Platine Verdier - die Legende lebt

  • Was die Platten betrifft

    ich reinige sie seit 8 Jahren mit Ultraschall und einer selbst gebauten Plattenwaschmaschine.

    Was Horsti betrifft. Du hast ja auch einen Kupfersockel. Ich würde nach meiner Erfahrung das Hozbrett darunter entkoppeln oder durch ein anderes Material ersetzen. Das bringt noch mehr Ruhe.

    Was das basteln betrifft: man könnte das ein oder andere noch optisch verbessern. Die PV läuft zur Zeit traumhaft. Ich würde sgen 95 Prozent der Platten laufen sehr gut.


    Im Moment gilt mein Augenmerk der Stromverkabelung und der Raumakustik.


    Was den Schwungradantrieb betrifft hat noch niemand reagiert. Mein Motor ist dadurch entlastet. Kein Druck auf die Motorachse durch den Antriebsriemen und durch das große Antriebspulley wenig Schlupf.

    Grüße Karl

  • Hallo,


    ich finde, Karls Platine bereichert auf jeden Fall den Faden und erweitert den Horizont. Ich fühle mich wie ein Kompromissler ohne Rückgrat... und beglückwünsche Karl auf jeden Fall für seinen Mut, die Bilder zu zeigen. Mit den Reaktionen hattest du wahrscheinlich gerechnet, oder?


    Gruß Arnold

    aufhören, wo andere weitermachen

  • Ja ich habe es verstanden

    Ich werde aufräumen und noch ein Bild einstellen.


    Habe halt noch eine großen Garten mit 8000 qm. Da muß die Anlage ab und zu hinten anstehen. Mein Beitrag deshalb, weil ich am Mittwoch gegen Corona geimpft wurde und ich mir eine körberliche Auszeit genommen habe.


    Ansonsten noch eine Anmerkung zum Antrieb. Die Umlenkrolle war der erste Durchbruch

    bezüglich Klangverbesserung. Der eigentliche Durchbruch gelang mir mit der Magnetkupplung. Die letzte Verbesserung hier war mein neuer String.

  • Ja ich habe es verstanden

    Ich werde aufräumen und noch ein Bild einstellen.

    So ist es halt bei den Materialfetischisten, Pflege gehört dazu.


    Ich habe früher Amateur-Radsport gemacht: Wenn man sich zu einer Trainingsrunde oder Touristikfahrt traf, wurde als erstes gegenseitig das Material kritisch beäugt, da durfte kein Stäubchen... sonst war man gleich untendurch.


    Getunt wurde auch was das Zeug hielt: Teile erleichtern, anbohren, windschnittig zurechtschmirgeln, ständig alles auf Hochglanz polieren...

    LG, Jo

  • Ne Andreas

    die ist nur schwer und daran ist meine Magnetbremse festgemacht


    Siggi

    sie ist noch original bis auf die Dämpfungen am Tonarm und der Tonarmbasis aus Kupfer.

    Meine Erfahrung Masse macht Ruhe und Ruhe macht Musik

  • Karl:


    Ich finde das absolut klasse und bin begeistert von Deinem konsequenten Forschen und Modifizieren. Deine Erkenntnisse würden mich im Detail interessieren und Du könntest dieses Forum damit sehr bereichern.


    Den Meckerern mal einen Spruch der hier in Norddeutschland schon immer galt:


    REGEL NUMMER EINS: JEDEM SEINS!


    LG, Holger


    Transrotor Fat Bob S TMD, Schröder No.2, Ortofon Cadenza Bronze, TR800,

    Zyx Ultimate 100, Dr. Fuß , Symphonic Line RG10 MK4 Ref,

    Sehring 702 SE

    Okki Nokki mk2

  • Hallo Holger


    hast Du auch eine PV? bis jetzt habe ich noch keine Vorstellung wiviele PV Besitzer es hier im Forum gibt.

    Ja ich würde mich gerne mit euch austauschen. Es sieht auf den ersten Blick schrill aus, aber das hat sich so im Laufe der Zeit entwickelt. Hier eine kleine Verbesserung dort ein Modifikation und das 28 Jahre lang. Da passiert einiges

    LG Karl

    Auch war es erstaunlich was die Kupfergewichte an stabilerer Musikwiedergabe gebracht haben. Wen es Interessiert Gerne!

  • hallo Karl


    ich finde es wichtig und richtig, dass du hier über dein Tuning berichtest.


    Insbesondere, weil es an einer Platine Verdier funktioniert.


    Es ist ja im Grunde so, dass die Käufer eines Laufwerks jenseits

    10 K€ aufgrund dieses Batzen Geldes glauben, es ginge nicht mehr besser.


    Dabei ist nicht ein hoher Preis entscheidend über einen neutralen Klang, sondern wie immer die Minimierung von Vibrationseffekten Im Vinyl.


    Das genau da auch bei einer PV noch einiges geht wollen PV-besitzende Forumsteilnehmer bloß nicht hören - insbesondere, wenn sie den Weg auswählten, dass in Jedem Fall das Design gefallen muss.


    Sie limitieren sich klanglich - und das ohne jede Not.


    Ich jedenfalls finde toll, dass du hier schreibst... und... ich würde sehr gerne mal in zwei oder drei deiner Tomaten beißen dürfen....


    Yepp... ich käme vorbei....


    viele Grüße, bleib gesund...


    Josef

    AAA - Mitglied . (Neben-) Gewerblicher Teilnehmer

    Direktvertrieb von Absorbern und Plattenpucks zur Reduzierung von Schwingungen in Audiogeräten.

    klick hier

  • Sie limitieren sich klanglich - und das ohne jede Not.

    Nein, tun sie nicht!


    Es ist grundsätzlich eher eine philosophische Frage ...töten oder lebendig lassen.., versuchen kann man entweder rigide Resonanzunterdrückung (soweit das eben möglich ist), oder eben die Resonanzen('Schwingungen') in einer Weise zu kanalisieren(das Wort "kontrollieren" gefällt mir an dieser Stelle nicht), das sie lebendigen, atmenden Musikfluss in vorteilhafter Weise dienlich sind.


    Die klangliche Orientierung von PV und vor allem NPV(originalbelassen) ist letzterem sehr deutlich zugeneigt, meine Versuche mit Resonanzeliminierung haben der Musik die Seele genommen. Untot...ist nicht mein Fall!


    That's only my two cents... und jeder nach seiner Fasson

    Grüße
    Theo

  • eine erwartete Reaktion.


    hallo


    natürlich kann es sein, dass eine Massnahme (zur Beruhigung von Resonanzen) schlechter klingt als ohne.


    doch denkt man darüber nach kommt der Gedanke, das vorher schon etwas nicht gestimmt haben muss.


    Reduzierung von Resonanzen kann ein absolutes Ergebnis nicht

    negativ beschneiden.


    es mag besser gefallen....


    doch nur dann, wenn zuvor Maßnahmen kontraproduktiver Art

    vorab verfälschten... in Richtung Gefallen statt Wahrheit.


    Man sollte den Gedanken einfach nur zuende führen, was eine

    Reduktion von Resonanzen negativ bewirken könnte...


    Und wenn es dennoch besser gefällt.... so nennt man genau diesen Effekt schlicht... Verschlimmbessern.


    greets


    Jo

    AAA - Mitglied . (Neben-) Gewerblicher Teilnehmer

    Direktvertrieb von Absorbern und Plattenpucks zur Reduzierung von Schwingungen in Audiogeräten.

    klick hier

  • Tja lieber Josef,


    es stehen eben einem jeden seine eigenen, in Granit gemeisselten Überzeugungen zu.


    Und die Leute( Verdier, A23)die diesen guten Plattendrehern im Laufe von Jahrzehnten eine Reife haben angedeihen lassen, aufgrund derer die allgemeine Wertschätzung diesen 'Kultstatus" zubilligt...sind natürlich ahnungslose und unfähige Dilletanten!

    Erst der ambitionierte, heimwerkende Feierabendprofi ist in der Lage, das Kind zum schaukeln zu bringen..


    Ich habe 30 Jahre praktische Verdier-Erfahrung! Und du??

    Grüße
    Theo

    Edited once, last by campoli ().

  • Guten Morgen,


    es ist ja auch immer eine Frage ob man ein/seinen Plattenspieler auf Basis einer PV hören möchte oder eben die PV wie vom Hersteller ausgeliefert.

    Hätte ich eine PV/NPV würde ich sicherlich ebenfalls mit unterschiedlichen Matten und Fäden experimentieren, niemals jedoch ins Antriebs-, Lager- oder Entkopplungskonzept eingreifen, da ich diese als integrale Bestandteile verstehe, welche den Charakter des Laufwerks maßgeblich prägen.

    Selbstverständlich darf jeder an seinem Laufwerk herumbasteln wie er möchte - das steht für mich außer Frage. Denen, die es jedoch lieber im Original oder nahe am Originalzustand belassen bzw. hören möchten, Limitationen zu unterstellen, halte ich für gewagt.


    In diesem Sinne einen entspannten Sonntag,

    Marc