Tonabnehmer für Kenwood KD-990

  • Hallo,


    Budget hatte ich so um die 300€ angesetzt. Das DL 103 passt also wunderbar in den Rahmen. Wenn es ein überzeugendes Argument für 400€ gibt, wäre das auch ok. Ich scheue etwas den Gebrauchtkauf, weil man den Zustand schlecht beurteilen kann. Bei den Betriebsstunden müsste man dann vertrauen und Vertrauen in eBay habe ich eher nicht mehr.


    Rockig ist übrigens genau das, was ich suche 8o

  • Ob mit oder ohne „R“ da herrscht jetzt völlige Verwirrung :-/ Ich habe heute viel gelesen dazu, Tenor war, dass es den Aufpreis nicht lohnt. Du meinst aber es bringt deutlich mehr Betriebsstunden?

  • Du meinst aber es bringt deutlich mehr Betriebsstunden?

    Nein, das R hat nur eine andere Spule und das Gehäuse ist aus anderem Material. Ich kenne aber nur das R und kann zum einfachen 103 nichts beitragen. Haben auf jeden Fall den gleichen Schliff.

    Mit Verlaub, aber das ist nicht zutreffend!

    So stand es im Beipackzettel, meine ich. Ist schon länger her.


    Gruß

    Siggi

  • Wie schon erwähnt hat der Kenwood mit 17,5g einen schwereren Tonarm, dazu gibt es sehr viele Systeme die sehr gut passen. Zu deinen Vorschlägen


    1. DENON DL 103 r

    Die einen lieben es, die anderen ....., mir sagt es nicht zu, mehr sage ich dazu nicht.


    2. AT VM95 Serie, hier würde ich wohl zur SH Version greifen

    Für den schweren Arm mMn. zu weich.


    3. ORTOFON 2M ?

    Das 2M Black spielt fantastisch bei mir am KD 8030, laut meinen und anderer Messungen kommt es auf eine Compliance von ca. 16, was perfekt zum Tonarm passt.


    4. ORTOFON Quintet Blue finde ich auch ganz interessant

    Das Quintet passt sehr gut zum Arm, mMn. sollte es aber dann ein Bronze oder Black sein. Am Kennwood kann sich mMn. aber kein Quintet gegen das 2M Black behaupten.


    Weitere Alternativen wären

    - Ortofon MC 30 Super, spielt bei mir im Wechsel mit dem 2M am Kenwood und bekommt :thumbup::thumbup::thumbup:

    - Ortofon MC 20 Super SE

    - AT 33 PTG II

    - Goldring Eroica LX

    - Sumiko Blue Point

    - div. Goldring MM Systeme

    Gruß Martin


    Sony TTS-8000 - Pio PA-5000/Ortofon MC30 Super II - Ortofon T-20 - Phonomopped MK2B14
    DIY Laufwerk Pioneer MU-70 - Groovemaster II 12"/Ortofon Venice - Ortofon TA-210/Ortofon MC30 Super - Silvercore mc25 - Phonomopped MK2B14

  • Das der Nadelträger erneuert wurde. Wenn man das gut macht, dann geht das ohne ein Adapter-Stück. Das habe ich schon bei verschiedenen Tonabnehmern machen lassen und war immer zufrieden. Gerade auch der Micro-Ridge Schliff "holt" noch einmal etwas mehr aus der Rille


    Das letzte war dieses auf Boron (Nadelträger) Micro-Ridge (Diamant Schliff)

    Hier noch etwas über die verschiedenen Nadelschliffe ...


    (GOLDENOTE) BLUENOTE "Baldinotti" - Ein DL-103 Ableger

  • Am Kenwood geht vieles. Probiere es einfach aus. Weil die 51mm Abstand von Nadelspitze zum HS-Anschluss hier schon erwähnt wurden:


    Ja, so steht es in der BDA aber das passt nicht! Albus2 hatte mir damals im Hifi-Forum den Tipp gegeben lieber nach Schablone einzustellen, weil bei vielen japanischen Drehern in der Zeit falsche Angaben gemacht wurden, bzw die Geometrie der Arme nicht ganz richtig war.

    Ich hatte dann nach Schön-Schablone eingestellt und das klang wesentlich besser. Der Abstand ist jetzt aber mehr wie 51 mm.


    Gruß

    Siggi

  • Am Kenwood geht vieles. Probiere es einfach aus.

    Das würde ich gerne, ist aber eine Geldfrage...



    Ich hatte dann nach Schön-Schablone eingestellt und das klang wesentlich besser. Der Abstand ist jetzt aber mehr wie 51 mm.

    Guter Hinweis, da habe ich auch schon drüber nachgedacht und werde mir die Schablone dann auch gleich mal bestellen.

  • 2.Weil das System hier auch schon erwähnt wurde: Mein SPU Classic N flog beim Resonanztest heftig aus der Rille. Später auch bei einer normalen LP. Es klang auch sehr mumpfig, also übertriebener Grundton.

    Ich weiss jetzt nicht mehr den Wert beim Resonanztest.. Waren es 14 Hz?

    Komischerweise macht das SPU Royal N überhaupt keine Probleme. Es klingt perfekt auf dem KD! Vielleicht liegt es am Nadelträger oder am Schliff.

    Diese Resonanzen können natürlich auch von der Aufstellung des Drehers kommen. Es tritt aber nur bei diesem System auf.


    Gruß

    Siggi

  • Das würde ich gerne, ist aber eine Geldfrage...

    Ich kaufe gerne hier und in den Nachbarforen und verkaufe dort auch. Die Leute hier sind versiert und in der Regel haben die Systeme kaum Laufleistung, weil wir alle zuviel Krempel im Schrank haben und der gerne gewechselt wird.

    Ein anständiger Bieter macht ordentliche Fotos vom Nadelträger, teilweise haben die Jungs hier sogar Mikroskope, mit denen man die Abnutzung des Schliffs beurteilen kann. Bei sehr alten Systemen ist es aber meist die Aufhängung. Kauf eins, dass noch keine 5 Jahre alt ist und Du gehst auf Nummer sicher.

    Ich tippe mal auf 50 Stunden Laufzeit pro System und Jahr bei den Usern hier im Ø. ;)


    Gruß

    Siggi

  • Wenn man Glück hat passt es auf Anhieb, wenn nicht dann muss man halt irgendwann noch mal was anderes probieren.

    Einen Totalausfall hatte ich noch nicht, meist ist es so, dass einem auf Dauer irgendwas fehlt ... dann muss man schauen, in welche Richtung es gehen soll und kann sich hier nochmal neue Anregungen holen. Bei TAs hab ich es eher selten erlebt, dass die Beschreibungen konträr ausfallen ...

    VG
    Mario



    „Du akzeptiert keine Theorien, es sei denn sie untermauern deine eigene.“

    „... Es dient der Wahrheitsfindung …“ 😖😂

  • Hallo Jungs (wurde schon diskutiert ob und warum Platten eine Männerdomäne sind?),


    mit Herrn Ulber habe ich gerade telefoniert, angedachtes System ist leider bereits verkauft. Dann recherchiere und grübele ich mal weiter...


    Vielleicht mache ich auch die "sichere Nummer" und nehme den DL 103 ohne "R", der passt gut zu Dreher, Arm und Headshell. Das wäre dann eine gute Basis für weitere Tests und Verbesserungen.


    Viele Grüße vom Bodensee

    Christoph