VORSTELLUNG: Phasemation Tonabnehmer, Übertrager, Phonovorstufen, Pres & Amps

  • Phasemation schweigt sich dazu ziemlich aus.
    Vom T-320 bis zum T-2000 werden die eigentlichen ÜT Kapseln immer größer, die technischen Daten ändern sich entsprechend, dh die ÜT werden zunehmend größer und breitbandiger.

    Dazu werden die Gehäuse auch grösser und schwerer, die Materialdicken der Front werden entsprechend angepasst.

    Die Aufstellung der ÜT ist bei Phasemation wichtig, von daher nimmt die Qualität der Füsse zu den höhenwertigen Modellen ebenfalls zu, bis hin zum Holzresonator unter dem T-2000.


    Gruss
    Juergen


    Product Specification T-320

    Best Cartridge’s Output Impedance *1 1.5 – 40 ohms
    Load Impedance 47k ohms
    Gain 26dB
    Frequency Response 10 – 50kHz (+2dB)
    Dimensions W: 139 x H: 92 x D: 134
    Weight 1.3kg


    Product Specification T-550

    Best Cartridge’s Output Impedance*1 1.5 – 40 ohms
    Load Impedance 47k ohms
    Gain 26dB
    Frequency Range 10 – 50kHz (+2dB)
    Frequency Response
    Dimensions W: 174 x H: 90 x D: 173
    Weight 2.1kg




    Product Specification T-1000

    Best Cartridge's Output Impedance *1 1.5 - 40 ohms
    Load Impedance 47k ohms
    Step-up Ratio ( voltage gain ) 26dB
    Frequency Response 10 – 70kHz ( + 3 dB)
    Dimensions W: 174 x H: 90 x D: 173
    Weight 2.0kg for each Ch



    Product Specification T-2000

    Best Cartridge's Output Impedance 4 ohms (1,5 - 40ohm possible)
    Load Impedance 47k ohms
    Step-up Ratio ( voltage gain ) 26dB
    Frequency Response 10 - 100kHz (±2dB)
    Dimensions W : 214mm H : 118mm D : 265mm
    Weight 4.9kg x2 units

    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Wenn alles klappt, werde ich in den nächsten Tagen eine


    Phasemation EA- 2000 (UVP 35.000,- eur)

    Phonovorstufe geliefert bekommen.


    Freue mich schon riesig, Produkte in diesem Bereich versprechen immer spannende Stunden mit toller Musik. Nun bin ich schwer am überlegen, mit welchem Tonabnehmer ich die EA-2000 als erstes verbinden werde :-)

    Gruss

    Juergen


    131011236_10158067642258019_5530249420114848754_o.jpg

    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • AT95?

    Entschuldigung :sorry: kam ganz spontan und unüberlegt =O

    Viele Grüße Andreas

  • AT95?

    Entschuldigung :sorry: kam ganz spontan und unüberlegt =O

    in der Tat werde ich die EA-2000 auch mit einem MM Tonabnehmer probieren, da ich das Gerät auch gerne mal ohne Übertrager probieren mag. Das AT95 ist dafür in der Tat immer eine schnelle Basis, da man durch den schnellen Wechsel des Nadeleinschubs den Klangcharakter verändern kann. Durch die Qualität der Änderung bekommt man einen recht guten Eindruck über den potentiellen Eigenklang einer MM- Vorstufe.

    Denke aber, dass ich diese "Übung" mit einen Shure V15 III machen werde, da ich für dieses MM System ebenfalls viele unterschiedliche Nadeleinschübe zur Verfügung habe.

    Gruss
    Juergen

    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Tach Juergen,


    hab' mich mal eben angemeldet. Warum? Weil ich schon längere Zeit deine Berichte und Erfahrungen mit Begeisterung verfolge (auch bei whatsbest u. a.), obschon ich niemals in der Lage sein werde, mir derartige Gerätschaften zuzulegen.


    Auch dieser Faden half mir zu meiner Entscheidungsfindung, mir doch mal etwas "besseres" in Sachen MC-Systemen zuzulegen. Vllt. hast du auch schon in einem anderem Forum davon gelesen.


    Es wurde ein PP200 + T300. Ersteres an einem CA-HS montiert und mit 29g schon recht schwer, aber mit Zusatzgewicht kein Problem. Hab' jetzt nicht den Highend-Dreher am Start, aber mein schwer modifizierter resp. gepflegter resp. kpl. revisionierter QL-Y5F (22,5kg) tut es mir sehr gut. Der 'vernascht' von 12g bis geschätzte 35g, wahrscheinlich sogar darüber, jedes System, unabhängig von der Compliance (6-35).


    Wie auch immer, es ist konformgehend mit vielen Bewertungen, tatsächlich eine wirklich top abgestimmte, miteinander harmonierende Kombination. Etwas besseres hatte ich bis dato noch nicht am Start.

    Allerdings habe ich ein kleines Problem:

    Ich würde auch gern mein MC30SuperMKII daran betreiben wollen, jedoch funktioniert das gar nicht so recht, es kommt sehr schmalbrüstig daher und es fehlt im Gegensatz zum PP200 am Bassfundament.


    Um diesem Mißstand Herr zu werden, benötigte ich ein paar Daten, die selbst nach langer Suche im Internet nicht zu finden sind.


    Das MC30 scheint am T300 zu scheitern und gestaltet sich recht zickig, so daß ich versucht bin, Maßnahmen zu ergreifen, in Form von Impedanzanpassung resp. einem evtl. notwendigem Zobelglied/Zobelnetwork.

    Hierfür wären Daten, die ich nirgendwo finden kann, sehr hilfreich.

    Es geht mir im Speziellen um die Sekundärimpedanz und die Sekundärinduktivitität des T300 zur Berechnung eines passenden Zobelgliedes.


    Wäre es dir als Anbieter dieser Marke möglich, diese Daten dem Hersteller Phasemation zu entlocken?

    Ich bin mir sicher, daß ich nicht der Einzige bin, der danach sucht und leider nicht fündig wurde. :-(


    Ich hoffe, daß ich jetzt nicht zu unverschämt daherkomme, jedoch wundert es mich, daß man bei Phasemation so ein Geheimnis daraus macht.

    Die offenen Daten zum T300 sind mehr als mager, leider.

    Und ja, ich rechne gern und mache aus etwas Gutem oft etwas besseres, denn nix is perfekt, auch der T300 nicht, wenn ich mir so seine Füßchen anschaue...


    Das PP200 benötigt tatsächlich gar nichts in Sachen Anpassung am T300, es klingt für meine bescheidenen Verhältnisse phantastisch. Echt geile Kombi.

    Danke auch für deine vielen Vorstellungen, immer wieder lesenswert.


    Vllt. kannst du mir ja helfen. Danke schon mal.


    Gruß, Ulf

  • Hallo Ulf,

    unabhängig davon welche Infos Jürgen rüberreichen kann, könntest du nachschauen ob am TT300 eine Impedanzanpassung vorgenommen wurde. Wenn nicht, ergibt sich bei 26 dB Verstärkung (=20x) an 47 kOhm eine Abschlussimpedanz von ca. 117 Ohm, das Ortofon braucht jedoch eine Abschlussimpedanz >10 Ohm bis 30 Ohm. Ein 16 kOhm Widerstand (ergibt ca. 30 Ohm an 47 kOhm) parallel zum Signal im Cinchstecker zum Phono-MM Eingang würde hier schon mal Abhilfe schaffen. Damit könntest du schon mal testen wohin die die Reise gehen könnte.


    Heutige, bzw. moderne, Tonabnehmersysteme benötigen häufig eine höhere Abschlussimpedanz als die Systeme alter Schule (wie eben das MC-30).


    Gruß


    Matej

    Gewerblicher Teilnehmer

  • Die Phasemation Übertrager sind für Phasemation Tonabnehmer optimiert, dh der ideale DC Spulenwiderstand des Tonabnehmers sollte im Bereich 4 bis 5ohm liegen.


    Das PP-200 hat 4ohm DC Widerstand, passt also.
    Das MC30 Super MKII hat 5ohm DC Widerstand, passt also auch.

    Insofern wirst Du mit Deinem Ansatz, die Ursache für einen eher schlanken Klang beim Übertrager zu finden, eher nicht weiter kommen. Natürlich kannst Du durch eine leichte Fehlanpassung, dh das System mit einem Paralelwiderstand anzuschliessen, den Klang verändern, vielleicht gefällt es so ja auch.

    Das MC30 ist nur halb so laut, verglichen mit dem PP-200. Vielleicht fehlt Deine Kette dadurch ja GAIN, dh die gesamte Phonoverstärkung wird zu leise?

    Vielleicht klingt das MC30 im Vergleich auch einfach sehr viel schlanker?

    Eine weitere Möglichkeit wäre die Kapazität des Verbindungskabels zwischen T-300 und dem PhonoPre. Manche MC Systeme reagieren auf diesen Wert sehr empfindlich, andere weniger.


    Probiere doch an dieser Stelle mal ein anderes Kabel aus, welches idealerweise sehr kurz sein sollte.


    Mehr Informationen bekomme ich bzgl der techn Daten der Phasemation Geräte leider auch nicht.

    Gruss
    Juergen

    ps

    Da du die beiden Phasemation Komponenten nicht bei mir gekauft hast, gibt es doch sicherlich auch einen verkaufenden Händler. Vielleicht kann dieser Dir ein paar unterschiedliche Anschlusskabel für den T-300 zur Verfügung stellen, kann mir gut vorstellen, dass man das MC30 so etwas besser ans spielen bekommt.



    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Hallo und Danke erstmal für euere Antworten.


    @Matej

    Ja, eine solche Anpassung habe ich am Montag schonmal mit drei verschiedenen Werten getestet, mit 12, 15 und 20 Ohm. Der beste Wert war 20 Ohm (9,6K am Output), damit klingt es deutlich (!) besser.


    Allerdings kann ich mich des Eindruckes nicht erwehren, daß der T300 tatsächlich nicht für das MC30 geeignet scheint. Schade.


    Juergen

    Danke auch für deine Einlassungen.


    An Gain fehlt es nicht, hab' noch genug "Reserve" via Lautstärkeregler (ca. bei 10:00), mit welchem ich auch die Unterschiede ausgepegelt habe, ohne daß es zu Rauschorgien oder anderem Ungemach kommt.

    Daß das MC30 schlanker daherkommt als das PP200, ist mir mit diversen PrePres gar nicht sooo aufgefallen, es wurde erst mit dem T300 sehr deutlich.


    Interessant ist, was du zur Kapazität sagst, denn allgemein gängige "Meinung" ist, daß diese nach einem SUT keine Rolle spielen würde.

    Aber auch darauf habe ich mich nicht eingelassen und eine moderate Gesamtkapazität auf beiden Kanälen von 200pF eingestellt. Hab' mir mal vor drei Jahren extra dafür eine Art "Kapazitätsanpasser" mit stufenlosem Regler gebaut, der von 50 - 410 pF draufpacken kann.


    Und mein eigens dafür selbst gefertigtes Verbindungskabel (Belden 1505F) ist lediglich nur 30 cm lang und bringt eine Eigenkapazität von gerademal 26 pF mit. Von daher auch alles im grünen Bereich, denke ich.

    In Sachen Kabel bin ich gut gerüstet, die baue ich mir alle, je nach Bedarf, selber.


    Vllt. schraube ich den T300 doch mal auf und schaue, was Phasemation da noch "versteckt" hat. ;-)


    Trotzdem euch nochmals vielen Dank.


    Werde ich mich möglicherweise doch nach einem anderen, passenderen SUT umschauen. Wobei, wie schon gesagt, mit den 20 Ohm kommt das MC30 schon sehr gut rüber.



    Gruß, Ulf

  • Interessant ist, was du zur Kapazität sagst, denn allgemein gängige "Meinung" ist, daß diese nach einem SUT keine Rolle spielen würde.

    J Carr von Lyra schreibt in diesem thread etwas über die Kapazität zwischen ÜT und PhonoPre, ganz interessant zu lesen:

    https://www.whatsbestforum.com…s/lyra-erodion-sut.25010/

    Gruss

    Juergen

    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Hallo Ulf,

    ich habe eher den Verdacht das das MC30 niemals an ein PP200 heranreicht, zumal das PP200 zu den besten Tonabnehmern in dieser Preisklasse gehört. Das MC30 passt vielleicht noch in einigen "Vintage" Anlagen, war ja auch damals ein sehr beliebtes System. Ich weis nicht ob sich mit dem System noch weiterer Aufwand lohnt.


    Was die Kapazität (oder gleich ein Zobel-Glied) am Ausgang des angeht, so geht hierbei eher darum die Resonanzfrequenz, welcher jeder Trafo (auch ein Netztransformator!) hat, zu kompensieren. Solchermaßen von der Resonanz "befreit" klingt ein Übertrager nochmal deutlich freier (gilt auch für einen Netztrafo). Kann gut sein das Phasemation hier was spezielles verbaut hat. Wenn dann noch eine passende Abstimmung an die eigenen Systeme vorgenommen wurde, dann ist es sehr wahrscheinlich das manch anderer Tonabnehmer damit seine Probleme hat.


    Gruß


    Matej

    Gewerblicher Teilnehmer

  • Hallo Ulf,


    dein MC30 Super MKII ist kein klassischer MC30 sondern ein deutlich jüngerer Tonabnehmer und besser. Die letzten würden vor gut 10 Jahre von Ortofon als Sonderserie aufgelegt. Also nix Vintage.


    Am SUT ist die "5 Ohm" Position optimal. Wenn es mit der "20 Ohm" Einstellung besser klingt ist irgendwas faul. Welchen SUT hast du verwendet vor den Phasemation? Wie hoch ist die Eingangsimpedanz deiner Phonostufe?

    Viele Grüße, Tony

    ______________________________________________________

    Dit is een lied over een plant, een groene plant, een mooie plant ...

  • Tach,

    J Carr von Lyra schreibt in diesem thread etwas über die Kapazität zwischen ÜT und PhonoPre, ganz interessant zu lesen:

    https://www.whatsbestforum.com…s/lyra-erodion-sut.25010/

    Danke für diesen doch auch sehr aufschlußreichen Link!


    Dieser Herr war mir bis dato unbekannt, aber wenn er schreibt:


    Zitat:

    "...but any capacitances on the SUT secondary side are seen by the cartridge as being multiplied by the square of the SUT's primary-to-secondary turns ratio. IOW, 100pF on the SUT primary side is 100pF, but 100pF on the secondary side will be effectively multiplied by 100 times (if the SUT has a gain of 20dB), and by 400 times if the SUT has a gain of 26dB."


    ...ist das mal schon sehr interessant und scheint die allgemeine Auffassung wohl zu widerlegen.

    Muß ich wahrscheinlich doch nochmal nachrechnen und ggf. korrigieren.


    Und Entschuldigung, ich denke, es ist angekommen, dies ist mein erster SUT und ich bin dabei meine Erfahrungen zu machen. Diese allerdings sind schon recht krasser Art.

    Bisher war ich der irrigen Meinung, daß man an jeden SUT mehr oder weniger auch jedes MC angepaßt bekommt. :) Dem ist wohl offensichtlich nicht so.



    Gruß, Ulf


    PS: Mehrfachzitate in einem Post sind hier nicht möglich?

    Sorry, ich teste mich grad mal durch.

    Und löschen eines durch einen falschen Tastendruck erstellten Zitates resp. Beitrages auch nicht möglich? Hmm.

    Ein Tip wäre hilfreich, Danke.

  • Tach Matej,


    Ja, dieses Eindruckes kann ich mich auch nicht (mehr) erwehren, auch wenn ich es nur ungern wahrhaben mag, aber das PP200 ist in dieser Preisklasse einzigartig.

    Wie ich schon schrieb, ist dieses System in Kombi mit dem T300 genial, das Beste, was mir bisher querkam, ohne Frage.


    Im Übrigen ist das MKII, wenn ich mich recht erinnere, anno 2016 aufgelegt worden und innerhalb kürzester Zeit ausverkauft gewesen. Ich hatte das Glück, ein solches vor einem Jahr jungfräulich bei einem mehr oder weniger bekanntem Vertrieb erwerben zu können, der auch eigene PhonoPres herstellt. Und ich war froh darüber, noch ein solches habe ergattern zu können, zumal dieser Vertrieb keine Werbung dafür macht.


    Ich möchte dir ja nicht zu nahe treten, aber beim Zobelglied geht es darum, einer Impedanzerhöhung bei hohen Frequenzen entgegenzutreten, quasi den Impedanzverlauf über den kompletten Frequenzbereich gerade zu bügeln resp. zu kompensieren.

    Das hat weniger mit Resonanzen zu tun. Um Resonanzspitzen zu kompensieren, braucht es einen Saugkreis und der wird im Allgemeinen z.B. bei Lautsprechern resp. Frequenzweichen eingesetzt, vllt. auch in Netzteilen, dies allerdings entzieht sich meiner Kenntnis.


    Spaßeshalber habe ich mal ein von Sowter, auch für 26 dB berechnetes Zobelglied eingesetzt, jedoch bin ich mir sicher, daß deren SUT von den Daten her nicht mit dem T300 kompatibel ist. Habe es aber noch nicht mit dem PP200 getestet, nur mit dem MC30. Das Ergebnis war in Verbindung mit der Impedanzanpassung schon recht beeindruckend.


    Aber genug der Bastelei, ich möchte nicht den Sinn dieses für mich sehr aufschlußreichen Fadens zerreißen. ;-)


    Danke euch nochmals!


    Gruß, Ulf

  • Hallo Ulf,


    dein MC30 Super MKII ist kein klassischer MC30 sondern ein deutlich jüngerer Tonabnehmer und besser. Die letzten würden vor gut 10 Jahre von Ortofon als Sonderserie aufgelegt. Also nix Vintage.


    Am SUT ist die "5 Ohm" Position optimal. Wenn es mit der "20 Ohm" Einstellung besser klingt ist irgendwas faul. Welchen SUT hast du verwendet vor den Phasemation? Wie hoch ist die Eingangsimpedanz deiner Phonostufe?

    Tach Tony,


    ja, das weiß ich, daß das MKII nicht so "Oldscool" ist, wie allgemein hin angenommen, zumal auch mit einem Replicant100 ausgestattet. Aber letztenendes macht wohl doch der Generator die Musik, nicht allein die Nadel. DAS weiß ich jetzt auch. :)


    Wie ich bereits schrieb, ist dies meine erste Erfahrung mit einem SUT. Hab' vorher 'nur' mit Phonopres mit MC-Pre oder in Verbindung mit PrePres gehört.

    Natürlich nicht die Oberklasse, aber für meine Verhältnisse hinreichend gut, bspw. Trigon V II, modifizierter P640, kpl. neu aufgebauter MCA10 oder Ottos MC-HeadAmp, also eher die 'untere' Mittelklasse, aus meiner Sicht. ;-)


    Die Eingangsimpedanz am PhonoPre ist die allgemein übliche, 47K.


    Am T300 (Phasemation) ist übrigens nix einzustellen. Der ist einfach nur für das PP200 und höher gemacht. Dafür aber richtig gut.



    Gruß, Ulf

  • Hast du die EA 2000 bekommen?


    VG


    Josef

    in einer Stunde wird diese ankommen, zusammen mit Phasemation Pre und monos :-)

    Gruss

    Juergen

    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • :thumbup:


    Feines Klangmobiliar (Männermöbel eben)!

    Sind das KT88 da in den Monostufen? Die treiben natürlich deine Lautsprecher sehr gut an, denke ich.

    Der Spaßfaktor ist sicherlich auch sehr weit oben angesiedelt. Respekt!



    Gruß, Ulf