Jetzt ist es offiziell, der BESTE Plattenspieler des Planeten kommt aus der Schweiz

  • Ich bin jetzt nicht "der" Schallplattenspielerkonstrukteur:D, aber als stugadierter Masch.-Bauer habe ich gelernt, daß je mehr Bauteile in Bewegung sind, mehr "Krach" ensteht. :wacko:


    123.png

    Na solange Tonbandmaschinen mit ihren Kapstans klarkommen, sehe ich da keine Probleme. Jedenfalls wenn gut gemacht wie bei Thales wohl garantiert ist.


    Gruss

    Michael

    autocorrection made me write things I Nintendo

  • oder wie zu lesen war auch optischen mängeln ect gelegt,


    gruß

    volkmar

    Willst jetzt auch noch die Leute dazu zwingen, dass die Kiste ihnen gefallen muss?


    Und optischer Mangel ist eh der falsche Ausdruck, dieser beschreibt Mängel der Ausführung und bewertet nicht die Gestaltung, die sehe ich beim Thales absolut nicht.


    Ich würde mir für das Geld einen TechDAS kaufen und ohne das Teil gehört zu haben gehe ich fest davon aus, dass ich damit meinen Spaß hätte! Zumindest weiß ich wie Holger Barske hört, ist eine Orientierung dass die Kiste schon länger in seiner Bude steht.

    Und der TechDas wie auch der Thales ist schonmal deutlich besser verarbeitet als mein DIY Laufwerk, da muss ich nichts schön reden oder schützen.


    Ich habe mir einmal eine Kamera gekauft die Testsieger war, aber mir nicht gefallen hat. Ich dachte egal, will ja schöne Bilder. Es hat mir null Spaß gemacht das Teil in die Hand zu nehmen und damit auch nicht das Fotografieren. Das mache ich nie wieder.


    Grüße Chris

  • Ich habe mir einmal eine Kamera gekauft die Testsieger war, aber mir nicht gefallen hat. Ich dachte egal, will ja schöne Bilder. Es hat mir null Spaß gemacht das Teil in die Hand zu nehmen und damit auch nicht das Fotografieren. Das mache ich nie wieder.

    So nie? :/

    Is all that we see or seem

    but a dream within a dream?

  • Hallo shakti,

    der Test aus hifi & records (2018, H.3) bezieht sich auf den Statement und das große Laufwerk. Helmut Rohrwild zählt die Kombination zur "analogen Traumklasse". Laufwerk und Tonarm sind allerdings wesentlich teurer als das in Stereoplay getestete Gesamtpaket (Laufwerk, Tonarm + System), das im Vergleich dazu im Prinzip ein Billigangebot ist.

    Mit den besten analogen Grüßen

    Prof. van Dusen

  • Hallo shakti,

    der Test aus hifi & records (2018, H.3) bezieht sich auf den Statement und das große Laufwerk. Helmut Rohrwild zählt die Kombination zur "analogen Traumklasse". Laufwerk und Tonarm sind allerdings wesentlich teurer als das in Stereoplay getestete Gesamtpaket (Laufwerk, Tonarm + System), das im Vergleich dazu im Prinzip ein Billigangebot ist.

    Mit den besten analogen Grüßen

    Prof. van Dusen

    Ich vermute, auch Du hast die Stereoplay 2.2021 nicht gelesen?

    In der Hifi&Records 3.2018 wurde, wie von Dir korrekt vermerkt wie folgt gehört:

    - Thales C2 Laufwerk

    - Thales Levi Laufwerksbasis
    - Thales Statement Tonarm




    Von der Stereoplay 2.2021 wurde die folgende Schweizer Kombination gehört:


    Thales TTT Compact II Laufwerk (UVP 13.200,- eur)


    Thales Levi Laufwerksbasis (UVP 2.500,- eur)


    Thales Statement Tonarm (UVP 18.000,- eur)


    Thales / X-quisite ST Tonabnehmer (UVP 12.000,- eur)


    Thales / X-quisite SUT X-20 Übertrager (UVP 12.000,- eur)



    Wie man sehen kann, handelt es sich durchaus um die identische Laufwerks/Arm Kombination. In der Stereoplay nun noch ergänzt durch den neuen Michael Huber Tonabnehmer und den passenden Step Up.

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Morgen zusammen

    Ich habe den Thales auf der High End gehört. War mit Nagra Elektronik . Der Name des Lautsprecherherstellers fällt mir gerade nicht ein. Waren Teile bei denen die Alumembran der Bässe aus dem Vollen gefräst werden. Gehäuse waren auch aus Alu.

    Eine klangliche Beurteilung kann ich nicht abgeben, da ich die Kette und auch die Musik nicht kannte.

    Die Bedingungen waren gut. War quasi allein im Raum und habe eine ganze Weile gehört.

    Mein Eindruck war, dass der Plattenspieler sehr genau oder besser gesagt, exakt spielt. Ich glaube diese Kombi

    lässt sehr viel Raum für eine runde, warme, natürliche tonale Abstimmung eines Setups. Hat mir gut gefallen.

    Gruß und schönes Wochenende Stefan

  • Zum Thorens : da wurde beanstandet, das das Gerät nur über dein Eingebauten Phono Pre "hörbar" ist. Über den Direkten Chinch Ausgang stimmt der Frequenzgang nicht und das wurde messtechnisch dargestellt.

    Das Problem halt bei solchen Kurz Test ist im Allgemeinen das der Tester sich nur ein paar wenige Stunden mit dem Gerät beschäftigt. Manche Sachen fallen erst über den Langzeittest auf.


    Als Beispiel möchte ich folgendes Aufzeigen :


    zufällig kaufte ich letztes Jahr ein Paar B&W 606 Lautsprecher. Zum Gleichen Zeitpunkt in dem der langjährige Redakteur Herr Pfeiffer die gleiche BOx in seinem raren neuen Magazin (in dem er seine Unabhängigkeit vom Markt deutlich und ausdrücklich betont ) testete.

    Was ihm nicht aufgefallen ist, mir natürlich nach 3 Tagen, ist das die Magnetkraft der Abdeckung so gering ist, das die Abdeckung abfällt sobald man daran vorbeistreift.

    Ich bin da jetzt nicht päpstlicher als der Papst, meine Klipsch Abdeckungen sind auch Magnetisch und noch NIE !!!!! abgefallen, die B&W ca 3 mal pro Woche.

    Ich hab ihn angeschrieben und danach angerufen und mit ihm geredet.


    Zum Thema Abdeckungen sagte er : er hat die erst gar nicht montiert, er hört halt ohne.


    Nach einigem Schriftwechseln zum Thema unabhängige Tests, Fehlern, oder nicht Preisgerechte Detaillösungen an neuen Geräten, hat er es getestet und in der übernächsten Ausgabe beim Vergleich der B&W mit den Teufel LSP hat er dan im Text geschrieben das die Abdeckungen nicht gut halten.


    Wäre ihm von selbst NIE Aufgefallen. Ich zählte noch einige Beispiele auf, z.B. Krumme Deckel an Pro Ject Classik Plattenspielern, oder Stecker Netzteile ohne Kontakt in den Buchsen (PE Dreher , inzwischen von PE geändert) und so was was ich alles schon erlebt habe mit neu Geräten.

    Zur Klangbeurteilung der B&W Boxen kann ich sagen das der Pfeiffer begeistert von der Box war, ich nicht ganz so.

    Der HT löst nicht alles auf und die Betonung des Grundtones ist etwas übertrieben, in meinem kleinem Zimmer (12qm) musste ich immer die Reflexstopfen einsetzten.


    Gute Seiten der 606 Boxen war : musiziert Fröhlich und kann Emotionen darstellen.

  • Du rufst einen Testredakteur an weil ihm nicht aufgefallen ist, daß man die Frontabdeckung bei mechanischem Kontakt leicht abstreifen kann und beschwerst dich? Dein Ernst?

    Gruß Rüdiger

  • Richtig, wenn er wirklich wie beschrieben so gut ist sollte man das aber schon auf anhieb raushören können.

    Wie soll das gehen, wenn ich vor einer unbekannten Kette sitze. Selbst wenn es absolut outstanding klingt, dann weiß ich doch erst mal nur, dass der Plattenspieler seine Sache richtig macht. Aber vielleicht würde diese Kette auch jeden anderen Spieler so klingen lassen können...


    Ich verstehe es ehrlich nicht, wie man das erkennen sollte, ohne dass ich da einen Vergleich heranziehe?


    Gruß


    Dirk

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • Hallo Stefan Höppner,


    Ich hatte mal einen Thales in Bonn auch mit Nagra Elektronik gehört. Was es für Lausprecher waren kann ich leider nicht mehr sagen.


    Optisch sehr gut. Klanglich war es ||:/

    In 5 Minuten hatte ich den Raum verlassen.

    Keine Ahnung warum es so schlecht klang.

    Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass es an den Komponenten lag.



    Gruß

    Henry

  • Ich würde mir für das Geld einen TechDAS kaufen und ohne das Teil gehört zu haben gehe ich fest davon aus, dass ich damit meinen Spaß hätte! Zumindest weiß ich wie Holger Barske hört, ist eine Orientierung dass die Kiste schon länger in seiner Bude steht.

    Sehr interessant Chris, wusste ich nicht.


    Herr Barske macht sowieso einiges was ich selber auch schätze, obendrein hat er ja auch eine große leidenschaft für gutes Analoges, er sitzt ja an der Quelle und vergleicht wie man liest oft selbst nach Redaktionsschluss bis spät in die Nacht hinein alles mögliche nur dem guten Ton zuliebe, für mich ein grund mehr auch hin und wieder in seine lp zu schaun.


    gruß

    volkmar



    ps..mal schaun, vielleicht steht ja demnächst auch ein Schweizer Laufwerk in seiner Bude;)

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


  • Das ist natürlich richtig Dirk, man erkennt in maßen eigentlich nur ob der Plattenspieler erstmal seine sache grundsätzlich richtig macht oder nicht.


    Ich sehe halt aus meiner Erfahrung heraus stets die Quelle als wichtigstes und Klangentscheidende glied in der Kette, auch wenn die anderen faktoren da natürlich auch ein gewichtiges wort mitzureden haben.

    Wenn du beispielsweise eine Phonostufe oder Abtastsystem was ja an der Quelle spielt und die Endstufe austauschst wirst du, alle faktoren zusammengenommen und abgewägt stets das Quellgerät als Klangentscheidender einstufen, so empfinde ich das selber zumindest.

    Der Qualität des Plattenspielers muss demnach ganz besonderes Augenmerk geschenkt werden, und dessen Klangtimpre den gewissen "flow" ob es auf den Punkt spielt sollte man auf anhieb auch ohne großen vergleich einfach aus der Erfahrung heraus raushören können, auch wen es vielleicht erstmal unlogisch klingt.

    Die Stereoplay hat da ja nun ganz aussergewöhnlich gute Klangqualitäten festgestellt welche sogar aktuell hochauflösende Digitale Technik nicht nur entzaubert sondern klar übertrifft, das alleine ist doch schon eine gute Nachricht finde ich:)


    Ist übrigens meine ganz Persöhnlich meinung dazu.


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


  • Sehr interessant Chris, wusste ich nicht.

    OT:


    Er war schon immer mit Herzblut für die Sache am Start, was das Bild seines Hörraumes auch sicher vermittelt. Dieser musste in diesem Fall kurz als Werkstatt herhalten, da er die 50kg Verstärker nicht alleine einen Stock höher tragen wollte. Der TechDAS steht rechts im Hintergrund.


    https://holgerbarske.com/wp-co…oads/2021/01/805up_04.jpg


    Grüße Chris

  • @ A.M.

    Meine bescheidene meinung ist da eigentlich völlig Sekundär.


    Normalerweise sollten da die leute welche wirklich einen großen Erfahrungsschatz besitzen und die auch das beste was der Weltmarkt bietet im hörvergleich zu Hause haben was sagen, da kann ich nicht mitreden auch wenn ich schon einiges hörte.

    Ich Persöhnlich schätze das Laufwerk wie schon erwähnt etwa gleich auf mit dem Abtastsystem und Phonostufe in der wichtigkeit ganz vorne mit ein, denn was ganz vorne in der Kette schief läuft kann nie mehr ausgebügelt werden, durch nichts.


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180