Wie geeignet ist der Raum - Lautsprecherfrage

  • Versuch es mal mit ungleichen Abständen Seiten-und Rückwand, RW 0,7 und SW 1,10m,

    das wäre die 5/8 Regel.

    Das Stereodreieck hast du trotzdem.

    Diagonale Aufstellung im Raum wäre auch denkbar.


    Schau dir, wie gesagt mal das Video an. #19

  • Hallo Dirk,


    ich habe Deine Frage 5/8 bzw. 8/5 quasi bereits erwartet, war auch durch mich nicht gut formuliert.


    Das ist das jeweilige Verhältnis zwischen Abstand Rückwand zur Schallfront und Abstand Mitte Chassis zur Seitenwand. Müsste dann bei Quer-Aufstellung das Verhältnis 8:5 sein.


    D.h. Abstand Seitenwand bis Mitte Chassis 1,6 x größer als der Abstand Rückwand zur Schallfront.


    Bei korrektem 0,7 m Abstand zur Rückwand läge der Seitenabstand bei ca. 1,1 m. Somit liegst du bereits ganz gut in der Empfehlung.

    Klar, alles andere kommt dann auf den Lautsprecher und deine persönlichen Empfindungen an.


    Viele Grüße aus Lobberich

    Stefan

    "Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von allen!" Karl Valentin

  • Schau dir, wie gesagt mal das Video an. #19

    Hallo - das habe ich mir angesehen. Nur die 5/8 bzw 8/5 waren etwas unklar. Aber im Prinzip hab ich das ja so gezeichnet.

    Dankeschön!


    dann hab ichs ja ausversehen richtig gemacht :-)



    Grüße

    Dirk

  • Habe ähnliche Raummaße, Fenster auf der linken Seite ( dickerer Store).

    Vorteil der Aufstellung auf der kurzen Seite ist die tiefere Bühndarstellung. (Räumlichkeit)

    Ob die Prioritäten nun darauf oder auf eine breite Bühne liegen, muss der persönliche Geschmack entscheiden.

    Hallo,

    danke für Deine Hinweise!


    Ich glaube ich habe ein grundsätzliches Verständnisproblem!


    Mir ist oft unklar, wie etwas gemeint ist in Hinsicht "kurze Seite" und "lange Seite".


    Wenn Du schreibst "Aufstellung auf der kurzen Seite ist die tiefere Bühndarstellung", meinst Du dann, dass die Lautsprecher vor der kürzeren Zimmerwand stehen (so wie in meinem ersten Entwurf) oder ist damit gemeint, dass die Hörrichtung pararllel zur kurzen Wand ist (so wie in meinem zweiten Entwurf)


    Danke und Gruß

    Dirk

  • Wenn die Mittelachse des Stereodreieck

    parallel zur langen Wandseite verläuft,

    hörst du über die lange Seite und umgekehrt.

    Dies scheint die Aufstellung zu sein, die häufiger zur Anwendung kommt, da hinter dem Hörplatz Anstand zu Rückwand vorhanden sein soll.

  • Wenn die Mittelachse des Stereodreieck

    parallel zur langen Wandseite verläuft,

    hörst du über die lange Seite und umgekehrt.

    Dies scheint die Aufstellung zu sein, die häufiger zur Anwendung kommt, da hinter dem Hörplatz Anstand zu Rückwand vorhanden sein soll.

    Das was Du als "Hören über die lange Seite" beschreibst, ist "Lautsprecheraufstellung auf der kurzen Seite".

    Ich glaube wir müssen uns hier wirklich vor der babylonischen Sprachverwirrung in Acht nehmen!

    Thorensiker schrieb:

    Quote


    Vorteil der Aufstellung auf der kurzen Seite ist die tiefere Bühndarstellung.

    Das bedeutet: Die Lautsprecher stehen vor der kurzen Wand / Du schaust beim Hören auf die kurze Wand.


    LG

    Sebastian

  • „Lautsprecheraufstellung auf der kurzen Seite"


    Ich denke, das bringt es am besten auf den Punkt.

    Mit der Aufstellung der LS auf der langen Seite musste ich lange Zeit leben,

    weil die Couch nicht anders zu stellen war, dann auch noch nah an der Rückwand.

    Besonders die Räumlichkeit habe ich vermisst, umso mehr genieße ich das jetzt!


    Das wird bei Dirk mit dem Sessel auch nicht optimal zu machen sein.

  • hallo,

    das ist eine Frage, die ich so richtig noch gar nicht beantworten kann. Natürlich habe ich mir darüber Gedanken gemacht. Ich habe auch über Selbstbau nachgedacht. Ich schätze Mal ganz grob €3000,- als Limit ein. Deutlich mehr würde ich mir nicht leisten wollen und könnte es auch vor meiner besseren Hälfte nicht "verantworten".

    Gruß

    Dirk

    Dynaudio Special 40 - grandioser Mittenbereich, ausreichend Bass mit Freiheitsgraden für die Aufstellung und einem richtig guten Hochton. Du tust dir keinen Gefallen, wenn du größere Lautsprecher kaufst - mehr Bass brauchen nur Orgel- oder Pegelfans. Große LS, gro´ße Probleme. einen Sub kann man, muss man aber nicht dazu haben.

    Alternativ evtl noch eine K&H 310 - die ist aktiv, brauchst nur eine Vorstufe/Streamer mit Lautstärkeregelung - klingt nüchterner, ist aber für die Hörentfernung genau richtig.

    Das sind nur meine Empfehlungen und natürlich sehr subjektiv.

    lg

    b

  • Tannoy 6.2 gingen bei mir in knapp 16qm sehr gut, die Dynaudio Contour20 brauchten deutlich mehr Zuwendung bei der Aufstellung.

    So einfach ist es nicht!

    Die Special 40 sind für den Raum mit Sicherheit nicht unterdimensioniert.

    Ich würde Dirk aber nicht zwingend von Standlautsprechern abraten.

    Muss er probieren, da führt kein Weg dran vorbei.


    Thomas

  • stimmt jeder Raum ist anders. habe ich jetzt ein Jahr nach kleinen Lautsprechern gezielt gesucht sind es dann doch wieder große (Accapella Campanellas) geworden und das bei einem kleineren Raum

  • Hallo Dirk,


    ich würde die Sache an Deiner Stelle noch etwas anders angehen.


    Du schreibst Du bist gut im Selbstbau "und solchen Sachen", dann solltest Du vielleicht auch in der Lage sein die Wände und Decke Deines Zimmers etwas zu modifizieren....


    Ich denke dabei an eine Schallabsorbierende sehr unregelmäßige Oberfläche, ahnlich der Sruktur in schalltoten Räumen, in denen man z.B. Lautsprechermesseungen macht.


    https://www.google.com/search?…oECAEQAw&biw=1032&bih=513


    Das könnte man sicher mit Gips und einigen interessanten absorbierenden Kunststoff- Platten machen.

    BASF hat da ein interessantes Produkt im Programm (Basotect).


    Guckst Du mal hier:


    https://www.schaumstofflager.de/basotect/


    Aus diesem Schaumstoff (der leicht zu schneiden ist) könnte man, zusammen mit Deiner Kreativität und handwerklichem Geschick, eine absolut reflektionsarme Wände- und Deckenkonstruktion herstellen.

    Dazu ein bisschen Farbe und Kreativität ...


    Das muss ja gar nicht komplett schalltot sein, sondern eben ordentlich reflexionsarm dämmen (so dass sich die Nachhallzeit des (leeren) Zimmers deutlich reduziert) . (-> "Klatschtest" )


    GGf. könnte man so eine Struktur auch nur aufhängen (Gipskartonplatten (?) / mit Schrauben befestigen, so dass es auch rückbaubarbar wäre, sollte es später nicht mehr gefallen.


    Die Wänddämmung von "Thorensianer" ist da in etwa wohl eine gute Anregung....


    Wenn das gar nicht gefällt, ev. einen oder mehrere Wandteppiche.


    Wie sehr die Schrankoberflächen und die große Glasfläche dann noch stören, müsste man hören, da könnte man ggf auch noch etwas davor aufhängen (?) ..... im 19. Jahrhundert, oder in alten Arztpraxen hatte man solche verschiebbaren Abschirm Abteilungen / Raumteiler (weiss nicht genau, wie die heissen) .... Sowas (auch Eingenbau) vor den Schrank oder vor das große Fenster....

    Ein Teppich wäre auf dem Laminatboden wohl auch nicht verkehrt.


    Dazu könntest Du ja zunächst mal irgend etwas aus einem anderen Zimmer "entwenden", zum Test (?)


    Das mal als Anregung zum "drüber Schlafen".....


    In das so "konditionierte" Zimmer würde ich mir zunächst einmal die vorhandenen (?) Lautsprecher stellen, und zwar auf 2 Rollbrettern, wie man sie für Umzüge verwendet, wenn die Lautsprecher klein sind, auf Ständer stellen, so dass Du die Hoch / Mitteltöher in etwa auf Ohrenhöhe hast.

    Manchmal machen 10 oder 20 cm einen ziemlichen Unterschied.

    Ein/e willige/r Assitent/in bei so einer "Verschieberei" wäre gar nicht schlecht....

    Deine Frau wird Dich wohl für verrückt erklären ?


    Dazu lange Lautsprecherkabel , eine kleine "Experimentieranlage" aufbauen und Du testest damit alle möglichen und unmöglichen Stellungen der Lautsprecher und Sitzpositionen durch.


    Dafür würde ich mir Zeit nehmen (vielleicht 4 Wochen ?) und dazu auch Notizen machen von Deinen Hörerfahrungen.


    Wenn Du Deine Lieblingspositionen gefunden hast, würde ich mich auf die Suche machen nach den für Dich richtigen / angenehmen Lautsprehchern.


    Lautsprecher gibt es sehr viele und sehr gute eihemalige Spitzenmodelle für wenig Geld gebraucht zu kaufen.


    Dazu würde ich mir auch Zeit lassen und in Deinem Umfeld mal was angucken, wenn Du nicht gerade mitten in der Pampa wohnst.


    Oder auch mal Analog besucht Analog nutzen .... ;)


    Das wären meine 2 cents zu Deinem schönen Problem.


    Die Geräte, zumindest den / die Plattenspieler würde ich mir in Greifnähe vor den Sitzplatz stellen, so dass Du nicht jedes Mal aufstehen musst, wenn Du ein Band der Platte überspringen willst.


    Interessante sehr stabile Tischchen für sowas sind Beton U-Steine.


    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/1226/


    Wenn Dir das zu rustikal ist, gäbt es so kleine praktische Tischchen von Ikea, die man beliebig aneinander stellen kann.....


    Auf diesen alten uralten Bild ganz links....


    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/1218/


    Ich habe ein recht kleines Zimmer, dass komplett zugestopft ist, so dass ich keine Dämmung mehr brauche.


    Die Lausprecher stehen im Nahfeld zu meinem Sofa (weg von der Rückwand) . HT und MT genau auf Ohrenhöhe.


    Mir gefällt das immer immer noch so..... habe dazu aber Anfangs sehr viel rumgeschoben. Meine Lösung "mitten im Zimmer" hat auch den Vorteil, dass ich jederzeit hinter den Geräten direkten Zugang habe und bei Neuverkabelungen keine Probleme....


    Zweifellos ist das ein reines Experimentierzimmer und absolut nicht "schön"...


    Gruss,


    Udo

  • Hallo Dirk,


    ich habe noch einige Selbstbauabsorber (1200x600x70) & (600x600x70) gerahmt in hellgrau und weinrot.

    Könnte ich günstig abgeben.

    Bei Interesse PN.


    Es gibt hier im Bietebereich ein weiteres Angebot, falls es noch aktuell ist.


    Thomas

  • Alternative könnte sein quer zu hören.

    Sessel "vor" der Wand unten. Boxen obere Wand, seitlich von Fenster. Schrank an linke Wand.

    Und dann sowohl die Lautsprecher als auch den Hörplatz direkt an der Wand?

    Dafür ist der mit nicht mal 3.5 m Breite mMn. einfach zu schmal...


    Aber probieren kann (ja sollte man sogar) man alles wenn es ein reines Hörzimmer ist.

    Gruss Christoph

  • Mein Vorschlag war von dem Raum in Forum in Krefeld von Martina Schöner und Joachim Gerhard inspiriert. Hörer an der Wand. Boxen im Raum, stark eingewinkelt.

    Da klang es für mich imer gut.

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Ich hatte in meinem Musikzimmer (4,95mx3,00m) die gleichen Probleme, egal wie oder wo die Lautsprecher standen, es klang einfach grottig. Auch der Wechsel bzw. Test mit diversen anderen Lautsprechern, di für kleine Räume besser geeignet sind, brachte keinen Erfolg.


    Wenn der Raum akustisch ein no go ist, sollte die Erste Überlegung eine Verbesserung der akustischen Verhältnisse sein. Das habe ich in meinem Raum nach Messung mit Bassfallen, Breitbandabsorber und Diffusoren erreicht.

    Gruß Martin


    Sony TTS-8000 - Pio PA-5000/Ortofon MC30 Super II - Ortofon T-20 - Phonomopped MK2B14
    DIY Laufwerk Pioneer MU-70 - Groovemaster II 12"/Ortofon Venice - Ortofon TA-210/Ortofon MC30 Super - Silvercore mc25 - Phonomopped MK2B14