Welcher Plattenspieler-Klassiker der 1980er?

  • Ja, mag sein. Trotzdem ist das „Gerücht“ in der Welt - und es ist mir egal, ob Micro den Schrott selbst verbrochen oder nur zugekauft hat.


    Ein Audiolabor Konstant (und andere Modelle dieser Marke und Bauart) sind dennoch weder optisch, noch von der Zeitperiode, noch finanziell in dem von mir aktuell verfolgten Beuteschema - egal wie selten, gut oder schön sie sind.


    Zu meinen konkreten Fragen kommen wohl keine Beiträge mehr, oder?

    Ja

    Das ist die neue Welt . Da stellt jemand ohne Quellen Nachweise ins Netz und schon plappert

    die ganze online Welt , die keine andere Quelle als Goggel kennt alles nach..

    Und was dein Beute Schema ist ,ist doch nur deine Sache.Wenn jetzt als Beute olle Duals kommen bin ich total raus.

  • den gabs aber schon in den Siebzigern

    Kam 1985 auf den Markt, würde also passen.


    Zu meinen konkreten Fragen kommen wohl keine Beiträge mehr, oder?

    Du hast doch schon einige gute Hinweise bekommen. Bei den Japanern ging in den 80ern die große Ära langsam zu Ende. Jeder hatte sein Statement abgeliefert und das technisch Machbare ausgelotet. Die Spieler wurden zwar größer und vom Design her gefälliger, aber es wurde auch gespart.


    Ein Kenwood KD-990 kann mit dem älteren 750er von der Verarbeitung und vom Aufwand her nicht mithalten, ein Technics SL-M1 mit seinem furnierten Spangehäuse gegen einen 1310/II auch nicht. Lustigerweise hat Technics dann den bei den letzten kleinen DDs im Grunde den Antrieb der heutigen 1210G verbaut - aus Kostengründen.


    Auch bei Denon war vom DP-35F aufwärts technisch alles dasselbe.Der 59l den etwas fetteren Teller, aber das war es auch schon. Der größte Aufwand wurde in den 70ern getrieben oder gerade so um den Jahrzehntwechsel rum.


    Vielleicht hat Andreas "Sansui SR929" noch ein paar Tipps bezüglich der Victors, Er hat wohl am meisten von den Dingern in Händen gehabt und sit bestimmt ein guter Ansprechpartner.


    Als Empfehlung der STP in Verbindung mit einem Luxman wurde damals übrigens ein Thorens TD-321 + SME Series III + Shure Ultra 500 gesehen. Würde im zeitlichen Kontext auch gut passen.

  • Vielleicht hat Andreas "Sansui SR929" noch ein paar Tipps bezüglich der Victors, Er hat wohl am meisten von den Dingern in Händen gehabt und sit bestimmt ein guter Ansprechpartner.

    Danke der Ehre! Ich muss zugestehen: Ich habe sie (fast) alle gehabt bzw. habe noch einige. Zu den Victors kann ich allerdings nix sagen, da hatte ich noch keinen (bis auf irgendeinen popeligen JVC Plastik Direct Drive in alten Zeiten).


    Die kleinen Luxmänners sind nett anzuschauen und eigentlich ganz ok. Aber auch nix Besonderes. Die Tonarme halte ich für recht popelig. Ein alter Thorens wäre schon besser, so. z.B. ein TD 320 im entsprechenden Kleidchen oder (besser) ein TD-147. Das hier angebotene Jubilee Modell passt genau ins Beuteschema des Thread Erstellers (Champagner und Makassar bzw. Mahaghoni), mit dem Anbieter bei Ebay habe ich nix zu tun!


    Günstig und in Massen gibt es immer einen Lenco L75, den man mit passender Zarge aus den Ebay Angeboten optisch (auch in Makassar oder Mahaghoni) aufwerten kann, wenn man denn will. Den Tonarm sollte man mit neuen Lagerblöcken überholen, dann ist der wirklich ok. Optisch kein Überknaller, aber das Laufwerk.... halte ich für exzellent und extrem unterbewertet. Kein klassischer Plattenspieler mit Reibradantrieb läuft so ruhig und geräuschlos, wie ein intakter Lenco. Dagegen ist ein Thorens TD124 oder Garrard 301/401 Schrott. Punkt! Ich kann das sagen, ich habe 2 Lencos (L70 und L75), 2 TD124 und einen Garrard 401.


    Ansonsten: Der oben empfohlene Sony PS 2250 ist mit dem Tonarm PUA-1500 auch ein Knaller, wenn es ein Direct Drive sein soll. Oder ein Technics SL-110. Mit dem originalen Mahaghoni Tonarmboard ein Knaller. Passt aber optisch nicht ganz zum Luxman Verstärker...


    So, das wars von mir!


    Gruß


    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • das Laufwerk.... halte ich für exzellent und extrem unterbewertet. Kein klassischer Plattenspieler mit Reibradantrieb läuft so ruhig und geräuschlos, wie ein intakter Lenco.

    Moin Andreas,


    da du dich so prima auskennst, wie schlägt sich da mein Erbstückreibradler, der ELAC 50H?


    Grüße,

    Holger

  • Hallo Max , in eine L-07 er Anlage gehört ein L-07D Laufwerk PUNKT !!


    LG - Franz :)

  • zu Ende. Jeder hatte sein Statement abgeliefert und das technisch Machbare ausgelotet. Die Spieler wurden zwar größer und vom Design her gefälliger, aber es wurde auch gespart.


    Ein Kenwood KD-990 kann mit dem älteren 750er von der Verarbeitung und vom Aufwand her nicht mithalten, ...

    Naja, gespart mag sein. Aber die 990er Serie hat sich im Nachinein als stabiler Dauerbrenner rausgestellt, wogegen ich wg. dem 750er immer wieder mal von Ausfällen der Elektronik/Motors gelesen hab. Bei einer sicherlich deutlich niedrigeren Auflage.

    "Yeah, well, that's just, like, your opinion, man."

  • Ein schönes Gerät. Robust und besser, als sein Aussehen (Gelsenkirchener Barock, passt optisch wunderbar zur Eichenschrankwand) vermuten lässt. Eigentlich ein Präzisionswerk, wie eine alte Schweizer Armbanduhr.


    So etwas würde und könnte heute kein Hersteller mehr für reasonable money bauen. Der Tonarm ist Klasse, die ganze Konstruktion ist durchdacht und ausgereift. Ok, das ist ein Plattenwechsler und das Tellerlager daher nicht ganz so top (nach heutigen High End Maßstäben). Und er ist etwas empfindlich gegen Erschütterungen bei der Bedienung, da die Bedienelemente auf dem Chassis gelagert sind. Aber ansonsten: Top Qualität mit dem Papst Aussenläufermotor! Meistens sind die Reibräder auch heute noch weich und laufen leise. Nicht ohne Grund laufen die Dinger nach knapp 50 Jahren seit Herstellung meist einwandfrei.


    Fazit: Ein völlig unterschätztes Gerät, mit dem man viel Spaß haben kann und das mit seinem Wechslermechanismus zum Spielen und Bewundern einlädt. Und sehr günstig in top erhaltenem Zustand zu ergattern. Die standen meist lange unbenutzt und vom Opa wohlbehütet in der Schrankwand. Dazu ein klassisches Elac MM und die Sonne geht auf. Ich habe auch einen in meiner Sammlung!


    Gruß


    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Nur weil du das meinst ist das noch lange kein Fakt.

    Ich habe die auch und für mich ist ein Lenco eine Ömellkiste.

  • Naja, gespart mag sein. Aber die 990er Serie hat sich im Nachinein als stabiler Dauerbrenner rausgestellt, wogegen ich wg. dem 750er immer wieder mal von Ausfällen der Elektronik/Motors gelesen hab. Bei einer sicherlich deutlich niedrigeren Auflage.

    Wenn ich keine 2 EMTs hätte , wäre das auch meine Wahl . Ein Freund hat mich vor Corona mit diesem Teil besucht und ich fand , das ist ein toller Plattenspieler . Bedienbarkeit EMT ähnlich :):) und grundsolide gebaut .

    MfG , Alexander .

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz

  • Nur weil du das meinst ist das noch lange kein Fakt.

    Ich habe die auch und für mich ist ein Lenco eine Ömellkiste.

    Megaheinz, das habe ich früher auch gedacht. Ich habe um die Lencos einen weiten Bogen gemacht. Ebenso um Dual 701er, 1229er u.s.w. Einen PE33 Studio habe ich nur gekauft, weil ich den beim Kauf einer Naim Endstufe mitnehmen musste. Sonst hätte ich die Endstufe nicht für 50 DM bekommen. Alles passiert in früheren, Vor-Ebay Zeiten auf dem Trödelmarkt. Damals wollte ich Direct-Drives von Revox, Sony oder Technics haben. So manchen Dual oder Lenco habe ich für 20 DM liegen gelassen, es gab so viele davon.


    Inzwischen habe ich viele Direct-Drives gehabt und viele Thorens Riemenläufer. Ebenso viele Vollautomatik Duals, PEs oder Elacs. Und ich habe auch nach wie vor einige. Trotzdem habe ich parallel dazu tatsächlich die alten Lencos und Elacs lieben gelernt. Gerade bei den Lencos bewundere ich die Einfachheit der Konstruktion und ihre Robustheit. Und der Motor dieser Dinger ist einfach genial gemacht und überaus laufruhig. Ein Garrard 401 oder ein 124er Thorens mag mehr Flair haben, aber besser sind die imho nicht.


    Gruß


    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Kein klassischer Plattenspieler mit Reibradantrieb läuft so ruhig und geräuschlos, wie ein intakter Lenco. Dagegen ist ein Thorens TD124 oder Garrard 301/401 Schrott. Punkt! Ich kann das sagen, ich habe 2 Lencos (L70 und L75), 2 TD124 und einen Garrard 401.

    Das halte ich auch für eine gewagte Aussage, Lencos sind okay, ich habe / hatte mehrere L70 und L75 besessen und überholt, betreibe auch drei Fettlager Garrard 301, einen frühen 401 und vier TD 124 MK I und MK II, die ich alle gründlich revidiert habe, insbesondere die Garrards sind absolut geräuschlos und laufruhig zu bekommen, beim Thorens 124 finde ich das schwieriger, aber es ist auch machbar...


    Diese exzellenten Laufwerke, die deutlich bessere Tellerlager und Chassis als die Lencos haben einem Einsteiger aus der eigenen Empirie heraus als "Schrott" darzustellen halte ich für schwierig... Nur weil die Lencos mechanisch einfach gebaut und auch für den Laien halbwegs sicher zu revidieren sind, macht sie das weder TD-124 noch Garrard 301/ 401 überlegen...


    Freundlich


    Michael

    „Doubt everything...“

  • Die Lenco's sollen eine andere Aufhängung als die üblichen verdächtigen der Swinger-Generation haben - was sie deutlich unempfindlicher gegen Raumschallresonanzen machen soll ...!


    Klaus-Peter Grasse, - Techne-Audio - der mächtig in Sachen Vinyl unterwegs ist, hat sich sogar einen

    DV 505 auf ein Lenco Laufwerk geschraubt. Das hätte er sicher nicht gemacht, würde es das Laufwerk nicht hergeben ...


    Im Übrigen frage ich mich auch hier, bei der ursprünglichen Fragestellung eines Nutzers, WO-ZU dieses doch eher unreife Muskelgespiele, wer mehr weiß oder den Besseren kennt ... bzw. hat.


    Beste Grüße

    Andreas

    - Ästhet - Familienvater - KomfortFreak - Philosoph - Purist - Pragmatiker - Berliner -