Vemeidung von Hairlines

  • Wie hat man das eigentlich jahrzehnte lang geschafft, bevor die Plattenwaschmachinen für Endkunden erschwinglich waren.?

    Man hat es einfach hingenommen das die Platten knistern und knacksen. Das war so zu sagen Standard und keine Sau hat es gestört.

    Ich käme auch nicht auf die Idee neue Platten waschen zu lassen.

    Der Grund dafür wurde oben schon erwähnt, neue Platten sind häufig mit Fertigungsresten versehen welche das knistern/knacksen hervorrufen (können).


    Ich habe es auch erst geglaubt als wir mehrere neue Platten (ca. 6 Exemplare) vor ungefähr 8 Jahren mal verglichen haben.

    Seither wasche ich auch neue Platten.


    Aber jeder kann es natürlich anders sehen/handhaben.

    Besten Gruß

    Berthold

    (geimpft, gechipt, entwurmt)



    "Ich bin froh, einer dieser Menschen zu sein, der problemlos Musik hören kann ohne dabei joggen zu müssen!"

  • Ich habe hier grad ne neue von „Heilung“ die war quasi perfekt aus der Hülle, keinerlei Staub oder Fingerabrücke … wollte nur sagen, es geht auch anders 🍻

    VG
    Mario

  • OK OK, natürlich gab es schon vor dem Jahrhundertwechsel PWMs, aber wie verbreitet waren denn die? Heute hat doch auf dem Board hier gefühlt jeder zweite eine stehen. Vor den 2000s kannte ich persönlich niemand der privat eine betrieben hätte, inzwischen schon ein paar. Es können sich ja diejenigen melden, die in den letzten 20 Jahren zum ersten Mal eine PWM gekauft haben, das werden nicht wenige sein.


    Knistern und Knacksen war auch in den 80/90ern für mich nicht toll, kam aber selten vor...außer sie war schon verdreckt oder naß abgespielt oder beschädigt. Schlechte Pressungen gab es immer schon, damals wie heute. Neue LPs aus der engen Papierhülle gezogen, brauchten die Karbonbürste wg. der statischen Aufladung. Heute wie damals. Ansonsten hab ich heute wie damals mit statischer Aufladung null Probleme, da alle LPs in eine gefütterte Hülle kommen und der Raum nicht trocken ist.


    Pressrückstände wie ihr sie beschreibt sollten regelmäßig beim abhören deutlich zu hören sein, egal unter dem MC30 Super, AT 20 Sla, DL 103, DL 160, DL 304, Ortofon Vero/ Virtus, Virgo etc etc...mit denen habe ich seit 4 Jahren neue LPs gehört. Ich kann mich an zweimal im Verlauf von Jahren an Nebengeräsuche wg. Pressrückständen (also wiederkehrend) erinnern. Ein Knackser mal pro Seite, kommt eher von der Aufladung. Und ich höre auch viel ruhige Musik im Folkbereich.


    Daß die Meinung darüber so divergiert wundert mich aber nicht. Bei der Pressqualität, b.z.w. Reklamationshäufigkeit geht der Anteil der nicht annehmbaren Prressungen von 5% bis 75% auseinander und das kann doch nicht alleine an der indiviuellen Wahl der LPs liegen.


    Die letzten neu ausgepackten und angehörten LPs ohne Knacksen und Knister: die neuen von The Black Keys, St.Vincent, Ryan Adams, The Coral, Srah Jarosz, Masha Qrella, Internationale Music, Yello, Lana del Rey, Jeff Tweedy und einige Re-Issues.

    "Yeah, well, that's just, like, your opinion, man."

    Edited 3 times, last by Krautathaus ().

  • Zur eigentlichen Frage:

    Hairlines kommen durch die rauhen Papierhüllen, die meist schon vom Hersteller rüde verpackt werden. Hat man also schon vor der ersten Entnahme drin. Manche Hersteller schlusen da, grabschen mit nackten Fingern drauf und andere geben sich Mühe, tragen Glacehadschuhe und tüten vorsichtig ein. Viele Auftraggeber scheuen die geringen Zusatzkosten für eine PVC-Innenhülle.


    Diese empfiehlt sich umgehend nachzurüsten, gibt es massenweise im Zubehör. Platte beim Entnehmen wie Eintüten so anfassen, das man die Hülle von der Platte abspreizt und die Platte nur noch am Rand die Hülle berührt. Dann vermindert man noch mehr die Gefahr von Hairlines zu zu 95% nur bei unsachgemäßer Entnahme entstehen. Es sind zumeist kleine Staubkörner wie Silikate, die dann zwischen Papierhülle und Oberfläche entlang gezogen werden. Die PVC-Schicht der Innenhülle minimiert die Gefahr. Auch härtere Papierfasern der Originalinnenhülle können daher Hairlines erzeugen.

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer
    (Reparaturen, Service, Modifikationen)
    Keine Emails mehr, nur PN. Emailfunktion ist deaktiviert.


  • Jetzt kann ich mich mal selbst zitieren, siehe #24


    Gestern die limited Edition von -Flaming Pie- Paul McCartney ausgepackt. Zwei "schicke" schwarze Innenhüllen aus Pappkarton, wie das eigentliche Cover. Kein Innenfutter! Was passiert? Die haben das bei der Verpackung schon rüde reingestopft, das es nicht nur "Hairlines" optisch gab, sondern diese gingen auch recht tief, so da das erste Stück selbst mit FG70-Nadel richtig schon verkratzt ist. Wer ist da eigenlich derart saudämlich, praktisch ohne echte Innenhülle die Platten wie ein Aussencover mit "Sandpapieroberfläche" zu stecken? Da geben sie sich solche Mühe mit Halfspeedmastering und machen das mit solchem Blödsinn wieder zunichte.

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer
    (Reparaturen, Service, Modifikationen)
    Keine Emails mehr, nur PN. Emailfunktion ist deaktiviert.


  • Lese bitte mal langsam!

    Die kam schon so vom Lieferanten, das war beim ersten mal Auspacken, da nützen Dir die von Dir genannten Untensielien auch nichts mehr. Das Kind ist bereits im Brunnen....

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer
    (Reparaturen, Service, Modifikationen)
    Keine Emails mehr, nur PN. Emailfunktion ist deaktiviert.


  • Bei dem ganzen rumgemosere, wundert mich es echt, warum manche noch Platte hört und kauft, seid zig Jahren gibt's diese besprochenen Problemen


    Also lebt damit, wascht und nehmt es wie es ist, oder tauscht um

    Es ist wie es ist, und da wird sich nichts ändern, also nehmen wie es ist


    Grüße

  • Oder man nimmt zur entnahme der LPs aus den Hüllen folgendes:

    https://m.protected.de/item/353130


    Sehr praktisch und gebt zu:es gibt keinen der nicht mal in die Rillen gegriffen hat beim raus bzw einschieben in die Hülle ;)

    Könnte man sich auch selber basteln

    Recordbutler und gefütterte Innenhüllen gibt es bei JPC ab 50€ Bestellwert kostenlos dazu.


    ( Captn Difool: das war überhaupt nicht auf dich bezogen)

    "Yeah, well, that's just, like, your opinion, man."

  • Recordbutler

    Den Recordbutler habe ich einmal probiert. Nachdem mir damit beinahe das Vinyl runtergefallen ist, sind so Dinge raus bei mir. Wird man wohl üben können...


    Bin ich aber zu faul, dann lieber Hairlines... :-)


    Grüße

    Thomas

    Bleibe gesund, lebe lang, stirb schnell.

    Nimm das Leben nicht so ernst, Du kommst sowieso nicht lebend da raus!

    Edited once, last by thomas_w ().

  • Moin,


    sagen wir mal so, habe einen Flüsterbären der ist so leise den hört man nicht...

    ....warum, er ist arbeitslos bin nicht so eine Waschfee. :wacko:


    Es geht auch ohne PWM, es reicht ein passendes Bürstle.

    Nur bei echt schmutzigen Platten wäre eine PWM sinnvoll wenn überhaupt.


    Ein Corbonbürste hinterlässt keine Hairlines .


    Plattenreinigung ist zu einer Wissenschaft geworden, Platten kaufen

    und nicht die Kohle für teure PWM ausgeben, ok gebraucht geht ja auch :)


    43 Jahre Erfahrung mit Vinyl und was dazu gehört.


    Grüße

    Arnold

    ...:meld:es kommt nix besseres nach... :heul: