Das AT20SLa Was spielt ähnlich?

  • Aloha Verrückte,


    wer von Euch war denn schon mal über beide Ohren in ein AT20SLa verliebt und hat sich dann doch getrennt?

    Mich interessiert was danach kam, und warum?


    Ich finde dieses System sehr speziell, inzwischen habe ich einige davon, sogar meine 1210er laufen damit :S.

    Was mir so an dem System gefällt, das es nicht so ultraklar aufspielt, dafür sehr warm und bauchig.

    Trotzdem hat man nicht wirklich das Gefühl das was fehlt. Für mich ein extrem ausgewogener TA, der

    tendenziell etwas tiefer spielt und nicht so present spielt wie z.B. ein 300er von Nagaoka, oder die meisten MC-Syteme.

    Natürlich muss man diesen Sound mögen, bzw. man liebt ihn...


    Ich kann sagen das es nur die Original Nadel bringt. Den Replicas fehlt irgendwas. Das AT15Sa klingt identisch.

    Gruß

    DF

    Feed your Demons with Music.In memory of Robert Johnson.

  • Hallo,

    als Quadrofan höre ich häufig meine Q4 Quadrobänder und bevorzugt meine CD4-LP`s.

    Bei den CD4-LP`s benötigt man einen TA, der 50 kHz schafft sowie eine Nadel mit Shibataschliff. In diesem Zusammenhang habe ich das AT 20 SLa sehr schätzen gelernt und finde es weiterhin sehr gut.

    Mittlerweile setze ich häufiger das Denon DL 160 ein , das mir persönlich noch etwas besser gefällt. Meinen alten Ohren gefällt weiterhin auch das Philips 422 mit der 4CH- Nadel. Hier konnte ich kaum einen Unterschied zum DL 160 feststellen.

    Alles wird am geraden Tonarm von zwei Denon DP 59L gehört und verglichen, was natürlich alles in die Rubrik "subjektiv" einzuordnen wäre !

    Gruß

    Bebi(Bernd)

  • Hallo,

    diese Klangbeschreibung habe ich von einem AT20sLA noch nie gehört. Es ist eigentlich bekannt, dass das System mehr oder weniger schlank aufspielt und im Mitten- sowie im Höhenbereich sehr durchsichtig ist. Ich hatte bis dato 4 Stück und die spielten alle so wie von mir beschrieben. Das was ich zurzeit noch besitze ist in einem neuwertigen Zustand und hat erst so ca. 60 h auf der Uhr.


    Gruß aus Wiesbaden


    Hartmut

  • Als Hauptdreher habe ich einen Clearaudio Solution mit Micro Seiki MA-505 und Benz Micro ACE L. Mein Zweitdreher ist ein Thorens TD 126 MK III mit TP 16 Isotrack. Am Anfang hatte ich da ein Shure VST III drunter. Als ich dann das AT-20 SLa und das AT-15 SS bekam und drunterschraubte, war nach 10 min. mein erster Gedanke: "Watn Quatsch, das klingt ja fast wie dein Benz ACE." Gut, so ähnlich war's dann nicht, aber die Grundtendenz der beiden ATs geht keinesfalls in Richtung warm und rund spielendes MM. Die Wuchtigkeit und Plastizität die ein gutes MM vermitteln kann hat's, spielt aber sonst eher auf der neutral schlanken Seite. Beim AT-15 SS ist das noch stärker ausgeprägt als beim AT-20 SLa.

  • wer von Euch war denn schon mal über beide Ohren in ein AT20SLa verliebt und hat sich dann doch getrennt?

    Mich interessiert was danach kam, und warum?


    Ich finde dieses System sehr speziell, inzwischen habe ich einige davon, sogar meine 1210er laufen damit .

    Hallo DF,

    ich fand (Präteritum) das AT20Sla ebenfalls sehr spreziell, ich kam leider nicht damit zurecht. Ich hatte es auch am 1210er, dann im Rega Planar 3, irgendwie passte es nicht.


    Leider habe ich es aufgeben müssen: Für mich habe ich keine Justierung in beiden Drehern gefunden, die befriedigend war. In beiden Drehern war nur eine Justierung verzerrungsfrei für entweder die erste Plattenhälfte oder die zweite Hälfte möglich. Im 1210er war es tendenziell etwas besser. Es war tragisch, denn der Klang war mir (in der "passenden" Hälfte) sehr zusagend.


    Sowas krasses habe ich leider bisher nur bei einem DJ-Ortofon im Technics gehabt.


    "Dicke Wurstfinger", "Grobmotoriker", "hol Dir ne passende Schablone" - klar kann sein...


    Ich vermute eher defekte Nadel.


    Was kam danach: (unter anderem) AT-440Mla - damit bin ich sehr zufrieden, dieser TA ist für mich - trotz des Micro-Line Schiffes - einfach zu justieren, spielt perfekt, verzerrungsfrei von vorn bis hinten.

    High-Endige Grüße, Peter

  • Leider habe ich es aufgeben müssen: Für mich habe ich keine Justierung in beiden Drehern gefunden, die befriedigend war. In beiden Drehern war nur eine Justierung verzerrungsfrei für entweder die erste Plattenhälfte oder die zweite Hälfte möglich. Im 1210er war es tendenziell etwas besser. Es war tragisch, denn der Klang war mir (in der "passenden" Hälfte) sehr zusagend.


    Sowas krasses habe ich leider bisher nur bei einem DJ-Ortofon im Technics gehabt.


    "Dicke Wurstfinger", "Grobmotoriker", "hol Dir ne passende Schablone" - klar kann sein...

    Kann ich so auch bestätigen. Bei zwei meiner AT20SLA kann ich exakt das gleiche berichten. Immer nur verzerrungsfrei auf der einen, oder eben der anderen Hälfte der LP.

    Das scheint so zu sein. Das ist beim 1210er stärker ausgeprägt als am Planar25. Aber auch dort hört man es leider. Hab vor kurzem ewig nachjustiert, mit Präzisionsschablonen. Das bekomm ich auch nicht hin. Allerdings habe ich ein At15Sa und ein AT20SLa bei denen das viel schwächer ausgeprägt ist. Es sind die zwei die fast neu sind. Möglicherweise ein ungünstiger Alterungsprozess.


    Ich finde nicht das es eher schlank aufspielt, ich finde es tatsächlich warm und rund im Vergleich zu anderen TAs die ich gehört habe. Allerdings trimme ich meine komplette Kette in diese Richtung (mit den passenden Röhren). Und ich finde auch das die Yamaha HS8 tendenziell eher fett klingen. Möglicherweise ist es die Kombination.

    Feed your Demons with Music.In memory of Robert Johnson.

  • Ich vermute eher defekte Nadel.

    Ich habe mit meinem At20 mit originaler Nadel auch diese geschilderten Probleme, ganz verzerrungsfrei bekomme ich es nicht eingestellt, egal an welchem Arm. Ich nehme mal an, das hat etwas mit der Alterung der Gummis zu tun, unter dem Mikroscope sah die Nadel perfekt, ohne Verschleissanzeichen aus. Ich wollte immer mal eine neue Nachbaunadel probieren, hat sich bisher aber nicht ergeben, da andere Baustellen. Klanglich bin ich sehr von dem System angetan.


    LG


    Michael

    Gewerblich!

  • Frohe Ostern,

    Bei mir hat ein Ucello Reference sehr deutlich besser als das AT20SLA gespielt. Daher durfte es gehen. Warm und dunkel habe ich es nie gehört, eher hell und hochauflösend.

    Gruß Frank