Frage zur Nadelreinigung

  • na ja, frank, einfach die nadel in die knete eintauchen durch absenken des tonarms, oder sanft ein stück knete von unten gegen die nadel drücken. 2 - 3 mal wiederholen sollte reichen.

    Glaub nicht alles!

    Hinterfrage stets!

    Denk selbst nach!

  • Bleibt die Nadel nicht an der Knete kleben??????

    Habe noch die Supernatural von Dodo Juice da. Von der Konsistenz fest, leicht klebrig. Wenn ich darüber nachdenke, eigentlich perfekt ;-).

  • nee, da klebt nix - höchstens der schmutz der nadel in der knete. dafür ist sie ja auch da. aufnahme von schmutz und partikeln vom autolack.

    skeptiker werden sicherlich davon abraten, da ja ingredenzien in der knete sein könnten, die vielleicht den nadelkleber angreifen/verändern usw...

    Glaub nicht alles!

    Hinterfrage stets!

    Denk selbst nach!

  • Hallo und servus,


    habe nun das Moongel im Einsatz, zu der normalen Bürste, das funktioniert echt gut.


    Den Flux Nadelreiniger habe ich am Donnerstag erhalten, für die monatliche Intensivreinigung, eine erste Reinigung habe ich erfolgreich auch damit hinter mich gebracht. Für persönlich hat sich die Investition rentiert.


    Nächster Schritt ist dann weg von der Knosti zu einer Plattenwaschmaschine.


    Gruß
    Frank

  • Ich nutze seit ein paar Wochen die Ursa Major.

    Offensichtlich bin ich aber zu dämlich das Ding zu bedienen.

    Die Bürste holt in der Tat reichlich Staub aus der Rille, allerdings bekomme ich ihn nicht von der Platte. Ich versuche die Bürste, gemäß Anleitung, nach hinten abzurollen und danach liegt der gesammelte Staub in einer schönen Linie auf der Platte.


    Wie bekomme ich den Staub nicht nur zusammen gefegt, sondern auch von der Platte runter?

  • Mit dem Problem biste nicht alleine, da fehlt anscheinend die Schaufel.

    Mal ohne Witz, da gibts mehrere Threads mit Leuten dazu, die das gleiche Problem haben.

    Hab ich schonmal erwähnt, dass ich meine Ziegenhaarbürste liebe😇

  • ... aufsetzen, drehen lassen, kippen und zur Mitte (zum Label) abziehen. Ganz einfach. Kann kein Fehlkauf sein, wenn man sieht was die Bürste aus den Rillen putzt.


    Ziegenhaarbürste habe ich auch 8o, die kann aber im Vergleich nur groben "Dreck", für den man eigentlich eine Schaufel benötigt.

    His Masters Voice

  • ... aufsetzen, drehen lassen, kippen und zur Mitte (zum Label) abziehen. Ganz einfach. Kann kein Fehlkauf sein, wenn man sieht was die Bürste aus den Rillen putzt.

    Tja, das funktioniert leider nicht.

    Zum Einen ist die Achse im Weg, um in Richtung Label abzuziehen und zum Anderen ist die Ursa Major so breit, dass man den Dreck dann auf die andere Seite des Labels zieht.


    Kurzum, das Ding ist Kernschrott, sieht aber immerhin ganz nett aus. Und weil ich nicht die Fähigkeit besitze mir die Bürste schön zu reden, wird sie entsorgt.

    Kann also doch Fehlkauf sein...

  • ... das ist schade, aber die Bürste lässt sich sicher noch gut verkaufen.


    Ich hatte auch erst das Problem mit dem Staub auf der Platte und habe zunächst zwei Büsten verwendet. Die Ursa Major zum zusammenfegen und anschließend eine zweireihige Bürste um den Dreck wegzubekommen. Das geht sehr gut und die Menge an "Dreck", der von der Ursa Major herausgeholt wird, ist wird erstaunlich im Vergleich zu einer zweireihigen Bürste. Dann habe ich irgendwo im Forum den "Tipp" gelesen und es funktioniert bei mir ganz gut, sogar wenn ich einfach nur "abrolle", wie in der Anleitung beschrieben.

    His Masters Voice

  • Tja, das funktioniert leider nicht.

    Zum Einen ist die Achse im Weg, um in Richtung Label abzuziehen und zum Anderen ist die Ursa Major so breit, dass man den Dreck dann auf die andere Seite des Labels zieht.


    Kurzum, das Ding ist Kernschrott, sieht aber immerhin ganz nett aus. Und weil ich nicht die Fähigkeit besitze mir die Bürste schön zu reden, wird sie entsorgt.

    Kann also doch Fehlkauf sein...

    Die Bürste verlangt etwas Feingefühl, nichts für Grobmotoriker.