Rega Planar 3 und Grado Reference Platinum 2

  • Hallo in die Runde,


    ich habe mir einen Rega Planar 3 besorgt und wollte ihn eigentlich mit dem Tonabnehmer Grado Reference Platinum 2 verheiraten.

    Nun kam die Händlerrückmeldung: "Die passen überhaupt nicht miteinander".


    Ich habe keine Ahnung von Impedanzen, Kapazitäten oder was beim Phonopre zu beachten ist. Aber soweit ich weiß, ist der Grado Reference Platinum 2, auch wenn es ein MI-System ist, wie ein MM-System am Rega nutzbar, oder nicht?

    Warum sollte er nicht passen?


    Klangtechnisch wäre der Grado einer meiner Favoriten.

    Zur Zeit betreibe ich einen Graham Slee GramAmp SE mit dem Rega. Möglicherweise meinte der Händler in diesen Kontext, dass

    das Grado nicht passt?


    Ich bin selbstverständlich bereit, eine anderen Phonopre anzuschaffen.

    Was müsste ich dann in Bezug zum Grado beachten?

    Ich mag z.B. den Croft RIAA, ginge der?


    Achso: ich kann nicht löten und will keine Kondensatoren selbst wechseln.


    Beste Grüße

    Christoph

  • Hallo Christoph,


    ich habe mal deine Beiträge gelesen. Du hast also einen RB330 als Tonarm. Grundsätzlich müssen Tonabnehmer und Tonarm zueinander passen. Das heißt, es gibt grob gesagt leichte, mittelschwere und schwere Tonarme. Ein Tonabnehmer hat eine sog. Compliance, d.h. eine Nadelnachgiebigkeit. Stell dir vor, du hast in deinem Auto Stoßdämpfer mit hoher Federrate - damit die überhaupt einfedern bzw. optimal arbeiten, brauchst du Masse. Also ein schweres Auto.
    So ist das auch bei der Kombination Tonarm/Tonabnehmer. Leichte Tonarme brauchen einen Tonabnehmer mit viel Nachgiebigkeit, schwere einen mit wenig.

    Hinzu kommen Faktoren wie Eigenfrequenzen.


    Soweit mal vereinfacht und ganz grob. Beim Rega kommt hinzu, dass du die Tonarmhöhe nur durch Spacer verstellen kannst. Ohne Spacer und je nach Höhe eines Spacers gilt es die Bauhöhe des Tonabnehmers zu beachten, damit dieser unter den Arm passt.


    Bei Vinylengine kann man viele Daten zu Tonarmen (e.g. effektive Masse) und Tonabnehmer (e.g. Nadelnachgiebigkeit) nachschlagen.


    Da könnte auch der Grund liegen, warum dein Händler meint, dass das Grado nicht an den RB330 passt. MI haben zwar einen ähnlich hohen Output wie ein MM, sind aber etwas speziell. Öfter wird berichtet, dass sie auch zum Einfangen von Störungen neigen.


    Soweit mal von mir; das speziellere überlasse ich den Spezis ;)

  • Hallo!


    Bei Tonabnehmern von Grado habe ich in Verbindung mit Rega schon öfter über Brummprobleme gelesen.

    Diese kommen wohl vom Motor und werden deshalb auch zur Plattenmitte stärker.

    Wenn du die Kombi vorher testen kannst, dann ist das ok.

    Ohne Test wäre mir die Kombi deshalb zu riskant und ich würde eher auf einen anderen Tonabnehmer setzen.

  • Das hat Grado nicht exklusiv für sich - die allermeisten MM- und MI-Systeme brummen auf den Regas mehr oder weniger laut. MMs haben ja eine sehr hohe Induktivität und sind prinzipbedingt ausgerechnet in Richtung maximaler magnetischer Empfindlichkeit offen. MIs können da auch relativ offen sein. Nur die meisten MCs sind da recht immun dagegen, aber leider auch nicht alle (z.B. ein Lyra Delos ist es nicht...). Warum ist das so? MCs haben eine sehr kleine Induktivität und die befindet sich auch (im Regelfall) mitten in einem recht starken Magnetfeld, welches die Spulen gegen äußere Magnetfelder abschirmt.


    Gruß

    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • Moin,

    also ich hatte verschiedene MMs auf verschiedenen Regas montiert (AT, A&R, Rega, Clearaudio) und noch nie ein Brummproblem. Insofern halte ich eine solche pauschale Antwort für nicht seriös.

    Gruß Kai-Uwe

    :D Selbst die beste Anlage kann schlechte Musik nicht erträglich machen

  • Ich hatte mit einem Grado ME+, montiert an einem Vivid 2 auch Brummprobleme, vom Motor. Der Arm war auf dem Solution links hinten montiert, also weit genug entferntem Tonabnehmer, eigentlich.


    PS: Ein AT-95 war an gleicher Stelle absolut ruhig.

  • Grados brummen insgesamt eher als andere Systeme. Bei mir läuft meines brummfrei an SME3009SII, Linn Akito, 126 Mk 3. An einem älteren Thorens und einem Elac 50 hatte ich (sehr) leichte Probleme.


    Grüße von Tom

  • Vielleicht passt das kleine Hana oder Excalibur zu deinen Vorstellungen. Es gab in der lp dazu mal einen Test.

    Die Excaliburs sind ja vom deutschen Rega-Vertrieb. Die Hanas sind vom gleichen Hersteller und soweit ich weiß "nur" andere Gehäuse.


    Was sagt denn der Händler?

    Was würde er empfehlen?

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Steffen!

    Das liegt an der miserabelen Tonarmverkabelung, da hier im original die Schirmaung auf Minus des linken Kanals gelegt wird.

    Das kann man relativ leicht ändern!!


    Ahoi


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • Und weshalb liest man das dann eigentlich nur in Verbindung mit Rega-Spielern, wenn der Tonarm auch massenhaft auf anderen Plattenspielern eingesetzt wird?

  • Macht es ja teilweise.....

    Kommt auf den Motor an, der verbaut ist, da ist genauso die PSU gefragt.....

    Negationen werden oft vernachlässigt!!!!


    Was ich hier schon an REGA - Armen umverkabelt habe, kann ich nicht mehr zählen....


    Ahoi


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • Der Motor beim hier verwendeten Planar 3 ist ja nun mal fix.

    Meinst du, dass eine Neuverkabelung des Tonarms die Nutzung des Grado ermöglichen würde?

    Oder gibt es auch mit neu verkabelten Armen Brummprobleme mit Rega und Grado?