• Was ist nicht in Ordnung? meinst Du die leichten Macken an der Zarge oder die Kratzer auf der Haube, oder siehst Du sonst noch etwas, was mir verborgen geblieben ist?

    Tonarmstüze deutlicher Kratzer, auch am Tonarm vorne und kurz vorm Headshell

    Teller links von der Mitte 2 Stellen und und davor die helle Stelle, kann vom Foto kommen, glaub ich aber nicht


    Grüße

  • Da hast Du natürlich einerseits recht, andererseits reden wir über ein ca. 40 Jahre altes Gerät, was nur 200,-€ kosten soll.

    Wenn ich Claudio richtig verstehe, ist er niemand, der einen neuen "makellosen" Thorens für 3K€ kaufen kann oder möchte.

    Das was Du ansprichst, sind optische Dinge, die nichts mit dem Klang zu tun haben.

    Ich bin der Meinung, dass man bei gebrauchten Gegenständen in dieser Preisklasse solche optischen "Makel" in Kauf nehmen muss.

    OK, man kann auch auf den Einen aus Erstbesitz von einem älteren Herrn der ihn gehegt und gepflegt hat warten.

    Ich hatte vor kurzem das große Glück einen solchen zu finden.

    Wie oft tauchen diese Geräte jedoch zum obigen Preis auf und wieviele Schallplatten kann man in der Zeit in der man auf den "Einen" wartet hören?

    Ich weiß, dass Du hochwertiges Geraffel hast, ich denke aber, dass Du Deine Maßstäbe nicht auf Claudio übertragen kannst.

    Liebe Grüße


    Tom

  • Hast du auch recht, gibt aber viele die in besserem Zustand sind,und auch zu bekommen sind, und irgendwann denk ich, stören so sichtbare Makel, zuminderst mich, ist wie ein schiefes Bild😉

    Und wenns Auge das erfasst hat, guggt man immer hin😏


    Grüße

  • Ich mag alte Sachen und ich mag es diese wieder schön zu machen...Das muss nicht direkt sein sondern nach und nach... Es gibt so viele Ersatzteile und in ein paar Monaten steht hier MEIN Thorens wie er mir gefällt;)

  • ...gute Einstellung...äh, willkommen im Hobby;)


    So´n alter Schwabbler/Riementrieb-Thorens ist dafür ne sehr geeignete Spielwiese weil er von Anfang an schonmal gut funktioniert und du nicht erst einer aufwändigen divenhaft-komplexen Konstruktion auf die Sprünge helfen musst.

    Bissle frustrierend könnte höchstens sein, dass er auf "highendige" evtl teure Tuningmaßnahmen nicht sehr reagiert. Habe selbst mal an einem geschraubt und festgestellt, dass er zB. nicht hörbar besser klang mit fetter Bodenplatte und teuren Füßen, sondern nahezu identisch unten offen auf einschraubbaren Stuhlfilzfüßen...

    Positives Fazit dann wieder: die wussten damals ziemlich gut was sie taten!

    Musikmaschinen: Pro-Ject Xtension 10 / Benz ACE SL, Aikido MC Preamp, Sony CDP-XA555ES+Breeze Audio DAC, Musical, Fidelity M5si, "Leggiera" von Thomas Schmidt, Meridian Sub - Dauertinnitus wegen Rock`n Roll^^

  • Positives Fazit dann wieder: die wussten damals ziemlich gut was sie taten!

    Da sagst Du was, mir geht es immer wieder so, wenn ich einen dieser alten Schwabler aus dem Maschinenwerk Lahr in Händen halte, bzw. an die Anlage angeschlossen habe.

    Ja es geht manchmal noch ein wenig besser, aber diese Musikalität die die alten TDs haben... die findet man heute äußerst selten...

    Einmal ganz abgesehen davon, dass es außer Linn, Avid und Oracle wohl heute keinen ernstzunehmenden aktuellen Anbieter von Subchassis gibt...

    Das kann einfach keiner mehr oder es ist den meisten Herstellern zu aufwendig... Ein Brett ist einfacher...

    Liebe Grüße


    Tom

  • Der Tonarm limitiert halt leider die Auswahl an Tonabnehmern ganz erheblich.

    - nur von unten verschraubbar (ohne Schablone möchte ich da keine Justage durchführen müssen...)

    - Tonarm hat nur 7,5g effektive Masse -> Compliance des Tonabnehmers muß möglichst hoch sein - so hoch, wie es das heute eigentlich gar nicht mehr gibt...

    Stammt halt aus der ULM-Ära, damals hatten MMs Compliance-Werte in den 40ern.

    Von daher wäre das für mich persönlich ein KO-Kriterium. Auch das verbaute Yamaha dürfte deutlich unter Wert laufen (sollte die Nadel denn noch gut sein).


    Gruß

    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • Andreas,


    es gibt immer mal wieder den TP63 Spezial heißt der glaube ich, der eine etwas höhere Masse mitbringt und zudem durch ganz normale Langlöcher von oben verschraubbar ist.

    Dadurch wird der TP16 mit sehr vielen Systemen kombinierbar.

    Was mir an dem TP16 mit dem Standart TP63 sehr gut gefallen hat, war ein Pickering 625 XV15.

    Das liefert ein wunderbar geschlossenes Klangbild...

    Liebe Grüße


    Tom

  • So nun habe ich den TD166 MK II hier stehen. Er sieht ziemlich gut aus und läuft. Habe gestern noch ein Riemen bestellt.


    Erstmal vielen Dank für eure Beratung.


    Nun ist ja der Tonabnehmer von Yamaha verbaut und ich habe das Gefühl, dass Er meine Musik nicht so warm umsetzt. Höre hauptsächlich alten Punk/Rock n Roll und Hard Rock.


    Welcher Tonabnehmer Würde Passen?


    Da ich beim Kauf jetzt gut unter meinem Budget war, habe ich auch noch Luft. Von daher vielleicht einen besseren Tonarm montieren soweit das geht?


    Grüße Claudio

    Edited once, last by Claudio ().

  • Hallo Claudio,


    eine leichte Welle sollte der TA auch so abspielen. Ist der Höhenschlag zu stark zum Abspielen, entweder die Platte bügeln lassen oder umtauschen (bei Neuware) oder entsorgen.

    Du brauchst schon ein höheres Gewicht, um eine stark verwellte Platte wirklich runterzudrücken. Ist die Welle eher außen bei der Platte, dann bringt Dir auch das mittig aufgelegte Gewicht nicht viel. Ein Außenring ist zu schwer und müßte auch für Deinen Tellerdurchmesser gemacht werden, ist also keine Option. Ein hohes Gewicht geht generell zu Lasten des Tellerlagers und verändert auch die Abstimmung des Subchassis, sprich es wird runtergedrückt und ist nicht mehr so effektiv als Filter gegen Trittschall. Schon wegen des empfindlichen Tellerlagers würde ich es nicht machen, auch muß der Motor ja mehr Last bewegen, als eigentlich dafür vorgesehen.

    Also besser keinen Stabilisator (Plattengewicht) verwenden.


    Gruß,

    Martin

    eine Stereoanlage, zwei Ohren und viele Platten

  • Hallo Claudio,

    versuche es doch mal mit einer Plattenklemme. Die ist leicht und kann trotzdem in gewissem Ausmaß die Platte flach kriegen.

    Viele Grüße,

    Martin

    eine Stereoanlage, zwei Ohren und viele Platten

  • vielleicht einen besseren Tonarm montieren soweit das geht?

    Hallo Claudio, bevor du anfängst Geld auszugeben:


    Diese "kleinen" Thorens von damals waren ab Werk sehr gut, jedewedes Tuning daran ist m. E. Geldverschwendung.


    Sieh zu, dass du ihn auf einen guten Wartungsstand bringst und dann genieße ihn erstmal.


    Sollte dich langfristig der Wunsch nach "mehr" nicht mehr loslassen, kannst du dir später immer noch ein großes Laufwerk (ob von Thorens oder welchem Hersteller auch immer) kaufen und mit Tonarmen usw experimentieren.


    In der Zwischenzeit hast du Geld gespart und wenn es dann soweit ist, lässt sich dein Thorens im gut gewarteten Originalzustand viel besser verkaufen als ein "getunter" Dreher, mit dem Originalzustand machst du garantiert kein Minus.


    Wenn das montierte Yamaha MC9 deine Platten abspielt ohne zu verzerren, scheint es wohl noch OK zu sein. Dieses System ist ein schöner Allrounder mit einem sehr guten Klang, da hast du einen guten Fang gemacht, wenn es denn in Ordnung ist.


    Alles in allem: Erstmal Ruhe bewahren, Platten hören, glücklich sein.

    Gruß Joerg