Ron Woods Röhrenverstärker

  • Hi,


    auf Arte laufen momentan interessante Filme über Rock-Größen der 60er und 70er zB Jimi Hendrix, und gestern Brian Jones und Ron Wood. Zunächst: ich war überrascht, was für nette Herren doch die Altrocker Mick Jagger, Keith Richards und Ron Wood waren/sind. Sogar Mick Jagger, den ich wegen seines Gehampels auf der Bühne gar nicht ab kann, war ein sympathischer Mann mit verbindlichen Manieren im Interview. :)


    2. Eindruck: die Größten sind die Größten, weil sie wirklich die Größten sind. Sie haben einfach dieses außergewöhnliche persönliche und künstlerische Charisma und deshalb halten sie sich jahrzehntelang an der Spitze.


    Und nun zum eigentlichen Thema: in dem Film über Ron Wood war seitlich ein beeindruckender Röhrenverstärker in offenem Aufbau zu sehen und daneben ein Plattenspieler, wenn ich mich nicht täusche.

    Weiß da jemand was drüber?


    Gruß

    Costa

    --------------------------------------------------------

  • Ja, das ist wohl der Icon!

    Klasse!

    Sollte man sich direkt anschaffen:"Übrigens, ich höre mir Ron Woods Röhrenverstärker!" ;)

    --------------------------------------------------------

  • So hier nochmal, Brian Wilson mit einer MC240 - früher waren die Amps der Rockstars halt schon noch etwas cooler.....


    5F794CAB-6915-48DB-B6ED-48D5A366D0CA


    Gruss

    Michael

    ‘‘A HIGH STANDARD OF STANDARDNESS“

  • Zu den Dokus auf Arte: ich staunte darüber, wie unerschiedlich die beiden Filme konzipiert wurden. Der Ron Wood Film eher klassisch, mit viel Inteviews, auch aktuelles, extra für die Doku gedrehtes von den Bandmitgliedern, alles in Richtung Huldigung. Der über Brian Jones aus der historischen Perspektive, Interviews nur von früheren Freunden, kein einziges aktuelles von den noch lebenden, aktiven Stones Mitgliedern.


    Ronald

  • wahrscheinlich wollten die aktuellen Stones aus den bekannten Gründen sich nicht zu Brian Jones äußern.;)

    Irgendwie finde ich diese grassierenden Drogengeschichten bei den Rockern aber auch den Jazzern wie zB Chet Baker, Stan Getz, Miles Davis ganz grausam.

    Brauchten die das wegen der Kreativität oder um die Tourneen durchzustehen? Sehr traurig.

    --------------------------------------------------------

  • Ich bezeichne es als Wunder, dass die Ron, Keith und Mick überhaupt noch leben. Ebenso ein Iggy Pop und alle anderen Überlebenden dieser Zeit. Um nicht dem survivorship bias zu unterfallen, muss ich auch an all die anderen denken, die nicht überlebten. Nur sind die, mit ausnahmen, nie so berühmt worden. Nur wenige schafften es, dass sie wie Brian schneller berühmt als tot wurden. Auch jene, die bei nachlassenden Erfolg ihr ausbleibendes Glücksgefühl mit Drogen/Alkohol substituierten sind unendlich und nicht auf der Bildfläche. Tragisch. Oder jene, die glaubte, dass Drogen für die Kreativität ihrer Vorbilder Ursache waren und nicht verstanden, dass die trotz der Drogen kreativ sein konnten. Und fatal, dass Heroin einfach das größtmögliche Glücksgefühl induziert. Mit Nebenwirkungen, die tötlich sein können.

    Edited once, last by Herat ().

  • Fest eingebrannte ikonografische Idealbilder von Röhren-Verstärkern, sind für mich die VOX Kofferverstärker (AC15 usw.) der frühen Beatles. (Konnte ich mir als Schüler leider nicht leisten)


    Von daher rührt noch meine heutige Vorliebe für Chickenhead-Bedienknöpfe.


    Sind halt Musiker Verstärker und kein HiFi - scho' klar! :)

    Mit freundlichen Grüßen aus Görlitz, Jo