Dynavector p75 mk4

  • Viele werden sich erinnern, was sie wiederholt viel Geld ausgaben, ohne wirklich weiter zu kommen.

    meine Phonos stelle ich auf den Teppich, aufn Sessel, aufs Rack, auf ein Hülsta Sideboard. Die spielen alle, wie sie sollen. Das ist doch nicht so, dass ich eine Phono vom Rack auf den Boden stelle und plötzlich kommt da nix mehr raus. Bindet den Leuten hier doch keine Bären auf.

    Grüße

    Knut



    "Pokal oder Spital"

  • Moin Josef, die Geräte stehen auf einem schweren Bord mit 6cm dicker MDF Platte


    Gruß Tielo

    Hallo Tielo.

    Mein Dr. Feickert Woodpecker mag eher einen harten Untergrund. Dazu zähle ich nicht MDF. Durch den hohen Anteil von Leim u Holzspänen ist es klanglich weniger differenziert und unsauberer.

    Besser ist Buche Leimholz = das sind geleimte Holzklötze die für Arbeitsplatten verwendet werden, oder Schiefer, oder eine Kombination aus beidem.

    Dafür könntest du bei Interesse einen eigenen thread eröffnen. Würde sonst diesen thread völlig unübersichtlich machen...

    LG Hubert



    Gruß
    Hubert

  • meine Phonos stelle ich auf den Teppich, aufn Sessel, aufs Rack, auf ein Hülsta Sideboard. Die spielen alle, wie sie sollen. Das ist doch nicht so, dass ich eine Phono vom Rack auf den Boden stelle und plötzlich kommt da nix mehr raus. Bindet den Leuten hier doch keine Bären auf.

    lachend...


    nun...Knut... ich glaube dir, dass da Lieder mit deinen Röhren

    zu hören sind.


    ich glaube jedoch, dass du dich mit deinen Geräten nicht im Darbietungsraum anwesend fühlen kannst.


    Es geht nicht um irgendwelche Töne, Stimmen, Instrumente!


    Es geht MIR darum, wie schnell ich mich nach Einlaufrille in diesem Darbietungsraum anwesend fühle. Konkret - wie schnell ich die Raumgröße höre (und darin Geschehendes mit mehr oder weniger Luft drumherum platzieren kann)


    Die Größe des Wiedergaberaums ist grenzenlos variabel und reicht stufenlos vom Jazzkeller bis zur Weite eines Schlachtfeldes

    (Final Cut-Pink Floyd).


    Mit meinen Geräten gelingt mir diese Illusion nur bei sorgfältiger Aufstellung.


    viele Grüße


    Josef


    und schonmal vorab.... wer misst misst Mist

  • lächelnd... das freut die Hersteller... immer neu zu probieren.


    Viele werden sich erinnern, was sie wiederholt viel Geld ausgaben, ohne wirklich weiter zu kommen.

    Da steht ja probieren, nicht kaufen. ;)


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    Wenn ich doch nur einfach zugeben wollte, dass ich ein Jünger des Heiligen Ivor von Glasgow bin.


    Just Listen

  • Ich habe mir eben auf Streaming die Shrink - The Notwist kurz angehört. Ich möchte nicht respektlos sein, aber diese Musik wäre für mich völlig ungeeignet um irgendeine Phonovorstufen oder System auf Funktionalität zu prüfen.

    LG


    Horst

    Einmal editiert, zuletzt von Horst_t ()

  • Hallo Horst, auch sämtliche üblichen Verdächtigen 😉 bzw. Musik jeglicher Couleur wurden von mir mittlerweile an- bzw. durchgespielt

    Von Blue Note, Bauer, Skip, Stockfish usw.

  • Die gehen schon besser... :thumbup:

    Bei der Shrink würde ich einfach die Phono wählen, die persönlich am besten gefällt. Wenn gleich ein P75MK4 aufschlägt, dannhöre ich mal rein wie sie spielt.

    LG


    Horst

  • h habe mir eben auf Streaming die Shrink - The Notwist kurz angehört. Ich möchte nicht respektlos sein, aber diese Musik wäre für mich völlig ungeeignet um irgendeine Phonovorstufen oder System auf Funktionalität zu prüfen.

    Respektlos nicht, aber ahnunglos :P


    Grüße, Erwin

  • Erwin, Du musst es ja wissen. ;)


    Ich würde einfach ein Hörspiel, oder eine Märchen LP auflegen und mir die Sprache/ Stimmen anhören. Das geht bestimmt gut zur Beurteilung.

    Ich bin hier raus... sorry.

    LG


    Horst

  • Mensch Leute, hier wird ja mit harten Bandagen gekämpft.

    Wir wollen doch alle gute Musik hören und die Geschmäcker sind nun mal verschieden.. Gott sei Dank😀

  • Hi zusammen,

    als alter Röhrenfan mit Hornlautsprechern denke ich darüber nach, mal das aktuelle Phonomopped in der HQ Version als Bausatz auszuprobieren. Man liest ja hier echt nur Lob.

    Zur Zeit habe ich auch die P75 MK IV im reinen Akkubetrieb am DV - XX2MKII im enhanced Modus laufen und kann auch nur bestätigen, dass diese kleine Kiste echt super ist.

    Sie hat meinen mehr als doppelt so teuren Aqvox 2CI MKII abgelöst.


    Aber Röhren interssieren mich nunmal auch und daher mal die Frage in die Runde,

    ob jemand schon mal die P75 gegen das aktuelle Phonomopped vergleichen konnte.

    Lohnt sich der Aufwand, was meint Ihr?


    Ich betreibe alles ohne Übertrager und wollte das auch so beibehalten.

    Also das Mopped kann ja auch low MC. Das DV XX2-MKII hat ja nur 0,28 mV Ausgangsspannung. Oder ist das schon zu wenig?


    Bin mal gespannt auf Eure Antworten..


    VG, Chris

  • die Vollversion soll ja nicht mehr Brummen bei low mc. Es ist so oder so aber völlig anders. Ich würde ein Mopped vorziehen. Bei einem älteren Mopped kann es brummen. Ich hatte MK2B und da hatte ich kein Problem mit Dynavector 20 X2 L.

    Grüße

    Knut



    "Pokal oder Spital"

  • Das hört sichj ja schon mal gut an...

    Ein Punkt für das Phonomopped... :)


    Auch was das Brummen und die niedrige Spannung des DV betrifft...

    Sollte also klappen ...


    Bin mal gespannt, ob jemand Unterschiede beim Klang beschreiben kann..