Wiedereinstieg in den Analogbereich

  • Es geht auch um das "wie" ich die Musik höre(n möchte).


    Ich habe auch sehr viel auf dem eigenen Rechner, wenn ich was bestimmtes nur "gschwind" mal hören möchte, finde ich es dort oder im Internet viel schneller und die Qualität ist heutzutage wirklich ausreichend.


    Aber wenn ich Lust auf eine bestimmte Platte oder Stück habe und ich wirklich "Musik hören" möchte, dann gehe ich mein Musikzimmer und lege Platte oder CD auf und geniesse es. Und das geht nur, wenn ich die Platte/CD auch habe ;-) Und manchmal reicht auch schon das Gefühl "ich könnte es wenn ich es jetzt gewollt hätte" ;-)

  • Geht mir genauso wie SamT. Musik im Stream, die mir also nicht gehört, ist für mich ein Konsumprodukt und wird nicht Teil meiner Identität. CDs und noch mehr die Platten, erzählen aber immer auch eine Geschichte und sind Teil meiner Person. Ich habe mir z.b. mal angewöhnt in jeder Stadt, in der ich neu bin, mindestens eine Platte zu kaufen. Ist auch ganz lustig wenn man sich später daran erinnert.

    Wollte damit auch nur sagen, dass das alles nichts mit der Menge der Paltten, die ich zu Hause stehen habe, zu tun hat. Würde für mich auch funktioniren wenn es nur ein paar wenige wären. Anzahl also Quantität waren und sind in diesem Zusammenhang kein Ziel. Daher, um wieder zum Ausgangspunkt des Fadens zurückzukommen, lohnt sich in meinen Augen der (Wieder)Einstieg in den Vinylkauf zu jeder Zeit und in jedem Alter. Selbst wenn ich 90 wäre und wüsste in einem Jahr ist Schluss :-).

  • Ab 90 aber dann nur noch eine Single im Monat. ;)

    ♫♫♫ ~ Eine Seite hat 1 Rille ,zwei Seiten haben 2 Rillen.

    .....ist das Vinylianerleben nicht einfach ~♫♫♫
    ~ ~ Exclusive Tonträger sind beidseitig abspielbar ~ ~

  • Michael,


    ich bin auch ein analoger Spätzünder und mit 52 wieder eingestiegen mit einem Bestand von vielleicht 30 brauchbaren LPs.

    Bin jetzt mit 58 bei ca.500 Alben angelangt und kaufe keineswegs exzessiv.

    Ich habe meine Richtungen und bevorzugten Bands/Künstler, da dann auch mal kompletter.

    Ein bisschen experimentierfreudiger bin ich bei Jazz, den ich erst spät für mich entdeckt habe.

    Meine Einkäufe habe ich etwas runtergefahren, schätze 20-30 im Jahr.

    Gut, das sind dann immer noch 500-600€, die dafür weggehen.

    Meine ca.800CDs stammen aus meiner frühen Phase, es ist jedenfalls genug Musik da.


    Höre zu 90% analog!


    Thomas

  • Hallo,

    Ich höre Platten seit der 80er und ehrlich zu sagen jetzt mit 50 werde ich es nicht mehr tun. Mit dem Alter hört man die Unterschiede nicht mehr so, zumindest ich nicht mehr als vorher.

    Außerdem muss man bei der Hardware, insbesondere TA einiges investieren.

    Ich weiß es nicht, aber auf der Hi-End Messe in München hörte ich einmal Naim Muso und ich kann mir gut vorstellen die einfach überall hinzustellen. Klar, das hat nichts mehr mit high end zu tun aber ab 55 ist es nun mal praktisch... 8)

    Grüße

    Josef

  • Du meinst also Ausstieg aus dem Analogbereich? Was ja der genau gegenteilige Sinn des Threads wäre.

    "Yeah, well, that's just, like, your opinion, man."

  • Dieses "Naim muso" ist als alternative zu betrachten, falls eine normale (üblicherweise größere) hochwertige Anlage keinen Platz im Wohnzimmer findet.


    Ansonsten ist sie als Streamer für leute ohne ansprüche auf allerhöchtmögliche Musikwiedergabe gedacht, auch wenn es nach den einschlägigen Tests für Digitalverhältniss anscheinend ganz gut (eigentlich sehr gut :) ) zu klingen scheint.

    In meinen Augen trotzdem der übliche Digitale mainstream auf komfortabel und Platzsparend gemacht, gut für den Schreibtisch oder als hintergrundgedudel für Badewanne und Dusche.


    Ich wette das ding ist schon vorprogramiert für Alexa oder so das man nicht mal mehr den finger bemühen muss, so gesehn vielleicht also ganz richtig, die ideale Musíkmaschine für den Ruhestand.


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


  • Hallo Doc. No,

    Du hast ja recht aus deiner Hinsicht.


    Ja, ich sagte aber vorher, wenn ich nichts mehr hätte hinsichtlich Alters und mögliches Aufwandes, wäre was für den Ruhestand... ich aber bin kein Analog-Missionar, und es gäbe durchaus auch digitale Technologien die gut sind. Ich habe diverse Versionen von Alben wie Diana Krall, auf CD, SACD, HD Digital oder Schallplatte und ab gewissen Alter hört man die Unterschiede nicht mehr so wie mit 30....


    Klar bleibe ich bei der Schallplatte da ich es in 35 Jahren nun mal so aufgebaut habe.

    Anderseits dies ist auch ein Lebesprozess in dem man mangels Erfahrungen durchaus enttäuscht werden kann, z.B. falls man die Analoge Hardware nicht so gut kombinieren kann, z. B. einen Denon DL103R auf'n Dual draufzumachen... :wacko: oder die Dynaudios mit 84 dB auf Triode mit 2x 15 Watt betreibt und damit Nirvana hören möchte...


    Aber mit dem Klang ist so wie mit dem Essen.. Geschmackssache... allerdings ein bisschen "Kochkenntnisse" gehören aber dazu... ;)


    Grüße

    Josef

  • In der Tat, Vinyl hat eine Entspannungskomponente, da kommt das Digitale nicht ran.

    Ich nehme gerade das beste von Platte auf CD für die Dynaudioanlage in meinem Auto auf, zwangsläufig weil es ja nichts Analoges als Quellgeräte mehr gibt.


    Wenn ich den Analogen Klang meiner Platten mit Digitalem Radio vergleiche ist es auch diese seltsame Entspannungskomponente welche übers Radio einfach fehlt, trotz ganz hervorragender Performance.


    Auch Glückwunsch zum 320er von Thorens, hatte 14 Jahre den TD320 MKIII, das war schon ganz großes Kino, da fehlte auch mit nem bezahlbaren MM absolut nichts :thumbup:


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180