Tonabnehmer für Kenwood KD-990

  • Hallo Kollegen,


    nachdem meine Aktion mit der bildgebenden Technik gescheitert ist, möchte ich mir in jedem Fall für den Kenwood KD-990 einen neuen TA kaufen. Das installierte DENON DL 110 ist Minimum 20 Jahre alt, auch wenn jahrelang nicht bespielt. Zu welchem System würdet Ihr mir raten? Eine neue Headshell möchte ich mir auch gleich zulegen, um etwas vergleichen zu können.


    Betrieben wird der Dreher an einem Luxman A-384 die ein Paar Bower & Wilkens CDM 5SE antrieben. Alles etwas Vintage hier. Perspektivisch schiele ich auf einen Röhrenvollverstärker, weil ich es klasse finde.


    Interessant finden in den:


    1. DENON DL 103 r

    2. AT VM95 Serie, hier würde ich wohl zur SH Version greifen

    3. ORTOFON 2M ?

    4. ORTOFON Quintet Blue finde ich auch ganz interessant


    Auf meinem Zweitdreher läuft ein noch fast neues GRADO Prestige red


    Also eigentlich fehlt mir zum vergleichen eine echtes MM oder MC System.


    Eure Gedanken hierzu würden mich sehr interessieren. Also her damit! :merci:

  • Hallo,


    das DL103(R) passt zumindest seitens der Compliance gut zum Tonarm und auch klanglich kann die Kombination aud DL103 (allerdings ohne "R") für meine Begriffe überzeugen. Allerdings ist das 103er anpruchsvoll in Bezug auf die Signalaufbereitung.


    Die AT-VM halte ich für zu weich, wobei es in Verbindung mit einer leichten Headshell durchaus passen könnte. Dito Ortofon 2M.


    Der Tonarm ist recht massereich (man sagt 17.5g), daher fühlen sich mit Serienheadshell sicher Tonabnehmer mit geringerer Compliance eher wohl. Ich würde zu einem MC greifen.


    Gruß,

    Marc

  • Hallo Marc,


    vielen Dank für Deine Gedanken dazu. Warum denn ohne "R"? Die Test zu dem System sind geradezu überschwänglich. Durch das "R" soll das System ein hervorragendes Upgrade bekommen haben.


    Den Gedanken die ursprüngliche Headshell zu verwenden finde ich gut. Aber wo kann man die noch nachkaufen?


    Viele Grüße

    Christoph

  • Hallo Christoph,


    ohne "R", da ich das "R" nicht am KD habe hören können. Ich bin darüber hinaus überhaupt kein Freund der "R"-Variante, das ist aber Geschmacksache.

    Seitens der Compliance, und das ist ein maßgeblicher Faktor, sind die beiden DL103-Varianten identisch. Insofern kannst Du natürlich auch ein DL103R im KD betreiben.

    Die angesprochenen MM-Mysteme würden nach einer recht leichten Headshell verlangen und die eff. Masse des Tonarms zu reduzieren und den Tonabnehmern gute Bedingungen zu bieten.

    Wie schon geschrieben: Ich würde ein MC betreiben. Die Quintet-Serie von Ortofon ist sicher nicht der schlechteste Ausgangspunkt und weniger anspruchsvoll an die nachgeschalteten Komponenten als das DL103.


    Gruß,

    Marc


    p.s.: Zum DL103 / DL103R gibt es hier im Forum wochenlangen Lesestoff, falls Du dich da weiter einarbeiten möchtest.

  • Hallo Marc,


    den DL103 / DL103R Lesestoff ziehe ich mir mal rein.


    Das Compliance Thema habe ich im Grundsatz verstanden, bin jetzt aber nicht in der Lage eine leichte Headshell auszuwählen. Muss ja auch noch silber sein :-/ Hast Du einen Vorschlag für mich? Das nimmt dann ja schon religiöse Züge an, was man da teilweise liest. Es geht mir in 1. Linie darum eine wirklich hörbare Verbesserung zu erzielen, was möglich sein sollte, da das aktuelle DL 110 über 20 Jahre alt ist bei unbekannter Anzahl an Betriebsstunden.

  • Durch das "R" soll das System ein hervorragendes Upgrade bekommen haben.

    Nicht wirklich...

    Die Unterschiede sind folgende:

    - Beim R sind die Metallteile des Generators vergoldet. Was auch immer das bringen soll - sehen tut man´s jedenfalls erst, wenn man das System öffnet...

    - An der Stirnseite ist innen ein kleiner Schaumstoffklotz. Ein untauglicher Versuch, die Gehäuseresonanzen in den Griff zu kriegen (wirklich helfen tut da nur Strippen und den Generator in einen Alubody o.ä. einzubauen).

    - Weniger Wicklungen auf dem Spulenkreuz. Bringt etwas weniger bewegte Masse und senkt den Innenwiderstand - an 100 Ohm läuft aber auch das R nicht zur Bestform auf, auch das braucht mehrere hundert Ohm Abschluß.


    Und klanglich? Ich finde das normale DL 103 klingt einen Tick ehrlicher. Jedenfalls nehmen sich die beiden nicht viel.

    Alles in allem ist der Mehrpreis imho hinten und vorne nicht gerechtfertigt, geradezu eine Frechheit. Aber Denon schlachtet halt sein altes Schlachtross aus so gut es geht...


    Übrigens fände ich ein neues DL 110 nicht die schlechteste Option. Zu den Quintets gibt es auch kritische Stimmen. Ich kenne nur das Black in seiner Urversion mit Bor-Nadelträger. Ist sicher nicht schlecht aber es gibt Besseres. Ein Benz ACE SL (welches bei mir am KD 990 läuft) kostet nicht so arg viel mehr und ist schon noch mal ein ganz anderes Kaliber. Aber da reden wir halt schon von einem Mehrfachen der anvisierten Preisklasse.


    Gruß

    Andreas

    Ich bin so alt, als ich damals zur Schule ging, gab es noch keine Handys. Wir haben dann Unterricht gemacht. Wir hatten ja sonst nichts.

  • Hallo Andreas,


    das Quintet Black habe ich als Rückläufer gerade hier gefunden:


    Kundenrückläufer


    Das Benz kostet schon knapp 1T€ und auch die 600€ für das o.a. Quintet sind mir zu viel.


    Das DL 110er war ja standardmäßig damals auf dem KD 990, so meine ich. Es ist aber ein MC HO System und ich möchte es jetzt etwas probieren, vergleichen. Der Luxman kann ja MM(MC HO) und MC...


    Ohne "R" gibt es den 103er für ca. 260€, den DL 110 ebenfalls. Bei beiden muss ich mir keine Gedanken über eine Headshell machen.


    Übrigens habe ich auch noch einen Phonovorverstärker von Project hier stehen (Tube Box DS). Da kann dann auch noch experimentiert werden.


    Ich habe hier irgendwo gelesen, dass man Systeme bei Thakker testen und ggf. zurückgeben kann. Stimmt das? Kann ich mir kaum vorstellen...

  • Das DL 103 (bevorzuge auch ohne R und hatte beide laufen, das R dickt mir unten rum zu viel auf) läuft ganz hervorragend, wurde dann später nur noch vom schon lange schwer erhätlichen 304 abgelöst.


    Als Headshellalternative kann ich das Sony Headshell SH 150 empfehlen (Streifenhörnchen), das passte super und sieht zu dem Klavierlack toll aus.


    Das Streifenhörnchen gibt's gut erhalten so ab 75 €, das DL 103 mit wenigen Stunden ab 150 €.


    IMG_1861

    "Yeah, well, that's just, like, your opinion, man."

  • Ich habe hier irgendwo gelesen, dass man Systeme bei Thakker testen und ggf. zurückgeben kann. Stimmt das? Kann ich mir kaum vorstellen...

    Das geht problemlos, hatte 2 Systeme da bestellt:


    Audio Technica AT-VM95SP

    Audio Technica AT MONO 3/SP


    Letzteres ist geblieben, da deutlich nebengeräuschärmer auf meinen paar Schellackplatten ... das andere ging zurück. Bekam noch einen freundlichen Anruf zum Hintergrund der Rückgabe, kurz erläutert, man hat sich fürs Feedback bedankt, Geld kam zeitnah zurück 👍

    VG
    Mario



    „Du akzeptiert keine Theorien, es sei denn sie untermauern deine eigene.“

    „... Es dient der Wahrheitsfindung …“ 😖😂

  • Das war zumindest 2019 so, im Zweifel einfach nachfragen 🍻

    VG
    Mario



    „Du akzeptiert keine Theorien, es sei denn sie untermauern deine eigene.“

    „... Es dient der Wahrheitsfindung …“ 😖😂

  • Super Tipp, sieht wirklich klasse aus. Das versuche ich mal zu erstehen. TA gebraucht kaufen, da hätte ich etwas Sorge...

    Hab hier zwei 103 und ein 103R gebraucht erstanden, alle unter 20 - 30 Std.Laufzeit, weil dieses System oft aus Unkenntnis an den unpassenden Arm montiert wird, dann seine Stärke nicht entfalten kann und schlußendlich auf Ebay landet.

    "Yeah, well, that's just, like, your opinion, man."

  • Ich meine die Kenwood Headshell wiegt 12g(!)?

    Ja, zumindest bei meinem baugleichen KD-7010. Das DL-103 R gefiel mir übrigens sehr gut. Noch besser mit einer Holz-HS (Yamamoto?). Sah auch besser aus als das Original von Kenwood.

    Der Verkäufer hatte den Kenwood damals mit einem alten Shure M75ED angeboten. Das klang so gut auf dem KD, das ich mir bei Thakker eine neue NOS-Nadel dafür gekauft habe. War echt überzeugend und spricht dafür, dass der angeblich schwere Kenwood-Arm auch mit weichen MM-Systemen klar kommt.


    Gruß

    Siggi

  • Ich hatte an meinem KD 8030 mehrere Systeme:


    Denon 103r ... schön rockig und mit Punch

    AT133PTG ... eher der Feingeist, mir aber zu „dünn/schlank“ oder „brustlos“

    ZYX Bloom III ... recht neutral und mit Druck, unter den 3 Systemen mein Favorit


    Bin aktuell bei Ortofon MC 30 Super II gelandet, welches mir subjektiv bisher am meisten gefällt, besser noch als das ZYX ... zwar an nem anderen Plattenspieler, könnte mir aber vorstellen, dass es auch daran gut geht ... wie auch das Super Classic, was es noch neu bei Thakker gibt ...


    PS: andere mögen durchaus andere Eindrücke/Geschmäcker haben, meine sind jedenfalls so wie geschildert ...

    VG
    Mario



    „Du akzeptiert keine Theorien, es sei denn sie untermauern deine eigene.“

    „... Es dient der Wahrheitsfindung …“ 😖😂

    Edited 2 times, last by hal-9.000 ().

  • zwar an nem anderen Plattenspieler, könnte mir aber vorstellen, dass es auch daran gut geht

    Das MC 30 super 2 geht auch am KD super. Wie der Name schon sagt. MC20S übrigens auch. Traum-Kombi für mich ist aber:


    SPU Royal N


    Ortofon Royal N mit passendem ÜT. Ist aber wohl jenseits des Preisrahmens. Die beiden Ortofon MCs auch.


    Gruß

    Siggi

  • Ich weiß zugegebenermaßen nicht genau, wo die Budgetgrenze liegt, mein Super II hab ich hier mit ner Suchanfrage in sehr guten Zustand gebraucht für deutlich unter 500 EUR bekommen ... das ZYX wird dann neu auch zu happig sein.
    Ich finde so ein Denon 103(r) schon nicht schlecht, ich mag es eher kernig als distanziert ... nebenbei ist IMHo so ein Concorde Pro auch nicht übel, insbesondere für den aufgerufenen Preis (zweistellig) ...

    VG
    Mario



    „Du akzeptiert keine Theorien, es sei denn sie untermauern deine eigene.“

    „... Es dient der Wahrheitsfindung …“ 😖😂

  • Das Denon (ich kenne nur das R) passt hervorragend zum Kenwood und kostet um die 300€. Das finden auch viele andere Leute, einfach mal googeln.

    Aber wie schon geschrieben, passt auch ein weich aufgehängtes Shure-MM zum Kenwood. Gehe mal davon aus, das es auch mit Ortofon und AT funktioniert, also MM von denen.


    Gruß

    Siggi