Aikido oder Musical Fidelity

  • Moin Freunde,

    auf der Suche nach einem Vorverstärker für meinen Dual 704 habe ich folgende Geräte eingegrenzt:


    - Aikodo Phono 1

    - Aikido Phono 1+

    - Musical Fidelity V90-LPS


    Zu welchem Pre ratet ihr mir und aus welchem Grund?

    Ich höre hauptsächlich Vocal Blues, Folk, Singer/Songwriter, Soul.

    Ciao

    Michael

  • Wenn es einer von der Auswahl sein soll, dann der AIKIDO+.


    Mein Tipp: noch 20-30 Euro drauf legen und dann den Lehmann BlackCubeStatement kaufen. Er löst nämlich feiner als der AIKIDO aus.


    Gruß Dietmar

  • Ich hab mir den Lehmann mal angeschaut. Aber der ist raus weil er permanent am Stromnetz nuckelt. Das ist für mich ein k.o.-Kriterium. So mit sind die Ottos auch raus.

    Habt ihr Alternativen für um die 300 Euro?

    Ciao

    Michael

  • Hallo Michael, ich bin kein Freund oder Verteidiger des Lehmann. Aber über einen Verbrauch von 1 VA braucht man eigentlich nicht zu reden. Außerdem kann man ein solches Gerät immer mit einer Steckdosenleiste mit Schalter auch ganz ausschalten. Das ist also doch kein ernsthaftes KO-Kriterium. BG Konrad

  • Aikido Phono 1+ Betriebsspannung : 48 V/DC 1 Watt :/

    Wenn das Gerät nicht am Strom nuckeln soll, dann geht nur ein Röhren Pre.

    Da reicht 30 Minuten zum "warmalufen" vor dem Hören. Allerdings benötigen Röhren Phonovorstufen wesentlich mehr Watt als so ein kleiner Transitor.


    Konrad: sehe ich auch so. :thumbup:

    Oder eine sehr gute und sparsame Röhrenphono , Verbrauch 17 Watt , für € 3K. ;)

    LG


    Horst

  • Das mag ja alles richtig sein, was ihr sagt. Aber in diesem Punkt bin ich ein Prinzipienreiter. Und weil meine übrigen Geräte schon an einer Leiste hängen, möchte ich keine weitere Leiste an eine Leiste hängen. Sorry.

    Ciao

    Michael

  • Ansonsten finde ich den Musical Fidelity M1 Vinl genauer einstellbar und allgemein deutlich besser als den V90. Mit ein wenig Geduld sollte man das Gerät für den genannten Preis gebraucht bekommen können.


    Suchst Du etwa ein Gerät, das gar keinen Strom verbraucht?


    BG Konrad

  • Das mag ja alles richtig sein, was ihr sagt. Aber in diesem Punkt bin ich ein Prinzipienreiter. Und weil meine übrigen Geräte schon an einer Leiste hängen, möchte ich keine weitere Leiste an eine Leiste hängen. Sorry.

    Man kann auch eine Leiste mit mehr Steckplätzen kaufen. Leiste an Leiste ist sowieso Murx.

    Wenn das auch ein k.o. Kriterium ist, würde ich eventuell das Hobby noch mal überdenken... :/

    LG


    Horst

  • Moin,


    wenn ein Gerät keinen harten Netzschalter hat und man es trotz sehr geringem Stromverbrauchs vom Netz trennen möchte, kann man immer noch den Stecker aus der Netzleiste ziehen. Das ist also kein wirkliches Problem, es sei denn, man kommt sehr schwer an diese Netzleiste dran.


    Zum Thema: ich habe selber ein AT-5V und ein Aikido 1+. Die Kombination finde ich nicht besonders günstig, weil sie etwas zur Härte neigt. Da ich auch andere, kleine Audio-Technicas kenne (und schätze!), würde ich das in diesem konkreten Fall auch vermuten. Ich hatte seinerzeit das Problem durch einen Austausch des Kabels zwischen Aikido und der Vorstufe gelöst. Allerdings halte ich das nicht für eine sinnvolle Lösung, zumal das Kabel mehr kostete als AT-5V plus Aikido zusammen. :rolleyes:


    Ich empfehle daher eine Musical Fidelity (gerne auch die von Konrad empfohlene). Oder eine Lehmann Audio.


    Gruß

    Rainer

    AAA - Mitglied ... und das ist auch gut so. :)

  • Ich hab mir den Lehmann mal angeschaut. Aber der ist raus weil er permanent am Stromnetz nuckelt. Das ist für mich ein k.o.-Kriterium. So mit sind die Ottos auch raus.

    Habt ihr Alternativen für um die 300 Euro?

    das ist aber normal und auch beim V90 nichts anderes. Eigentlich müssen alle diese OP bestückten Transistorphonos permanent am Netz nuckeln damit sie besten Klang liefern. Der Lehmann klingt aber besser als die kleinen Mufi V90 oder Vlps/2

    Ich würde neben dem Lehmann auch nur den Aikito empfehlen denn die kleinen Mufi V90 oder VLPS2 klingen relativ müde. Fürs Geld ok aber Lehmann und Otto spielen weitaus offener und musikalischer.

    für 200,- gibts aber eben keinen neuen Lehmann also bleibt wohl nur der Otto Aikito übrig :-)

  • Ich habe den V90LPS, den Aikido 1 und den 1+.


    Der Aikido ist mit all meinen Tonabnehmern dem V90 überlegen.

    Ich persönlich würde das + am Aikido weglassen, da man die Einstellbarkeit zu 90% gar nicht braucht.

    Ausprobiert am Ortofon 2m Blue + Bronze, Nagaoka MP 110 und 200,

    AT5V und Goldnote Vasari Red.

    Vielleicht macht die Einstellbarkeit bei Grado Systemen Sinn.

    Grados klangen bei mir immer relativ verhalten. Vielleicht gehen die mit höheren Abschlusswerten erst ab...

    Dann ist da noch die IFI Zen für kleines Geld...


    Viel Spaß beim Pokern :/ und Gruß vom Peter

    Jubel, Trubel, Heiterkeit, seid zur Heiterkeit bereit. Mein Name ist Hase, ich weiß Bescheid!"

  • Den BlackCube würde ich verkaufen. Es ist noch Garantie drauf. Er wurde nur wenige Plattenseiten benutzt. Der Aikido liegt auch nur noch im Schrank.


    Begründung: ich bin auf Röhre umgestiegen und bin dort glücklich.


    Falls Interesse besteht, bitte PN an mich.


    Gruß Dietmar

  • Ich danke euch für eure Einlassungen. Ich mach mal ne Teamsitzung mit mir selbst, in diesen Zeiten wohl besser als Video-Konferenz, und schau mal, was als tragbarer Kompromiss nach der befürchteten Marathonsitzung steht :);)

    Ciao

    Michael