by CL ().

  • Hier ist eine kleine Übersicht aktueller Mono-Tonabnehmer mit ihren technischen Daten (natürlich ziemlich unvollständig):


    https://dgmono.com/mono-cartridge-database/


    Man könnte z.B. noch ergänzen: EMT Mono-TA mit 25µm Nadel-Verrundung


    EMT TMD 25 (vertikal und lateral abtastend)


    EMT OFD 25 (nur lateral abtastend).


    -- Joachim


    PS: genauer, Mono-TA für Mikrorille. (Für Schellack gibt es 65µm Varianten einiger der o.g. Tonabnehmer.)