Jetzt ist es offiziell, der BESTE Plattenspieler des Planeten kommt aus der Schweiz

  • Gerade von der Stereoplay gekürt : DER Plattenspieler des Universums kommt vom Schweizer Micha Huber :


    Tahles TTT/Compact Statement für 31000 Euro.


    :merci:Stereoplay


    Ein tolles Produkt , definitiv:thumbup:


    Technisch wirklich Durchdacht und klanglich on the Topp. Schreibt Stereoplay

    Was haben wir für Konkurentz in den Gefilden, da fällt mir auf die Schnelle ein :


    1. Der Garrad als NOS Auflage für etwa den gleichen Preis

    2. Der Technics SL-1000, zusammengeschraubt aus NOS Teilen , auch etwa der Preis (wobei ich nicht weis wo da der Vorteil sein soll zum neuen original SL- 1000 von Panasonic/Technics)


    Was gibt es noch für 32000 Euro ?




    Ja also in dem Fall entscheide ich mich dan eher für den Thales, obwohl ich mir dan erstmal ein neues Board kaufen muss, das IKEA dings hält das nicht aus

  • Also den N.O.S. Technics verstehe ich nicht ganz. Da bekommt man einen MKIII um den Preis.

    Meine Rede , das Gerät hat meiner Meinung nach NULL Vorteile gegenüber der neu Konstrucktion von Matushita, die ja auch zudem noch billiger ist. Ich glaube es gibt ihn um 16000 Euro NP

    Ein Gebrauchter und generalüberholter wird nochmal deutlich günstiger sein. Aber es scheint doch Kunden dafür zu geben, zumindest gibt es ja das Angebot des Schraubers

  • Klar, 30k€ ist schon eine gewaltige Hausnummer, aber mittlerweile gibt‘s vieles zu dem Preis. Unabhängig von den tatsächlichen Qualitäten des Laufwerks finde ich Superlative so wie in im Ausgangspost, für ein „banales Produkt“ wie hier, einen Plattenspieler immer übertrieben.

  • Moggän!


    Man sollte aber auch bedenken, dass ca. die Hälfte des Preises auf den wirklich extremen Tonarm geht.


    Was das Laufwerk - also nicht den Tonarm - betrifft ... mhm, ich wundere mich eigentlich immer über jeden, der mehr als 5t€ für ein Laufwerk ausgibt, das nicht


    - über eine ausgeklügelte Entkopplung von äußeren mechanischen Einflüssen (wie beispielsweise beim DPS über Sylomer + Sandwichaufbau oder der Verdier über federnde Füße)


    - über eine extreme Lösung für die Lagerung des Tellers (wie bei der Platine Verdier, der Nouvelle Platine Verdier, Dereneveille Modulaire, u.v.a.)


    - über eine perfekte Lösung für den Antrieb (z.B. Riemenantrieb mit Spannrolle wie Dereneville Modulaire III, Direktantrieb, oder extremer Reibradantrieb wie Garrard 501)


    verfügt.


    Da würde ich z.B. ne gebrauchte kleine oder große Verdier oder nen DPS vorziehen - und jeweils versuchen, den perfekten Tonarm dafür zu finden. Erst recht, wenn wir über Laufwerke im Bereich von 10t€ und mehr sprechen. Die Kaufentscheidungsfreds hier zeigen aber, dass das wohl keine Mehrheitsmeinung ist :D


    Beste Grüße

    Sören

    The post was edited 1 time, last by sören ().

  • interessanter Blickwinkel der Stereoplay.

    Bei vielen Herstellern ist selbst das preiswerteste Laufwerk teurer als der aufgezeigte Thales Dreher. Auch wenn ich die Kreativität von Michael Huber sehr schätze, so ist diese doch primär in den Tonarmen und neuerdings in den Tonabnehmern zu finden.


    Schaut man sich die deutschen Lande an, dann hätte ich erwartet, dass der Titel des "besten" Plattenspielers eines deutschen Magazins bei den üblichen Verdächtigen landet:

    - Transrotor Gravita
    - Clearaudio Statement
    - TW Acoustic Raven Black Night

    - Acoustic Signature Invictus

    - Einstein The Record Player
    - Dereneville Modulaire


    usw usw


    wobei ich mich bei dieser Auflistung auf die Hersteller konzentriert habe,
    die auch eigene Tonarme entwicklen / produzieren.


    International gibt es da natürlich deutlich mehr Alternativen.


    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Sorry,

    aber ich halte so etwas für dekadent ...

    cu

    Rainer


    Laut Definition:

    Bedeutung

    Das Adjektiv dekadent bedeutet „ausschweifend“, „verschwenderisch“ oder „im kulturellen Niedergang begriffen“. Der Ausdruck wird überwiegend abwertend gebraucht und kommt im Deutschen relativ häufig vor.




    Inwiefern führt das Angebot hochwertiger Plattenspieler zu einem "kulturellen Niedergang"?


    Das ein solcher Plattenspieler sicherlich "verschwenderisch" ist, leuchtet mir ein.



    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied