Ferrit für TD 126 mit Hadcock

  • Moin,


    ich habe seit einiger Zeit einen Atr Thorens TD126 MK3 mit Hadcock Arm.


    Ich würde gerne die Endabschaltung wieder in Gang bringen, aber es scheint wohl der Ferrit zu fehlen.

    Die Spule die der Ferrit beeinflussen soll ist schon draußen (ich schätze, dass da schon mal ein Ferrit war aber der abgefallen und verschwunden ist).

    Ich muss halt nur irgendwo an den Arm ein neues Stück Ferrit kleben.

    Dazu hätte ich ein paar Fragen.


    1) Woher bekomme ich so einen Ferritkern bzw. welchen nehme ich am besten?

    2) Wo kommt der Ferrit am besten am Arm hin?

    3) Wie befestige ich ihn?


    Hoffentlich könnt ihr mir da helfen:)


    Grüße

    Fritz

  • Hallo Fritz,


    frag mal Megaheinz hier aus dem Forum, der hat auch schon in Deinen Threads geschrieben.

    Der scheint eine Menge Erfahrung mit den Endabschaltungen der Hadcocks zu haben.

    Falls Du ein Bild haben möchtest wie es original auszusehen hast melde Dich.

    Auf meinem 126 ist auch ein Hadcock mit Endabschaltung aufgebaut...

    Liebe Grüße


    Tom

  • Moin,


    habe jetzt mal einen Ferrit Kern aus einem VGA Kabel geschnitten.
    Hat aber leider nicht funktioniert.

    Entweder ist die Elektronik defekt oder mit dem Ferrit stimmt was nicht. (vielleicht zu alt?)


    Ich würde jetzt erstmal einen neuen kaufen um gegen zu testen.
    Es gibt aber sehr viele Ferrit Kern Materialien.
    Macht es einen Unterschied welches Material man nimmt?


    Soll ich diesen hier kaufen?
    https://www.reichelt.de/ferrit….html?&trstct=pol_7&nbc=1


    Oder lieber einen anderen.
    Hat da jemand einen Tipp?



    Gibt es auch eine Möglichkeit auch die Elektronik zu testen ohne Ferrit?



    Grüße
    Fritz

  • Hallo Fritz,


    was brauchst Du, was ist vorhanden, vielleicht noch ein Bild. Im Blinden herumstochern ist uneffektiv.


    Ich hatte bei einem Kunden-TD eine vorhandene Spule, nur das kleine Gegenstück fehlte. Ich nahm einen Ferritringkern im passenden Durchmesser und zersägte ihn in zwei Hälften. Eine Hälfte davon habe ich dann an den Tonarm montiert. Funktionierte perfekt. Eine Einstellanleitung findest Du im Servicemanual. Testen geht nur mit diesem Kern, da er die Schwingung in der Spule verstärkt und der Stromanstieg dann die Endabschaltung (Stop/Lift) auslöst.

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer
    (Reparaturen, Service, Modifikationen)
    Keine Emails mehr, nur PN. Emailfunktion ist deaktiviert.


  • Moin,


    vielen Dank für deine Antwort!


    Hier mal ein Bild:

    0BAC863B-C113-4B3B-87BB-F402B104F1CF.jpg


    Die Spule hängt aktuell noch in der Luft.

    Muss also auch noch befestige werden.


    Ich habe den Ferrit Ringkern aus einem VGA Kabel genommen und in die nähe bzw an die Spule gehalten. Es hat sich aber nicht getan.


    Liegt es jetzt an dem Kern, bestimmt 15 Jahre alt, oder an der Elektronik?




    Grüße

    Fritz

  • Die Spule braucht selbst einen Ferritkern. Im Origial ist es ein geteilter Quadratkern. Das "U" kommt mit einem Schenkel duch die Spule. Das "I" schließt den Ferritkreis, wenn es vom Tonarm in die Nähe gebracht wird. Der Kern war am "I" aufgesägt. Anstelle dieses I hatte ich eine Ringkernhälfte genommen.

    k_IMG_1683.JPG

    Links mit grünen Spulenträger die Spule mit "U"-Kern, gleich rechts daneben die Ringkernhälfte.

    Ansonsten muß Du passende Ferritteile suchen und die entsprechend zersägen. Der Spulenträger wird nicht auf einen Ringkern passen.

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer
    (Reparaturen, Service, Modifikationen)
    Keine Emails mehr, nur PN. Emailfunktion ist deaktiviert.


  • Hallo André,


    vielen Dank für deine Antwort!


    Mir war nicht bewusst, dass man zwei Ferrit Teile braucht.


    Ein Kern wird also in die Spule gesteckt und der andere Kern kommt an den Arm.
    Wenn der Kern am Arm dann in die Nähe der Spule kommt hebt sich der Arm.


    Habe ich das richtig Verstanden?


    Hier gibt es Kerne in verschiedenen Maßen.
    https://de.materials4me.com/ma…ferrit-quadermagnet?c=564


    Wenn du dein okay gibts würde ich da zwei ansatzweise passende bestellen und dann ggf zurecht pfeilen oder sägen.


    Grüße
    Fritz

  • Anscheinend hast Du es noch nicht ganz verstanden. Du brauchst ein "U" in der Spule.


    Die Original-Thorensteile gibt es leider nicht mehr. Wenn Du gar keine Kerne hast, müßtest Du alles selbst bauen. Also Ringkern in zwei Hälften zersägen. Auf die eine Hälfte Cu-Lackdraht wickeln, vielleicht 100 Windungen mit 0,5mm. Die andere Hälft dient dann wie beschrieben als Joch. Ich hatte ein Ring mit etwa 10mm genommen. Kann auch geringfügig größer sein.

    Was Du verlinkt hast, sind Magnete, diese bitte nicht verwenden. Es dürfen nur ungeladene Ferrite sein. Aus Ferrit werden auch Magnete hergestellt.

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer
    (Reparaturen, Service, Modifikationen)
    Keine Emails mehr, nur PN. Emailfunktion ist deaktiviert.


  • Okay

    Neuer Versuch ^^


    Ich brauche einen U-Kern wo die Spule drüber gesteckt wird.

    Ein anderes Stück Ferrit kommt dann an den Arm.


    Ist es egal ob der Stück am Arm ein I oder ein U ist?


    Ich hoffe jetzt stimmt's. :)


    Grüße

    Fritz

  • Hallo Fritz,

    schau dir mal diese Anzeige in der Bucht an. Hier wird ein kompletter Satz mit Spule und Ferriten angeboten. Ist sicher nicht ganz so preiswert, es erspart aber einiges an Arbeit.

    Gruß

    Lothar

    Musica Nova Poenix & Pandora, Lundahl L1933, Silvercore One to Ten, Audiolabor Fein, OSAWA PL500 Audiocraft AC33, TD126 Audiocraft AC300MKII, Benz ACE SL & Wood SL, Ortofon MC15Super, Jecklin Float Elektrost., CocktailAudio N15D, Lautsprecher Diy.


  • Hallo Lothar,


    ich sehe auf den Bildern keine Ferrit Teile.

    Oder übersehe ich was?


    Die Spule ist ja da.

    Ich brauche nur das Ferrit.


    Hier habe ich Ferrit U-Kerne gefunden.

    https://www.ebay.de/itm/312835720781


    Nach meinen Messungen passt der Kern genau in die Spule und ist auch lang genug.

    Dann würde ich mir noch einen Kern passend für den Arm machen.


    Würden die Kerne funktionieren?


    Grüße

    Fritz

  • Hallo Fritz,

    Die Ferrite sind in den Teilen, die dort verkauft werden enthalten. In dem runden Teil ist der I - Ferrit. In dem Teil mit dem Kondensator ist Spule und U -Ferrit.

    Gruß

    Lothar

    Musica Nova Poenix & Pandora, Lundahl L1933, Silvercore One to Ten, Audiolabor Fein, OSAWA PL500 Audiocraft AC33, TD126 Audiocraft AC300MKII, Benz ACE SL & Wood SL, Ortofon MC15Super, Jecklin Float Elektrost., CocktailAudio N15D, Lautsprecher Diy.


  • Feilen geht nicht so einfach, das Zeugs ist recht hart. Kleinere Abträge gehen aber.
    An Tonarmen von Thorens ist nur die Trommel mit dem Gegenstück dran. Spule mit "U" dagegen immer zum Lift zugehörig und die werden immer teurer. Dann also gleich komplett den Lift tauschen...

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer
    (Reparaturen, Service, Modifikationen)
    Keine Emails mehr, nur PN. Emailfunktion ist deaktiviert.


  • Den Lift hat er doch oder nicht?

    Der Hadcock hatte ja schon mal ne funktionierende Endabachaltung....

    So wie ich das verstehe, fehlt ihm nur das Ferritblättchen, was auf den Arm geklebt wird, oder?

    Liebe Grüße


    Tom

  • Mein Lift funktioniert.


    Mir fehlen halt nur die beiden Ferrit Teile.


    Ich möchte ungerne einen Arm + Lift kaufen.

    Habe grad bei Kleinanzeigen geschaut und das sieht recht teuer aus.


    Ich überlege aber schon länger zB einen TD115 zu kaufen als Motorersatz.

    Könnte ich dann da auch die Ferrit Teile raus nehmen?


    Das ist aber wie gesagt ehr eine Notlösung.

    Lieber würde ich das Ferrit so kaufen